Saudi Arabien und Deutschland - Wurde DE verscherbelt?

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von klaiser, 28. September 2017 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 28. September 2017
    Eine kleine Videosammlung über dieses Thema.

    1.= EADS und die Bundespolizei. Wie passt sowas zusammen? - Ist die EADS schon die Polizei? BMW sponsert ja auch schon die Polizeiwagen.... Das ist unglaublich.



    2.= Flüchtlinge gesteuert, Neue Weltordnung:


    weitere Updates kommen. :)
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 28. September 2017
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2017
    Nja Aktienunternehmen gehören den Aktionären. Saudi-Arabien hat viel Öl und möchte Verbrennungsmotoren lange am laufen halten, deshalb haben sie viele Milliarden in deutsche Unternehmen gesteckt um dort auch Einfluss auf die Unternehmenspolitik und damit auch auf die Politik zu nehmen.
    Das ist aber nicht nur Saudiarabien sondern auch Katar ist Großinvestor in Deutschland vor allem in Rüstung und Autoindustrie. So können Sie mitbestimmen das ist legal und sehr intelligent. Deshalb springt der Außenminister und die Kanzlerin sofort vom Stuhl auf wenn da unten eine Krise droht, weil man befürchten muss das die ihr Geld abziehen und damit den Unternehmen wichtiges Kapital entzogen wird was eine Entlassungswelle zur folge hat. Glücklicherweise sind die Araber sehr langfristige und stabile Investoren im Gegensatz zu Heuschrecken.

    Einziger Nachteil ist natürlich das sie Unternehmen so ausrichten können wie sie wollen, also Beispielsweise das Festhalten an Verbrennungsmotoren. Das mag zwar jetzt noch eine Win-Win Situation sein weil es hier Arbeitsplätze sichert und die Ölnachfrage bleibt, aber Langfristig wird sich das böse rächen, weil so der Umbau auf Elektromobilität verschleppt wird und wichtige Marktanteile an andere Konzerne verloren gehen, das bedeutet in Zukunft wird es noch mehr Arbeitslose geben.

    Sogesehen gehört die Deutsche Industrie nicht Irgend jemanden, sondern ganz vielen Investoren auf der ganzen Welt, sehr viele auch aus USA - das meiste Kapital dürfte aber immer noch aus Deutschland selbst stammen.

    Die Frage das "Deutschland verkauft wurde" ist also mit nein zu beantworten. Es sei denn man versteht darunter eben das oben beschriebene Investoren-Modell oder globalisierter Kapitalismus. Dann müsste die Frage aber heißen "liegt die deutsche Industrie in der Händen von (xy) Investoren".

    EADS ist Teil der Airbus Group (WKN: 938914, ISIN: NL0000235190)
    Die ehemaligen Eigentümer Frankreich und Deutschland etc haben ihre Anteile verkauft/reduziert und der Streubesitz liegt nun bei 73,60%
     
    klaiser gefällt das.
  4. #3 30. September 2017
    Ich denke ich verstehe jetzt die Situation: China und Russland wären gerne Investor in Deutschland geworden. Das passt den "Zionisten?" nicht, da lassen sie die Saudis hauptinvestoren werden. Daher auch die militärische Mauer und die "show" vor Nordkorea damit Sie nicht einschreiten können. Das Politiker wegen Öl ihr Land verkaufen... WEGEN WERTLOSEM ÖL!!!(für mich) - Ich denke dann haben wir hier bald die Scharia, die meisten haben ja schon einen Bart. ;)

    Gegen den Islam habe ich nichts aber Europa ist nunmal Europa. Was für Deals haben die Politiker gemacht?
     
  5. #4 30. September 2017
    bitte nicht!

    bushi bist du es?
     
  6. #5 30. September 2017
    Zuletzt bearbeitet: 1. Oktober 2017
    Leider basiert immer noch alles auf Öl und da wir selber nur wenig davon haben sind wir auf Importe angewiesen... deshalb ist Deutschland auch der größte Gas-Kunde bei Russland nicht umsonst ist Gerhard Schröder jetzt im Vorsand einer der Weltgrößten Öl und Gas Konzerne (Rosnef) dessen Boss ein guter Freund von Putin ist.

    Deutschland und Europa sind abhängig von Öl und daher von guten Beziehungen zu den Lieferanten um das Handelsdefizit auszugleichen verkaufen wir dafür Autos und Maschinen ggf auch Waffen.

