Politik, Sprache und Vokabular

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von ferryems, 3. Oktober 2006 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 3. Oktober 2006
    vielleicht habt ihr auch schon gemerkt wie sich die sprache, vor allem das vokabular geändert hat.
    mit befrieden ist z.b. ein bombenteppich gemeint, freistellen wird auch benutzt bei entlassungen im grossen stil.
    mit globalisierung kann man versklavung, armut und massenarbeitslosigkeit meinen.
    die politiker dienen nur noch dem grosskapital.
    den armen und besitzlosen in unserer gesselschaft wird immer mehr lebensqualität genommen um das geraubte eigentum des volkes der armee und den reichen durch die hintertür wieder zukommen zu lassen.

    die politik drängt nun vehemment das grundgesetz zu ändern damit die bundeswehr im inland auch zum einsatz kommen kann.
    liege ich mit meiner vermutung nun richtig das man die armee bei bedarf gegen uns , das volk, einsetzen möchte ? vielleicht áhnen die politiker das die täuschung und ausbeutung des volkes bald zu einer revolte führen wird.
    dieser tolpatschig inszenierte terrorismus an deutschen bahnhöfen die letztendlich eine totale überwachung rechtfertigen, dient dem einzigen zweck der totalen überwachung des volkes.
    freie hand für die politik.

    wollen wir das ?
     

  2. Anzeige
  3. #2 3. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular

    sehr fragwürdiger text und sehr viele nicht realistische sichten...
    finde, dass das in deutschland nicht so krass der fall ist und je sein wird. und das deutschland "aufstände" militärisch lösen will kann ich mir nicht vorstellen und sie können/ dürfen es sich auch garnicht erlauben
     
  4. #3 3. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular

    fragwürdiger text, ja es soll zum überlegen anstossen.

    ich wünschte das mehr menschen dieses spiel durschauen würden. die regierung, egal welche grad an der macht ist, redet tagtäglich wie sie die massenarbeitslosigkeit bekämpfen wird aber seht ihr nicht das das gegenteil der fall ist, tagtäglich werden hunderte, gar tausende arbeitslos denn die arbeitsplätze werden vernichtet oder besser ausgedrückt verlagert.
    sind die arbeiter nicht erpressbar geworden durch dieses phänomen?

    da wird mit einem samthandschuh argumentiert aber im politischen handschuh steckt eine eiserne faust die uns alle würgt, jedoch hat die hörigkeit irgedwan ein jehes ende und wir stürmen die mauern der obrigkeiten ein.

    die herrschende klasse muss einsehen das der kuchen aufgeteilt werden muss denn es ist genug für alle da nur ist es falsch bzw. ungerecht verteilt.

    nehmen wir mal alle an das geld kuhdung (kuhmist) wäre, dieser stinkt auf einem grossen haufen aber verteilt über das ganze land (volk) bringt er die landschaft zum blühen.
     
  5. #4 3. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular

    Da bist du in diesem Forum falsch. Das Niveau für solche Themen passt hier nicht hin. Interessiert die meisten hier doch garnicht... bei der heutigen Jugend sind andere Themen wichtig. Saufen, :love:n, cool sein.

    Aber ich stimme dir zu. Teile und Herrsche... wer das nicht erkennt, sollte sich schleunigst schlau machem.
    Der Punkt ist aber der - was macht ihr? Ihr beschwert euch drüber und drunter über diese Regierung, seht das Elend auf den Straßen, die Unsicherheit in den Gesichtern der Bürger... temporäre Ärgerniss ist das, denn Reaktionen folgen keine. Weder Demonstrationen, noch irgendwelche Initiativen werden ergriffen.

    Eine Menschgruppe traut sich noch zu wehren... aber das wäre ja jetzt wieder Nazi Propaganda :rolleyes: Lustige, dumme Welt.
     
  6. #5 3. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular

    Die Politik kann gegen Arbeitslosigkeit so gut wie nichts tun.


