Preis des elternglücks

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Rheowen, 3. November 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 3. November 2006
    Wenn Eltern zu rechnen anfangen, was ihr Kind kostet, muss ihnen angst und bange werden. Bis zur Volljährigkeit addieren sich die Ausgaben auf eine sechsstellige Summe.

    Im vergangenen Jahr sind hierzulande 680 000 Kinder auf die Welt gekommen – der niedrigste Stand seit 1946. Die Geburtenziffer ist auf 1,36 pro Frau abgesunken. Damit rangiert Deutschland am Ende der westeuropäischen Skala. Die Zahlen sind den meisten leidlich bekannt. Über die Ursachen streiten sich jedoch die Experten. Geld und mangelnde Kinderbetreuungsmöglichkeiten spielen eine wichtige Rolle.

    Viele verzichten ganz aufs Kind

    Aber auch damit ist es noch nicht getan, denn die Mutter, die zu Hause bleibt, erwirbt während der Erziehungszeiten nur eingeschränkt Rentenansprüche. Sie bekommt lediglich drei beitragsfreie Jahre von der Rentenversicherung anerkannt. Für eine private Altersvorsorge bleibt aber Allein-Verdiener-Eltern meist zu wenig Geld übrig, so dass 15 Jahre für die Frau verloren sind.

    Kinderlose tragen zwar einen Teil der finanziellen Last, aber die Eltern steuern immer noch das meiste dazu bei. Arbeitet die Frau nach der Kinderpause weiter, sieht die Bilanz nicht viel besser aus, denn das Paar muss sich um die Unterbringung ihrer Kinder am Nachmittag und in den Schulferien kümmern – insgesamt haben die Schüler etwa 70 Tage frei, die meisten Eltern jedoch nur 30 Tage Urlaub. Da es für die Sechs- bis Zehnjährigen nur drei Prozent Hortplätze gibt, bleibt den Eltern oft nichts anderes übrig, als eine Tagesmutter zu engagieren. Das Gehalt der Frau wird von den Betreuungskosten fast ganz aufgezehrt. Allerdings erwirbt sie Rentenansprüche.

    Immer mehr Paaren ist bewusst, dass sie auf vieles verzichten müssen. Deswegen warten Frauen heute auch im Schnitt bis 29 Jahre mit dem ersten Kind – vor allem Akademikerinnen. 40 Prozent von ihnen entscheiden sich sogar ganz gegen Nachwuchs.


    Oft fällt ein Gehalt weg

    Wer Kinder in die Welt setzt, spürt schon bald die finanziellen Einbußen. Bei den meisten Paaren haben vor der Geburt des ersten Kindes noch Mann und Frau gearbeitet. Dann fällt in der Regel ein Gehalt weg, weil die Frau zu Hause bleibt, um sich dem Baby zu widmen. Am Anfang fördert der Staat noch die junge Familie mit Mutterschafts- und Erziehungsgeld. 2005 wurden annähernd 36 Milliarden Euro an Kindergeld ausgezahlt oder als Steuervergütung gewährt. Diese Transferleistung gleicht aber nur zum geringsten Teil die Mehrbelastung der Familien aus. Am Monatsende wird den jungen Eltern schnell bewusst, dass ihnen im Schnitt 1200 Euro fehlen – das Gehalt der Frau. Bleibt die Frau bis zur Volljährigkeit ihres Kindes zu Hause, summiert sich der Verdienstausfall auf 266 000 Euro – bei einem Verdienst von 1232 Euro, dem halben Durchschnittseinkommen aller Rentenversicherten 2005.

    205 000 Euro für den Unterhalt

    Aber das ist nur die halbe Wahrheit, denn die Kinder wollen essen, brauchen ein Dach über dem Kopf, etwas anzuziehen, Fahrkarten für den Bus, Schulhefte, Zahnbürste, Bett und Stuhl. Das Statistische Bundesamt hat auf Grundlage der Einkommens- und Verbraucherstichprobe 1998 die Durchschnittskosten addiert und kam auf 496 Euro pro Kind monatlich, für zwei Kinder errechneten die Statistiker Kosten von 854 Euro. Die Zahlen beziehen sich auf 1998, neuere Angaben liegen nicht vor. Bei einer jährlichen Inflationsrate von 1,5 Prozent sind es heute bereit 948 Euro, hochgerechnet auf 18 Jahre immerhin knapp 205 000 Euro für zwei Kinder. Das zweite Kind ist allerdings billiger als das erste, das dritte billiger als das zweite, weil vieles nur einmal angeschafft werden muss.

    Bei ihrer Kalkulation gehen die Statistiker davon aus, dass die Kinder mit 18 Jahren flügge sind, was mittlerweile nicht mehr der Realität entspricht. In vielen Familien wohnen die Kids noch Jahre nach der Volljährigkeit bei ihren Eltern.

    quelle: MSN Deutschland: Aktuelle Nachrichten, Outlook.com Email und Skype Login.


    was denkt ihr darüber?^^

    mfg
    rheo
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Preis des elternglücks
  1. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    926
  2. Antworten:
    20
    Aufrufe:
    1.223
  3. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    2.127
  4. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.643
  5. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    1.078