Minijobs in Gefahr: SPD will drastische Einschränkungen

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von AFGPOWER, 11. Oktober 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 11. Oktober 2006
    Minijobs in Gefahr: SPD will drastische Einschränkungen
    Wer einen regulären Job hat, soll nach dem Willen der SPD keinen Minijob (400-Euro-Job) mehr mit Abgabenermäßigung ausüben dürfen. Dies würde dem eigentlichen Zweck zuwiderlaufen, Arbeitslosen den Wiedereinstieg in das Arbeitsleben zu erleichtern.
    Die SPD will, wie auch der Sachverständigenrat, die Minijobs generell auf 200 Euro beschränken und Verdienste, die darüber hinaus bis auf 800 Euro ansteigen mit allmählich steigenden Abgaben an den normalen Abgabensatz heranführen.
    Nach diesen Vorstellungen soll dann auch der Betrag von 200 Euro Hartz-IV-Empfängern in vollem Umfang abgezogen werden, während jeder weitere Euro dann aber weniger belastet werden soll als bisher.


    Was sagt ihr dazu`?

    Quelle: Deutsche Wirtschaft und Politik – Handelsblatt Online
     

  2. Anzeige
  3. #2 11. Oktober 2006
    AW: Minijobs in Gefahr: SPD will drastische Einschränkungen

    das problem an der vorgestellten sache ist, dass die CDU auch noch ein wörtchen mitzureden hat^^ und das entspannt die lage gleich wieder, denn christliche demokraten gucken sich ja jeden tag die arbeitslosenzahlen an und sind froh, wenn sich in dieser richtung etwas unabhängiges bewegt, so wie minijobs und vergleichbares.
    die beschränkung des minijob-gehatls auf 200€ ist allerdings ein streitpunkt, der möglciherweise beschlossen werden könnte, was natürlich initiative auf diesem gebiet weit einschränkt, dann noch der abgabensatz dazu und die "inflation des minijobs" ist perfekt ohne dass die SPD eine mehrheit brauchte...

    peacz.
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...