Pflegeroboter stoßen auf Skepsis

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 10. September 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 10. September 2007
    Die Informationstechnologie wird 2020 viele neue Möglichkeiten in der Gesundheitsvorsorge und für die Behandlung von Krankheiten eröffnen. Das zeigt eine neue Delphi-Studie des Fraunhofer ISI. Aber nicht alles was technisch möglich sei, werde sich auch durchsetzen, sagen die Karlsruher Forscher.

    HB DÜSSELDORF. Künstliche Nieren, Roboter als Pflegepersonal in der Klinik – an der Schnittstelle von Informationstechnologien und Gesundheitsdienstleistungen sind viele neue Anwendungen denkbar. Aber sind sie auch technisch machbar? Und vor allem: Sind sie auch von den Patienten erwünscht? Diese Fragen beantwortet eine Delphi-Studie, die das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung im Rahmen des FAZIT-Projekts des Landes Baden-Württemberg erstellt hat.

    Das Karlsruher Institut fragte rund 200 Experten aus Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Verbänden, welche IT- Anwendungen in der Gesundheitsbranche bis 2020 machbar, für die Patienten sinnvoll und ökonomisch lohnend sind. Die meisten der 36 Thesen hielten die Experten bis 2020 für technisch realisierbar, darunter die Fernüberwachung von Risikopatienten, die bessere Auslastung der Kliniken durch EDV-gestützte Planungssysteme oder Implantate, die Körperfunktionen überwachen und automatisch Medikamente abgeben.

    Die Befragten gehen davon aus, dass sich dadurch auch neue Märkte entwickeln werden, insbesondere bei Technologien, die noch in weiteren Anwendungsfeldern eine Rolle spielen. Dies gilt zum Beispiel für RFID-Funkchips, die eines Tages den Strichcode ablösen sollen und bereits heute in der Warenlogistik eine große Rolle spielen. Diese Funketiketten könnten Alzheimer-Patienten helfen, verlorene Gegenstände zu finden, oder im Krankenhaus den Behandlungsverlauf und die Medikamentengabe von Patienten speichern.

    Skeptischer sind die Experten bei der Einschätzung der Rolle, die eines Tages Pflegeroboter übernehmen könnten, wie sie in japanischen Kliniken schon getestet werden. Einige der Befragten halten einen vollwertigen Ersatz für menschliches Pflegepersonal für technisch nicht realisierbar. Darüber hinaus wurden Pflegeroboter von den meisten als „nicht erwünscht“ eingestuft, selbst angesichts eines drohenden Mangels an Pflegepersonal.

    Hemmnisse sehen die Experten auch bei anderen Anwendungen, wobei neben technischen Schwierigkeiten häufig Akzeptanzprobleme bei den Patienten oder offene Fragen beim Datenschutz genannt wurden.

    Die komplette Delphi-Studie „Zukünftige Informationstechnologie für den Gesundheitsbereich“ mit Auswertungen zu Realisierungszeit, Wichtigkeit und Hemmnissen aller 36 Thesen gibt es im Internet unter Fazit Forschung: Forschungsprojekt für aktuelle und zukunftsorientierte Informations- und Medientechnologien und deren Nutzung in Baden-Württemberg. Zu finden unter der Rubrik „Publikationen“, Band 6.

    Quelle: handelsblatt.com
     

  2. Anzeige
  3. #2 11. September 2007
    AW: Pflegeroboter stoßen auf Skepsis

    Ahhhhhhhh! Das setzt sich niemals duch. Hoffe ich. Sonst werde ich arbeitslos. Nein das kann nicht sein. Das geht aus gar nicht. Weil die Kirche das niemals zulassen wird.
     
  4. #3 11. September 2007
    AW: Pflegeroboter stoßen auf Skepsis

    Lol... ich würd mich zum jetzigen Zeitpunkt der Technik nicht von nem Roboter "pflegen" lassen... der is eben kein Mensch... ich denk, jeder weiß, was ich meine^^
     
  5. #4 11. September 2007
    AW: Pflegeroboter stoßen auf Skepsis

    willst du mich rollen ? das lässt die kirche niemals zu, was den das fürn schwachfug .... kriche hat doch längst nichts mehr zu sagen, sind doch nich im mittelalter.

    ich denke im jahr 2020m wird schon sehr viel möglich sein, ob nun der roboter schon so weit entwickelt ist, ist mir fraglich, aber ich könnte es mir schon sehr gut vorstellen !
     
  6. #5 11. September 2007
    AW: Pflegeroboter stoßen auf Skepsis

    Also ich will mich auch nicht von einem Robotor pflegen lassen, denn für mich gehört zur Genesung auch der Menschliche Aspekt...Außerdem würd das auch viele viele Arbeitsplätze kosten (, aber die können ja dann zum Robotor-Mechaniker umschulen xD)
     
  7. #6 11. September 2007
    AW: Pflegeroboter stoßen auf Skepsis

    also roboter zum sauber machen, wie rasenmähen oder staubsaugen is in ordnung.f inde ich auch super geil, aber von menschen oder in krankenhäusern bei OP´s haben die nichts zu tun! Wenn der patient auf einmal stirbt, was dann? will man den robo ins gefängnis stecken? finde das ist nur ne methode von den ärzten um sich aus der bredoullie zu ziehen
     
  8. #7 11. September 2007
    AW: Pflegeroboter stoßen auf Skepsis

    ich finde dass ein voller schwachsinn mit dem roboter, wie scho n erwähnt wird das nie und nimma durchgesetzt...

    aba @ Chrischtel, was soll des mit da kirche zu tun haben!?

    peacz.
     
  9. #8 11. September 2007
    AW: Pflegeroboter stoßen auf Skepsis

    ich finds genial was das angeht mit den implantaten die selber medis nach bedarf des kreislaufs etc geben
    das find ich in ordnung aber ich möchte mich nicht von nem Roboter Pflegen lassen ganz ehrlich^^
     
  10. #9 12. September 2007
    AW: Pflegeroboter stoßen auf Skepsis

    Ihr stellt euch auch wohl alle vor, dass ihr allein mit ein paar Robotor in einen Op-saal gelegt werdet und die Robotor da lustig an euch rumschneiden. Ich denke mal die Robotor sollen nicht die Chirugen ersetzen, sondern in bestimmten Faellen nur unterstuetzen...
    MfG
     

  11. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Pflegeroboter stoßen Skepsis
  1. Antworten:
    91
    Aufrufe:
    2.628
  2. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.649
  3. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    654
  4. Antworten:
    16
    Aufrufe:
    654
  5. Antworten:
    12
    Aufrufe:
    713