SARS-CoV2: Coronavirus wird unterschätzt

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von raid-rush, 29. Februar 2020 .

  1. #101 17. Dezember 2020
    Zuletzt bearbeitet: 17. Dezember 2020
    Das stimmt, generell ist der Vergleich auch nicht sonderlich nützlich. Vor 100 Jahren war das Gesundheitssystem nicht annähernd da wo es heute ist. Es verdeutlicht aber, das es seit dem keine so heftige Pandemie mehr gab mit derartigen Ausmaßen. Aber das weis man auch weil es keine Situation gab wo man trotz Maßnahmen gerade so an einer Katastrophe vorbeischrammt.

    Der Vergleich funktioniert nicht wirklich, weil man heute anders Behandelt und die Intensivbetten so wenig wie möglich belasten will, weil jemand der da hin kommt liegt im schnitt 6 Wochen. Deshalb bleiben die CoVid Leute auch in der Isolierstation bis es nicht mehr anders geht. Es gibt neues Wissen zur Behandlung anders als bei der ersten Welle. Die Zahl der Schweren Verläufe lässt sich so NICHT ablesen. Schön wäre es. Leider ist es so, das der Virus scheinbar sogar schlimmer wird, es gibt deutlich mehr schwere Verläufe als bei der ersten Welle und auch mehr Tote trotz der Behandlungserfahrung. In vielen Orten sind die Krankenhäuser bis zum Anschlag voll, die werden mit Hubschraubern und Krankenwagen überall verteilt. Die Intensivstationen laufen voll weil die CoVid Patienten ewig lange dort liegen. Das heißt man bräuchte jetzt 6 Wochen "Stop" um die zuleeren, sprich mindestens 6 Wochen harten Lockdown.


    Es gibt noch wenige Daten. Das Virus ist ja auch erst ein Jahr alt. Aber das was man jetzt schon in der kürze sieht ist erschreckend. Wäre es nicht so gefährlich, hätten Arme Länder wie Russland das längst unter den Teppich gekehrt. Doch das geht nicht, weil das sonst über Jahre die Bevölkerung massiv schwächt und dezimiert. Es gibt keine dauerhafte Immunität und jede Infektion schwächt den Körper mehr. Auch Impfungen müssen wohl alle paar Jahre wiederholt werden. Der Menschliche Körper bildet keine langfristige Immunität gegen diese Art von Viren, er ist das nicht gewohnt. Das Virus würde ohne Impfstoffe ganze Länder zu Fall bringen und über viele Jahre etwa ein Drittel der Weltbevölkerung dahinraffen.

    Die Spanische Grippe war dagegen ein Pillepalle - weil wie wir schon heuer gemerkt haben - lässt die sich einfach unter Kontrolle bringen mit den Regeln der Hygiene. Zudem ist die Influenza im Sommer sehr schwach, das Coronavirus nur geringfügig. Das Coronavirus hingegen verschwindet nicht einfach so.

    An Ultrafeinstaub und Umweltverschmutzung sterben auch mehr Menschen als an CoVid, das ist aber kein Vergleich der uns was bringt... Gut bei CoVid sterben auch eher die Armen, weil die häufig kein Geld fürs Krankenhaus haben. Höchstens 2% der Weltbevölkerung haben sowas wie eine "Krankenversicherung". In Indien gibt's keine Statisitken mehr, da werden die Leichen aus Verzweiflung den Fluss runtner gespült. Medial vertuscht, das in den Armenvirteln hundertausende sterben. Schadet dem Image und der Konsumlaune. In Südamerika hat man Angst vor dem totalen wirtschaftlichen Zerfall, da schaut man lieber das die Zahlen gut ausschauen. In solchen Ländern gibt es eine hohe Dunkelziffer an Toten, aber schon immer... auch wegen der Kriminalität etc. Da fällt das natürlich nicht so auf wie in den etwas "milderen" Ländern.



    Zielführend herangehen?
    Man darf einen Virus nicht nur auf eine Zahl beschränken, sicher sterben daran überwiegend Vorerkrankte und Alte. Das blendet aber darüber hinweg, dass es auch so extrem hohe Schäden gibt bei jüngeren. Nicht Tot heißt nicht automatisch gesund. Selbst wenn "nur" ein Drittel der Bevölkerung die Folgen spürt ist das angesichts der krassen Ausbreitung enorm. Es sind zehntausende die es überleben und sehr lange nicht fit sind und ein gewisser Teil den man noch nicht genau beziffern kann hat dauerhafte Schäden. Egal ob das Lunge oder Herzkreislauf oder Nieren oder Hirn ist, das kristallisiert sich erst später heraus wenn man dann mehr Daten hat. Es ist sehr Besorgniserregend das auch Kinder die einen leichten Verlauf haben, Auffälligkeiten im Nervengewebe haben. Das Virus schädigt fast immer das Hirn. Die Wahrscheinlichkeit für Spätfolgen wie verfrühte Demenz oder Depression und sonstige Nervenerkrankungen steigt dadurch an. Das wird man erst in 10 Jahren wissen. Es ist also absolut Riskant ein so unkalkulierbares Risiko nicht zu beachten.

    Selbst wenn es NULL Spätfolgen geben würde, das ändert nichts an der Wucht, das jedes Gesundheitssystem der Welt an seine Grenzen bringt egal wie Reich das Land ist. Die Maßnahmen sind unerlässlich. Man kann darüber streiten was effektiver ist oder wie man es besser macht, aber FAKT ist, ohne Maßnahmen oder mit den falschen zu laschen, führt das zu einer Katastrophe. Es gibt KEIN Land und keinen Verantwortungsträger egal ob Diktator oder Sozialist oder Kapitals der das noch bezweifelt obwohl er dadurch erheblichen Schaden an der Wirtschaft akzeptieren muss. Es geht einfach nicht anders.

    Deshalb meine Frage, was konkret sollte anders gemacht werden? Also realistisch, mit dem was geht nicht was "hätte hätte".
     
  2. #102 17. Dezember 2020
    Hast du eine Quelle dazu? Habe dazu nix gefunden. Nur das die Flüsse in Indien verseucht sind.
    Das ist reine Spekulation.
    Es trifft doch immer die Armen. Wer Ärmer ist hat Statistisch eine geringere Lebenserwartung. Wichtig ist auch das Elternhaus in dem du aufwächst usw ist doch alles bekannt.

    Und wie vorher gesagt, schau dir die Sterberate in den letzten 15-20 Jahren an und vergleich es mit 2020 da sehe ich keine höheren Zahlen. Fett markiert weil du es beim letzten Post wohl nicht gesehen hast. In dem Artikel zu Schweden nimmt man ausschließlich die jahre 2015-2019 als Vergleich.