    Das hört sich ja sehr poetisch an^^ aber entspricht meiner Meinung nach nicht der Realität.


    Die herrschende Klasse ist das Volk. Wenn aber manche Menschen des Volks zu faul, zu dumm, zu uninteressiert an Politik ist und damit die Macht abgeben, ist dass nicht die Schuld der Politiker! Aber es ist halt bequemer nichts zu machen, rumzuschimpfen und dann als non plus ultra die vermeintliche Rettung in Organisationen suchen, die einem das Blaue vom Himmel versprechen um
    an die Macht zu kommen.
    Der Staat ist nicht dazu da, dass er Leute, die faul rumsitzen, unterstützt und die dann noch erwarten, dass ihnen alles in den ***** gesteckt wird. Ohne harte Arbeit kein Erfolg.
    Genauso wie der Staat dafür zu sorgen hat, dass eben kein Bürger der (hart) (ge)arbeitet (hat) und dessen Existenz aus Gründen, für die er nichts kann, gefährdet ist, unter die Arme zu greifen,
    damit dieser Mensch weiterhin würdig leben kann.
    Btw: Lebensweisheit Nummer 1: Das Leben ist ungerecht.
    Was meinste denn, was einer der sein Leben lang richtig hart gearbeitet hat und sich damit ein kleines Vermögen verdient hat, dazu sagen würde, wenn er jetzt davon was
    an einen faulen Menschen abgeben muss, der nie Bock zu arbeiten hatte. Wäre das dann gerecht?


    Nein, dazu braucht es noch einen Gärtner, Bauern der mit seiner Arbeit die Landschaft, das Feld
    zum Blühen bringt, sowie gutes, ausgewogenes Wetter - also Sonne und Regen in richtiger Dosierung.
    (Um mal in deiner poetischen Sprache zu bleiben^^ :] )
     
  7. #6 3. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular

    "Eine Menschgruppe traut sich noch zu wehren... aber das wäre ja jetzt wieder Nazi Propaganda"

    just in dem augenblick könntest du als nazi bezeichnet werden und wenn es ganz schlecht läuft könnte das mit einer hohen strafe durch unsere gerichte geahndet werden.
    wofür eigentlich? weil du das recht der freien meinungsäuserung in anspruch genommen hast das in deutschem grundrecht und in allen allen demokratien fest verankert ist.
     
  8. #7 3. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular

    Nein, das könnte und würde nicht passieren.
    Das ist hohles Propaganda-Geschwätz ohne Inhalt. Irgendwie auch anti-deutsch...


    Du kannst sagen was du willst, wobei es gewisse Grenzen gibt: wie z.B. Beleidigungen anderen Menschen gegenüber oder auch das Leugnen des Nationalsozialismus. Solang du das nicht machst,
    wirst auch nicht bestraft.
     
  9. #8 3. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular

    bevor jemand auf die idee kommen sollte mir das wort im mund zu verdrehen.
    das dritte reich soll nicht wieder erschaffen werden.
    die denkweise der damaligen politiker war nicht richtig.
    ich klage auch nicht an und werde niemals eine wiedergutmachung verlangen.
     
  10. #9 3. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular

    @ferryems
    Vonwegen keiner macht was...
    Ich war beispielweisse letstes jahr auf der Opernball demo in Frankfurt der Titel: "Luxus für alle!"
    dort wird gegen ein Opernball (^^) demonstriert auf dem sich ganz viel stinkenden Reichen befinden...

