Rekord: Weltweit knapp acht Millionen Computerviren

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 1. Januar 2008 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 1. Januar 2008
    Magdeburg (ddp-lsa). Die Vermehrung von Computerviren hat im vergangenen Jahr ein vorläufiges Hoch erreicht. Mit bis zu 600 000 monatlich neu entdeckten «Schädlingen» erreichten die Angriffe auf Computersysteme ein bislang unbekanntes Ausmaß, schätzt der Magdeburger Virenexperte Andreas Marx, Geschäftsführer der AV-Test GmbH, ein. Noch 1995 gab es weltweit gerade einmal 5000 solcher Programme, die sich damals meist über Disketten verbreiteten.

    Seit über 15 Jahren beschäftigt sich Marx mit Computerviren. Er gilt als einer der führenden Spezialisten in Deutschland, die sich mit den Bedrohungen für Computernutzer befassen. Als Schüler belegte er 1996 beim Wettbewerb «Jugend forscht» den fünften Platz mit einer selbst entwickelte Antiviren-Software. Als Student gründete er ein Unternehmen, das Sicherheitssoftware testet.

    Insgesamt sei die Situation deutlich komplizierter geworden, sagt Marx. Noch vor wenigen Jahren seien die Entwickler von Antivirensoftware hinter den Schreibern von Malware - ein Kunstwort aus dem englischen Wort malicious für boshaft und Software - hinterher. Heute könnten Gegenmittel mit der Aussendung neuer Viren kaum noch Schritt halten.

    Marx nennt diese Situation «bedenklich». Längst sei das Internet dadurch zu einem Betätigungsfeld für organisierte Kriminalität geworden. Die technischen Möglichkeiten der Ermittler seien begrenzt, während auf der anderen Seite eine regelrechte Forschung und Entwicklung betrieben werde. Durch den gezielten Einsatz so entstehender Programme ließen sich Jahr für Jahr steuerfrei Milliardenumsätze erzielen.

    Allein der Handel mit ausspionierten Nummern von Kreditkarten erweise sich auf dem Schwarzen Markt bei einem «Stückpreis» von bis zu sechs Dollar und einem Volumen von 10 000 Datensätzen je Transaktion als lukratives Geschäft.

    Um diese kriminellen Aktivitäten im Internet bestmöglich betreiben zu können, ist eine völlig neue Generation von Computerviren entstanden. Ihre Signaturen sind immer schwerer auszumachen, die Anwendungen werden ständig optimiert und regelrecht auf Vorrat produziert. «Halbwertszeiten« von sieben Stunden gehörten zum Alltag. Dann tauche das Virus bereits in einer neuen Variante auf, sagt Marx. Es gebe allerdings auch Beispiele, bei denen erste Änderungen bereits nach 10 bis 15 Minuten erfolgten.

    Zur Verbreitung dient nach wie vor die E-Mail. Angriffe beispielsweise mit Würmern wie »I Love You«, der 2000 in kürzester Zeit Millionen von Rechnern weltweit infizierte und zum Nachrichtenthema wurde, gehören der Vergangenheit an. Mit gefälschten Links, die den arglosen Nutzer auf getarnte Internetseiten lenken, versuchen die Kriminellen nach wie vor unter anderem Kontodaten zu erhalten. Außerdem werden über Sicherheitslücken in Internetbrowsern oft unerkannt Programme auf den Computer »geschleust«. Sowohl beim Internetexplorer von Microsoft als auch bei Firefox traten allein 2007 jeweils über 100 Sicherheitslücken zutage.

    Als zweite Schiene, auf der Computerviren verteilt werden, dienen zunehmend Internetseiten, die unter anderem durch Sexangebote »attraktiv« gemacht werden. Durch einen falschen Klick lädt sich der Nutzer dann einen Schädling auf seinen Rechner. Mit deren Hilfe lassen sich durch die trickreichen Angreifer Vorgänge zum Beispiel beim Online-Banking protokollieren und später manipulieren.

    Als wichtigstes Gegenmittel empfiehlt der Magdeburger Experte ordentliche Antivirensoftware und eine zuverlässige Firewall. Daneben rät er nach wie vor zu einem »gesunden Misstrauen«. Keinesfalls solle auf alle virtuellen Schalter geklickt werden, die der Mauszeiger berührt. Mit einer Art »Tarnkappentechnik» erweisen sich die kriminellen Bemühungen nach wie vor als erfolgreich. Schädliche Programme lassen sich dadurch kaum erkennen. Andreas Marx schätzt den weltweiten Bestand an Computerviren aller Couleur auf gegenwärtig knapp acht Millionen.

