Nahostgipfel nur "diplomatische Magerkost"

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Kaisen, 29. November 2007 .

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 29. November 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    Ich sag nur..wers glaubt wird selig!!! lest selbst und bildet euch ne meinung zu diesem shit!!!

    Keine 24 Stunden nach der Nahostkonferenz in Annapolis drängt US-Präsident George W. Bush den israelischen Regierungschef Ehud Olmert und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zur raschen Aufnahme der Friedensverhandlungen. Bush will am Mittnochnachmittag (Ortszeit) erneut mit den beiden vor die Öffentlichkeit treten. Beide Seiten seien jetzt "aufbruchsbereit", sagte US-Außenministerin Condoleezza Rice.

    In Europa stieß der Ausgang der Nahost-Konferenz auf weitgehend positive Resonanz. Die Bundesregierung wertete die Ergebnisse als hoffnungsvolles Zeichen für einen neuen Anlauf im Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern. Zwar dürfe es keinen "naiven Optimismus" geben, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestag. Jetzt gebe es jedoch die Chance für einen neuen Verhandlungsprozess, an dessen Ende die Vision einer Zwei-Staaten-Lösung Wirklichkeit werden könnte.
    In Annapolis im US-Bundesstaat Maryland hatten Abbas und Olmert am Dienstagabend vereinbart, die Friedensverhandlungen wieder aufzunehmen und bis Januar 2009 unter Aufsicht der USA zu einem Abschluss zu bringen.

    Kein diplomatischer Routine-Alltag

    Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) zeigte sich zuversichtlich. Es könne zwar keine Garantie für ein Gelingen geben. Die Konferenz sei aber alles andere als "diplomatischer Routine-Alltag" gewesen. Im Unterschied zu vielen früheren Bemühungen sei heute eine sehr große Ernsthaftigkeit der Konfliktpartner auf israelischer und palästinensischer Seite zu bemerken. Auch die EU begrüßte die Konferenz als "historischen Schritt".
    Allerdings gab es auch kritische Stimmen: Der außenpolitische Sprecher der Linken, Norman Paech, verurteilte die Konferenz als "diplomatische Magerkost". Davon gingen keine Hoffnungszeichen aus, sagte er am Mittwoch. Annapolis habe nichts gebracht außer einem weiteren Termin für verbindliche Gespräche am 12. Dezember.
    Auch der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, bezeichnete das Ganze als eine Show-Veranstaltung. Olmert und Abbas hätten keine Unterstützung zu Hause. Die beiden hätten sich in der Vergangenheit bereits regelmäßig getroffen. Bisher sei dabei aber sehr wenig herausgekommen, sagte er auf NDR Info.
    usw usw usw....
    http://www.n24.de/politik/article.php?articleId=171209&teaserId=176715

    Die beiden Vögel der Nation!!!

    66958085.jpg
    {img-src: //img.rian.ru/images/6695/80/66958085.jpg}


    greetz:D
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...