MPAA: Schäden durch Movie-Releases 'nicht mehr in Geld zu messen'

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 6. August 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 6. August 2007
    Das beliebte Spiel "Schadenssummen erfinden" ist von der MPAA zu einem vorläufigen Ende gebracht worden. Statt regelmäßig mehr oder weniger hohe Milliardenverluste anzugeben, die von Piraterie verursacht werden sollen, hat man nun einfach die Unendlichkeit bemüht. In einer Klageschrift gegen den Releaser dreier Filme beziffert die MPAA die entstandenen Schäden als "irreparabel und nicht mehr in Geldbeträgen messbar".

    Und obgleich die entstandenen Schäden demnach jedes vorstellbare Maß überschreiten, wird von dem Releaser natürlich trotzdem Schadensersatz verlangt. Der angesichts der unermesslichen Schäden sicherlich nur noch symbolisch sein kann, egal, wie hoch er ausfällt.

    Die Filme "Robots", "Hide and Seek" und "House of Wax" wurden in der Klageschrift angeführt, die der Beklagte "unter anderem" verbreitet haben soll. Die MPAA teilt weiter die erstaunliche Erkenntnis mit, dass digitale Kopien verlustfrei in beliebiger Zahl reproduziert werden können, denn jede Person, die einen Film kopiert,

    "...kann diesen weiterverbreiten ohne Qualitätsverlust bei Bild und Ton. Somit kann die Weitergabe auch nur einer einzigen Kopie durch den Angeklagten zu einer fast sofortigen, weltweiten Verbreitung des Films an eine unbegrenzte Zahl von Menschen führen."

    Und aus diesem Grund sind die Schäden, die durch die Kopien entstehen, offenbar nicht mehr in Geldbeträgen zu messen:

    "Das Verhalten des Angeklagten verursacht ... große und irreparable Schäden für die Klägerin, die nicht vollständig kompensiert oder in Geld bemessen werden können."

    Wobei man mit ein wenig Fantasie durchaus noch absolute Zahlen benennen könnte. Zwanzig Dollar für die DVD, nochmal deren sechs für eine Kinokarte, das multipliziert mit der aktuellen Weltbevölkerung - die Ergebnisse sind zwar groß, aber nicht wirklich unendlich groß, und vermutlich genauso hanebüchen wie die bisherigen Bezifferungen der Piraterieschäden auch.


    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige
  3. #2 7. August 2007
    AW: MPAA: Schäden durch Movie-Releases 'nicht mehr in Geld zu messen'

    Das Geld was Brad, George oder Bruce für ihre Film verdienen ist auch nicht mehr zu messen.

    Kino billger und ich bin dabei. Außerdem sind unserer Kino hier :poop:. Kein geiler Surround Sound und überteuertes Popcorn.
     
  4. #3 7. August 2007
    AW: MPAA: Schäden durch Movie-Releases 'nicht mehr in Geld zu messen'

    wer sagt eigentlich, dass jeder der nen film illegal downloaded auch gleichzeitig den im kino gucken würde wenn es den nicht zum laden gäbe?
    ja..diese behinderte industrie sagt das, damit sie auf solche summen kommen..

    aber mal ehrlich KEINNNNNEEEEEEERRRRRRRR würde jeden film den er sich saugt im kino anschauen,
    weil 90 % der filme totale :poop: sind... heutzutage sind die meisten filme einfach zu SCHEISSE..
    sone geilen kracher wie von früher gibts gar nicht mehr -.-
    also lohnt es nich wegen sonem scheiß ins kino zu gehen
     
  5. #4 7. August 2007
    AW: MPAA: Schäden durch Movie-Releases 'nicht mehr in Geld zu messen'

    Das größte Problem das die haben ist das Sie an die Schauspieler Geld ohne Ende raus pumpen, wenn sie das zurückstufen würden, dann wären ein paar Raubkopierer oder Releaser garnich mal so schlimm.

    Und das das ganze irreparabel sein soll ist doch dummes daher gerede.

    MfG Victim
     
  6. #5 7. August 2007
    AW: MPAA: Schäden durch Movie-Releases 'nicht mehr in Geld zu messen'

    xD

    1. Wenn die wirklich so wenig damit machen, keiner mehr ins kino geht und soviele leute alles leechen, wie können sie es sich dann leisten, neue Filme zu drehen?
    2. Komisch, dass diese g anzen neuen filme immer alle kassenrekorde brechen?
    3. "nicht mehr in Geldbeträgen messbar" .... so eine selten dumme aussage hab ich noch nie gehört ;)
     
  7. #6 7. August 2007
    AW: MPAA: Schäden durch Movie-Releases 'nicht mehr in Geld zu messen'

    Nicht in Geld messbar ist Schwachsinn:
    (20€ für die DVD + 7€ für das Kino Ticket) * Weltbevölkerung = Schaden, wie er in Geld zu messen ist!


    Die jammern immer mehr und mehr rum.. schön langsam vergeht mir deswegen die Lust DVDs zu kaufen!
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - MPAA Schäden durch
  1. Hotfile verliert Prozess gegen MPAA

    loop , 31. August 2011 , im Forum: Netzwelt
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    4.098
  2. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.764
  3. [Video] F**K The MPAA

    Adelskrone , 9. Februar 2011 , im Forum: Humor & Fun
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    412
  4. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    724
  5. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    416
  • Annonce

  • Annonce