    Letztendlich ist unser Glück der technologische Fortschritt sonst wären wir schlechter dran als Afrika, weil die haben wenigstens reichlich Bodenschätze.

    China und Russland sind ebenfalls Investoren in Deutschland sowie sehr viele deutsche Investoren auch in China und Russland kräftig Bauen/Produzieren leider mit ungleichen Rechten, was ziemlich kritisch zu beäugen ist, denn dahinter steht nicht nur ein Unternehmen das Profit machen will sondern auch politische Interessen. So kauft sich China als "Staatskonzern" große Hightech Firmen und zieht wertvolles Wissen ab, das uns bisher das Luxusleben überhaupt ermöglicht hat.
    Russland kauft sich in die Energieversorger ein um Einfluss auf die Gaslager und Preisgebung nehmen zu können. Die Energieproduzierenden Länder sind alles Konkurrenten da geht es darum, wer seine Förderung ausbauen kann und wem was verkauft. Wer also eine gute und günstige Öl/Gas-Anbindung hat kann viel verkaufen und gerade in der jetzigen Situation ist das für diese Länder interessant mit Preiskämpfen die Konkurrenz zu schwächen. Sowohl die Araber als auch die Russen und Venezuela sind komplett abhängig von ihren Fossilen-Brennstoffen die sie verkaufen, das ist deren Lebensgrundlage so wie in Deutschland die Auto und Flugzeug Industrie.

    Langfristig will man sich natürlich vom Öl verabschieden um die Abhängigkeiten zu reduzieren, was natürlich jedem Ölverkäufer bitter aufstößt, die wollen also den technologischen Fortschritt möglichst zurückhalten.

    Dagegen wollen die Abnehmer wie Europa und China so schnell wie möglich alternative Energiequellen erschließen, nur leider sind die deutlich teurer als Öl. Das kann also noch sehr lange dauern... der Ölpreis müsste auch deutlich steigen damit Alternative Technolgoien rentabel werden.

    Israel hat damit relativ wenig zu tun, die sind lediglich ein nützlicher Militärstützpunkt und durch die absolut schlechte Lage äußerst unpraktischer und teurer Spaß. Trump ist ein Israel Loverboy, wenn es nach dem ginge würden die schon längst Nordkorea und den Iran Bombardieren.

    Meine Einschätzung ist eher, das die Islamische Welt aus diversen Gründen durchaus schrumpfen könnte... der Islam ist ziemlich unbeliebt Weltweit. Lediglich in Europa ist man sehr Weltoffen.

    Eine Scharia wird es nie geben, das ist vll insgeheim bei einigen Islamisten ein Aberglaube sie können hier was aufbauen... man duldet das nur bedingt, in Wahrheit ist man nur von deren Arbeitsleistung erfreut um den Demographischen wandel zu puffern. In 20 Jahren sind eh mindestens 50% aller Einwohner in Europa ausländischer Herkunft, weil die alten Leute alle wegsterben und unsere eigene Geburtenrate so niedrig ist.

    Dieser Trend lässt sich kaum noch aufhalten, das ist zwar nicht unbedingt schön aber die bitter Wahrheit. Man kann aber dafür sorgen das der Kern Deutschlands und die Werte weiter gegeben werden, auch durch die Zugewanderten. Sie sollen Assimiliert werden und Europäer werden. Diese Integration und Assimilation müssen wir mehr forcieren, das zeigt auch diese Wahl. Die Menschen wollen keine Veränderungen in der Kulturlandschaft. Da muss man also dran sein und das auch bekräftigen das niemand davor Angst haben muss. Wir müssen also Islamunterricht geben der nach europäischen Regeln und Werten läuft damit niemand irgend welchen zurückgebliebenen Predigern zuhören muss.
     
  7. #6 5. Oktober 2017
    Die Waffen sind im Außenhandel völlig irrelevant von der Größe her und gehen in fast allen Fällen nach Europa.

    Kein Unternehmen dieser Welt lässt freiwillig in Russland produzieren. Produktivität ist extrem niedrig. Kosten hoch, es ist extrem schwer Mitarbeiter zu finden aufgrund des weit verbreiteten Alkoholismus,....

    Stromerzeugung hat nichts mit Öl zu tun und dass sich E Autos nicht verkaufen hat auch nichts mit den Kosten zu tun.

