Mit Natur-Deko den Raum wärmer und wohnlicher gestalten

Artikel von Fabiane Herbst am 25. September 2017 um 12:46 Uhr im Forum Haus, Garten, Tiere & Pflanzen - Kategorie: Trend & Lifestyle

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mit Natur-Deko den Raum wärmer und wohnlicher gestalten

25. September 2017   Fabiane Herbst   Kategorie: Trend & Lifestyle
Jeder noch so kühle und nüchtern wirkende Raum lässt sich leicht zu einem warmen und gemütlichen Ort zum Aufhalten umstylen. Die Frage ist nur, wie und dank welcher Hilfsmittel soll und kann das geschehen? Schon ein einziges, farbiges Kissen mit einem bunten Dekor oder in einer sehr dominanten Farbe, kann ein noch so tristes, graues oder braunes Sofa im Nu zum absoluten Eyecatcher des Raumes umgestalten. Auch andere Dekoartikel stehen zur Umgestaltung zur Verfügung und lassen der Fantasie freien Lauf. Besonders Trendprodukte aus der Natur sind derzeit besonders beliebt und begehrt. Ob in Wohnzimmern eine Wand mit Naturstein vertäfelt wird, oder im Bad die Regale aus Bambus sind und der Tisch in der Küche aus massiven Holzscheiben angefertigt wurde. Natur pur ist in und warum auch nicht?

kalter-steriler-raum-schwarz-weis.jpg


Im Wohnzimmer auf Gemütlichkeit setzen

Wo sonst wollen wir uns es nach getaner Arbeit mehr als genug so richtig gemütlich machen, als im Wohnzimmer selbst. Das Sofa muss schon beim ersten Anblick so einladend wirken, dass wir ihm kaum widerstehen können und uns mit einer dicken Decke umschlungen in die Kissen kuscheln wollen. Das Sofa ist der, oder besser gesagt die Sofalandschaften von heute, bilden in der Regel den Mittelpunkt des Wohnzimmers. Hier lassen wir es uns gut gehen und hier legen wir die Füße hoch, machen ein Nickerchen, oder sitzen mit Freunden und einer Schüssel Popkorn bewaffnet in der Runde und schaut sich gemeinsam die Lieblingsserie an. Und genau diesen Ort sollte man so einladend und warm wie möglich gestalten. Kühle Nüchternheit und kalte Atmosphäre müssen und sollte draußen bleiben. Wie das funktioniert? Ganz einfach! Schon drei oder vier große Kissen, die in warmen Farben sich vom Sofa optisch abheben, reichen aus, dass man es sich automatisch gemütlich machen möchte. Sind die Kissenhüllen beispielsweise im Winter auch noch aus echtem Lammfell, umso besser, weicher, wärmer und flauschiger. Diese sind mittlerweile in unzähligen Farbnuancen erhältlich, allerdings sollte man genau hier auf Natur und Natürlichkeit setzen und sie in den natürlichen Farben wie beige und braun nutzen.


Im Sommer kann man die Kuschelhüllen durch leichte Stoffe, wie Seide oder Baumwollbezüge ersetzen und vielleicht sogar die Farbe ändern, einfach den Frühling schon mit frischen Farbtupfern auf dem Sofa entgegen gehen und Farbe bekennen. Braunes Sofa, türkisfarbene Hüllen, auf dem Tisch eine kleine Vase in Türkis und das gleiche Farbschema am besten mehrmals im Raum in Erscheinung bringen. Und schon ist entweder der Herbst und Winter durch warme Farben, wie braun, dunkles Rot oder ein tiefes Orange willkommen, oder im Frühling durch Farben wie türkis, hellgrün, gelb, oder auch ein leichtes Lila. Im Sommer kann man je nach Belieben dann richtig Farbe bekennen und farbenfroh jeden Raum gestalten.



Natur bietet den besten Werkstoff

Wer auf Natürlichkeit und Natur setzt, liegt nicht nur klar im Trend, sondern hat auch etwas für die Ewigkeit. Denn besonders natürliche Produkte sind sehr robust und lange haltbar. Tische aus massiven Holzscheiben beispielsweise sind nicht nur ein Hingucker in Küchen und Esszimmern. Sie sind außerordentlich widerstandsfähig und verzeihen den einen oder anderen Kratzer mühelos. Auch in Sachen Bodenbelag hat sich im Laufe der Zeit so einiges getan. Längst gilt es nicht mehr als Trend den Boden mit sündhaft teurem Holzparkett auslegen zu lassen, oder als die günstige Variante das Pendant Laminat zu nutzen. Immer mehr findet sich in den Wohnräumen das Bambusparkett wieder. Es ist nicht nur sehr einfach zu verlegen, ähnlich dem normalen Parkettboden oder Laminatboden. Es ist auch ausgesprochen schön, warm und weich. Kaum ein Material kann dem Natürlichen so viel Ausdruck verleihen, wie Bambusparkett als Bodenbelag.


Bambus in der ganzen Wohnung

Und immer mehr Bambus findet sich in den Wohnungen wieder. Besonders eben als Bodenbelag oder auch in Bädern und Wellnessbereichen, wie der Sauna oder dem Poolbereich. Denn wer die Möglichkeit hat, sich zu Hause solche Bade- und Wellnesslandschaften einzurichten, setzt in der Regel bei de Mobiliar auf Bambus. Bambus hat nun mal die Eigenschaft, sehr robust und hart zu sein. Auf der einen Seite dehnt sich Bambus bei Feuchtigkeit aus und sobald es trocken wird, zieht sich Bambus wieder zusammen und wird unglaublich stark und hart. Regale, Ablagen, Tische, Stühle und Bänke aus Bambus sind in diesen Bereichen nicht zufällig sehr oft anzutreffen. Denn auch besonders für den Außenbereich auf Terrassen und Balkonen und in Gärten sind Gartenmöbel aus Bambus ideale Partner. Und wer auf Nachhaltigkeit setzt, fährt mit dem Material Bambus immer richtig. Die Pflanze wächst schon sehr schnell nach dem ersten Schnitt in die Höhe - und dies einige Zentimeter am Tag. Somit ist Bambus grundsätzlich ein Rohstoff, welcher sich schnell reproduziert.
 

Kommentare