Rechts ist normal?

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von DeadSilence, 8. November 2006 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 8. November 2006
    Erschreckende Studie oder übertriebene Interpretation? Habt ihr euch selber schon beim vertreten von "rechtsextremen" Meinungen ertappt? Oder vertretet ihr diese sogar offen aus Überzeugung?
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 8. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Ich kann nur sagen, dass in meinem Freundeskreis fast alle zumindest rechts-orientierter sind. Probleme mit jungen Ausländern, hauptsächlich Türken hatten wir alle schon einmal. Deswegen kann man da einfach nicht ganz neutral bleiben. Aber ausländefeindlich sind wir dennoch nicht.
     
  4. #3 9. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Wo fängt rechtes Denken an? Ist es Ausländerfeindlich wenn ich mich gegen staffällige Ausländer ausspreche? Bin ich ein Rechter wenn ich sage in deutschen Gefängnissen sitzen ca. 60% ausländische Straftäter, bei angeblich 8% Ausländeranteil an der Bevölkerung. Bin ich Ausländerfeindlich wenn ich feststelle, daß sich viele Jugendliche Ausländer nicht in unsere Gesellschaft integrieren wollen. Ist es falsch wenn ich Fakten sehe und mir darüber Gedanken mache.
     
  5. #4 9. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Nein das ist nciht recht. es ist erst Recht, wenn du sagst, dass alle ausländer so sind, und so blöd das so zu verallgemeinern sind nciht viele.

    Außerdem sind Randgruppen oder Minderheiten in jedem Land so ... ist nunmal so, dass der Anpassungsvorgang nicht von heute auf Morgen geht und der Prozentsatz der Ausländer, die sich nun gar nciht anpassen konnten, halt kriminell werden.
     
  6. #5 9. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Das ganze "Problem" tangiert mich mehr oder weniger peripher.
    Wenn sich jemand hier in Deutschland nicht an gewisse Grundsätze halten möchte, dann soll er doch zurück in sein geliebtes Land.

    Es wird niemand dazu gezwungen seine Identität, seinen Glauben oder seine Kultur aufzugeben,
    aber man braucht gewisse Regeln in einem Land, um nicht dauernd aneinander zu geraten.

    Diejenigen, die das nicht verstehen, haben meines Erachtens den Sinn von einem freiheitlich demokratischen Sozialstaat nicht ganz geschnallt.

    Ich habe nichts gegen Ausländer!
    Wir leben nunmal im 21. Jahrhundert, da sind die Grenzen nicht mehr so eng und der Horizont so klein.
     
  7. #6 9. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Ich persöhnlich halte nichts von diesen Meinungen und ich kenne viele Ausländer
    die gute freunde von mir sind. Was ich bei manchen solchen Personen jedoch nicht verschtehen
    kann sind deren Verhaltensweisen. Z.B bei manchen Ausländern,sie kommen nach Deutschland
    weil sie in ihrem Land Probleme haben. Dieses Verhalten ist ja verständlich, doch wenn jemand
    nach Deutschland kommt um hier zu Leben hat er sich dem Land anzupassen und den Staat zu akzeptieren. Sie können ruhig ihre Traditionen beibehalten, aber nur solange wie sie nicht
    damit gegen unser Staatssystem verstosen oder sonstwie gesetztlichen oder Moralischen Dingen die in unserem Land als zu aktzeptieren gelten wiedersetzen. Ein Beispiel:
    Die sogennanten "Ehrenmorde".Ein Mord aus jedweden unmoralischen oder ungesetztlichen Gründen ist verboten egal ob Tradition oder nicht . Und daran hatt man sich zu halten.
     
  8. #7 9. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Naja zum Glück gibts sowas sehr sehr selten - viel zu selten, als dass es ne aussagekraft hätte-.

    Will heißen:

    Religiöse Konflikte sind in Deutschland eher kein so großes Problem. Es ist eher das Unterschiedliche Temperament. Aber das ist ja "normal" ...
     
