Musikverleger gehen gegen frei zugängliche Noten und Songtexte vor

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Melcos, 22. August 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 22. August 2006
    Musikverleger gehen gegen frei zugängliche Noten und Songtexte vor

    Nach den Auseinandersetzungen mit Musik-Tauschbörsen wie Napster oder Grokster geht die Musikindustrie nun auch gegen Musiker vor, die im Internet Notenblätter und Songtexte frei zugänglich anbieten, berichtet die New York Times (NYT). Vertreter der Music Publishers Association (MPA) hatten diesen Schritt bereits im vergangenen Jahr angekündigt, da nach ihrer Ansicht auch die Verbreitung von Noten-Vorlagen und Gitarren-Tabs illegal ist. Gitarren-Tabs erlauben es, Musik auch ohne Kenntnis von Noten zu spielen.

    Anders als bei den Verfahren gegen die Filesharing-Dienste geht es hier um Websites oder Newsgroups wie "alt.guitar.tab", in denen Hobby-Musiker abgeschriebene oder aus Notenbüchern kopierte Notenblätter oder Gitarren-Tabs tauschen. Nach Ansicht von Lauren Keiser, Vorsitzender der MPA, verletzen selbst diese teilweise falsch nachgeschriebenen Notenblätter die Rechte der Songschreiber, weshalb die MPA und ihr nationaler Ableger NMPA einige Websites bereits abschalten ließ oder deren Betreiber unter Androhung rechtlicher Schritte aufforderte, die Notenvorlagen und Gitarren-Tabs von den Seiten zu entfernen.

    Die meisten Betroffenen reagierten mit Unverständnis, schließlich würden die Seiten meist privat betrieben und Texte oder Tabs nicht kommerziell vertrieben. Die MPA macht indes geltend, dass die Verkäufe von Notenblättern populärer Musikstücke seit Anfang der 90er-Jahre von rund 25.000 Stück pro Song auf lediglich 5.000 gesunken seien. Die Maßnahmen von MPA und Verlegern seien "reine Raffgier", zitiert die NYT Mike Happoldt, ehemaliges Mitglied der Ska-Punk-Band Sublime und Besitzer des Plattenlabels Skunk Records. Zwar verliere auch er mit solchen Angeboten Geld, doch als Musiker betrachtet er sie mehr als Service. Websites wie Ultimate-Guitar.com sind von diesen Maßnahmen bislang verschont geblieben, da sich deren Firmensitz im Ausland befindet. Zahlreiche Nutzer der nun geschlossenen Angebote sollen bereits auf ausländische Dienste ausgewichen sein.

    quelle: heise.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 23. August 2006
    boah, jetzt reichts langsam wieder, unsre rechte und freiheiten werden in kürze so extrem beschnitten sein dass ...

    ich kanns nicht mehr hören: jede woche mind. 4-5 nachrichten was uns in zukunft noch alles verboten wird.
    z.B. das rauchen: erst will man dass wir in öffentlichen gebäuden nicht rauchen dürfen, dann wirds irgendwann so wie in teilen austaliens, wo man nur in gekennzeichneten "feldern" die es nicht mal so oft gibt alcohol und nikotin zu sich nehmen darf. (nichtraucher: iss nur n beispiel)

    und selbst aufgeschriebende und nicht kommerziell genutze Notenblätter halt ich für allgemeingut.
    was hat den das fürn sinn, dass die jetzt dagegen vorgehen?
    meinen die weil n kumpel mit der gitarre auf der fete n lied singt/spielt kauft man sich deswegen nicht die cd des interpreten? *kopfschüttel*
     
  4. #3 23. August 2006
    omg...
    da gehts doch nur noch ums prinzip: musikindustrie: die guten, rest der welt: böööööööse!!!

    also zum text muss man eh nix mehr sagen als vollkommener schwachsinn, aber dass dann auch noch aus dem mund eines ehemaligen mitglieds einer Ska-Punk band...
    also das ist schwach... der sollte mal nachdenken wie er die musik bekommen hätte wie er jung war, um später musiker zu werden wenn er kein geld gehabt hätte(hier gehts ja netmal um musik sondern um noten!!!!!)
    also manchmal denk ich mir, dass das mit dem kapitalismus zu weit geht (neein ich bin kein oberkommunist ^^ (aber trotzdem links ;) )
    mfg
     
  5. #4 23. August 2006
    Naja im Endeffekt kann ich es ja verstehen, da auf diesen Texten Rechte liegen.
    Allerdings ist das ein wenig zu hart, da ich die Texte meistens nur brauche, weil ich 1 - 2 Passagen im Lied nicht verstehe, andere wollen halt mitsingen und brauchen diesen Text. Ist ja nicht so, dass man jetzt Kommerzielle Wege mit diesen Texten gehen will, daher ist das echt ein wenig übertrieben

    Dann aber ein solches Verbot auch für bzw. gegen gecoverte Texte auszusprechen ist schon ein wenig peinlich...


    Das ist die Musikbranche... Aber, wem wollen die was vormachen. Die wissen genausogut wie alle andern: Songtexte wird es im Internet IMMER geben... Und das ist auch gut so.
     
  6. #5 23. August 2006
    dieses wird aber nicht erst seit kurzem gemacht .. zB Kostenlose Songtexte, Lyrics, Liedtexte und Übersetzungen auf Songtexte.com wurde schon vor langer zeit verklagt und zu einer hohen strafe verurteilt... ich finde das völlig unnötig weil wie gesagt diese texte nicht für kommerzielle Ziele gebraucht werden ... es ist nur ein angebot für den user die texte nachzulesen und mitzusingen ... wenn man den text für kommerzielle ziele gebraucht dann kann man auch einfach zuhören und alles verstehen oder von einer anderen person den text mitschreiben lassen....LACHHAFT ist das

    mfg kappi
     

  7. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Musikverleger gehen gegen
  1. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    10.300
  2. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    811
  3. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    823
  4. Antworten:
    11
    Aufrufe:
    1.343
  5. Varnish Cache umgehen

    -NeOn- , 20. Juni 2015 , im Forum: Webentwicklung
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    1.506