NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Sicarius, 28. Juni 2011 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 28. Juni 2011
    Hallo,

    morgen hat zb wiedermal Promarkt eine externe Festplatte im Angebot die NAS hat.
    Aber was ist NAS, was ich bisher gegoogelt hab versteh ich nicht.

    Kann mir wer das erklären(aber wirklich einfach) und ob es sich für mein Netzwerk lohnt in dem 2 PC's, 1 Laptop und 2 Smartphones aktiv sind.

    Was ich für mein Netzwerk haben will, ist die möglichkeit durch ein im Netzwerk angeschloßenes Gerät das Backaup von den Pc und Laptop Systemen macht.
    Ist das mit NAS machbar?! Und was muss ich dafür lernen um NAS zubeherschen?!
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 28. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    Wikipedia formuliert es sehr einfach, noch einfacher (.. und nicht ganz korrekt!) wäre es zu sagen, es ist eine Festplatte mit einem Netzwerkanschluss.

    Ob es sich lohnt? Kommt auf die Datenmenge an, mit der du jonglieren willst.
     
  4. #3 28. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    Nun 3 system hdd's wären das die dort als BackUp liegen sollen.
    Und ob du es glaubst oder nicht, aber den Text von Wikipedia versteh ich auch nicht komplett, jedoch das Bild was dort ist, trifft es ganz gut. Auf der einen Seite PC, Laptop usw dann der Router und auf der anderen Seite das/der NAS
     
  5. #4 28. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    Das heisst der Inhalt von drei HDDs, habe ich dich da richtig verstanden? Sind das inkrementelle Backups, also kommt da regelmäßig etwas neues dazu oder ist das ein - mehr oder weniger - einmaliges BackUp dass du neu einspielst, wenn du beispielsweise einen Rechner neu aufsetzt?

    Ich kann mir vorstellen, dass es vielleicht ganz praktisch ist, aber wirklich lohnenswert und den Preis relativierend ist es meiner Meinung nach bei deinem Einsatzgebiet nicht.
     
  6. #5 28. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    soll schon regelmäßig aktualisiert werden allein schon wegen den emails in outlook und den ganzen briefen die geschrieben werden etc.
    allerdings hab ich mich soweit jetzt versucht durch zu lesen das man bei nem NAS wenn dann eins nehemen soll mit RAID, wo wir beim nächsten Prob sind, was für ein RAID ist ausreichend und worauf muss ich da achten?

    Und das Datenvolumen beträgt gut und gerne 1-1,5TB
     
  7. #6 28. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    NAS ist ein ftp server für zuhause ohne das dein rechner an sein muss.
    Du kannst die NAS festpaltte einfach an router klemmen
    und dann über webinterface konfigurieren, es gibt glaube ich auch noch extra software dafür.

    Und dann ist die Festpaltte immer online,du und deine bekannten oder sonstwas können immer draufzugreifen übers i-net mit pw.
     
  8. #7 28. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    Das was Splash da beschrieben hat, ist nur ein sehr kleiner Teil von dem, was ein NAS alles kann.

    Es ist nicht nur ein FTP-Server, sondern kann auch als NFS- bzw. SMB-Server dienen. Dann kann man die Daten einfach als Netzlaufwerk einbinden. Man kann auf dem NAS auch seine Filme lagern und sie dann direkt vom NAS an den Fernseher streamen.
    Außerdem kann man z.B. BitTorrent oder OCH-Downloader laufen lassen.

    Beim RAID würde ich RAID5 benutzen. Aber trotz RAID brauchst du trotzdem Backups! RAID ist nur für die Datenverfügbarkeit da, nicht für die Datensicherheit (Virenbefall, Feuer etc.)
     
  9. #8 28. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    Ich würde es umformulieren in "was ein NAS unter Umständen alles können kann" - die Dinge, die du aufgezählt hast sind möglich, allerdings legst du für manche Eigenschaften doch gerne ein paar Euro extra drauf. Ich habe ein altes Samsung-NAS-Device, das ist kaum mehr als eine externe Festplatte mit einem Netzwerkanschluss und einem ziemlich oberflächlichen Panel für grundlegende Netzwerkeinstellungen beziehungsweise simple Gruppenerstellungen. Ein Arbeitskollege hat für sein NAS-Device inkl. vier Terrabyte Festplattenkapazität knapp 500 Euro gezahlt, dafür eben auch alle Extras die du aufzählst .. kommt also drauf an. :)
     