    Hier gibts nen Viedo darüber muss man sich allerdings mehrmals anschauen um ernsthaft das zu verstehen was die Demonstranten gesagt haben und vorallem unser schöner lautsprecher ^^
    allerdings war dies nicht sehr erfolgreich war also dieses jahr net so supi :(
    in wien machen sie das selbe nur da geht es mehr zur sache, gibt auch viele viedios darüber einfach mal googeln....

    http://kanalb.org/download.php?clipId=1303

    PS:
    am ende gibt geile durchsagen vorallem das mit dem SS mitglied ^^

    wer sich dafür interssiert einfach PN schreiben oder hier im topic
     
  11. #10 4. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular

    sowas habe ich schon lang nichtmehr gelesen.
    finde ich ziemlich witzig wirklich. soll jetzt nicht beleidigend gemeint sein.
    du redest hier :poop:it oder bist auf drogen. eins von beiden.

    weiß gar nicht wie ich auf sowas antworten soll.
    mir fehlen die worte. du scheinst an realitätsverlust oder sowas in der art zu leiden.

    finde zwar auch die ganze überwachungsdisskusion für etwas übertrieben.
    aber sicherheit muss gewährleistet werden.
    bundeswehr im innland bin ich auch dagegen. da sind wir einer meinung.

    aber die terrorakte als inszeniert zu bezeichen ist für mich........
    denk dir miene worte.



    udn was dein eschwätz im zwieten beitrag angeht.

    das ist ja noch dümmer als dein erster beitrag.

    erstens politik schafft keine arbeitsplätze.
    zweitens es gibt keine herrschende klasse
    drittens der kuchen wie du ihn nennst wird schon verteilt.
    viertens du lebst in einer traumwelt.
     
  12. #11 4. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular

    Nein warum ich glaube mehr du leides an Relitätverlust?!?
    Erkläre mir doch wie sollte eine Überwachung die Meinung eines Terroristen änder
    sie verändert höchstens das vorgehen der Terroristen...
    Dadurch werden nur mehr kosten veruhrsacht die wiederum der Arbeitlose oder der Rentner zahlen
    müssen was wiederum einen starken Druck veruhrsacht aber den kannn man ja durch deine tolle überwachung sehr gut kontrollieren...

    Auf das inizieren von Terrorismus möchte ich nicht eingehen weil es unlogisch ist dies zu behaupten da die Bahn, die politiker, die Polizei und der rest die davon profitieren wissen das es frühr oder später eh einen anschlag geben wird deshalb brauchen sie keinen zu inizieren nur die Reaktionen sind genau so vorgeplant als ein inizierter terroranschlag.

    Wen Politik keine Arbeitsplätze schaft warum erwähnen die Politiker den dies eigentlich?
    Zudem selbst Adolf hitler konnte Arbeitplätze schafen, in Amerika habe sie es auch geschaft nachdem die ***** als Amerikaner gillten und nicht mehr als Sklaven...

    Und wieso in gottes namen gibt keine herrschende klasse? das verstehe ich jetzt mal absolut nicht
    seit wan darfst du die Rentenkasse selber bestimmen? Also klar als Politiker darfst du das aber biste mit sicherheit nicht...

    öhm du bekommst vielleicht einen kleinen grümmel vom Kuchen wärend manch einer sich lieber ein grosses stück der Torte die dir nichteinmal aufgeführt wurde nehmen...

    Ja wir leben in einer Traumwelt aber nicht in unserer sonder von den mächtigen und reichen
    in der man schonmal schnell vergiss selbst zu denken (ich sage extra nicht nachdenken und das >>nach<< wörtlich nehmen wie beim nachlaufen) wie unser igita
     
  13. #12 4. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular


    es wird mir eine freunde sein dir zu antworten

    erstens. ich vergesse nie zu denken. mein kopf funktioniert. wir haben wohl nur eine andere meinung darüber was recht ist. ich schätze dich jetzt mal so als links ein. also in richtung grüne oder pds. kannst mich gern berichtigen.

    nun zu deinen feldern.

    kein terrorist wird sich aufhalten lassen. da mach ich mir keine illusionen. terror wird es immer geben und leute die ihn durchführen. keine noch so große sicherheit kann uns davor schützen.
    aber wir müssen es probieren.
    klar ist es eine teure angelegenheit. aber sehr sinnvoll.
    ich würde shene was die leute machen wenn die regierung sagt sie versucht nichts dagegen zu machen. da wäre der aufschrei groß.


