****phile im Internet: Vor Kindesmissbrauch macht niemand was dagegen

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 13. Juli 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 13. Juli 2007
    "Kein Täter werden", so das Motto eines Projekts der Berliner Charite, mit dem sexueller Kindermissbrauch verhindert werden soll. Erfolge wurden erzielt, das Geld indessen geht aus. Im Netz gilt nach wie vor: wenn das Kind erst missbraucht, fotografiert und/oder umgebracht wird, engagieren sich viele. Kann man verhindern, dass überhaupt ein Kind missbraucht wird, interessiert es niemanden und gibts auch kein Geld.

    Das Thema ****philie, Kindsmißbrauch und Kinderpornografie ist im Internet extrem populär: jegliche Überwachung, Restriktion und Kontrolle ist mit dem Argument zu rechtfertigen. Zahlreiche Aktionen kümmern sich um das Auffinden, Melden und strafrechtliches Verfolgen von Kinderpornografie im Netz, und nie sind der Maßnahmen genug. Allen gemein ist aber, dass sie aktiv werden, nachdem Kinder missbraucht, Material erstellt, Bilder veröffentlicht oder verkauft wurden. Für Kindsmissbrauch interessieren sich die einschlägigen Medien, die einschlägigen Trolle und die einschlägige politische Propaganda erst und nur dann, wenn er stattgefunden hat.

    Geht es darum, Kindern diese wohl schlimmsten der denkbaren Schicksale zu ersparen, fehlt es an Geld und Interesse. Und insofern passt es hervorragend ins bigotte Bild, dass dem Pilotprojekt "Kein Täter werden" der Berliner Charite das Geld ausgeht. Just in dem Moment, in dem die Aktion Erfolge vermeldet.

    ****philie ist nicht heilbar, aber kontrollierbar, so das Fazit der ersten Studienergebnisse, die in Berlin anfielen. 20 Männer mit ****philen Neigungen wurden bislang therapiert, die Ergebisse sind vielversprechend. Geheilt werden kann vermutlich ein ****philer von seiner Neigung ebensowenig wie ein Heterosexueller von seinem Interesse an Frauen. Die Neigung unter Kontrolle zu halten und konkreten Missbrauch zu verhinern, ist jedoch eine Option, die die Forscher mit Therapie und Medikamenten realisieren konnten.

    90 Menschen, die kein Täter werden wollen, nahm die Charite ins Programm auf, gemeldet hatten sich 550. Der Bedarf ist da - doch Politik wie auch die tumbe Schwanz-Ab-Fraktion wollen offenbar keinem Kind ersparen, missbraucht zu werden. Erst hinterher werden die meisten einschlägigen Stellen, Initiativen und Kampagnen aktiv, ermitteln gegen Anbieter von Bildern, Betreiber einschlägiger Verteiler, gegen Täter und Beihelfer.

    Das Programm der Charite erspart den Kindern hingegen, dass sie missbraucht werden, bevor jemand zum Täter wird. Und ausgerechnet diesem Projekt geht das Geld aus. Die Förderungen der Volkswagenstiftung laufen aus, weder Staat noch Krankenkassen wollen offenbar verhindern, dass Kinder zum Opfer von ****philen werden. Lässt sich mit missbrauchten Kindern mehr verdienen als mit kontrollierten ****philen? Kann man mit Kinderleichenbildern im Internet bessere Propaganda machen? Und warum kann ein Projekt pleitegehen, welches nachweislich verhinderte, dass Kinder missbraucht wurden?

    Die Zukunft des Projekts steht nun in den Sternen. Doch bislang gibt es offenbar nur Geld für Überwachungsmaßnahmen, Sonderkommissionen und (hoffentlich) die Betreuung entsprechend missbrauchter Kinder. Dafür, Kindern dieses Schicksal von vorneherein zu ersparen, gibts ab November kein Geld mehr. Aber mit Schwanz ab und Überwachung gewinnt man wohl mehr Wählerstimmen - wen interessiert da noch, dass man Kindern ersparen könnte, vergewaltigt und umgebracht zu werden?

    Dass das Projekt der Charite überhaupt Probleme mit der Finanzierung anmelden muss, ist eine Schande. Für alle Menschen, die nicht damit einverstanden sind damit, dass man Kinder nach Belieben sexuell missbrauchen darf.


    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige
  3. #2 13. Juli 2007
    AW: ****phile im Internet: Vor Kindesmissbrauch macht niemand was dagegen

    Es ist eine Schande..das stimmt..

    Ich wusste vorhger nichtmal das es so eine Einrichtung gibt, aber im Grunde genommen ist das wohl der beste Weg um die Kinder zu schützen. Schwanz ab, Einsperren etc kann man ja dann trotzdem noch machen wenn es ein Therapierter trotzdem rückfällig wird.

    Ich denke mal, wenn dieser Text etwas mehr publik wird, denken manche Leute nochma drüber nach und dann fliesst auch hoffentlich die Kohle wieder.
     
  4. #3 13. Juli 2007
    AW: ****phile im Internet: Vor Kindesmissbrauch macht niemand was dagegen

    Gratulation,ihr(2 über mir) gehört zu den in dem Beitrag beschriebenen : "Schwanz ab"- Anhängern, anstatt
    wirklich den Menschen zu helfen ist Psychoterror natürlich viel einfacher.
    Warum willst du einen Menschen wegen seiner angeborenen Natur einsperren, was kann er dafür?
    Besser versuchen zu helfen statt so etwas...
    Es handelt sich hier um Menschen, die noch keine Tat begangen haben aber die Neigung haben
    und sich dort melden, was ist daran denn so verwerflich, die brauchen Hilfe!