    Edit: Hier mal ein interssanter Beitrag zu Schweden: Fortgesetzter Sonderweg
     
  3. #103 17. Dezember 2020
    Zuletzt bearbeitet: 17. Dezember 2020
    Sorry hab Oben noch mal was ergänzt in meinem Post. Bei mir muss man immer etwas warten, ich editieren noch einige Zeit nach und schreib dann ewig viel weiter ^^.

    Leider nein, weil es keine Statistik derzeit gibt.
    Indien ist auch ein sehr schlechtes Beispiel um was abzulesen. Weil da gibt es so viele Krankheiten, wie Durchfall und Tuberkolose etc wo viele Sterben. Durch den Lockdown und die "Maßnahmen" schwankt das dann stark. Aber es wird so viel nicht dokumentiert, weil die Leute viel zu Arm sind für Krankenhäuser. Die Statistik bezieht sich ja nur auf die Städte wo Leute behandelt werden und festgestellt wird was der hat. Der Rest steht das Zuhause durch und kann nur auf Hausmittel hoffen. Corona ist also weder in Indien noch in Afrika "besonders" - weil dort hat man so viele andere schwere Krankheiten, Malaria, diverse Fieber etc. Es war ein schlechtes Beispiel. Aber es zeigt, das Corona in dieser Liga spielt, weil sonst würden diese Länder davon überhaupt nichts merken... haben sie aber leider.

    Das ist definitiv keine Spekulation. Wir werden womöglich noch sehen wie Länder zerbrechen, wenn sie keinen Impfstoff rechtzeitig bekommen.

    Von welchem Land? Also die Peaks in Spanien, Italien, USA sieht man auch im Langjahres Vergleich. Und der Durchschnittswert wird natürlich überschritten auch bei 10 Jahren. Und recht viel Länger macht auch keinen Sinn, weil dann weichen die Faktoren zu weit ab, sprich Bevölkerungsanzahl, Demographie, Medizinische Wissen etc. Und bei den Peaks der letzten Jahre durch Influenza muss man dazu sagen, es gab KEINE Maßnahmen.

    Der Rubikon Artikel verfehlt jede Logik. Der "liberale Sonderweg" ging voll in die Hose, das räumt auch der Chef-Epidemologe ein. Die Folge, ein harter Lockdown und mehr Maßnahmen. Dann ging die Sterblichkeit wieder runter. Das man danach lockert, ist ja auch logisch und auch das danach die Werte wieder besser sind. Die Regierung ist einfach zu Eitel und will ihr Versagen nicht voll eingestehen. Dann versucht man eben Symbole aufrecht zu erhalten, wie zB keine Maskenpflicht - nur Freiwillig (was ja auch geht, wenn die Bevölkerung mitmacht und nicht Dumm ist). Obwohl es Fakt ist das man damit Infektionen reduzieren kann. Niemand sagt das es ein voller Schutz ist, aber es reduziert die Infektionen und das hilft auch. Zudem ist die Dosis an Virenpartikeln dann geringer, was womöglich auch einen leichteren Verlauf begünstigt.



    Wenn ich Autofahren verbiete, gibt es auch wenig Tote und dann behaupte ich, siehst Autofahren ist ungefährlich.

    Zitat von rubikon:
    So ein Schwachsinn... woher kommen die Toten den dann? Influenza fehlt auch und trotzdem mehr Tote? Nur weil man weniger Testet kann man die Toten nicht wegdiskutieren. Woran sind die denn gestorben? Typische Todesfälle die auf eine Coronainfektion hinweisen... das ignorieren die einfach.
    Dann stimmen auch Aussagen zu den Maßnahmen nicht, Schweden hat nach dem totalen Versagen, Maßnahmen durchgesetzt... das wird immer verleugnet. Das Schwedenmodell ist gescheitert und wird auch nicht mehr so betrieben. Schwedens König: "Im Kampf gegen Corona gescheitert"

    Wie sinnvoll ist der schwedische Corona-Sonderweg? - quarks.de
    So häufig sind Langzeitfolgen bei einer Corona-Infektion - quarks.de
     
  4. #104 17. Dezember 2020
    Deutschland.
    Alleine an der Frage "woher kommen die Toten den dann?" sehe ich doch das du den Artikel garnicht verstanden hast. Da steht doch nur drin das man aufgrund der höheren Anzahl der Fälle die durch oder mit Corona Verstorben Fälle nicht ableiten kann das dadurch insgesamt mehr Menschen sterben als sonst. Das sieht man ja auch hier an der Statistik: Schweden - Gesamte Sterblichkeitsrate - Historische Daten Diagrammes pro Jahr
    Soll heißen, viele Leute die an oder mit Corona sterben wären auch so gestorben weil sie eben vorerkrankungen haben. Das ist jedenfalls die vermutung. In den Artikel steht aber nur das man eben nicht wegen corona oder weils mehr corona Fälle in Schweden gibt man dadurch insgesamt mehr Todesfälle ableiten darf.
     
  5. #105 18. Dezember 2020
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dezember 2020
    Hättest du das alles gelesen, wäre dir aufgefallen
    Zitat:
    Meldesystem unausgereift, Erfassung lückenhaft

    Ergebnisse "nicht belastbar"
    Demnach seien die vorläufigen Ergebnisse „noch nicht belastbar“, da nur wenig Daten vorlägen. Vor allem nicht zu den jüngeren Verstorbenen: Denn dem RKI wurden laut der Analyse nur die Risikofaktoren der über 60 Jahre alten Verstorbenen übermittelt, und das auch nur bei weniger als der Hälfte.

    Zitat Ende:

    Du berufst dich immer auf die Statistik. Welche Statistik meinst du denn, die das wahre Geschehen abbildet.

    Wo es doch keine belastbare Statistik gibt geben kann, weil keine vollständigen Daten erfasst werden bzw. erfasst werden können. Auch bei Statista reden die von etwa 11.000 aber zu dieser Zeit waren wir schon bei über 20.000. Gerade mal etwas über die Hälfte. Das wird auch so publiziert. Überall steht auch, das die Daten nicht belastbar sind, weil es schlicht und einfach keine Daten dafür gibt, weil viele Länder gar nicht in der Lage sind, solche Daten überhaupt zu melden. Es werden gerade mal etwa die Hälfte der Daten gemeldet, wobei auch unklar woher die Daten kommen.

