Physik: Newtonsche Gesetze und Beschleunigung

Dieses Thema im Forum "Schule, Studium, Ausbildung" wurde erstellt von matzee, 5. Dezember 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 5. Dezember 2007
    Folgende Aufgabe ist in meinen Augen von der Lehrerin falsch berechnet:

    Wie lang braucht ein Ball mit einer Fluggeschwindigkeit von 100km/h um bei einem Elfmeter zum Torwart zu gelangen?

    geg.:
    V=100km/h=27,8m/s
    s=11m

    ges.:
    t

    So, es handelt sich offensichtlich um eine beschleunigte Bewegung. Ich gehe davon aus, dass der Ball beim Torwart 100km/h drauf hat, das geht aber aus der Aufgabenstellung auch nicht hervor. Ich habe nun folgendes gerechnet:

    V = a * t (1)

    a wird durch folgende Umformung ersetzt und in (1) eingesetzt:
    s = 0,5a * t²
    a = s / (0,5 * t²)

    Daraus ergibt sich:
    V = s / (0,5 * t²) * t
    t = s / (0,5 * V)

    Ergebnis: t = 0,79s

    Laut Lösungsblatt sind es aber nur 0,4s. Da ich tendenziell davon ausgehe, dass der Lehrer recht hat, mir hier aber nicht sicher bin, da mein Rechenweg eigentlich soweit logisch ist, frage ich euch: Was meint ihr? Bewertung gibt es natürlich!
     

  2. Anzeige
  3. #2 5. Dezember 2007
    AW: Physik: Newtonsche Gesetze und Beschleunigung

    Ups, bedankt:

    Ich glaub du vermischt Formeln für die Gleichförmig und Gleichförmig beschleunigte Bewegung.
    Außerdem steht hier nicht dass der Ball beschleunigt wird:
    Der Fussballer tritt den Ball, der beschleunigt in einer vernachlässigbaren Zeit auf 100km/h und fliegt die Strecke damit (ohne Reibung und Widerstand hält er es auch durch).

    Oder denkst du der Ball wird getreten, beschleunigt die restliche Zeit bis er das Tor erreicht immer weiter. Dann würde er beliebig schnell werden wenn das Tor nur weiter.

    Die Formeln selber scheinen mir auch auch nicht so schlüssig:

    V = s / a * t ?
     
  4. #3 5. Dezember 2007
    AW: Physik: Newtonsche Gesetze und Beschleunigung

    ehm, man geht davon aus dass der fußball durchgehend die geschwindigkeit von 27,7m/s hat. dann gilt nach v = s / t <=> t = s / v = 11m / 27,7m*s^-1 = 0,39s
     
  5. #4 5. Dezember 2007
    AW: Physik: Newtonsche Gesetze und Beschleunigung

    Das Problem habe ich auch, die Aufgabenstellung ist mehr als vage. Du könntest aber tatsächlich recht haben: Gesetzt dem Fall, dass der Ball sofort 100km/h drauf hat würde sich ergeben:

    V = s/t
    t = s/V = (11m)/(27,8m/s) = 0,39s

    Aber wo hast du die Formel
    V = s / a * t her? Die habe ich so nie geschrieben ;)
     
  6. #5 5. Dezember 2007
    AW: Physik: Newtonsche Gesetze und Beschleunigung

    Glaichfoermig Beschleunigte Bewegung hat hier doch eigtlnix zu suchen, a (also die Beschleunigung) ist ja gar nicht gesucht)!

    Und deine Formal da is au nicht ganz richtig Oo
    s=1/2 *a *t^2 so muss es sein.

    Dann zu deiner eigentlichen Aufgabe

    s=11m v=27.7 m/s

    dann s=v*t => t=s/v dann haste t=11/27.7=0.396s

    Also braucht der Ball 0.396s bis zum Tor (wobei von Luftwiederstand usw Abgesehen wird)


    //edit:
    DAMN ALTER TIPP ICH SO LANGSAM?
     