  9. #8 9. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    also ich finde das einfach nur erschreckend... Leben wir heir in einem Staat in dem der holocaust verherlicht wird und hitler gehuldigt wird???? Ich hoffe mal nicht und ich frage mich ob die Menschen sowas wie das 3 reich einfach vergessen können oder es auch noch gut finden. Hat den alle die aufklärung nichts gebracht? Ich kann mir das einfach nicht vorstellen ok das man mal was über türken sagt weil ein freund von ihnen zusammengeschlagen wird kann ich ja verstehen aber gleich für einen "Bereinigung" des deutschen Folkes zu sein ist einfach nur krank!!!!
    So meine Meinung

    MfG
    TunF!sH
     
  10. #9 9. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Auf der einen Seite kann man es voll und ganz verstehen das manche gegen Ausländer sind, da die sich manchmal schon einiges bieten!ABER!!!!!

    Man muss ja nicht sofort eine rechte Partei wählen nur weil man ein Problem mit Ausländern hat es würde zum Beispiel was bringen wenn man mehr mit Abschiebung drohen würde da wäre schon einiges anders.Weiterhin ist die NPD sowas von selten dumm und würden die an die Macht kommen wäre es aus mit Deutschland und die die sie gewählt haben hätten nicht mehr davon.Wie war es denn früher??Wenn man was gegen Hitler oder das Land gesagt hat war man genau so Arm dran wie die Juden usw!

    mfg rarshi
     
  11. #10 9. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    alles was ich zu diesem thema zu sagen habe , hätte herr grebe nicht besser formulieren können.

    auszug :

    Es gibt Länder, wo was los ist.
    Es gibt Länder, wo richtig was los ist.
    Und es gibt:
    Brandenburg, Brandenburg.
    In Brandenburg, in Brandenburg
    ist wieder jemand gegen einen Baum gegurkt,
    was soll man auch machen mit 17, 18 in Brandenburg?
    ....
    Da stehen drei Nazis auf dem Hügel
    und finden keinen zum Verprügeln,
    in Brandenburg, Brandenburg,
    ich fühl' mich heut' so leer,
    ich fühl' mich Brandenburg.
    In Berlin bin ich einer von drei Millionen,
    in Brandenburg kann ich bald alleine wohnen, Brandenburg
     
  12. #11 9. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Es ist meiner Meinung ne Frage wie man rechts definiert. Beispiele:
    - »der Einfluss der Juden zu groß« Es habe ja einige das bejaaht, aber ist man deswegen rechts? Wohlkaum, weil das bejaahen dieser Aussage ja nichts wirklich judenfeindliches enthält.
    - »um unseren Sozialstaat auszunutzen« Sind Leute die das bejaahen deswegen gleich rechts? Meiner Meinung nach auch nicht. Was soll man denn anderes denken wenn man die ganzen Ausländer immer am Bahnhof rumlungern sieht?
    Deswegen sollte man vorallem diese Passage mehr hervorheben:
    "Der Begriff »rechtsextrem« sei aus wissenschaftlicher Sicht zudem irreführend. »Er suggeriert, dass es sich um ein klar abzugrenzendes Randphänomen handelt. Das ist aber keinesfalls so«, sagte Decker. Selbst Menschen, die sich als »links« bezeichneten, lehnten nicht alle rechtsradikalen Aussagen ab."

    Genau da stimm ich dir zu. Es mag wirklich viele Leute geben, die die Aussagen da oben bejaahen, aber ob deswegen wirklich viele von ihnen ihre Stimme an die NPD verschwenden ist fraglich. Und ich habe auch kein Problem mit ner Rechten Einstellung, da diese für mich Nationalstolz und Schutz der eigenen "Kultur" bedeutet. Genauso hat eine gesunde rechte Einstellung meiner Meinung nach auch nichts mit dem 3. Reich zu tun.

    Ich finde man sollte sich eher über Rechtsextremismus gedanken machen, was für mich bedeutet Grundlos gewaltätig gegenüber Ausländer vorzugehen, mit denen man nie negative Erfahrungen gemacht hat. Also wirklich aktiv den Hass der nur auf Vorurteilen bassiert zu zeigen... das ist schlimm. Vorallem wenn man ihn dann auch noch an schwächeren auslässt (was bei den Türken ja leider auch oft vorkommt). Ich finde Gewalt generell :poop:, man kann sich auch gegenseitig in Ruhe lassen oder Konflikte mit Worten lösen.