    Also alles was du hier publizierst und das du für bare Münze nimmst, ist entweder (auf die Pandemie bezogen) "uralt und völlig überholt und nicht mal auch nur annähernd vollständig".

    Also wer stochert da im Nebel?

    Hör auf, dich immer auf ungelegte Eier zu beziehen, die es noch gar nicht geben kann und erwarte davon belastbare Daten.
    Wenn die Ersteller der Statistik selbst schreiben, das sich dort nur bestimmte Gruppen und davon nicht mal die Hälfte wiederfinden. Da verwundert es auch nicht das die Fallzahlen der über 60 jährigen exorbitant hoch sind, wenn alles andere fehlt.
    Solltest daher mal die Beiträge vollständig lesen, denn das die Daten verzerrt und unvollständig sind, steht auch überall dabei.

    Beispiel: Denn dem RKI wurden laut der Analyse nur die Risikofaktoren der über 60 Jahre alten Verstorbenen übermittelt, und das auch nur bei weniger als der Hälfte.

    Wo sollen da denn die Risikofaktoren der bis 60 jährigen herkommen? Wenn es diese Daten schlicht und einfach gesagt, gar nicht gibt bzw. nicht mal erfasst werden oder wurden?

    Also wenn das RKI "Null" Daten von bis zu 60 jährigen haben, können auch nur "Null %" dieser Daten in der Statistik erscheinen. Die Daten der Jüngeren fehlen ganz.

    Dann wie beschrieben, von den tatsächlich erfassten Daten nicht mal die Hälfte gemacht bzw. gemeldet wurden. Die unvollständige Datengrundlage als Fakt für alle anderen Daten zu nehmen und das dann auch noch auf alle Altersgruppen (die nicht mal vorhanden sind) zu beziehen, entbehrt doch jeder Logik.

    So schwer zu verstehen ist das doch nicht oder doch?

    Zitat RKI: Die Daten der Jüngeren fehlen ganz.

    Also wenn die Daten der Jüngeren ganz fehlen, gibt es die "Deiner Meinung" nicht. Nimmst also unvollständige Statistiken her um uns damit für "Dumm zu verkaufen"? Also sterben dann nur über 60 jährige und die anderen zählen einfach nicht oder wie?

    Was soll ich denn mit deinen Quellen anfangen, die selbst alle unisono sagen "alle Daten sind unvollständig" bzw. "alle Daten sind nicht belastbar".

    Dabei sind die "nicht Risikofaktoren" dem RKI nicht mal gemeldet worden, also "Lesen bildet" hätte ich nicht gedacht.
     
  6. #106 18. Dezember 2020
    Die Statistik hat NULL mit der Sterblichkeit einer Krankheiten zu tun (da siehst du weder Grippe noch sonst was). Hast du das mal gelesen worum es in dem Graph geht?



    Die Aussage ist völliger Unsinn. Du meinst also das die 40% Risikogruppe sowieso dieses Jahr gestorben wären? Was für ein Irrsinn. Du wärst auch gestorben irgend wann... ob mit oder ohne Corona. Die Aussage ist sowas von bescheuert.

    Du nimmst einen Graph her der überhaupt KEINE nicht mal ansatzweise Korrelation hat. Deine Ableitung ist also schon deshalb falsch weil die Daten gar nichts dazu passen.

    Ich kann auch die Geburtenrate hernehmen, ja aufgrund der Steigenden Geburtenzahlen der letzten Jahre dürfte das Coronavirus nicht so stark auffallen. Die Daten bringen mir also Null. Ich will doch Information haben und nicht Information in Graphen verstecken und möglichst so tun als gäbe es sie nicht.

    Da kann ich auch die Verkehrstoten in Korrelation mit Corona stellen, gibt nur keinen Sinn. Dann zeigt der Graph aha nix zu sehen.
     
  7. #107 18. Dezember 2020
    Erst gibst du es zu das man damit kein vergleich machen kann und dann machst du es doch^^. Wie gesagt die letzten 15-20 jahre sind interessant und sicherlich dann auch die Jahre danach wenn Corona weg ist.
    Gerade sowas solte einen ja dann auch zu denken geben wenn die Datenlage dünn ist.
    Genau das macht ihr und die öffentlichrechtluchen Medien aber. Ich frage nach Daten wegen Spätfolgen und dann sagt ihr die gibts nicht. Wie soll man sich dann da eine Meinung darüber bilden?
    Nein ich hatte geschrieben das ich das dann überdenken würde, aber da es keine Daten gibt geht das nicht. Warum gibts denn nur ab 60 Daten?
    Das ist die Gesamtsterblichkeit. Es wird ja imemr von Übersterblichkeit gesprochen.
    Hier der aktuelle Beitrag: Statistisches Bundesamt: Höhere Sterblichkeit in Deutschland
    Da wird es nicht anders gemacht! Und wieder nur von 2016 bis 2019. Bei Russland schreibt man seit zehn Jahren. Also da pickt man sich das auch so raus wie es grad passt.
    Dann der nächste Hammer: "In Schweden sind im vergangenen Monat sogar so viele Menschen gestorben wie in keinem November der letzten 100 Jahre." Was da nicht steht das vor 100 jahren die Einwohnerzahl viel geringer war also ein Vergleich damit ist eh Quatsch. DIe letzen 15-20 jahre halte ich für sinnvoll. Zu kurer Zeitraum wie letzten 5 jahre da hat man Peaks nicht mit drin die normal sind und wenns zu lang ist dann ist die Einwohnerzahl ganz anders und das Gesundheitssystem ist auch schlechter.
    Zunächst hatte ich gesagt das du den Beitrag offentlichsichtlich nicht verstanden hast worauf du gar nicht eingegangen bist^^.
    Nicht unbedingt dieses Jahr aber wenn sie die Grippe bekommen hätten wären die meisten wohl auch tod und viele davon hättes sicherlich auch so erwischt aufgrund des hohen alters und vorerkrankung.
    Nein die Geburtenrate hat rein gar nix mit der Sterblichkeit zu tun. Es wird ja nur gezählt wer Stirbt im Vergleich zur Gesamt Einwohnerzahl. Und so stark sind die Geburten ja nicht gestiegen das wir jetz plötzlich deutlich mehr Einwohner haben.
     
  8. #108 18. Dezember 2020
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dezember 2020
    Ja, der Vergleich ist deshalb nicht so interessant, weil die Spanische Grippe Pillepalle ist gegen Corona. Und Corona wird absehbar nicht mehr verschwinden, bestenfalls wird man es nach 10 Jahren halbwegs unter Kontrolle haben durch die Impfstoffe.