  10. #9 29. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    Ich hab ein NAS von QNAP (TS-209 II). Das Ding hing bei mir an einer Fritzbox, somit hatte ich von überall Zugriff auf meine Daten. Also nicht nur innerhalb meines Netzwerkes, sondern von jedem Internetanschluß aus. War ganz praktisch, wenn ich bei einem Kumpel war und ihm ein Foto oder ein Lied zeigen wollte. (Vergangenheitsform, weil sich in meinem Netzwerk etwas verändert hat und das NAS jetzt nur noch innerhalb des Netzwerks verfügbar ist).

    Ich nutze es hauptsächlich als Netzwerkspeiche. Hab nur einen Laptop mit ner recht kleinen Platte und das NAS stellt mir alle Dateien zur Verfügung. Eine externe Festplatte müsste ich jedes mal anschließen, um darauf zuzugreifen.

    Weitere Features von meinem Modell sind ein FTP-Server, E-Mail-Server, iTunes-Server, Torrent-Client und was weiß ich noch alles...

    Für Backups nutze ich eine externe Festplatte, da mir die Geschwindigkeit über WLAN nicht gefallen hat. Aber das geht natürlich auch.

    Die Weboberfläche ist auch sehr einfach zu bedienen. Die Einrichung im Netzwerk ist je nachdem was Du mit dem Ding anstellen willst etwas aufwendiger. Ich hab es gleich von einem Freund (SysAdmin) machen lassen, da er mit wenigen Klicks das eingestellt hatte, was ich mir erst hätte mühsam anlesen müssen (mal davon abgesehen, dass er mir das Gerät auch empfohlen hat und sich damit perfekt auskannte).

    Bei mir laufen die beiden Platte gespiegelt, also reine Datensicherheit.

    Ob man es braucht und ob die Investition lohnt? Das kannst nur Du entscheiden. Ich finde es äußerst bequem und wenn das gute Ding irgendwann wieder online ist kommt der Komfort auch außerhalb meiner Wohnung wieder dazu.
     
  11. #10 29. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    So heut ist der Tag der Tage ;)
    ProMarkt hat heut das Teil hier im Angebot, http://www.promarkt.de/200030091?campaign=fdt/landing/200030091 gegenüber Geizhals usw, sind das nochmal ein paar EUR ersparniss.

    Die frage ist. Reicht es für meine zwecke oder sollte ich da dann doch eher die Klassische Variante nehmen, mit einer einfachen externen Platte über usb/esata wo die Sysplatten gespiegelt liegen sollen...

    Weil ich will kein eigenen Torrenttracker oder Emailserver oder sowas alles. Selbst der Geschwindigkeitsbonus von LAN zu USB/eSata ist mir egal.

    Es soll einfach nur Funktionieren, das mit dem NAS war halt die Überlegung weil da direkt für 120e das Gehäuse und eben eine 2 TB Platte bei ist.
     
  12. #11 29. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    hat boogieman doch schon gesagt....

     
  13. #12 29. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    Mag sein das er grundsätzlich gesagt das ich es für mich selber entscheiden muss, aber daraus ist aber auch ersichtlich das die von mir erwähnte NAS Platte nicht geeignet ist, weil diese Ja keine Raidfunktion hat, also wären alle Daten bei einem Plattencrash weg.

    Weil soweit ich verstanden habe macht Raid minimum 2 Dinge.
    Man kann schneller auf die Daten zugreifen und fällt eine Platte aus, kann man aus den verbliebenen Platten alle Daten dennoch wieder herstellen.

    Also erschließt sich daraus für mich die Idee
    Wenn NAS dann eins mit Raid(ka welches Raid ich da nehmen muss) damit ich sowohl bequem die Backups hab aber auch die Sicherheit das die Daten dort nicht verloren gehen.

    Wenn das dann so stimmt, wäre ich Dankbar für ein Vorschlag für ein NAS mit Raid was die 2TB besitzt aber auch mehr als 1 HDD wegen dem Schutz vor Verlust. Preislich sollte es aber noch Human bleiben.

