Polizei-Festplatte bei Ebay versteigert

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 2. April 2005 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 2. April 2005
    Für knapp 20 Euro erwarb ein Student bei einer Internetauktion einen Datenträger mit streng vetraulichen Informationen von Polizei und LKA in Brandenburg.

    Sicherheitspanne oder krimineller Coup? Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» wurde eine Computer-Festplatte mit streng vertraulichen Daten der Polizei und des Landeskriminalamts in Brandenburg beim Internetauktionshaus ebay versteigert.

    Ein Student habe den gebrauchten Datenträger ahnungslos für knapp 20 Euro erworben. Darauf seien interne Alarmpläne für «besondere Lagen» wie Geiselnahmen oder Entführungen, Namenslisten für die Besetzung von Krisenstäben, Einsatzbefehle und -analysen sowie so genannte Landeslagebilder über die sicherheitspolitische Situation im Land, berichtete das Blatt. Letztere seien als «Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch» deklariert und stünden normalerweise nur der LKA-Spitze, der brandenburgischen Polizeiführung und dem Stab um Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) zur Verfügung.

    Überprüfung angeordnet

    Dem Potsdamer Innenministerium ist nach eigenen Angaben völlig schleierhaft, wie die Festplatte zu Ebay gelangen konnte. «Wir können uns das zurzeit nicht erklären», sagte eine Sprecherin. Das Ministerium wolle nun von sich aus der Sache nachgehen. «Der Innenminister hat eine Überprüfung angeordnet, inwieweit ein Versagen der beauftragten Fremdfirmen vorliegt», beziehungsweise kriminelle Energie im Spiel sei. Von einem Diebstahl von Festplatten sei der Behörde nichts bekannt, fügte sie hinzu.

    Wie die Sprecherin weiter erläuterte, wurden alle Festplatten im Zuständigkeitsbereich des Ministeriums bis Ende 2004 physikalisch zerstört - «quasi zerschreddert». Seit Anfang 2005 sei man aus Haushaltsgründen nun dazu übergegangen, den Inhalt der Festplatten nach einem anerkannten und lizenzierten Verfahren «irreparabel zu löschen». Dies werde - wie vorher auch die Zerstörung - von externen Spezialisten ausgeführt.

    quelle: netzeitung.de
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...