    Weil die letzten Jahre am besten vergleichbar sind aufgrund der Demographie und Bevölkerungsanzahl. Es ist schon traurig genug, das wir trotz der ganzen Maßnahmen immer noch zu viele Tote haben, weil das Coronavirus so extrem ansteckend ist.
    Du kannst auch die letzten 10 Jahre nehmen, trotzdem sieht man die Peaks der Toten in allen EU Ländern. Der Peak geht so steil nach oben, wie es die Grippe noch nie geschafft hat und das obwohl die Bevölkerung das weis und aufpassen soll.
    Die Geheimdienste Stufen die Pandemie deshalb auch zurecht so gefährlich und schädlich ein wie eine Atombombe. Selbst 100 Jahre danach wird man noch die Folgen spüren.

    Einige der sehr Kranken sicherlich... aber nicht so extrem wie bei Corona. Wie gesagt, das hat die Welt so noch nie erlebt. Oder glaubst du alle Regierungen der Welt sind so dumm und machen ihre Wirtschaft aus Spaß kaputt weil das ja so harmlos ist? Wie naiv kann man sein? Putin hat sich den RNA-Impfstoff besorgt für seine Familie und Freunde.

    Dann lies noch mal die Beschreibung, vll verstehst du es dann.


    Sorry aber was willst du jetzt eigentlich von der Politik? Hast du so Angst vor dem Virus das du dir einredest er ist ungefährlich? Oder was genau ist unverständlich daran, das diese Pandemie ernst und echt ist? Glaubst das ist eine Weltweite Verschwörung gegen die dummen Menschen? Nein leider nicht.
    Das ist wie wenn ein Apfel vom Baum fällt und alle sagen der liegt da und hat ne Delle wir müssen ihn aufheben sonst wird er faulig. Und du behauptest Nein, der Apfel ist noch gut, lass ihn liegen - Also quasi rein spekulativ und naiv ein Risiko eingehen. Wer so denkt, der hat keinerlei Verantwortungsbewusstsein und wird auch nie Verantwortung tragen können.
     
  9. #109 21. Dezember 2020
    Zuletzt bearbeitet: 21. Dezember 2020
    Die Angabe über eine 70-prozentige höhere Ansteckungsrate im Vergleich zur Ursprungsvariante sei ein Schätzwert, so Drosten. Man müsse weitere Informationen aus Großbritannien im Laufe der Woche abwarten. Er erwarte aber nicht, dass die veränderte Virus-Art Impfstoffe weniger effektiv mache.
    [...]
    Ersten Analysen britischer Wissenschaftler zufolge verfügt die neue Variante über ungewöhnlich viele genetische Veränderungen, vor allem im Spike-Protein. Dieses Protein sitzt auf der Oberfläche des Virus. Der Erreger benötigt es, um in die menschlichen Zellen einzudringen.

    Q: Neue Corona-Variante: Drosten zeigt sich "nicht sehr besorgt"

    Blos keine Panik machen... aber letztendlich wissen die Experten längst was Sache ist. Nicht umsonst wird England komplett isoliert. Kennt man ja von diversen Zombiefilmen, am Ende hat man eine Atombombe drauf geworfen oder war das so? ^^
    Zombifizierung tritt doch erst nach der dritten oder vierten Infektion auf wenn dann das Hirn komplett Matsch ist.

    "Spaß" bei Seite.

    Die Grenzen dicht machen, zeigt eher Verzweiflung. Letztendlich lässt sich die Ausbreitung so zumindest verzögern und bestenfalls auf den Sommer verschieben. Am 1.1 zum Brexit, wären die Grenzen auch dicht.

    Ahso und bei RT weis man sofort, der Sputnik.V wirkt natürlich auch gegen die neue Variante


    Da kann man nur hoffen, dass die Impfstoffe auch Varianten abdecken, andernfalls war es das mit Demokratie und Abendland... dann war das Licht am Ende des Tunnels nicht der Ausgang sondern ein entgleisender Castortransporter.
     
  10. #110 22. Dezember 2020
    Hast du deine eigene Quelle mal durchgelesen? Da bestätigt sich doch alles was ich bisher imemr geschrieben habe. Ließ doch mal deine Quelle die du da selber gepostest hast.
    "Das hatte mit einer Übermittlungspanne zu tun..."
    "Die schwere Grippewelle des Jahres 2018 führte dagegen zu einer deutlichen Übersterblichkeit." Also durch die Grippe damals sind mehr gestorben trotzdem gabs kein Lockdown etc.
    "betrifft die Übersterblichkeit vor allem die Altersgruppe der Über-80-Jährigen; bei Unter-60-Jährigen gebe es sogar eine leichte Untersterblichkeit." Nur die alten sterben was völlig normal ist, jeder stirbt irgendwann.

    "Die zusätzlichen Toten in der Statistik sind nicht zwangsläufig alle an Covid-19 direkt gestorben. Eine Rolle können auch indirekte Folgen etwa der Lockdown-Maßnahmen spielen sowie eine schlechtere medizinische Versorgung durch ein überlastetes Gesundheitssystem. Dazu können Faktoren kommen, die unabhängig von der Pandemie sind - in Deutschland etwa eine Hitzewelle im Sommer." Genau so ist es! Also statt das Gesundheitssystem zu verschlechtern sollte man es besser machen.
     
  11. #111 22. Dezember 2020
    Zuletzt bearbeitet: 22. Dezember 2020
    Wie schon gefühlt zum hundertsten mal erklärt: die Sterblichkeit müsste im Lockdown generell runter gehen, weil so viele andere Infektionskrankheiten reduziert werden. Und das hat sich auch gezeigt, durch den (harten) Lockdown sind die Infektionen stark runter und dadurch die Sterblichkeit erheblich gesunken! Im (Jahres)-Durchschnitt kommt Deutschland da also sehr gut weg. Andere Länder die den Lockdown verzögert und verpasst haben, zeigen hohe Übersterblichkeit vor allem in den Peaks vor den Maßnahmen. Siehe USA, Spanien, Italien, UK usw.


