Polizisten verstümmeln Journalisten [Deutschland]

Dieses Thema im Forum "Allgemeines & Sonstiges" wurde erstellt von helios, 21. Dezember 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 21. Dezember 2007
    Teilnehmer der bundesweiten Antirepressionsdemo in HH am 15.12.2007 zeigt bisher unbekannten Berliner Polizisten wegen Verdachts des versuchten Totschlags an!
    Nach übereinstimmenden Berichten verschiedener Hamburger Tageszeitungen hat ein Teilnehmer der Antirepsressionsdemo in Hamburg Anzeige wegen versuchten Totschlags gegen einen bisher unbekannten Berliner Polizisten über einen Rechtsanwalt gestellt. Der 38-jährige hatte nach einem der zahlreichen polizeilich provozierten Stopps am Rande der Demo in Höhe Budapester Str. gestanden. Obwohl die Sitation an dieser Stelle gerade relativ ruhig war, hat plötzlich und unvermittelt ein bisher noch nicht identifizierter Polizist einer Berliner Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit im Vorbeigehen ohne jeden Grund und Anlass mit seinem Tonfa "mal eben so" in Richtung des Kopfs des Mannes geschlagen. Nur einer reflexartigen Ausweichbewegung ist es zu verdanken, dass der Schlag nicht den Kopf des Mannes traf - stattdessen wurde durch die Wucht des Schlages das linke Ohr nahezu vollständig abgetrennt - lediglich 2 mm haben gefehlt und das Ohr wäre oberhalb des Gehörgangs komplett abgetrennt worden Der Verletzte musste sich noch am Samstagabend einer Not-OP unterziehen, in deren Verlauf das Ohr mit fast 50 Stichen wieder angenäht wurde. Es ist nach Aussagen der behandelnden Ärzte noch ungewiss, ob das Ohr wieder anwächst. Der Anwalt des Verletzten erklärte gegenüber der Presse, dass der Polizist mit dem Einsatz des Tonfa gegen den Kopf des Mannes schwerste Verletzungen mit Todesfolge billigend in Kauf genommen habe. Nicht ohne Grund würden die "einschlägigen" Ausbildungsanweisungen der Polizei Schläge mit einem Tonfa gegen den Kopf ausdrücklich untersagen.
    Die taz berichtet darüber hinaus, dass eine Frau, der am Neuen Pferdemarkt durch Polizisten bei der Festnahme das Nasenbein durch einen gezielten Faustschlag wahrscheinlich gebrochen wurde, ebenfalls Anzeige erstattet hat.

    Quelle: de.indymedia.org | Polizeigewalt auf Demo in HH am 15.12.07

    Eigentlich sollte der Artikel ja "Deutsche Polizisten begehen Menschenrechtsverletzungen wie in Russland" oder "Deutschlands Unterdrückung und Gewalt" heißen. Aber ich denke ich nenn lieber Tatsachen als Sätze die viel Beschäftigung mit der Materie fordern. Wer dennoch weiterlesen will kann dies gerne tun. Ich hab ein paar Links angegeben. Auf Indymedia steht auch die Presse Mitteilung der Polizei im Original Wortlaut.

    Weiterführende Links zur Demo:
    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/polizei-macht-demo-zur-schnecke/?src=HL&cHash=fa5c2b97a4
    de.indymedia.org | Hamburg: Bundesweite Antirepressionsdemo

    Audio:


    FRN: repression in hamburg

    Videos:
    Youtube
    Anti-Repressionsdemo in Hamburg - YouTube
    out of control, Demo Hamburg 15.12.07 HIGH QUALITY - YouTube
    Riot after Anti-Repression-Demonstration in Hamburg - YouTube
    Hamburg AntirepressionsDemo 15.12.2007 - YouTube

    Spiegel TV
    Download:
    http://share.gulli.com/files/1081135128/15.dez-07-hamburg-demo-129a.00.avi.html
    Kleines Ausschnitt: YouTube

    Hamburger Abendblatt (leider falsche Informationen)
    Nach Demonstration Krawalle im Schanzenviertel - Hamburg - Hamburger Abendblatt
    Es wurden keine "Randalierer" festgenommen sondern friedliche als Engel und Weihnachtsmänner verkleidete Demonstranten die "Wir sind alle 129a" riefen. Sieht man auf den anderen Videos. Desweiteren wurde wie gesagt einem Journalisten das Ohr größtenteils abgetrennt. Die Zahl der Beamten stimmt auch nicht es waren über 3000.
     