    So siehts bei meinen Kumpels und mir auch aus. Ich würde mich trotzdem nicht als rechts bezeichenen sondern eher als Nationalstolz.
    mfg Stainar
     
  13. #12 9. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Das 21. Jahrhundert rechtfertig also das eine deutsche Kultur aussterben wird, der deutsche staat teils durch ausländer drastisch ausgenommen wird und man in gebieten als deutscher angst haben muss in seinem Land. Das ist das 21. Jahrhundert und nicht anders
     
  14. #13 10. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    wtf?! was ist daran denn nicht judenfeindlich!
    gehts noch?
    und eine "gesunde rechte einstellung" ist in diesem land ebenso schwachsinnig und unangebracht wie "nationalstolz". worauf bist du stolz? darauf dass die deutschen 5 millionene juden ermordet haben und einen verdammten weltkrieg angezettelt wobei millionen über millionen menschen verreckt sind?!
    bist du darauf stolz dass es in deutschland immernoch gebiete gibt, wo man sich als schwarzer nicht ohne todesangst bewegen kann?
    ich versteh es einfach nicht ...
    und komm mir nicht mit "deutschland, land der ideen" - dann hab ich ne gute idee für dich: fang an dein land zu akzeptieren wie es ist und nicht wie verblendete volksverhetzer dir versuchen einzutrichtern!

    herr stainar88 ... was soviel bedeutet wie steinarHeilH**ler
     
  15. #14 10. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    ich finde, man muss auf sein land stolz sein. auf deutschland kann man stolz sein, man siehe sich nur all die erfindungen usw. an.
     
  16. #15 10. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    "Rechts" sein ist um es genau zu nehmen auch völlig normal. In der Steinzeit wurden Gruppen, die anders aussehen oder sich so benommen haben auch erstmal mit Vorsicht begutachtet, bevor sie zur Gruppe durften etc.

    @neger187: Stimmt, auf die Erfinder kann man Stolz sein, wir können behaupten den Buchdruck, den Computer, das Telefon, etc erfunden zu haben. Unser Land hat die größsten Dichter, Komponisten und Denker nach den Griechen hervorgebracht wärend in der Zeit in Amerika die Büffel abgeknallt un die Urbevölkerung abgeschlachtet wurde.

    Nur auf die momentane Situation kann man nicht Stolz sein. HOCH LEBEN DIE FÄHIGEN POLITIKER! :eek:

    Und an die Leute, die auf Deutschland :poop:n und mit ihrem Anti-Nationalstolz:

    Wir zahlen seit dem verlorenen 1. Weltkrieg, für den 2. auch, für die Juden auch, für "NS-Zwangsarbeiter", für die Kriegsschäden, für die eigentlich ein ÖSTERREICHER verantwortlich ist.

    Was passiert ist, ist passiert, wir können es nicht ändern, doch das ist kein Grund, warum ich mich schämen sollte. Das 20. Jahrhundert ist nunmal nicht sonderlich gut verlaufen. Andere Völker haben das gleiche genauso gemacht, nur eben nicht mit Gas, sondern mit Schwert, Armbrust, Pfeil und Bogen sowie Kanonen und Flinten. (Spanier, Portugiesen, Engländer)

    Andere Länder haben ebenso eine beschissene Vergangenheit, trotzdem haben die in ihrem Garten den Fahnenmast mit Flagge und in Schulen das Bild vom Präsident/Kanzler hängen.
     
  17. #16 10. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Hab mir mal das alles hier durch gelesen.

    Und ich bin echt geshockt, das so was von einer Gesellschaft in 21 Jaghundert noch kommt ist unglaublich . Jeder sollte auf eine gewissenweißen stolz auf sein land sein. Was ich immer komisch finde, ist wenn es Deutschland immer schlecht geht, dann werden immer Gründe gesucht, und meist wird das wider mal alles auf denn „Ausländer“ geschoben, echt traurig.

