OECD: Richtlinien für Künstliche Intelligenz & mehr Investitionen

Artikel von Fabiane Herbst am 21. Mai 2019 um 16:53 Uhr im Forum Wissenschaft & Forschung - Kategorie: Technik

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

OECD: Richtlinien für Künstliche Intelligenz & mehr Investitionen

21. Mai 2019     Kategorie: Technik
Die Entwicklung von künstlicher Intelligenz hat viel Potential entsprechend viel wird Investiert. Der Fortschritt scheint immer mehr Meilensteine zu setzen, welche dem Ziel einer echten KI näher rücken. Aus ethischer Sicht ist dies allerdings nicht unproblematisch. Um auch die ethischen Aspekte der Entwicklung zu diskutieren bleibt also nicht sehr viel Zeit, da vermutlich die ersten Durchbrüche und damit eine rasante Weiterentwicklung von KI bevorsteht. Die OECD mit 36 Mitglied-Staaten hat nun 50 Experten aus verschiedenen Bereichen an einen Tisch gesetzt um mögliche Richtlinien für die KI zu erarbeiten.

kuenstliche-intelligenz-ki-ai.jpg


Entstanden ist ein vierseitige Vereinbarung, die in dieser Woche von allen Mitgliedsstaaten beschlossen werden soll. Bisher gibt es keine international gültigen Vereinbarung dazu, welche die USA zustimmt. Von Bedeutung ist dies, weil im Silicon Valley (USA) die wichtigsten und größten Konzerne im Bereich KI sitzen.


Die Experten beschränken sich auf vier wichtige Aspekte
Im Wesentlichen bestehen die ethischen Richtlinien aus vier Punkten:

1. Künstliche Intelligenz soll der Menschheit nützen und ihr nicht schaden.

2. Die KI muss die Menschenrechte, demokratische Prinzipien und die nationalen Gesetze respektieren.

3. Für potentielle Nutzer muss jederzeit klar ersichtlich sein, dass sie mit einer künstlichen Intelligenz interagieren.

4. Die Hersteller von KI-Anwendungen müssen für Transparenz sorgen und Verantwortung für die Handlungen der künstlichen Intelligenz übernehmen.

Gleichzeitig wird in dem Dokument aber auch dazu aufgerufen, die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Entwicklung in Sachen intelligenter Algorithmen weiter voranzutreiben. Grundsätzlich scheinen die Experten vom Potential der Technologie also überzeugt zu sein.

China fehlt in der "freiwilligen" Vereinbarung
Die nun getroffene Vereinbarung ist allerdings freiwillig und nicht bindend. Es obliegt also den Mitgliedsstaaten die vorgegebenen Prinzipien in die nationale Gesetzgebung zu übernehmen. China, das in Sachen künstlicher Intelligenz zu den führenden Nationen der Welt gehört, ist übrigens nicht Mitglied der OECD. Daher ist geplant, dass Thema beim nächsten Treffen der G20 im japanischen Osaka auf die Agenda zu setzen.


Europa hängt hinterher in der Entwicklung
Weder bei den Supercomputern noch bei der dazugehörigen Software spielt Europa eine führende Rolle, daher ist es wichtig das auch die Technologie hinter der KI tragkräftig wird. So spielen in der Infrastruktur und in der Erstellung von Elektronikbauteilen komplexe Masseverbindungen im PCB-Layout eine wichtige Rolle. Details dazu sind im PCB-Design Blog zu finden.


Die OECD fordert die Regierungen außerdem nachdrücklich auf, die öffentlichen und privaten Investitionen in KI zu steigern, offene Datensätze für Entwickler einzurichten und die Bemühungen zum Datenaustausch zu unterstützen.

Die Regierungen sollten auch die rechtlichen Rahmenbedingungen überprüfen, um die Umstellung der Forschung auf marktreife Anwendungen zu erleichtern, beispielsweise durch die Schaffung von deregulierten Umgebungen zum Testen von Technologie, so die OECD.

Die Erforschung der KI geht auf die 1950er Jahre zurück. Aber erst in den letzten Jahren hat sich die Rechenleistung erhöht, und das Aufkommen von Cloud Computing und beispiellosen Datenmengen hat es von der Forschung am blauen Himmel zu einer Technologie gemacht, die alltägliche Anwendungen ermöglicht.

Die Technologien bieten Chancen, von einer besseren Behandlung von Krebspatienten über Energieeinsparungen bis hin zur Bekämpfung des Klimawandels, sie bergen jedoch auch erhebliche Risiken. Die meisten der heutigen hochmodernen KI-Systeme neigen beispielsweise dazu, Vorurteile gegenüber der analogen Welt zu spiegeln und Minderheiten zu diskriminieren.

Die KI stellt auch beispiellose Herausforderungen für die Privatsphäre, wie Medienberichte belegen, die darauf hindeuten, dass China modernste KI einsetzt, um ein allgegenwärtiges Überwachungssystem für schutzbedürftige Gruppen aufzubauen.

Vor diesem Hintergrund hat die Europäische Union im März detaillierte Leitlinien für die sogenannte „vertrauenswürdige“ künstliche Intelligenz herausgegeben - eine Technologie, die die europäischen Werte respektiert und so entwickelt wurde, dass sie keinen vorsätzlichen oder unbeabsichtigten Schaden anrichtet.

Der Drang der EU, die Leitprinzipien zu verfassen, wurde von der Regierung des US-Präsidenten Donald Trump aufmerksam verfolgt, der selbst im Februar in einer Durchführungsverordnung die Regulierung der KI forderte.

Angesichts der Tatsache, dass die im letzten Jahr eingeführten umfassenden neuen Datenschutzbestimmungen der EU bald zu einem globalen Standard für den Datenschutz werden könnten, haben US-Beamte Berichten zufolge die Zusammenarbeit mit der OECD in Bezug auf die internationalen AI-Richtlinien intensiviert.

"Die USA waren daran interessiert, dies zu verfolgen", sagte Carblanc von der OECD, der die Entwicklung der Prinzipien auf Arbeitsebene beaufsichtigte. "Bei der OECD sind sie in Bezug auf alles Digitale sehr präsent. Ich glaube, sie waren der Meinung, dass dies der richtige Ort war, um etwas zu unternehmen."

Entsprechend dem traditionellen "Soft Power" -Ansatz der Gruppe, Einfluss durch Gruppenzwang auszuüben, sollen die Prinzipien die Praxis beeinflussen, indem sie als Rahmen für die nationalen Regierungen dienen, die Gesetze ausarbeiten, und für Unternehmen, die ihre eigenen Richtlinien für die Entwicklung von KI aufstellen .

Es gibt mehrere Beispiele aus der Vergangenheit, die als Präzedenzfall dienen könnten, sagen Beamte.

Im April kündigte beispielsweise die London Metals Exchange an, dass sie es Unternehmen bis Ende 2022 erlauben werde, nur solche Waren auf ihrem Markt zu handeln, die den OECD-Richtlinien für verantwortungsvolle Lieferketten für Mineralien entsprechen.
 

Kommentare