    Notfalls kann ich auf NAS auch verzichten da mein Router, ähnlich wie die Fritzbox über ein USB Anschluß verfügt an dem ich eine gewöhnliche externe Platte anschließen kann. Auf diese kann dann auch jeder zugreifen(LAN und WLAN) und wenn ich will sogar übers Internet via FTP
     
  14. #13 29. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    Raid 0: min 2 Platten --> Daten werden gleichmäßig auf beide Platten verteilt --> höhere Geschwindigkeit --> wenn eine Platte abraucht sind alle Daten weg

    Raid 1: min 2 Platten --> Daten werden gepiegelt --> minimal langsamer als nur mit einer Palatte --> wenn eine Platte ausfällt sind noch alle Daten da

    Raid 5: min 3 Platten --> Daten werden aufgeteilt und Checksummen auf allen 3 Platten gespeichert --> höhere Geschwindigkeit --> eine Platte kann ausfallen, aber alle Daten können über die Checksummen Rekonstruiert werden

    andere Möglichkeiten sind für den Heimgebrauch nicht wirklich Sinnvoll.

    Steht zwar schon oben, aber ein Raid schützt dich nur vor einem Hardwaredefekt einer Festplatte. Alle sonstigen Risiken bestehen weiterhin.
     
  15. #14 29. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    Preislich Human ist so eine Sache... je besser desto teurer...
    Bessere Geräte sind meist ohne Festplatte, da man diese je nach Anwendungszweck selbst auswählen kann. Geht's um ne reine Datensicherung, die nachts laufen kann, wenn keiner am Rechner sitzt, kann man auch Platten mit 5400 rpm nehmen. Will man mehr Geschwindigkeit kann man auch auf 10.000er Platten setzen oder sogar SSDs einbauen.
    Deswegen lassen Hersteller wie QNAP Ihre NAS immer leer.

    Wühl Dich doch einfach mal durch Amazon. Da findest Du auch Kundenmeinungen dazu, die sehr hilfreich sein können.

    Von QNAP gibt's z. B. das TS-210 für ca. 180 €. Dann kommen die Platten noch dazu, je nachdem was Du kaufst eben noch mal 100 bis 200 €.
    Synology liegt im selben Preissegment. Aber wie gesagt, beide Firmen sind bei Vergleichstests immer ganz vorne mit dabei. Also scheinen sie auf jeden Fall etwas zu taugen. Ich bin mit meinem NAS jedenfalls rundum zufrieden.

    Es gibt auch Modelle mit 4 Platten, da kannst Du je zwei zusammenschließen für mehr Performance und die anderen beiden zusammengeschlossenen als Spiegelung für die Datensicherheit. Aber da legst Du natürlich deutlich mehr auf den Tisch. Ist in meinen Augen für den Heimbereich auch nicht nötig.

    Mein NAS ist von der Performance her zufriedenstellend. Streaming von Filmen läuft ruckelfrei. HD-Material hab ich noch nicht ausprobiert. Da dürfte der Flaschenhals allerdings die FritzBox mit nur 54 MBit/s sein.

    Ich bin mir nicht hundertprozentig sicher, was Du alles damit außer der Backups machen willst. Von daher würde ich Dir eher zu einer einfachen externen Platte raten. Backup machen und fertig.

    Der Vorteil bei einem etwas überdimensionierten NAS (ich nutze bei weitem nicht alle Funktionen) ist allerdings, dass Du Dir irgendwann nix neues kaufen musst, weil Du ein paar Funktionen mehr brauchst.

    Aber die Entscheidung liegt bei Dir und Deinem Geldbeutel ;)
    Das können wir Dir nicht abnehmen.
     
  16. #15 29. Juni 2011
    AW: NAS für zuhause und was ist NAS überhaupt?!

    Dann werde ich es wohl mal eine Zeitlang testen mit einer externen HDD über usb am Router um zu schauen ob ich damit zurecht komme, ansonsten geh ich dann eben auf NAS hoch und mach das dann wie Boogiemann beschrieben hat, leeres 4er NAS gehäuse und lass dort dann RAID5 laufen.
    Ich hab ja schon ein externes USB Gehäuse wo 2 Platten rein können, die sich sogar als eine HDD anzeigen lassen. Ob das Teil allerdings Raid hat, weiß ich nicht, muss ich ma im Handbuch schauen.

    Fakt ist aber ich bin jetzt schlauer und weiter als vorher :))

    Bewertungen mach ich gleich noch und Thema schließ ich auch damit dann ab^^
     

  17. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...