  2. Anzeige
  3. #2 21. Dezember 2007
    AW: Polizisten verstümmeln Journalisten [Deutschland]

    Wie soll das bitte gehen einem mit dem Tonfa das Ohr abzutrennen?
    Ist Tonfa nicht sone Art schlagstock?!
    Versteh ich nicht oO
     
  4. #3 21. Dezember 2007
    AW: Polizisten verstümmeln Journalisten [Deutschland]

    Danke für die Berichtserstattung... BW haste dafür..
    Quellenangebot is super..

    Solche Meldungen ist man nimmer aus Deutschland gewöhnt...
    Trotzdem Glück im Unglück..
    Lieber n kaputtes Ohr als nen zertrümmerten Schädel..

    Aber n bisschen un durchsichtig ist die Sache ja schon...gerade als alles ruhig war, und ein provozierter STopp der Polizei stattgefunden hatte, geht der PoliMann so ab -.-
     
  5. #4 21. Dezember 2007
    AW: Polizisten verstümmeln Journalisten [Deutschland]

    So n Tonfa ist n böses ding, habs mal nur auf n arm bekommen, dass er nicht gebrochen war ist alles.
    Die dinger können Schädel spalten.
    Aber wundert mich auch irgendwo, dass n Polizist so abgeht Oo
     
  6. #5 21. Dezember 2007
    AW: Polizisten verstümmeln Journalisten [Deutschland]

    Mehr Information über Tonfa's hier wie immer auf wiki: Tonfa – Wikipedia
    Naja find die Meldung auch sehr krass, ein Schlag auf den Kopf wäre wohl wirklich schlecht ausgegangen!
     
  7. #6 21. Dezember 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    AW: Polizisten verstümmeln Journalisten [Deutschland]

    Tonfa sind keine "einfachen Schlagstöcke".

    Die Dinger sind verdammt gefährlich. Es ist sogar Polizisten verboten mit den Dinger auf Köpfe zu schlagen, weil die Wahrscheinlichkeit des Todes viel zu hoch ist. Die Dinger haben so viel Power, dass als sie das Ohr trafen, dieses mit Haut und Fleischfetzen abschlugen und es nur noch ein bißchen (2mm) Fleisch es am Kopf hielt. Ich hab in einem Video gesehen was so ein Tonfa gegen Melonen benutzt wurde. Die Dinger haben eine Durchschlagende Wirkung.


    Danke für dein Lob. Es ist in Deutschland gang und gebe das Polizisten unbewaffnete Zivilisten Krankenhausreif prügeln. Auch auf Polizeiwachen wird häufig misshandelt oder sogar teilweise gefoltert.
    Dies wurde sogar von Amnesty International bestätitgt und beanstandet. Besonders schlimm find Amnesty International das anscheinend unter anderem rassistische Gründe darüber entschieden wer gefoltert wird und wer nicht.

    LINKS zu Amnesty International
    http://www2.amnesty.de/internet/deall.nsf/AlleDok/A4563ABB23E15499C1256E19004AD822/$FILE/EUR230012004GER.pdf
    http://www.amnesty-polizei.de/media/deutschlandberichte/Bericht_1997.pdf

    Antwort der Polizei (nicht vom Stuhl fallen):
    Reaktion der Polizei

    So schlimm das auch ist, dass ist nicht das ist nicht der eigentliche Kritikpunkt.

    Die Polizei wird dazu benutzt im Meinungsfreiheit, Politische Mitbestimmung / Selbstbestimmung sowie die Pressefreiheit mit Gewalt zu unterdrücken. Das sind keine Einzelfälle das ist hat System.

    Das ist von unserem Politischen und Wirtschaftlichem System gewollt und wird durch die Struktur der Polizei und der Justiz gefördert. Oder habt ihr euch mal gefragt warum Leute vom USK nur Vermummt Menschen verprügeln und trotz der Empfehlung von Amnesty International und anderen Menschenrechts-Organisationen keine Identifikationsnummer auf Polizeiuniformen existiert. Der jetzige Nummer gibt nur aufschluss auf den Zug und auf die Heimatstadt der Polizei. Nicht auf den Beamten / Gewalttäter.