  7. #6 5. Dezember 2007
    AW: Physik: Newtonsche Gesetze und Beschleunigung

    öhm wieso sollte es sich hier um eine beschleunigte Bewegung handeln?

    Während der Ball fliegt, wirkt doch keine Kraft auf ihn ein (außer die Schwerkraft). Damit handelt sich eigentlich um eine Wurfbewegung und somit auch um eine gleichförmige Bewegung.

    Beschleunigte Bewegungen hast du nur, wenn eine Kraft auf den Ball während des Flugs in Richtung der Bewegung wirkt. Das ist hier allerdings nicht der Fall, da der Ball ja nur am Anfang beschleunigt wird, dann aber gleichförmig weiterfliegt.

    Also, ich denk dein Lehrer hat Recht ;)
     
  8. #7 5. Dezember 2007
    AW: Physik: Newtonsche Gesetze und Beschleunigung

    Ich seh da keinen Unterschied ;) 1/2 = 0,5

    Gut, dann lag ich wohl mit der beschleunigten Bewegung falsch, im nachhinein wird mir das jetzt auch klar. Naja, wieder mal gelernt, dass man nicht alles kompliziert machen muss ;)
     
  9. #8 5. Dezember 2007
    AW: Physik: Newtonsche Gesetze und Beschleunigung

    Huch sry xD
    War irgendwie im falschen Film :D
    Naja auf jedenfall ist das Ergebnis von deinem Lehrer richtig^^
     
  10. #9 5. Dezember 2007
    AW: Physik: Newtonsche Gesetze und Beschleunigung

    Ich würd das so machen.

    Der Ball hat die Startgeschwindigkeit V0 = 0 m/s ( Der Ball ruht.)
    Er wird nun auf einer Strecke von 11m auf eine Endgeschwindigkeit von Ve= 100 km/h = 27,7 m/s beschleunigt.

    Du hast folgende Formeln:
    1. a = (Ve²-V0²) /2s und 2. Ve-V0=a*t Da V0 = 0 fällt einiges weg

    1b. a= Ve²/2s 2b. Ve/a = t Nun setzt du 1b. in 2b. ein.

    Ve/ (Ve²/2s) = t

    0,792 = t

    Komme auf das gleiche Ergebnis wie du. Oder geht deine Lehrer von einem anderen Ansatz aus ?

    Es könnte sein dass er sagt der Ball Startet mit 100 km/h. Dann musst du die Formel ein bisschen ändern. (reibung vernachlässigt)

    V= s/t

    V/s=1/ t

    S/V = t

    Einsetzen: t = 0,396 Das ist das Ergebnis deines Lehrers.


    Das ist dann wohl richtig, dies ist keine gleichmäßige Bewegung sondern eine gleichförmige !

    Und die Berrscht die Formel V = s/t
     
  11. #10 5. Dezember 2007
    AW: Physik: Newtonsche Gesetze und Beschleunigung

    Es geht dabei denke ich einfach um eine Gleichförmige Bewegung.
    Ich meine die Beschleunigung findet ja in so kurzer zeit statt der is ja praktisch direkt von null auf 100 und wird in der Luft nicht schneller und wenn dein Lehrer das auch so hat wird ers auch so meinen.

    MFG,
    BuffaloBill
     
  12. #11 6. Dezember 2007
    AW: Physik: Newtonsche Gesetze und Beschleunigung

    schreib doch einfach aus blatt, die antwort 0 und als erklärung schreibst du noch dazu, dass es sich um einen italienischen fusballer handelt...

    btt:

    wrath schrieb folgendes:

    Es könnte sein dass er sagt der Ball Startet mit 100 km/h. Dann musst du die Formel ein bisschen ändern. (reibung vernachlässigt)

    V= s/t

    V/s=1/ t

    S/V = t

    Einsetzen: t = 0,396 Das ist das Ergebnis deines Lehrers.

    ich hab das auch ein versucht zu lösen und habe verschiedene lösungswege gesucht und muss sagen, dass ich mich dieser berechnung anschliessen kann...
     

  13. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...