    dein zweiter absatz versteh ich nciht. den musst du mitr erklären. wieso profitiert die bahn oder die politik vom terror.


    politiker schaffen keine arbeitsplätze. sie behaupten es um stimmen zu bekommen.
    oder würdest du jemadnen wählen der das gegenteil behauptet.
    politik kann nur rahmenbedingungen schaffen also steuer infrastruktur bildung stabilität damit sich unternehmen hier ansiedeln und arbeitsplätze schaffen.
    also direkt scahfft politik keine aber indirekt.
    in deiner beispielkette hittler usa fehlt noch die ddr da war auch keiner arbeitslos.
    hitler fuhr eine kriegspolitk udn macht schulden ohne ende. genau wie die ddr. einer wurde eingestellt um ein loch zu schaufeln und einer machte es wieder zu.
    und was die usa gemacht haben. sthe wohl für alles gegen das du demonstrierst. würde man diese wirtschaftspolitik bei uns umsetzten wärst du wohl auf der straße.


    deine letzten abschnitte versteh ich auch nciht.
    da könntest du mir auf die sprüunge helfen.
    was soll das mit der rentenkasse????

    es gibt keine herrschende klasse.
    niemand hat macht über uns. wir sind frei bestimmt und werden von parteien regiert die wir selber wählen.
    wen siehst du denn als herrschende klasse.

    und ja ich bin politiker. zwar noch auf unterer ebene aber man kann sich aj hocharbeiten. bin ja ncoh jung.
    weißt ich möcht im land was verändern und nicht nur gegen alles sein aber keine antwort auf die fragen ahben.


    und nochwas wir leben in einem SOZIALSTAAT.
    ich setze SOZIAL = KUCHEN
     
  14. #13 4. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular

    lol
    naja

    für "Armee gegen das Volk" einsetzten, felht verfassungsrechtlich jede Grundlage

    find den Text ein wenig übertrieben

    Es gibt momentan wirtschaftlich eine schlechte Phase
    Wer nur EIN WENIG Ahnung von Wirtschaft hat, weis dass selbige ZYKLISCH verläuft

    d.h.

    es geht runter
    es geht aber auch wieder HOCH

    wie das in der Zukunft w/ Integrationspolitik usw aussieht weis ich auch nich, ich wander vllt sowieso aus also x_X

    cu
    hf
     
  15. #14 4. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular

    ok igita, du findest das mit der totalen überwachung also für übertrieben.
    in der englischen stadt middlesburg gibt es schon die totale kameraüberwachung die livebilder direkt in die polizeidirektionen schickt, dann kommt noch dazu das jetzt oder demnächst noch lautsprecher dazugehängt werden um die personen zu massregeln die nicht der allgemeinen ordnung entsprechen. mich würde interessieren ob der zuspruch für diese art von überwachung in middlesburg immer noch so gross ist.

    die kriminalität wird verlagert und was mich abschreckt dabei ist das erst mal jeder unter verdacht steht und das finde ich für ein demokratisches land nicht würdig, aber dazu muss ja erst mal eine demokratie vorhanden sein.


    die totale überwachung hat auch seine nachteile, jeder der weis das er beobachtet und observiert wird, kann und wird anfangen zu täuschen und zu tarnen.
    wie wäre es denn mit einem sogennantem ortungschip am ohr zu, dann hättest du gar nichts mehr zu befürchten.
    schau hier mal rein Deutschland und USA vereint für schärfere Internetüberwachung | heise online

    einen grossen vorteil sehe ich an der sache, falls es zu einer erklärungsnot gegenüber seiner frau oder freundin kommen sollte kann man bei der polizeidirektion vielleicht den videobeweis erbitten um sich zu entlasten.
     
  16. #15 4. Oktober 2006
    AW: Politik, Sprache und Vokabular

    ja ich finde totale überwachtung übertrieben.
    aber
    an öffentlichen plätzen bzw an orten an dem sich viele menschen aufhalten halte ich videoüberwachung für sehr sinnvoll.
     

  17. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...