    Würde man gar keine Maßnahmen ergreifen hätte man Millionen Tote, weil die Infektionen explodieren. Da ist völlig egal wie gut dein Gesundheitssystem ist, so viele Kapazitäten gibt es nicht. Eine schwere Grippewelle zeigt deshalb eine sichtbare Wirkung, weil man da gar nichts dagegen macht außer Impfungen und da nur sehr wenige - Man weis das die Grippe im Frühling wieder stark abnimmt und auch kennt man den Peak und die Ausbreitung. (In Zukunft mit den bekannten Hygienemaßnahmen, wird die Influenza wohl deutlich reduziert bleiben) Es ist also sehr einfach die Influenza in Schach zu halten. Bei CoVid ist das anders, vor allem die neuen Varianten sind noch explosiver. Die Sterblichkeit ist auch gar nicht der Faktor der interessant ist, sondern eher die Schäden welche die Jungen Menschen mit sich tragen, den die müssen schließlich noch lange damit klar kommen. Es gibt einfach zu viele Long-covid Fälle und immer mehr neue Spätfolgen, welche die Wirtschaft und das Gesundheitssystem nachhaltig schädigen.

    Das Virus hinterlässt also immer einen Schaden! Es ist Irrglaube, man wäre danach einfach wieder voll Gesund... die Eliten isolieren sich nicht umsonst und ihre Kinder, sicher nicht aus Spaß.


    Das Problem ist eben diese extrem krasse Ansteckungsgefahr. Jede Grippe lässt sich mit den einfachen Hygienemaßnahmen ausrotten aber dieser Virus nicht. Der ist so effizient das schon kleinste Mengen zu einer Infektion führen. Der Virus ist auch sehr leicht und klein, deshalb kann er sehr sehr lange in der Luft zirkulieren. Auch Außen... bei nicht ausreichendem Abstand von mindestens 3 Metern kann man sich sehr schnell Anstecken.
     
  12. #112 24. Dezember 2020
    Zuletzt bearbeitet: 24. Dezember 2020
    Wenn man die ganzen Postings nochmal durchliest, stellt man fest, das Corona Virus ist von dem "hin und her" und der Besserwisserei schwer beeindruckt.

    Was jetzt so täglich zum Vorschein kommt:
    Hätten wir unsere Kontakte eingeschränkt,
    hätten wir Abstand gehalten,
    hätten wir die Hygienevorschriften beachtet,
    hätten wir die Garagenpartys nicht gemacht,
    hätten wir keine Hochzeitsfeiern zugelassen,
    kurzum hätten wir nicht gerudelt und aufeinader geachtet,
    müssten wir heute nicht die Corona Leichen vor den Krematioren stapeln,
    hätten wir nicht täglich tausende von Toten,
    und die Corona Reha wären nicht überlaufen,
    die Intensivstationen würden nicht den Notstand ausrufen.

    Aber das juckt scheinbar unbelehrbare nicht ein Jota, die machen weiter was sie wollen.

    Im übrigen, das Corona Virus kratzt es nicht, ob es einen Verschwörungstheoretiker, Gesichtslappenverweigerer oder eine Oma oder einen Opa zu Hause oder im Altersheim dahin rafft oder einfach nur Hinz und Kunz. Jetzt habe ich auch festgestellt, das Corona Virus hat nicht mal bei RAID.RUSH, bei Facebook, Google, Apple oder Amazon einen Account und diskutiert da also auch nicht mit, man bekommt es sogar ungefragt und kostenlos angehängt, kann es nicht einmal, bei nicht gefallen zurück senden und es liest noch nicht einmal, was hier einige so schreiben. Auch das hier nicht. [Ironie off]

    Corona interessiert nicht einmal wieviele Menschen weiterhin an der Influenza, Herzinfarkt, Schlaganfall, Verkehr, an Embolien etc. oder anderen Krankheiten versterben.

    Corona kann sich nur durch Ignoranz, Unwissenheit, Verweigerung oder schlicht und einfach durch Dummheit weiter verbreiten.

    Gut, eine 4 köpfige Famile ist jetzt scheinbar in Dauerquarantäne, erst der Vater 7 Wochen (noch nicht fit, belastbar und atemnot), dann die Kinder, weil in der Klasse Corona bei einen Klassenkameraden Corona festgestellt wurde, dann die Mutter (noch atemnot), weil eine Arbeitskollegin "angeblich nur eine Grippe hatte" die sich als Corona herausgestellt hat, kaum durften die Kinder wieder in die Schule, wurde bei dem Lehrer Corona festgestellt, also wieder Quarantäne, weil bei dem einen Kind auch wieder Corona festgestellt wurde.

    Also bis zum 6.1. weiterhin für die ganze Familie "Quarantäne" nach fast 3 Monaten Dauerquarantäne.

    Das Corona Virus hat nicht mal darüber diskutiert, nichts gesagt, sich nicht entschuldigt, zeigt aber auf, was wir so alles falsch machen und nutzt das dann Gnadenlos aus. Aber hat mal einer darüber nachgedacht, was die Ignoranz, Gedanken- bzw. Sorglosigkeit der Mitmenschen die Familie bisher gekostet hat?

    Und nun stellt man fest, Kinder sind wahre Virenschleudern, stecken sich untereinander an, haben keine Symptome und stecken dann die ganzen älteren Familienmitglieder an.

    Mir ist ja vollkommen wurscht, wenn jetzt einer nach Statistiken und Übersterblichkeit schreit und was denen noch so einfällt, was nicht so schlimm ist. Die Nebenwirkungen die bis jetzt da sind, reichen den Betroffenen und kotzen die dermaßen an.
    Jetzt nochmal nachdenken, die Eltern gehen arbeiten und haben Kinder, sind kerngesund gewesen, also keine 60 oder 80 und leben im Altersheim.

    In unserem Viertel keisen mittlerweile auch mehrmals im Monat die Leichenwagen, die ich bisher, also vor Corna noch nie zu Gesicht bekam.

    Ich weiss, das ist alles Zufall oder doch nicht?
    Hatte ich ganz am Anfang nicht mal von 1000 Toten täglich gesprochen?
    Und wollte man diese Aussage nicht infrage stellen, das wäre nur blödsinn oder panikmache?
    War Sachsen nicht im Frühjahr und Sommer nicht das Bundesland mit den wenigisten Coronafällen?
    Ist Sachsen nicht "jetzt" die Hochburg in Deutschland?
    Wurde in Sachsen nicht "ohne Maske" von Verschwörern, Querdenker, Reichsbürgern und Maskenverweiger endlos, ja fast jedes Wochenende gegen die Corona Maßnahmen protestiert?

    Hat von denen auch nur EINER mal gefragt, was deren Verhalten (keine Masken, kein Abstand, keine Hygiene) beim Rest der Bevölkerung neben der Virusverteilung und dem Lockdown noch so für Schäden angerichtet hat, wieviele Tote deren Verhalten zusätzlich gekostet hat. Mit Bussen sind die Gesichtslappenverweiger durch die ganze Republik gereist und haben dabei dem Virus Tür und Tor geöffnet.

