Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von Eisbär, 8. Oktober 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 8. Oktober 2007
    Die Wissenssendung “Planetopia” zeigte in ihrer gestrigen Sendung einen Beitrag über die aktuelle “Tauschwut” die in Deutschland herrscht. Viele tauschen Dateien über das Internet, ob legal oder illegal, ob über P2P Programme oder One Klick Hoster, ob im großen Stil um damit Geld zu machen oder aus Langeweile, es sind kaum Grenzen gesetzt. Natürlich sieht die Musikindustrie da nicht tatenlos zu. Planetopia klärt in dem Beitrag über die aktuelle Rechtslage beim illegalen Musikhandel im Internet auf.

    Planetopia:

    Link zum Video und Quelle:
    http://planetopia.de/archiv/2007/planetopia/10_07/4_auswahl.html

    Quelle: www.wrz-blog.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 8. Oktober 2007
    AW: Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

    video ist ganz interessant ;) obgleich mir schon recht viel bekannt ist ^^

    das es sehr viele leute sind die ihre musik nicht kaufen war mir schon klar :p

    bw ist raus

    greetz teNTy^
     
  4. #3 8. Oktober 2007
    AW: Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

    Naja,
    die ganzen Anzeigen usw. und Zahlen die die Industrie bringt sind dämlich...

    Die Industrie, GVU oder Polizei kommt mit Zahlen von Verhaftungen etc. allerdings sind das meistens so matschbirnen die mit ihren Personalien um sich werfen oder ahnungslose P2P User die nichtmal wissen was ne IP ist.

    Dementsprechend keine großen Schläge gegen die Scene, den die richtigen Leute bekommen sie eh kaum.

    Und es ist lächerlich das sie dann ihren unmut auf dem Buckel von kleinen Usern Luft machen die 4 Lieder gesaugt haben und dafür ne halbe Millionen löhnen dürfen.

    alles schwachsinn.
     
  5. #4 8. Oktober 2007
    AW: Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

    Kenn mich dies bezüglich auch so schon ganz gut aus
    Find die Strafen aber unmenschlich und viel zu teuer.
    Vor Allem können die niemals wirklich verhindern, dass Musik getauscht wird, aslo können sies ja auch gleich lassen^^

    Chakuza
     
  6. #5 11. Oktober 2007
    AW: Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

    langsam aber sicher sollte man schon aufpassen was man so macht im inet :p

    letztens hat auch nen freund von mir rechnungen von inkasso bekommen weil er irgednwas gespielt hat sodoku oder so.. haha naja ich weiß auch nicht... waS ist überhaupt noch save?

    syrianprince
     
  7. #6 11. Oktober 2007
    AW: Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

    da ist ein Fehler bei der Zahl "20'000" ne 0 ist zu viel ;)
    also die Musikindustrie sollen doch rumheulen
    das stimmt garnicht das sie soviel verlust machen
    muss ja nicht heissen das jeder den Song kaufen würde wenn man ihn nicht laden könnte.
     
  8. #7 11. Oktober 2007
    AW: Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

    Also so langsam muss man echt aufpassen ?( Nochmal zum Verständnis uploaden ist verboten was auch zu Strafen führt wobei downloaden z.B. bei Rapidshare usw "legal" ist oder wie soll man das nun deuten ?!
     
  9. #8 11. Oktober 2007
    AW: Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

    bei so Dingern musst du nicht zahlen! Das ist das gleiche wie dieser Lebenserwartungstest usw....


    naja zu dem vid...ist schon intressant nur naja ich sag mal das Stichwort P2P ist wieder was anderes als *hust*....ihr wisst schon was ich meine....


    nein UP- und DOWNLOAD sind ILLEGAL!


    nur geht es in dem film um P2P da Uppt ja jeder...und wenn sie die Uploaer stoppen dann stoppen sie auch die Downloader...deshalb gehen sie mehr auf die Anbieter.
     
  10. #9 11. Oktober 2007
    AW: Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

    Ok danke aber Rapidshare usw die ganzen OneClickHoster habe ich immer recht "sicher" gesehen weil man halt nix uploadet. Man zieht sich seinen Stuff runter und gut nichts mit P2P. Das sehe ich zurzeit als beste download Möglichkeit oder liege ich da falsch??
     
  11. #10 11. Oktober 2007
    AW: Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

    mit Sicherheit sicherer als P2P aber 100% sicher biste nie....aber da ist die Datenflut so groß da kann man schlecht kontrollieren.
     
  12. #11 12. Oktober 2007
    AW: Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

    In dem Video waren allerdings auch rapidshare.com Links zu sehen. Deshalb wäre ich mir da nicht so sicher ob rapidshare wirklich sicherer ist als P2P. Klar, über P2P ist es einfacher an deine IP Adresse zu kommen, bei rapidshare muss erst der Anbieter rapidshare deine IP herausgeben und so einfach ist das bekanntllich ja nicht.
     
  13. #12 12. Oktober 2007
    AW: Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

    aber rapidshare gibt doch die ips net raus oder?

    kann auch sein dass ich das auch mal falsch verstanden habe ^^
     
  14. #13 12. Oktober 2007
    AW: Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

    20k€ pro mp3? ist ja noch übler als in den usa. ich uppe keine musik mehr, dann halt n paar p0rns mehr ;)

    natürlich sind die typen in den videos ziemlich uninformiert: ich hab nicht gewusst, dass ich uploade. -> lol..

    aber trotzdem kann man ja auch bei rapidshare oder gehackten servern auffallen :/
     
  15. #14 13. Oktober 2007
    AW: Mit Strafanzeigen gegen Musikfans

    Und selbst wenn man gepackt wird, weil man sich Album xy von Rapid gesaugt hat, dann kaufste es dir halt einfach orginal. Denn da müsste ja der Download im mp3 Format erlaubt sein. Man besitzt es orginal und verbreitet es auch nicht.
     

  16. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Strafanzeigen gegen Musikfans
  1. Antworten:
    29
    Aufrufe:
    2.362
  2. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    447
  3. Strafanzeigen Maschine gegen P2P Nutzer

    suRe , 5. Oktober 2005 , im Forum: Netzwelt
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    238
  4. Antworten:
    22
    Aufrufe:
    1.505
  5. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    691