    Israel ein Militärstützpunkt? Für wen? Es gibt in Israel keine US Basis.

    Wirtschaftlich kann sie sicherlich schrumfen, das einzige Land das irgendwas nennenswertes Produziert unter den islamischen ist Malaysia und da sind es meist Chinesen die arbeiten.

    Und müssen das Musels sein? Können wir uns nicht Philippinos, Chinesen, Latinos oder Osteuropäer ins Land holen? Warum diese Religion?
     
  8. #7 6. Oktober 2017
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2017
    Stimmt beides nicht, denn Öl und das "Nebenprodukt" Gas sind einer der Hauptenergieträger und auch für Stromproduktion im Einsatz: Weltweit über ein viertel. In Deutschland 13% Strom durch Gas und 1.6% durch Ölverbrennung.
    Weltweit ist der Anteil sogar gestiegen, auf ~23% Gas und ~4.1% Öl

    Das sich E-Autos nicht verkaufen liegt zum einen an dem hohen Preis und zum anderem an der schlechten Infrastruktur für Ladesäulen, zudem haben viele Angst die Reichweite langt nicht, wobei das irrational ist, denn die üblichen Distanzen sind deutlich kürzer als die Reichweite. Zudem wird am Arbeitsplatz und überall beim Einkaufen etc geladen, so das man in der Praxis nie leer da steht.

    Das die Entwicklung behinder wird, ist allerdings gewollt, den die Industrie will nichts investieren und setzt drauf das der Bund also Steuerzahler den Ausbau übernehmen soll. Dazu gehört es auch die Pufferspeicher zu fördern, denn so lassen sich Überkapazitäten vor allem auch durch die erneuerbare Energie in vielen Haushalten speichern, die dann zum Auto-Laden verwendet werden können. Ebenfalls um Stromspitzen zu vermeiden, etwa dann wenn alle von der Arbeit heim kommen und ihr Auto anstecken. (in ferner Zukunft... wenn mal viele E-Autos unterwegs sind) Momentan gibt es nach aktuellen Berechnungen kein Problem weil die Zunahme an E-Autos so gering ist, das das Netz weit davon entfernt ist überlastet zu werden. Deutschland liegt da ziemlich weit hinten was diese Entwicklung angeht.

    Schau dir Israel an, das ganze Land ist eine einzige Militärbasis... wozu braucht die USA dort eine Basis? Die können die Infrasturktur dort einfach nutzen wenn nötig. Immerhin ist ja ein Großteil durch USA und Europa finanziert worden.



    Weil wir keine Zuwanderungspolitik hatten und haben... man hofft also drauf das in der Masse von überall her viel brauchbares kommt. Aus den Osteuropäischen Ländern hat man ja schon über Jahrzehnte lang Arbeiter abgezogen. Und billige Lohnarbeiter gibt es mehr als genug, die Fachkräfte dagegen sind Mangelware, besser gratis Importiert als teuer ausgebildet. Die CDU/FDP hat eben immer nur gesehen billige Arbeiter... her damit.
    Die Politiker sind einfach total Weltfremd geworden durch ihre zu oberflächliche Wirtschaftsstrategie.

    Sicherlich hat diese Politik den deutschen Konzernen auch richtig viel Gewinne/Steuern beschert und Arbeitsplätze, aber Nachhaltig war das nicht. Wir hätten längst eine Zuwanderungspolitik schaffen können wie in Kanada oder anderswo. Nachhaltiger wirtschaften lohnt sich, besser heute weniger Gewinn und dafür in Zukunft immer noch.

    Das so viele Muslime kommen liegt ja eher an der Flüchtlingswelle und nicht an der normalen Zuwanderung. Die kommen deshalb weil sie in ihrem Land keine Perspektive mehr sehen. Um das Problem zu verkleinern, muss man sehr viel mehr Geld in die Hand nehmen und dort unten die politische Lage neu ausrichten und dort aufbauen. Aber nachdem da unten ja überhaupt nichts wirklich läuft und nur korrupte Diktatoren in Afrika herrschen kannst du so einfach nichts machen außer du machst alles Platt und das funktioniert ja wie man im Vietnam gesehen hat nicht immer erfolgreich. Letztendlich ist also die humane Abschottung (wirtschaftlich natürlich nicht ^^) scheinbar die naheligendste Lösung... Abwarten bis sich Afrika selbst einigt in etwa hundert Jahren Krieg.