    180856.jpg
    {img-src: //media.de.indymedia.org/images/2007/06/180856.jpg}


    Es gibt zu viele Fälle von Polizeigewalt. Das ist Koordiniert und gesteuert. Ein Fall wurde in Gießen bekannt, als der Innenminister Demonstranten die gegen seine Partei demonstrierten vor der Wahl zusammenschlagen ließ und einzelne Personen widerrechtlich einsperren und schikanieren ließ.

    Erst 3 Instanzen später Urteilte das Bundesverfassungs Gericht erstaunt über die Vorfälle und Sprach von Rechtsbeugung und Nazi Methoden bei Justiz und Polizei.
     
  8. #7 21. Dezember 2007
    AW: Polizisten verstümmeln Journalisten [Deutschland]

    Das wär ja auch ziemlich doof gewesen, da du an anderer Stelle von einem Polizisten schreibst.
    (// am Schluss kommt ja noch mal einer, also doch 2)
    Sonst kann man dazu nur sagen:
    Polizisten sind keine Roboter, sondern Menschen. Menschen haben Emotionen. Menschen machen Fehler.
    Dafür haben wir ja den Rechtsstaat.
     
  9. #8 21. Dezember 2007
    AW: Polizisten verstümmeln Journalisten [Deutschland]

    da scheint wohl jemand was gegen die polizei zu haben.

    auch polizisten sind nur menschen. die demonstranten können froh sei das is kein bulle bin sonst würde ich jeden einzel von denen verprügeln.

    tjo.. für den journalisten tuts mir leid. sowas sollt eigentlich nicht passieren.. aber auch polizisten sind nur menschen.

    ja ne is klar..... in welcher welt lebst du ?

    da is hier aber einer momentan ganz schön ab probagieren.
     
  10. #9 21. Dezember 2007
    AW: Polizisten verstümmeln Journalisten [Deutschland]

    Ein Tonfa ist ein Mehrzweckstock der Polizei (natürlich auch als Schlagstock benutzt).
    Das geht! Sehr, sehr hartes Material... damit schlagen die auch Türen usw. auf.

    BTT:
    Ja, es gibt wirklich viele gewaltbereite Polizisten.
    Damit hab ich auch schon Erfahrung gemacht @ Fußballspiel...


    mfg

    der-meister
     
  11. #10 21. Dezember 2007
    AW: Polizisten verstümmeln Journalisten [Deutschland]

    Naja genau dorthin wollte ich hinführen. Ist mir anscheinend misglückt. Schade.

    Ich mache hier den Polizisten den geringsten Vorwurf.

    Ich kenne selber Polizisten und bin mit ihnen Befreundet und treffe mich mit einem der beiden regelmässig privat. Wir verstehen sogar recht gut und reden miteiander. Menschlich sind die beiden, die ich kenne, voll ok. Vermutlich gibt es auch *****löcher in der Polizei. Kann ich nichts zu sagen ich kenne nur 2 Polizisten persönlich. Polizisten sind auch Menschen.
    Aber darum geht es hier nicht.

    Das ganze ist komplex und nicht sofort durschaubar. Bitte nimm dir etwas Zeit das zu verstehen.


    Erstmal:
    Die meisten Polizisten sind naiv und gehorsam.
    Das ist nicht böse gemeint.
    Das ist so gewollt und wird ihnen in ihrer Ausbildung so beigebracht.
    Wir sind die guten. Wir halten zusammen. Der Zugführer / Einsatzleiter hat immer Recht.
    Das steht sogar in Polizeigesetzen der Bundesländer. Es gibt Strafen für Befehlsverweigerung.

    Dann wird den Beamten massig Propaganda erzählt.

    Die Topliste führen an:
    "Die Autonomen haben ein Katapult gebaut und wollen uns mit Gulli Deckeln beschiessen".
    "Die Clowns haben Pistolen mit gefährlicher Säure die sie auf uns Spritzen"
    "Die Autonomen werden mit Nägel beschlagenen Melonen"
    "Die Autonomen werfen mit Billiard Kugeln".

    Daher kommen Zitate von Polizisten zu mir wie "Wir sind hier weil unser Einsatzleiter nicht will das ihr die Stadt abfackelt".