    Corona ist, weil wir das zulassen, alles besser Wissen, auch durch Leichtfertigkeit oder Ignoranz noch lange nicht fertig.

    Zudem habe ich mich über die Corona Impfung informiert, es gibt jetzt schon den Beipackzettel ich glaube bei Focus oder so, waren von Biontech und Moderna publiziert worden. Sorry für meine Alzheimer, aber der Link ist mir irgendwie abhanden gekommen. Muss mich mal über die Inhaltstoffe schlau machen.

    Zitat was ich mir da rauskopiert habe:

    Hier die vollständige Liste der Inhaltsstoffe des Impfstoffs von Biontech und Pfizer:
    ===============================================================
    Künstlich hergestellte mRNA
    Folgende Lipide, also Fette:
    (4-hydroxybutyl)azanediyl)bis(hexane-6,1-diyl)bis(2-hexyldecanoate),
    2-[(polyethylene glycol)-2000]-N,
    N-ditetradecylacetamide,
    1,2-distearoyl-snglycero-3-phosphocholine und Cholesterol
    Kaliumchlorid
    Kaliumdihydrogenphosphat (Kaliumsalz der Phosphorsäure)
    Natriumchlorid (Salz)
    zweibasisches Natriumphosphat-Dihydrat
    Saccharose (Zucker)

    Was sind die Nebenwirkungen?
    =========================
    Im Beipackzettel als mögliche Nebenwirkungen aufgelistet sind:
    Schmerzen an der Einstichstelle (mehr als 80 Prozent)
    Müdigkeit (mehr als 60 Prozent)
    Kopfschmerzen (mehr als 50 Prozent)
    Muskelschmerzen (mehr als 30 Prozent)
    Schüttelfrost (mehr als 30 Prozent)
    Gelenkschmerzen (mehr als 20 Prozent)
    Fieber (mehr als 10 Prozent)


    Moderna-Impfstoff
    ==============
    Ähnlich wie im Impfstoff von Biontech und Pfizer sind im Moderna-Impfstoff neben der künstlich hergestellten
    Messenger-RNA (mRNA) auch Lipide, Salze und Zucker enthalten.
    Dies geht aus einem vom Hersteller veröffentlichten Infoblatt hervor.
    Außerdem enthält der Moderna-Impfstoff Tromethamin, das als Puffersubstanz dient und Essigsäure.

    Hier die vollständige Liste der Inhaltsstoffe des Moderna-Impfstoffs:
    ====================================================
    Künstlich hergestellte mRNA
    Folgende Lipide, also Fette:
    SM(sphyngomyelin)-102,
    Polyethylene glycol [PEG] 2000 dimyristoyl glycerol [DMG],
    1,2-distearoyl-sn-glycero-3-phosphocholine [DSPC] und Cholesterol
    Tromethamin (Puffersubstanz)
    Tromethamin-Hydrochlorid
    Essigsäure
    Natriumacetat (Natriumsalz)
    Saccharose (Zucker)

    Was sind die Nebenwirkungen?

    Laut dem Infozettel von Moderna sind mögliche bekannte Nebenwirkungen des Vakzins:
    ====================================================================
    Schmerzen, Spannungsgefühle and Lymphknotenschwellung an der Einstichstelle bzw. in dem Arm,
    an dem die Impfung erfolgt; sowie Schwellung und Rötung
    Müdigkeit
    Kopfschmerzen
    Muskelschmerzen
    Gliederschmerzen
    Schüttelfrost
    Übelkeit und Erbrechen
    Fieber

    Es besteht laut Hersteller zudem ein geringes Risiko, dass das Vakzin eine schwerwiegende allergische
    Reaktion auslöst.
    Die Häufigkeit der jeweiligen Nebenwirkungen wird im Infozettel von Moderna nicht genannt.

    Zitat Ende

    Passt gut auf euch auf

    P.S. Frohes Fest und einen guten Rutsch ins Jahr 2021.
     
    raid-rush gefällt das.
  13. #113 24. Dezember 2020
    Als ich eben in diesem Thread geblättert habe, bin ich total erschrocken.
    Du bist im Besitz eines 5G Handys?

    Also ich wurde schon 2 mal mit dem Corona Schnellgetestet und wie man sagt, dabei ohne meinen Willen gleich "zwangsgeimpft" und auch wie man bis heute unausrottbar behauptet, gleich beide male "zwangsgechipt" worden.
    Nun, ich besitze leider kein 5G Handy, aber damit soll man, wie der "Bill Gates" und die "Eliten" das machen, die Menschen "abhören und fernsteuern" können. Kannst du dann bitte mal auf deinem 5G Handy schauen, ob und wie das bei mir geht?

    Wenn ich den "Stimmen" glauben soll, müsste ich jetzt anhand der zwei Chips, quasi ein laufender, ferngesteuerter, abhörbarer, zwangsgeimpfter Funkmast sein, mit 2 Chips intus.
    Ich wundere mich nämlich in letzter Zeit, das mein TV ab und an mal so seltsame Steifen hat, wenns blitzt und donnert und seit 2 Wochen nur schlechtes Wetter, Regen, Wolken, Nebel und zudem saukalt ist.
    Vielleicht hilft bei sowas ja einen Aluhut aufzusetzen. Das Alu unterbindet ja jedweden Funkverkehr, also die Funkfernsteuerung und noch vieles andere mehr? [/Ironie off]

    Sorry, aber den Comment konnte ich mir jetzt nicht verbeißen.
    Es stimmt aber wirklich, ich bin 2 mal "negativ" Schnellgetestst worden.
    Aber man weiss ja nie
     
  14. #114 6. Januar 2021
    wow, also das ist wirklich krass... weißt du denn, wie "gesund" diese Erkrankten vor Corona waren? Ich finde es immer wieder beängstigend von dramatischen Fällen zu hören, wo die Erkrankten eigentlich immer kerngesund und fit waren... da fragt man sich schon, warum Corona bei manchen so extreme Folgen hat und bei manchen so gut wie gar keine Symptome hervorgebracht werden... sicher sein, kann man sich also nie - auch nicht, wenn man jung und halbwegs fit ist...ich kann es kaum mehr abwarten, bis die Impfung flächendeckend zur Verfügung gestellt ist! Am liebsten hätte ich mich schon gestern impfen lassen.
     
