PlayStation: Marktführer dank Raubkopierern

Artikel von in.spider am 28. April 2017 um 12:11 Uhr im Forum Szene News - Kategorie: Technik

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

PlayStation: Marktführer dank Raubkopierern

28. April 2017   in.spider   Kategorie: Technik
Bis in die 90er Jahre hielt Nintendo den Thron am Videospielemarkt. Es gab zwar hin und wieder Cracker, die Methoden entwickelten um die Spiele Module zu kopieren, diese waren aber aufwendig und damit unpopulär. Mit der PlayStation und Spielen im CD Format war dies einfacher. Sony konnte parallel zum Anstieg an Privatkopien auch Marktanteile sichern.

Der häusliche Anwender konnte nicht davon profitieren die Methoden um Module zu Kopieren warn zu kompliziert und technisch aufwändig. Was vom Nintendo Konzern als Vorteil gedacht war, richtete sich jedoch bald gegen ihn. Unerwartet sorgen Raubkopierer dafür, dass Nintendo viele Marktanteile an Sony verlor: 1994 erschien die erste Spielekonsole von Sony - Playstation. Zum Erfolg trug maßgeblich bei, dass die Spiele im CD-Formanten verkauft wurden, was eine Vervielfältigung trotz Kopierschutz deutlich erleichtert im Vergleich zu den Nintendo-Spielemodulen.

playstation-rohlinge.jpg

Damit auch kopierte CDs auf der Playstation funktionierten, war lediglich ein kleiner Umbau der Playstation notwendig. Viele kleinere Geschäfte aber auch Schüler und Studenten boten diesen Umbau an. Zwar hat Sony keinen sehr effektiven Kopierschutz, doch genau deshalb wuchsen deren Marktanteile stark. Denn auch schwarz kopierte Spiele benötigen die Hardware der Playstation zum laufen. So verdiente Sony an vielen verkauften Geräten und letztendlich kaufte der ein oder andere Pirat auch einmal legal Software.

Viel wichtiger ist allerdings, dass sich so die Marke und die Konsole etablierten und der gleiche Effekt einsetzt den wir von Android am Smartphone markt kennen. Wer Anteile für sich gewinnt kann über die masse sehr viel Verdienen auch wenn die Software für den Anwender gratis ist. So verdient Google und viele Hersteller durch eine langfristigere Bindung viel mehr. Auch Microsoft hat erkannt das es wichtiger ist große Marktanteile zu besitzen als teuer zu verkaufen und damit der Konkurrenz einen einfachen Weg bereitet. Microsoft hat das auch längst erkannt und duldete deshalb geknackte Windowsversionen im Privatbereich ohne weiteres. "Besser eine Windows Raupkopie als das jemand Linux oder Apple benutzt".

Fazit: Wer Kunden mehr Freiheit lässt und seine Software günstig verkauft der kann mit Marktanteilen und Hardware Verkäufen Punkten.
 
klaiser gefällt das.

Kommentare