    Auch werden Neulinge eingewöhnt und ihnen Angst gemacht.

    So wurde eine Pazifistengruppe mit eigenen 3 Anwälten (was friedlicheres gibt es kaum auf der Welt) von Polizisten eingekesselt und gehindert zu einem Bundesgelöbnis zu gehen um dort ihre Meinung zu äußern.

    Eine junge Polizisten war verwirrt als die Anwälte sie auf die Lage aufmerksam machten. Der ältere Polizist erklärte ihr das es dass Gesetzt sei und sie handeln müssen. Befehl vom Einsatzleiter. Übrigens weiss man nie ob nicht gefährliche Autonome unter den Pazifisten seien die sich getarnt hätten. So wurden diese Leute effizent und mit etwas Gewalt am Demonstrieren gehindert.

    Desweiteren weiss ich von Polizisten, dass die Bereitschaftspolizei 2 Tage vor den Einsätzen "heiss" gemacht wird. Das heisst Propaganda. Wohnen in einer anderen Stadt. Warten auf den Einsatz im Dienstwagen bei endloser langerweile und beschiessenen Aufgaben, wie Fahrradwege zu überwachen damit kein Fahrradfahrer ohne Licht fährt.

    Nunja nach 2 Tagen langeweile, massig Propaganda über Gesetzestreue ("wir müssen es tun"), Selbstbeweihräucherung ("wir sind die guten"), Korpsgeist (Lass deinen Kameraden nicht im Stich, wenn er den Demonstranten verprügelt) und unglaublichen Fehlinformationen (die wollen uns mit ihrem Katapult abschiessen. Die wollen die Stadt kaputt machen) kann ich verstehen das die Polizisten gereizt sind. Dazu kommen noch Stress, miese Bezahlung und meistens zurecht wütendende Demonstranten, die nicht von der Polizei an ihrem Grundrecht zu Demonstrieren gehindert werden wollen.

    Ich wundere mich nicht das Polizisten abdrehen. Da steckt System hinter.

    Besonders wenn Medien Demonstranten dafür bezahlen Falschaussagen zu machen. So ging beim G8 das Gerücht von einem Kamerateam um das 500€ für den Satz "Wenn Bush landet brennt die Stadt"
    zahlen wollte. Sowas wird dann Polizisten vorgespielt.

    Oder besser noch: Es werden verdeckte Ermittlern von denen die anderen Polizisten nichts wissen eingesetzt, die Steine werfen oder zumindest andere dazu auffordern und Unruhe anzetteln, werden in die Demo geschickt. Diese Greifen dann logischerweise die anderen Polizisten an. Diese denke wiederum es seien Demonstranten die sie angreifen. Na dann Knüppel frei. Und wer das für Spinnerei hält. Das ist auf dem G8 geschehen. Und wurde OFFIZIELL von der Polizei bestätigt als die ersten Fotos auftauchten.

    Aber das ist nur ein kleiner unbedeutender Struktureller Teil.

    Viel interessanter ist Politische. Der Innerminister gehört zur Regierung. Und diese arbeitet mit den Lobbys der Wirtschafft zusammen.

    Der Einsatzleiter ist verpflichtet Befehle vom Innenminister auszuführen. Also die der Regierung und der Wirtschafft. Der Innenminister kann den Einsatzleiter auch sofort auswechseln lassen. Und der Innenminister (zum Beispiel Doktor Schäuble) denkt häufig anders über Demonstrationen gegen Bundestrojaner und Co als andere Menschen. So sind die Demonstranten den Leuten ausgeliefert gegen die sie demonstrieren. Und die haben natürlich kein Interesse das sich etwas zum ändert / ihre Pläne behindert. Daher werden Demonstrationen die wirklich kritisch sind auch behindert und angegriffen. Demonstranten werden schickaniert, gefoltert und überwacht. Meistens werden sie auch zu hohen Geldstrafen gezwungen was ihre Existenz ruiniert.