    Quelle: yahoo.de
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 1. Januar 2008
    AW: Rekord: Weltweit knapp acht Millionen Computerviren

    Nach wie vor kann ich nur sagen bzw mich wundern wie es heutzutage noch menschen gibt die nichts von Emails mit Viren gehört haben und dort drauf klicken?( ich meine, da muss man sich ja schon wundern das diese menschen überhaupt wissen was eine email ist=)

    ich bekomme jeden tag total viele emails mit angeboten das der penis in 1 woche um 4 cm wächst und sowas...einfach ab in mülleimer:Dhab ich net nötig:eek:
     
  4. #3 1. Januar 2008
    AW: Rekord: Weltweit knapp acht Millionen Computerviren

    Allerdings, da hat Coolman total recht gegen solche drecks spam Mails sollte man echt mal vorgehen, hab auch n mail postfach wo täglich bestimmt 10 solcher Mails kommen sowas kotzt echt saumäßig an.
    aber dass leute immernoch solche mails öffnen -.-

    bb.Cello
     
  5. #4 1. Januar 2008
    AW: Rekord: Weltweit knapp acht Millionen Computerviren

    Stimmt, frage ich mich auch.
    Aber ich bekomme gar keine Spammails wie Penisverlängerung etc.^^ Mich scheinen die immer auszulassen. :D Oder liegts an meinen EMail Anbietern die das filtern. Aber ist schon hard wenn man mal überlegt 8 Millionen Schädlinge...
     
  6. #5 1. Januar 2008
    AW: Rekord: Weltweit knapp acht Millionen Computerviren

    Naja was willste machen...
    Wennse die Scheiß Mails von iwelhcen Dschungel oder Russland Servern versenden über 1000 andere Server umgeleitet da verliert sich die SPur^^

    Wobei aber viele von den Mails keine Viren siond sondern einfach nur unseriöse ANgebote um den Leuten das Geld aus der Tsche zu ziehn XD
     
  7. #6 1. Januar 2008
    AW: Rekord: Weltweit knapp acht Millionen Computerviren

    hört sich ja nicht grade rosig an...
    mein sicherheitsgefühl schwindet dahin^^
    grüße
     
  8. #7 1. Januar 2008
    AW: Rekord: Weltweit knapp acht Millionen Computerviren

    ich finde es schon krass das es über 8millionen verschiedener viren im umlauf sind8o , weil wenn man bedenkt, das manche noch gar nicht entdeckt bzw. noch gar kein mittel gegen manche vren gibt, kommt man sich doch ziemlich verarscht vor, weil man seinen computer gar nicht richtig schützen kann.:angry:


    mfg
     
  9. #8 1. Januar 2008
    AW: Rekord: Weltweit knapp acht Millionen Computerviren

    Naja, das eher weniger
    Hauptsächlich werden Spammails über Botnetze versendet, dafür brauchste nicht umbedingt "Server". Außerdem ist es fast unmöglich ein Botnetz lahmzulegen.

    @ Topic
    Eigentlich nichts neues...
    Hab selber kein Antivirenprogramm, weil mir der Performanceverlust (~5 %) im Vergleich zu einer Pseudosicherheit vor nichtgepackten Viren einfach zu groß ist.
    Lieber formatier ich jede 2-3 Monate, das dauert dann ca 4 h und alles ist wieder drauf. (bis auf die Malware ;) ) Die 4 Stunden würde ich ebenso mit Updates und Systemchecks des Antivirenprogramm verschwenden, von daher...
    Und Sachen wie Onlinebanking würde ich eh nicht machen
     
  10. #9 1. Januar 2008
    AW: Rekord: Weltweit knapp acht Millionen Computerviren

    Kommen wir von den RR Statistiken auf die interstudien ;) Man muss dabei auch bedenken das die Kriminalität übers Internet imer weiter steigt... Von daher gibt es immer Leute die diese Richtung weiterentwickeln und wenn wir mal ehrlich sind ist es heutzutage einfacher für Viren als damals !
     
  11. #10 1. Januar 2008
    AW: Rekord: Weltweit knapp acht Millionen Computerviren

    als mir will man immer :love: "billig verkaufen" ^^, naja mit der Zeit erkennt man solche mails, da kann man zu 99 % sagen spam doer nicht, leider können das Spamfilter noch nicht. Ein Spamfilter kann halt leider (noch) nicht "denken".

    Naja ich benutz Ubuntu ich mach mir da nicht in die Hosen, außerdem hab ich einen Linux Server als Router/Firewall geschaltet :)
    und wer halt per sudo oder unter dem Root Account unseriöse Dinge öffnet ist einfach selber Schuld, oder .exe Dateien mit Wine startet ("wine virus.exe") ^^
    Ich stell mir das sehr witzig vor beim "Bundestrojaner"
    Da gibts dann sicher keine Linuxversion und man muss sie mit Wine/Cedega installieren :p
    Oder es gibt vorgefertigte Debian Pakete zum installieren ...

    naja einfach nicht alles öffnen ala Klickibunti....

    dann geht schon nichts schief

    Was kann den einer machen wenn er dir beim Online Banking zu sieht? Ohne Tan Codes geht ja e nichts, die sind doch zufällig generiert oder?
    In meinen Augen ist "normale" Antiviren Software unnötig, sie frisst massig Performance, selbst mit meinen Raptor Festplatten die extrem schnell sind ruckelts unter windows wenn ich zocke und der Virenscanner geht an ^^, am besten wäre eine Art Antiviren Server, der die Pakete checkt, so könnte man auch einem veränderten ip Paket zuleibe rücken...
     

  12. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
  • Annonce

  • Annonce