    Es gibt Grundsätze an der sich aber nicht jeder hält. Warum soll ein Ausländer der von seine Heimat geflohen ist, warum soll er dann hier in Deutschland seine Kultur, zu seite schieben, wir können doch mal bisschen mehr Toleranz zeigen. Aber warum halten wir denn uns Deutsche nicht an diese Gesetze ? Warum kommt es immer vor das man immer wider hört ein Deutscher misshandelt ein Kind ? Warum hört man denn so was nicht von einen Ausländer ?

    Im gründe sind wir doch alle Menschen hier und sind hier nur Besucher auf der Welt .

    @ mk0 word!
     
  18. #17 10. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Fakt ist aber nunmal, dass in Deutschland fast jede 2. Straftat von Ausländern, vorwiegend Russlanddeutschen und türkisch-stämmigen begangen werden.
    Das auch deutsche die Gesetze brechen, ist auch völlig normal. In anderen Ländern werden Kinder auch misshandelt oder gekillt und in Flüssen bzw Tiefkühltruhen verstaut.
    Die Psyche des Menschens ist eben unerklärbar/undurchschaubar (nicht mit Art.1 GG verwechseln ^^)
     
  19. #18 10. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    So, was soll denn bitte das?!?

    Ganz klar, jeder der in seinem Nick ne 88 hat ist automatisch gleich en Nazi, oder was?
    Vielleicht ist der werte Herr Steinar auch Baujahr '88, aber es ist ja viel bequemer, jemanden gleich in die rechte Ecke abzuschieben.

    Warum zur Hölle darf ich nicht stolz darauf sein ein Deutscher zu sein???
    Natürlich ist es schlimm was WAR, und man darf es nicht vergessen, aber verdammt nochmal, das ist 70 Jahre her !!!

    Macht endlich mal Eure Augen und lebt im Hier und Jetzt.

    Siehst Du Amerikaner im Traueranzug wegen dem Golf- und Vietnamkrieg.
    Heult nur ein Ami wegen den gestorbenen Irakern?

    Das finde ich bei weitem schlimmer, als die Probleme in Deutschland.

    Netter Satz von meinem ehemaligen Soziologie-Lehrer:
    "Anhand der Tatsache, das wir Deutschen über alles meckern und überall Probleme sehen, merkt man, dass es uns einfach zu gut geht - sonst hätten wir keine Zeit dafür!!!"
     
  20. #19 10. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Meinst du das Geschwafel hier ernst? Wenn du "zahlen" wirklich im Sinne von Reparationszahlungen meinst, muss ich dich enttäuschen. Im Londoner Schuldenabkommen von 1953 wurde die Zahlung der Vorkriegsschulden Deutschlands geregelt. Bis 1983 hat Deutschland demnach insgesamt knapp 15Mrd. DM an 70 verschiedene Länder bezahlt, für den 1. Weltkrieg zahlt hier also niemand mehr. Nach dem 2. Weltkrieg wurden von den Westmächten sogar annähernd gar keine Entschädigungen gefordert. Lediglich die Sowjetunion hat die DDR wirtschaftlich ausgebeutet. Und wenn du dich wirklich über Entschädigungen für enteignete Juden und Zwangsarbeiter beschweren willst, dann geh bitte wieder mit deinen Neo-Nazifreunden im Sandkasten spielen, die dürften dich mit so einer Meinung freudestrahlend in die Arme schließen. Weiterhin muss man schon bei der Geburt vom Arzt fallen gelassen worden sein, um ernsthaft zu behaupten die komplette Kriegsschuld liegt einzig und allein bei Hitler...

    Wow, du versuchst hier nicht gerade ernsthaft den Holocaust zu relativieren, oder? Der Holocaust war in der Geschichte einmalig. Es gab in der Geschichte der Menschheit viele Fälle von ethnischen Säuberungen, aber so perfide wie es von den Nationalsozialisten im WWII durchgeführt wurde, ist es nunmal einmalig. Hier wurde eine industrielle Tötung von Menschen durchgeführt...

