Reichtums-Studie: Jeder zweite Deutsche hat kaum Vermögen

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Sperm, 6. November 2007 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 6. November 2007
    Detailliert wie selten zeigt eine neue Studie, wie ungleich Vermögen in Deutschland verteilt ist. Die reichsten zehn Prozent verfügen über zwei Drittel der Rücklagen, die Hälfte der Bürger hat so gut wie gar keine - besonders betroffen: Frauen, Ostdeutsche, Zuwanderer.

    Hamburg - 5,4 Billionen Euro - in Ziffern: 5.400.000.000.000 Euro. So viel Vermögen haben die Deutschen laut einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW)angehäuft. Am Mittwoch wird die Erhebung offiziell vorgestellt, doch die Ergebnisse liegen der "Süddeutschen Zeitung" schon vor - und demnach belegt die Studie bis ins Detail, wie groß derzeit die sozialen Gegensätze in Deutschland sind.

    In den 5,4 Billionen Euro sind dem Bericht zufolge Ersparnisse, Immobilien, Rentenansprüche und Versicherungen erfasst, aber etwa auch Sammlungen von Kunst, Münzen und Briefmarken. Die DIW-Forscher haben die Schulden der Deutschen in dieser Aufstellung schon herausgerechnet. Würde man die Summe gleichmäßig auf alle Deutschen ab 17 verteilen, hätte jeder Einzelne Sach- und Geldkapital in Höhe von etwa 81.000 Euro. Allerdings ist die Summe nicht gleichmäßig verteilt:

    * Tatsächlich besitzen die reichsten zehn Prozent der Deutschen fast zwei Drittel des Volksvermögens - während mehr als die Hälfte der Bürger "so gut wie nichts" besitzt, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf die Studie. Das gesamte Einkommen dieser Gruppe diene im Prinzip dem Konsum oder der Tilgung von Schulden.
    * Die Daten zeigen demnach auch, wie groß die Unterschiede bei den Besitzverhältnissen zwischen West- und Ostdeutschland seien. Das Durchschnittsvermögen eines Westdeutschen sei 2,6 mal höher als das eines Ostdeutschen - vor allem weil Ostdeutsche eher verschuldet seien und seltener Wohneigentum besäßen.
    * Unterschiede gebe es auch bei der Vermögensverteilung zwischen Männern und Frauen, schreibt die Zeitung: Im Durchschnitt ist das Vermögen einer Frau demnach um 30.000 Euro kleiner als das von Männern.
    * Besonders wenig besäßen Zuwanderer. Ihr Vermögen liege unter der Hälfte des Durchschnittvermögens.

    Wegen höherer Einkommen der reicheren Deutschen haben die sozialen Gegensätze der Studie zufolge in den vergangenen Jahren zugenommen. Der Lohnanteil am Vermögen habe von 1996 bis 2006 stagniert - der Kapitalanteil sei um vier Prozentpunkte auf 33,8 Prozent gestiegen.

    Der DGB reagierte auf die Studie überrascht: "Mit einer solchen Ungleichverteilung hatten wir nicht gerechnet", sagte Dierk Hirschel, Chefökonom des Gewerkschaftsbundes, der Zeitung. DGB-Vorstandsmitglied Claus Matecki beklagt, dass "eine Minderheit vom goldenen Teller essen kann, während große Teile der Bevölkerung von der Hand in den Mund leben". Erbschaften müssten mindestens doppelt so hoch besteuert werden wie heute.

    Markus Grabka, Autor der Studie, sagte, die Ergebnisse würden zeigen, "dass viele Menschen in Deutschland quasi von der Hand in den Mund" leben. Gleichzeitig häuften die Wohlhabenden "gewaltige Reichtümer" auf. Die Politik müsse diese Schieflage korrigieren - aber nicht durch eine Vermögenssteuer: Die würde nur dazu führen, dass Reiche ihr Vermögen außer Landes brächten.

    quelle: Spiegel.de


    Ich finds echt krass wie das Geld in Deutschland verteilt ist.. Eig ist es ja klar, aber das es so krass is hät ich jetz nicht gedacht..

    Wie steht ihr dazu?

    greez,
    euer Sperm ;)
     

  2. Anzeige
  3. #2 7. November 2007
    AW: Reichtums-Studie: Jeder zweite Deutsche hat kaum Vermögen

    ich denke das liegt dara das imer mehr deutsch die vermögend sind , ihr geld woanders unterringen oder ausgeben wolllen. und was ist nicht besser geeignet als Mallorca oder andere Urlaubsländer. Ich bin ganz ehrlich .. ich würde möglicherweise auch ins ausland gehn. ich würde sehr viel reisen. Ich finde es aber auch nicht schlimm das wir nur 5,4 billion haben ^^ denn Deutschland ist wirtschaftstechnisch immernoch eines der reichsten Länder ;)
     
  4. #3 7. November 2007
    AW: Reichtums-Studie: Jeder zweite Deutsche hat kaum Vermögen

    naja ok besonders betroffen frauen... ich denke mal in den meisten fällen also bei verheirateten ehepaaren ist der mann eher derjenige der auf sein konto ansparrt, falls er ein eigenes besitzt und die frau auf ihrem konto oft das haushaltsgeld hat und sind ja viele frauen hausfrauen, also die nichts verdienen und ich meine von was sollen die dann ansparen??!???
    und das mit ostdeutschland kann man sich denken dass die dort nicht gerade die reichsten sind.. sieht man ja auch oft im fernsehn bei reportagen unter welchen ärmsten verhältsnissen die oft leben (hab ich gestern erst wieder nen beitrag gesehen) und das ist erschreckend, dass es in deutschland noch sowas gibt
     
  5. #4 7. November 2007
    AW: Reichtums-Studie: Jeder zweite Deutsche hat kaum Vermögen

    Irgendwie find ich des schon krass erschreckend, ich meine jeder weiß dass des in entwicklunsländern gang und gebe ist dass nur die geringe oberschicht das ganze geld und den ganzen besitz hat, aber dass des in deutschland auch so ist überrascht mich doch ziemlich, wir sind ja eigentlich doch ein ziemlich weit entwickeltes land wo normalerweise jeder die gleichen chancen haben sollte, was aber aus der statistik auch nicht richtig hervorkommt!
     
  6. #5 7. November 2007
    AW: Reichtums-Studie: Jeder zweite Deutsche hat kaum Vermögen

    Die Studie ist doch schon lange klar...

    Wofür brauchen Ostdeutsche mehr Vermögen? Dort ist doch einiges viel billiger, wodruch sich das ausgleicht.

    Die Zuwanderer, die nach Deutschland kommen haben natürlich kaum vermögen, weil die meisten ja kommen um zu arbeiten (behaupten sie zumindest *gg*) und wenn man mit kaum Geld kommt und auch noch das Pech hat, keine Arbeit zu finden, sodass unser Staat (wir) für die Zuwanderer mitbezahlen ist das auch wieder logisch..

    Frauen.. sind bekanntlich meist unterbezahlt (Wie Frisösen, Bäckerinnen, Putzfrauen, ebenso sogar Bürokauffrauen teils..) und da wahrscheinlich ein größerer Teil an Frauen keinen Eigenlohn bezieht (Hausfrauen) ist das auch klar, dass die nicht viel haben ^^


    Jedoch ist es schon überragend, dass 2/3 in DE zum Vermögenstand gehört. Wohaha ^^
     
  7. #6 7. November 2007
    AW: Reichtums-Studie: Jeder zweite Deutsche hat kaum Vermögen

    Quelle muss verlinkt werden.

    ~dicht
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...