    Finde es auch schade, dass sowas nicht vom Staat unterstützt wird, aber man scheint lieber
    ****phile als Grund für eine Einschränkung der Privatssphäre im Internet zu benutzen, statt
    wirklich etwas gegen ihre hm wie soll ich es nennen... "geistigen Fehler" zu tun?
     
  5. #4 13. Juli 2007
    AW: ****phile im Internet: Vor Kindesmissbrauch macht niemand was dagegen

    Eigentlich eine Riesen Frechheit, aber ich denke das liegt in der Natur des Menschen, viele schauen Auto Rennen nicht weil sie unbedingt 60 Runden sehen wollen wie sie eine Strecke meistern, sonderna auch um die Action zu sehen wenn es zu einem Unfall kommt und auch ich muss zu geben das man an der ersten Kurve immer am gespanntesten ist weil da am meisten passiert. Genau so ist das auch mit Kindesmissbrauch, ist es einmal in der Rede oder ist irgendwas passiert interessiert es alle, aber was dagegen tun um sie zu schützen da passiert eher weniger. Ich denke das liegt daran das sich viele denke ach da werden sich bestimmt andere darum kümmern und genau so setzt sich das fort, nur dummerweise denken viele so und daher bleiben oft Mittel zur Verhinderung aus, ich denke das liegt teilweise auch an der fehlenden Zivilcourage einiger, man bedenke wie peinlich es wäre wenn es doch der Vater ist mit dem das Kind mitgeht, anstatt dem Vergewaltiger. Ein weiteres Problem ist es auch das man es nicht immer sofort erkennt ob es nun ein Verwandter des Kindes ist oder der Übeltäter, von daher wird man da weniger eingreifen. Im Internet kann man aber nur beschränkt eingreifen, da gibt es nicht Spielplätze wie im realen Leben, sondern viele Seiten. Aber ich bin mir sicher mit Hilfesystemen in den Chatrooms kann sich vielleicht schlimmeres verhindern lassen sodass es gar nicht zu einer Tat kommen kann, bleibt zu hoffen das die Menschen umdenken und mehr Mittel freimachen um unsere Kinder vor fremden zu schützen.
     
  6. #5 13. Juli 2007
    AW: ****phile im Internet: Vor Kindesmissbrauch macht niemand was dagegen

    Irgendwie wird dieses Thema immer häufiger.
    Deshalb finde ich auch, dass man vorbeugend handeln sollte.
    Drogen versucht man ja auch schon zu vernichten bevor sie verkauft wurden....

    Chakuza
     
  7. #6 21. Juli 2007
    AW: ****phile im Internet: Vor Kindesmissbrauch macht niemand was dagegen

    hm? wozu vorbeugen? verliert irgendeiner geld durch phädophiele?
    wird irgend eine industrie dadurch zerstört?
    nein - also, wozu dann bitte was dagegen tun?
     
  8. #7 21. Juli 2007
    AW: ****phile im Internet: Vor Kindesmissbrauch macht niemand was dagegen

    ähm sag mal gehts noch? man verliert vlt kein geld durch phädophiele ABER MENSCHEN VERLIEREN DADURCH IHRE WÜRDE:angry: !! Und wie heißt es im GG Art. 1 so schön: Die würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist verpflichtung aller staatlicher gewalt..

    Ich finde für solche organisationen dürfte der Bund was springen lassen da die wirklich das richtige tun. Denn Phädophile gehören gestoppt und weggesperrt..:angry:

    MfG
     
  9. #8 21. Juli 2007
    AW: ****phile im Internet: Vor Kindesmissbrauch macht niemand was dagegen

    Ich glaube du hast seinen Sarkasmus nicht verstanden, er meinte, dass es keinen von den einflussreichen
    Leuten aus der Wirtschaft oder vom Staat zu kümmern scheint, da keine finanziellen Verluste entstehen.
    Zum Teil anscheinend sogar schon Vorteile, indem man dann die bösen ****philen als Propaganda
    gegen irgendwas benutzen kann.
    Naja ansonsten hast du mit deinem Post Recht.
     
  10. #9 21. Juli 2007
    AW: ****phile im Internet: Vor Kindesmissbrauch macht niemand was dagegen

    Du hast wohl den Sarkasmus nicht verstanden. Es interessiert in unserer kapital- und machtorientierten Gesellschaft keine Sau, wenn da mal das ein oder andere Menschenleben zugrunde geht.
     
  11. #10 22. Juli 2007
    AW: ****phile im Internet: Vor Kindesmissbrauch macht niemand was dagegen

    gut, ihr beide habt mich verstanden ^^

    und ich stimm dir natürlich zu, BZ-Mister_X. statt raubkopierer zu jagen, sollte mehr kraft darin verwendet werden kindesmissbrauch zu stoppen!
     
  12. #11 22. Juli 2007
    AW: ****phile im Internet: Vor Kindesmissbrauch macht niemand was dagegen

    .erol du hast meine vollste zustimmung. geld regiert die welt.

    @chakuza:

    Drogen beugt man vor ... aber warum? Weil der stat daran nix verdient und aus eigennutz handelt ... warum sollte man sexuelle straftaten vorbeugen? Sind doch nur unnötige ausgaben ...

    aber ein wenig schuld liegt auch bei uns ... wenn das volk spenden würde würde dieser stiftung nicht das geld ausgehen. man kann nciht alles vom staat verlangen, obwohl das eine frechheit ist was der macht.
     

  13. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...