    Die machen das, also darf ich das auch? Großartige Argumentation. Schonmal drüber nachgedacht, dass das bei denen genauso dämlich ist, sie das nur genausowenig merken, weil sie in ihrer kleinen Welt, geprägt von Nationalstolz, gefangen sind, weil sie selber nichts vollbracht haben, worauf man stolz sein kann?

    Die bessere Frage ist: Warum sollte man? In welches Land man geboren wird, ist ein Akt völliger Willkür, man hat keinerlei Einfluss darauf. Du hast also nichts vollbracht und bist trotzdem stolz darauf? Wirkt idiotisch, ist es auch...

    Ich habe eher das Gefühl, dass du zu den Ewiggestrigen gehörst...

    "Wenn euch was stört, haltet bloß den Mund...es gibt Menschen denen geht es schlechter, also warte lieber solange bis es dir auch so schlecht geht, dann kannst du meckern...wobei...nein...dann hast du ja keine Zeit mehr dafür."
     
  21. #20 10. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    klassischer fall von paranoia und perspektivlosigkeit. wobei ich zweiteres als ein hauptgrund ansehe warum "rechtssein" gerade so "in" ist. dazu muss man die genauso stupiden methoden (wie auch ihr fußvolk) beispielsweise der npd betrachten. diese siedeln sich mit "ausgefuchster" vorliebe vornehmlich in gebieten an, in denen arbeitsmangel und legasthenie abendfüllende diskusionen im imbiss-um-die-ecke sind. versprechen dabei der messias zu sein, der die hoffnungs-und gedankenlose mittelschicht von schwarz-roter verdrossenheit befreit. das es jedoch nur bei worthülsen bleibt , interessiert den geistig vergewaltigten "schul-drückeberger" herzlich wenig, genauso viel wie die tatsache , daß doch da eine partei in den demokratischen landtag einziehen will, deren ziele weit entfernt jeglischer demokratischer ansätze sind. da fühlt man sich schon sehr ausgebrand(enburgt).
     
  22. #21 10. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Ach, die haben doch n Schuss mit ihren Fragen. Ich lasse mir nicht unterstellen rechts zu sein, wenn ich in den Einfluss des Judenzentralrats in Deutschland in Frage stelle. Und imo werden Ausländer nicht nach Deutschland kommen, wegen den "netten Menschen", sondern weil sie hier einfach besser leben können-; auch einen Sozialstaat hinter sich haben. Ist das rechtsextrem? Wohl kaum!
    Die NPD bekämpft man nicht mit Verleumdnung von Problemen, sondern durch das Angehen von diesn. Und das macht man nicht mit "Ausländer raus" Sprüchen!
     
  23. #22 10. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Danke Darth_Revan.
    Ich bin 1988 geboren, wie du schons sagtest. Soll ich deswegen von der Brück springen? Oder soll ich mir lieber ne 17 an den Namen machen, die dann nicht mehr stimmt wenn ich 18 bin? Natürlich könnte ich mir auch gleich ne 18 dran machen, aber dann wäre das 1. nur 1Jahr lang richtig und 2. kann man ja aus 18 Adolf Hitler schließen... Du bist schon irgentwie krank drauf.^^

    Ich finde an der Aussage "Juden haben zu viel Macht" nichts judenfeindliches.
    Beispiel: Berlusconi kauft Pro7 und Sat1. Und dann sagt jemand, die Italiener haben zu viel Macht in der deutschen Presse. Viele bejaahen das... sind diese Leute deswegen rechts, Italienfeindlich oder sonst irgentwas? Meiner Meinung nach nicht. :p
    Der Beitrag sagt auch nochmal des was ich mein:
    Und ja, ich bin Stolz auf mein Deutschland und meine Heimat. Ich mag die Landschaft, wir können Stolz auf unser politisches System sein und auf das was unser Land hervorgebracht hat. Tolle Autos, Wohlstand und eine gute soziale Absicherung. Wenn ich Nationalstolz bin, bin ich nicht auf den 2. Weltkrieg stolz, denn diese Zeit hat nicht viel mit der Jetztzeit zu tun. Ich hatte keinen Einfluss auf das was vor meiner Geburt geschah.
    Außerdem, warum sollte ich nicht Stolz auf unserer Kultur sein? Wir brauchen uns vorniemanden zu verstecken, eigentlich nichteinmal Geschichtlich, andere Länder haben genausoviele Morde verübt, wie das was in unserer Vergangenheit geschah.
    Siehst du auf einer Plantage in Florida die Amieflagge wehen, glaubst du dann, dass sie stolz auf die Sklaverei sind?