    Die Polizisten sind auch ein Teil dieses System und werden geschützt. Daher die erlaubte Vermummung der Polizei. Man kann Polizisten nahezu unmöglich identifizieren. Aussagen von Polizisten wird übrigens PRINZIPEL mehr geglaubt als der von Demonstranten (wegen "Unbefangenheit"). Polizisten können bei Prozessen maskiert auftreten. Das Polizisten haben Angst ihre eigenen Leuten ausliefern, da sie sonst bei ihren Kameraden unten durch sind und ihr Vorgesetzter sie bestraft. Das ist auch sehr oft vorgekommen. Übrigens kommt es auch vor, das Leute, die von der Polizei mishandelt wurden, bei der Polizei Anzeige gegen die Polizei stellen. Viel Glück.

    Eigentlich verboten, aber es ist auch schon passiert, das der Polizist der einen mishandelt, hat die Anzeige aufnimmt. Der ist natürlich sehr froh, das der Mensch ihn anzeigt. Ich habe schon einen Bericht gelesen, in dem der Polizist die Person, daraufhin erneut misshandelt hat. In der Wache.

    Womit wir zum letzten Punkt kommen. Dieser Polizist hat darauf den Mishandelten wegen Widerstand angezeigt. Das haben dann auch 2 weitere Polizisten "gesehen". Denen man natürlich wegen Unbefangenheit mehr glaubt. Generell werden bei Anzeigen gegen Polizisten, Gegenanzeigen von der Polizei gestellt. Auch Sachen die man nicht wiederlegen kann. Sehr beliebt ist Beleidigung. Polizisten die dabei waren, sagen dann du hättest *****loch gesagt und schon ist man um viel Geld los oder landet sogar im Knast. Im Gegensatz zum Polizisten. Den die Polizisten sind Zeugen gewesen das der Polizist sich nur gewehrt hat / nichts gemacht hat. Im Zweifelsfall verschwinden auch mal einige Minuten Videos oder es existieren keine Fotos bzw. die Fotos gingen leider verloren. Darum zeigen viele Leute auch die Polizei nicht an, weil sie Angst vor der Rache der Polizei haben.

    Man kann Polizisten auch bei der Staatsanwaltschaft anzeigen, aber die Arbeitet oft mit der Polizei zusammen (bzw. die Polizei arbeitet für sie). Und sie hat auch kein Interesse ihren eigenen Leuten damit Angst zu machen, dass sie für ihre "gute" Arbeit bestraft werden können. Besonders da die Staatsanwaltschaft *ÜBERRASCHUNG* auch unter dem Befehl des Innenministerium steht.

    Dieses System schützt sich selbst wie ihr seht. Nur mit Mitteln und Wegen die unbedaften Beobachtern verborgen bleiben. Denkt mal drüber nach.

    Wenn ihr einen (offiziel Bestätigten) Beispielfall wollt:
    Anklage | Warum starb Oury Jalloh? – Der Prozeß
     
  12. #11 21. Dezember 2007
    AW: Polizisten verstümmeln Journalisten [Deutschland]

    das hab ich auch schon oft mitbekommen bei fußballspielen. oftmals nur aus anderen fanszenen oder spielen an denen ich nich dabei war mitbekommen bzw videos gesehn oder so aber auch öfters selbst mit-/abbekommen.

    einmal beispielsweise war ich mit einer truppe von ca 400 leuten auf dem weg zum stadion, natürlcih eingekesselt von mindenstens 200 polizisten davon vllt 50 auf pferden da meinten die bullen plötzlich es müssen sofort alle auf den bürgersteig und ham sofort angefangen mit diesem schlafstock quer gehalten die leute einzuquetschen und ich war dummerweise ganz aussen ^^
    als es nicht mehr weiter nach hinten ging und der bulle vor mir mich angeschrien hat ich soll mich bewegen hab ich gesagt es geht nicht hat er mir halt kurz dieses komische schlagstock teil da in den bauch gerammt sodass ich nach vorne zusammengeklappt wär wenn er mich nicht netterweise mit dem teil noch weiter nach hinten gequetscht hätte..

    naja gut das ist jetzt vergleichlich nicht sonderbar schlimm, wollte es nur mal als beispiel nennen..
     

  13. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Polizisten verstümmeln Journalisten
  1. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.128
  2. Antworten:
    50
    Aufrufe:
    2.581
  3. Antworten:
    15
    Aufrufe:
    1.105
  4. Antworten:
    8
    Aufrufe:
    570
  5. Antworten:
    35
    Aufrufe:
    2.694