  15. #115 6. Januar 2021
    Zuletzt bearbeitet: 6. Januar 2021
    Klar weiß ich, wie gesund die waren, kerngesund und davor noch "mit Aluhut". Die mit 30 hat sich noch über mich lustig gemacht, weil ich es angeblich übertrieben habe. Der mit 43 hat mich belächelt, aber nichts gesagt. Gut, direkt ins Gesicht sagen, hat sich das keiner getraut, aber man bekommt das doch gesteckt. Bin aber nicht böse, ich gönne Corona auch nicht denjenigen nicht, die mich für einen Spinner halten, es aber dann selbst bekommen.

    Ich gebe auch schon seit Jahren niemanden mehr die Hand und lass mich auch nicht mehr beknuddeln. Habe auch immer reichlich Abstand gehalten, selbst beim Essen oder bei Feiern, immer schön weit weg gesessen, seit mich eine Grippe mal 6 Wochen mit schweren Fieber und Lungenentzündung ans Bett gefesselt hat. Da war ich fix und alle.

    Aber ich glaube nicht, das sich die Lunge der 30 jährigen (ist im Röntgenbild zur Hälfte weiss) jemals bessert. Also ich möchte mit 30 nicht für den Rest meines Leben mit "Schnappatmung und balla balla" (Gedächtnisverlust und Sprachstörung) herumrennen, nichts mehr schmecken und riechen und nicht mal mehr wissen wer ich bin. Bis jetzt ohne wesentliche Verbesserung. Geschi..en drauf, was Andere da von mir halten mögen.

    Wenn die Ärzte nicht mal wissen, warum der eine nichts, der Andere ein bisschen viel, oder beatmet werden muss und warum wieder Andere einfach ruckzuck sterben. Mit oder ohne Vorerkrankungen ist ganz da egal. Gut ich weiss auch, das sich 2 jetzt keinen Aluhut mehr aufsetzen, die machen "jetzt", fast genau das Gleiche wie ich. Nur eben ein bisschen zu spät.

    Dann lieber geimpft, normal herum rennen, auch wenn das ein bissel Kopfweh oder Nebenwirkungen verursacht. Es sind ja mittlerweile genug geimpft, sollte es da gravierende Nebenwirkungen geben wüssten wir es schon. Aber wie immer auf der Welt, es gibt einen Impfstoff und man kommt nicht an den dran.

    Bis dahin gilt für mich FFP3 beim Einkaufen, FFP2 Masken wenn nur 1 Person im Laden ist, danach immer Desinfektionsmittel, Gummi Handschuhe und ein Kupferstreifen und abwarten. Dafür lasse ich mich auch belächeln. Ist mir aber egal, wenn mich das Corona erwischt und ich ins Gras beißen müsste, wäre das schlimmer. Dafür lebe ich zu gerne.

    Schaut doch einfach mal wie die gerade am Rad drehen. Nur noch eine Person aus einem anderen Haushalt, 15 km Ausgangsbeschränkung. Kinder zu Hause einsperren und fast 1000 Tote jeden Tag. Leute, da haben wir "alle" richtg was gekonnt.

    Ich schreibe hier zwar "alle" obwohl ich seit fast 1 Jahr mich in quasi mit Familie in Quarantäne befinde. Nur einkaufen und dann sofort ab nach Hause. Trotzdem sehe ich viele vor den Einkaufsmärkten ohne Maske knuddel knuddel, händeschütteln, zusammen Autofahren, auch feiern bei den Nachbarn, die Kneipe ist zu und dann die Aluhüte. Saufen und feiern ist eh nicht mein/unser Ding. Bis plötzlich 3 Häuser weiter einer aus dem Haus getragen wird, von Mondmenschen ab ins Krankenhaus und 2 Tage später liest man die Todesanzeige.

    Vor 1 Woche noch im Garten mit Nachbarn zusammen gesessen, denen heute der Ar.ch auf Grundeis geht und dann sofort zum Test und Quarantäne. Komisch vorher hatten die auch noch gelacht und heute? Lassen sie sich nicht mehr blicken. Die Kinder bringen mit Maske was zu essen. Panik geht um.

    Schaue mir lauter schöne Filme an, habe so 2000 Stück und viele nicht mal gesehen oder spiele den Lehrer bei den Kindern. Gehe dann mit dem Hund raus, immer 3 - 4 Meter Abstand zu anderen Spaziergängern die natürlich ohne Maske herum rennen, das neue Corona Virus ist ja 70% ansteckender. Passe sonst schön auf Frau und Kinder auf, was nutzt uns Corona in der Familie? Nur den Kindern fehlen so bisschen die Kontakte zu Gleichaltrigen, das macht auch ihr PC nicht wett. Arbeit und Geld gibts auch in Corona Zeiten genug, also bisher alles gut. Jetzt sitzen wir das bis zur möglichen Impfung aus. Auch wenn ich das selbst bezahlen muss.

    Passt gut auf euch auf.
     
    raid-rush gefällt das.
  16. #116 8. Januar 2021
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2021
    Hab jetzt auch schon einige aus dem weiteren Bekanntenkreis die es erwischt hat, man kann wirklich nicht sagen wer damit gut oder schlecht klar kommt. Fam. aus der unteren Bildungsschicht, Frau Pflegerin, Mann Kindergarten, Kind Schule. Die Frau, fast 40, derb, dick, Langzeit Stark-Raucher - schwache Symptome. Mann sportlich Mitte 30, "normaler Verlauf" (bisher) hat sehr unangenehme Symptome - seit einer Woche. Er wurde anfangs zwei mal negativ getestet, erst nach dem 6 Tag wurde er positiv getestet. Nicht die schlausten, meinte er kann durch "Abstand" in der Wohnung die Infektion vermeiden. Natürlich ohne Maske. Er hat sich die volle Ladung von seiner verseuchten Frau eingefangen. Die selbst vermutlich einen milden Verlauf hat, weil sie eine sehr geringe Dosis vom Virus aufgenommen hat, da auf der Arbeit immer FFP3 etc... sie glaubt es war Schmierinfektion. (ich würde vermuten die hatten die Maske nicht richtig auf - wie so viele auch im Gesundheitsbereich.)

    Nachbarschafts älteres Paar ( Mitte 50) hatten sich schon in der ersten Welle infiziert. Beide als "nicht mehr Krank" gemeldet, die Frau riecht immer noch schlecht und hat diverse Beschwerden die sie vorher nicht hatte. Mann ist Arbeitsunfähig, fühlt sich krank und müde, mal besser mal schlechter. Beide waren vorher kerngesund, Skifahren immer unterwegs. Aktuell glaubt keiner mehr daran das es besser wird... leben kaputt. Und das sind keine Einzellfälle. Einige Junge Leute unter 30 die sind glücklicherweise fast immer gut davon gekommen, auch wenn einige richtig ekelhafte Verläufe hatten. Einer davon war im Sommer positiv, und in dieser Welle wieder... mit unangenehmeren Verlauf.