    DU bist warscheinlich auch einer von den Deppen die meinten wärend der WM Autoflaggen klauen zu müssen und sie dann zu verbrennen... Find ich Schade sowas, weil mehr Nationalstolz würde ein großeres "Wir" Gefühl bringen und somit die Menschen sich gegenseitig mehr helfen und nicht nur egoistisch durchs leben gehen. Denk mal drüber nach!

    mfg Stainar

    Edit:
    Natürlich hat man keinen einfluss darauf wo man geboren wird, aber man hat einen Einfluss darauf, wie man sich in seiner Kidnheit in die Gesellschaft integriert. Und wenn das klappt kann man dann doch stolz auf seine Gesellschaft sein - Stolz auf Deutschland.
     
  24. #23 10. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    wie ich diese ewige diskussion liebe.......*fg*
    nur so zur info: ICH BIN KEIN NAZI! ich war auch auf der demo gg die bescheuerten npdler am 1.mai und ich bin auch politisch aktiv gg die scheiss faschos!

    naja ich bin (leider) doch in letzter zeit etwas rausländerfeindlich geworden......ich habe nichts gegen eine bestimmte gruppe oda son koks ich mein nur bei uns an der schule sind 35% rausländer, davon fast alle türken, und dann darfst du dich halt jeden 2ten tag von so nem scheiss 14jährigem ober-kanacken-gangster anrempeln lassen mit so nem spruch wie"ei alter ich steck dein schwanz in dei mutta!!scheiss deutsche ei!!" und da kommt mir einfach des kotzen sry solche leute solln doch zurück in ihr land und gefälligst die :sprachlos: halten echt manchmal muss ich mich echt zamreißen so nen penner nich mal die :sprachlos: zu polieren.....

    des is meine ganz persönliche alltags erfahrung

    bin ich jetzt rechts????

    MfG

    PS: und ja ich bin kein skinhead und habe auch ausländische freunde[juden(also eig moldawe, "jude" is ja keine nationalität),indonesen,türken,tschechen,polen,russen]
     
  25. #24 10. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    hab ichs mir doch gedacht. das leuchtet ein , ist jedoch im grunde ziehmlich belanglos ob da nun 88 oder logarithmus aus 23 zur basis 10 steht.
     
  26. #25 10. November 2006
    AW: Rechts ist normal?

    Genau, Stainar!!!

    Ich habe mich hier recht gut in die Gesellschaft integriert ohne meine persönlichen Vorlieben usw. aufzugeben.

    Natürlich ist es willkürlich, in welches Land man geboren wird, dies hat aber mit Nationalstolz nicht das geringste zu tun!!!

    Deutschland leistet eine Menge für andere Länder (wer hat denn bitte schön beim Tsunami die meisten Opfer erbracht an Spendengeldern?)

    Wir können stolz darauf sein, verdammt nochmal!

    Es waren unsere Eltern, die größtenteils dieses Land wieder aufgebaut haben und zu dem gemacht haben, was es heute ist: Ein unabhängiges freies Land, das weltpolitisch guten Einfluß hat.

    erst kommt gold
    dann kommt die welt
    steine sind steine
    ohne rotes geld

    erst kommt stahl
    dann kommt die wut
    steine sind steine
    ohne rotes blut

    erst kommt stolz
    dann kommt dein land
    steine sind steine
    alle an die wand

    erst kommt krieg
    dann kommt die wahl
    steine sind steine
    ohne rote qual

    erst kommt hass
    dann kommt die nacht
    steine sind steine
    ohne rote macht

    erst kommt stolz
    dann kommt dein land
    steine sind steine
    alle an die wand

    Stolz!
    Deutscher sei stolz!
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...