Probleme beim Verkauf vertragsfreier iPhones

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von rainman, 26. November 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 26. November 2007
    T-Mobile räumt Anlaufprobleme beim Verkauf entsperrter und vertragsfreier iPhones ein. Spiegel Online berichtet von den Schwierigkeiten der Kunden, überhaupt ein "freies" iPhone zu bekommen. In einigen Filialen der Telekom-Shops seien die Mitarbeiter wohl nicht genau informiert. Darüber hinaus gebe es Probleme bei der Entsperrung der Apple-Handys. T-Mobile muss die begehrten Handys nach einer von Vodafone erwirkten Einstweiligen Verfügung seit vergangener Woche auch ohne Vertrag und SIM-Lock verkaufen, verlangt dafür aber einen saftigen Aufpreis: Knapp 1000 Euro kostet ein iPhone ohne Vertrags- und Anbieterbindung.

    Ein T-Mobile-Sprecher bestätigte die Probleme gegenüber Spiegel Online. "Quasi über Nacht" seien dem Unternehmen "Prozesse aufgezwungen worden, die man normalerweise monatelang vorbereiten und testen würde". Es sei unvermeidlich, dass es dabei zu Problemen komme. T-Mobile arbeite an einer Verbesserung der Prozedur. Zu Verzögerungen kommt es offenbar auch wegen des Freischaltprozesses, der über Hersteller Apple abgewickelt wird. Nach Angaben des Sprechers sei mit Wartezeiten von bis zu 48 Stunden zu rechnen. Offenbar hat das iPhone darüber hinaus Schwierigkeiten bei dem Betrieb mit "fremden" SIM-Karten, zum Beispiel ausländischen Prepaid-Karten.

    Noch mindestens bis kommenden Donnerstag muss T-Mobile neben dem eigenen Vertragsangebot auch entsperrte iPhones anbieten. Dann wird vor dem Hamburger Landgericht im mündlichen Verfahren über die Einstweilige Verfügung verhandelt. Unklar ist allerdings, ob noch am Donnerstag eine Entscheidung fällt. Sollte T-Mobile im Verfügungsverfahren unterliegen, dürfte die Angelegenheit erst im Hauptsacheverfahren geklärt werden. Vodafone beruft sich auf die Vorgaben der Mobilfunklizenz für Netzbetreiber, nach denen Kunden der Wechsel zu einem anderen Anbieter nicht unverhältnismäßig schwer gemacht werden darf.

    Unterdessen sollen in Österreich entsperrte iPhones – in streng limitierter Anzahl von 50 Stück – am heutigen Montag in Filialen einer großen Handelskette zu haben gewesen sein. In der benachbarten Alpenrepublik wird das Apple-Handy erst im kommenden Jahr offiziell zu haben sein. Apples Vertragspartner in Österreich ist T-Mobile Austria. Die Vorbereitungen zum Start laufen, heißt es in österreichischen Medien. Wann genau das sein wird, und ob es das iPhone in Österreich auch ohne Vertrag geben wird, ist noch unklar.

    Siehe dazu auch:

    * Gericht setzt Verhandlungstermin für iPhone-Streit an

    * debitel will T-Mobile mit eigenem iPhone-Tarif Konkurrenz machen
    * iPhone: Freiheit nur gegen "Strafzuschlag"
    * Vertragsfreies iPhone bei T-Mobile für 999 Euro
    * Branche attackiert das iPhone-Verkaufsmodell
    * Vodafone erwirkt Verfügung gegen exklusiven iPhone-Verkauf

    * T-Mobile meldet 10.000 verkaufte iPhones am ersten Tag
    * Apple iPhone: Deutschland-Start bei Kaffee und Brezen
    * T-Mobiles iPhone-Tarife mit Datendrossel
    * Apples iPhone ab dem 9. November bei T-Mobile Deutschland

    (vbr/c't)

    Quelle:http://www.heise.de/newsticker/meldung/99581
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Probleme Verkauf vertragsfreier
  1. Antworten:
    11
    Aufrufe:
    291
  2. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    252
  3. Antworten:
    8
    Aufrufe:
    441
  4. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    7.747
  5. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.694