    Das nur als kleinen Exkurs an Erfahrungen.



    Meine Einschätzung hab ich mir bewusst noch aufgespart, weil ich diese Bewertung erst Ende des Quartals abschließen kann. Hier wird sich ein Scheideweg für die Zukunft ergeben. Alles hängt an dem dünnen Faden der erfolgreichen Impfungen.

    Die ältere Bevölkerung und kritische Bereiche werden jetzt schon Durchgeimpft, bei uns fast abgeschlossen. Jetzt muss sich zeigen, das es wirkt und ob wir eine gute Impfquote in der Bevölkerung zusammenbringen, in der Hoffnung das die Impfstoffe auch Mutationen abdecken können und geimpfte Personen weniger oder nicht ansteckend sind.

    Sollte das nicht zutreffen, dann haben wir ein echtes Problem. Also ein richtig richtiges Problem. Den die Virus-Evolution ist bei so einem stark ansteckenden Virus extrem schnell. Sprich, es werden sich die Viren durchsetzen die sich extrem gut verbreiten und die sehr infektiös sind - und auch die veränderte Immunität, daran passen sich die Viren an. Das heißt, egal was wir machen, wenn die Infektionszahlen zu hoch sind, haben wir zu schnelle/viele Mutationen die sich an die neue Gegebenheit anpassen.

    Das Virus passt sich also bei einer so hohen Seuchenzahl extrem schnell an. Dann gibt es Stämme optimiert für Sommer oder Winter, die jeweils aufblühen und wieder durch die besser angepasste Virusvariante verdrängt werden usw.

    Man wird dem Virus nur dann langfristig Einhalt bieten können, wenn man die Infektionszahlen richtig runter bekommt, nur so lässt sich die Anpassung des Virus so stark reduzieren das man damit klar kommt und die Impfstoffe regelmäßig anpassen kann.


    Glaube und Hoffnung das Impfstoffe alles können ist gefährlich
    Es gibt Influenza-Impfstoffe jedes Jahr und es hat nicht immer wirklich was gebracht, weil die Impfquote zu niedrig war oder das Virus sich zu schnell verändert hat. Die Grippe ist kein Problem mehr, durch die Hygieneregeln quasi ausgelöscht. Doch das Beispiel zeigt auch, dass man mit Impfstoffen alleine auch die Influenza nicht bändigen konnte... es steckt also viel Ungewissheit und sehr sehr große Hoffnung im Impferfolg.


    Schulen und Kindergärten sind die Virus-Reserven - von dort aus breiten sich die Seuchen aus. Kinder haben ein untrainiertes Immunsystem und häufig keine Symptome.
    Wenn man also Viren-Nester bekämpfen will, muss man genau dort ansetzen. Impfquote wird immer magerer und die Unterschichtenseuchen werden durch die Kindermassenhaltung (Assikindergärten) befeuert.
    Das ist quasi wie eine Fledermaushöle - viele kleine Blutsauger auf einem Haufen. [/zynisch]

    Impfungen die einen selbst Schützen, von mir aus freiwillige, Impfungen gegen schwere ansteckende Krankheiten - sind Pflicht (wenn Gesundheitlich möglich) - weil das ein Beitrag zur Gesellschaft ist und auch schwächere Schützt. Wer so egoistisch und rücksichtslos ist, der hat auch keinen Anspruch auf Steuergeld. Sprich Kindergeld streichen, Sozialhilfe streichen. Wer nicht geimpft ist und Krank wird, soll die Kosten selbst tragen. Als Krankenkasse würde ich so ein asoziales Verhalten nicht dulden. (Das hat jetzt nichts mit Corona zu tun, sondern allgemein)


    Die Kinder sind ohnehin die Leidtragenden der Pandemie. Sie verstehen das nicht und die Kontaktbeschränkung können sie nicht nachvollziehen, das ist auch für die Eltern schwer zu ertragen. Die Impfstoffe werden eine Erleichterung sein, sie werden wieder mehr Freiheit ermöglichen. Langfristig werden die Impfstoffe auch weiter Entwickelt und stetig an die Mutationen angepasst. Damit lassen sich zumindest auch die Verläufe mildern, damit das Gesundheitssystem nicht an die Grenzen kommt. Aber eines ist ganz klar, so lange wir nicht wissen wie der Virus darauf reagiert, sind Maske und Abstand etc, nicht wegzudenken.

    Es ist also rein Spekulativ wie die Zukunft aussieht. Ein voller Impferfolg wäre natürlich eine Erlösung. Ich würde aber auch im Auge behalten das es womöglich noch Jahrelang zu Einschränkungen kommen kann weil man die Zahl der Infektionen einfach nicht runter bekommt und damit auch die Impfstoffe nicht klar kommen. Es hängt alles an der Vernunft der Bürger die Maßnahmen einzuhalten. Ich glaube nicht, dass die heutigen Impfstoffe alleine das alles leisten können.

    Zumindest forschen und entwickeln alle Länder weiter daran, letztendlich hängt die Existenz von Nationen daran sich Impfstoffe leisten zu können oder welche zu haben. Alle derzeit wichtigen Impfstoffe werden in USD abgerechnet und unter US-Recht verhandelt. Nur so nebenbei. Also so ganz unwichtig ist das nicht. Hab ja schon mal erwähnt, das die Pandemie auf gleicher Stufe mit einem Nuklearschlag steht von der Bedrohlichkeit.


    --


    ErichG; gibt es für den Einkauf keine Möglichkeit der Vorbestellung online und dann abholen? Also ich bestelle alles und lass es vor die Türe stellen. (Werde das auch weiterhin machen, weil Einkaufen kostet viel mehr Zeit und ist nervig.) Ende des Monats "feiern" wir auch Einjähriges
    Ich erinnere mich noch genau, als ich im Aldi war und Hamsterkäufe gemacht hab mich alle angeschaut haben... weil alle dachten das Chinavirus kommt eh nicht zu uns.


    Bleibt gesund und vorsichtig!
     

  17. Videos zum Thema
    Video Script
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Themen mit den Stichworten: SARS CoV2 Coronavirus

  1. Antworten:
    15
    Aufrufe:
    2.703
  2. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.080
  3. Musik aus Peugeot Werbung: Caesars - Jerk It Out
    Goggle, 16. September 2009 , im Forum: Kino, Filme, Tv
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    476
  4. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    486