    Um den Islamismus zu bekämpfen muss man die Quellen trockenlegen, und das sind eben Staaten die über diesen Weg ihren Einfluss ausweiten und Konkurrenten lahmlegen. Das der IS vor allem Ölreiche Länder behindert in der Entwicklung ist kein Zufall.
    Es wird ja auch nichts unternommen... Patronen und Munition gehören alle Signiert mit Seriennummer um hinterher die Lieferkette feststellen zu können. Das wird alles nicht gemacht. Im Waffenhandel ist absolut intransparent woher irgend etwas kommt.

    Das die Rüstung nur ein kleiner Teil der Wirtschaft ist, stimmt ebenfalls nicht... den die Zulieferer sind zwar oft unbekannt aber die zählen auch dazu. Die Rüstungsindustrie ist kaum kleiner als die Flugzeugindustrie. Die ist einfach extrem schwer durchschaubar. Zudem gibt es genug Tricks das man offiziell keine Waffen exportiert... sondern nur Teile die dann in Fabriken vor Ort zusammengebaut werden. Dazu gehört auch der Export von Maschinen zur Fertigung, das ist ein Milliardengeschäft und kein kleiner Wirtschaftszweig wie es offiziell erscheinen soll.
     
  9. #8 6. Oktober 2017
    Und was soll uns das sagen? Ja, in D werden dank des nutzlosen Zufallsstrom aus Erneuerbaren Energien 13% aus Gaskraftwerken benötigt. Könnte viel weniger sein aber die Grünen wollen das ja so.

    Stromerzeugung hat absolut nichts mit Öl zu tun, nur wenn man "erneuerbare" haben möchte dann benötigt man Puffer aus Gaskraftwerken. Ansonsten geht das auch völlig ohne wie früher auch.

    E-Autos sind nicht teurer, eher billiger. Es sei denn man möchte unbedingt einen Tesla.

    Ladesäulen alleine bringen gar nix, hat ja kein Mensch Zeit für stundenlanges Laden. Willst du wirklich Supercharger haben (so viel Zeit hat aber immer noch kaum jemand) dann ist die komplette Strom Infrastruktur völlig ungeeignet.

    Jeder der auch nur seltenst beruflich fährt kann ein E-Auto vollkommen vergessen. Fakt. Sobald du abends nicht heim kommst ist das Fahrzeug nicht nutzbar.

    Eine derartige Infrastruktur kostet Summen, da ist die gigantische Geldverschwendung durch das EEG nur ein laues Lüftchen.

    Warum sollte Deutschland eine derartig China Technologie fördern?

    Ich war jetzt schon öfters beruflich in Israel. Viel Militär habe ich da nie gesehen mit Ausnahme der stehts präsenten Soldaten an öffentlichen Plätzen. Allgemein hat das Land ja nur einen lächerlichen Verteidigungshaushalt und nur 160.000 Soldaten. Hier von einer riesigen Basis zu sprechen - naja.

    Vietnam funktioniert extrem erfolgreich. Seit die Regierung mit dem Sozialismus Schluss gemacht hat ist der Hunger verschwunden, die Löhne haben sich im Schnitt verzwanzigfacht. 94% der Vietnamesen geben an dass die Marktwirtschaft das beste ist was ihnen passieren konnte.

    Keine Firma wird mit Munition Milliarden scheffeln, zumal das was heute in Kriegsgebieten im Einsatz ist selbst geladen wird (macht in Deutschland fast jeder Schütze aus Kostengründen auch selbst).

    Auch die "Flugzeugindustrie" ist in Deutschland jetzt nicht unbedingt relevant.

    Selbst richtig bekannte Firmen wie HK machen gerade mal lachhafte 150 Millionen Jahresumsatz (davon das meiste mit Europa), da machen 100te mittelständische Maschinenbauer alleine schon mehr......So mancher CEO eines amerikanischen Konzerns verdient alleine schon so viel....
     
  10. #9 7. Oktober 2017
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2017
    Stimmt wieder nur teilweise. Früher wurde sogar mehr Öl in Kraftwerken verbrannt für Stromerzeugung. Das hat sich erst geändert als das Stromnetz mit den Atomkraftwerken ausgebaut wurden. Somit ist die Aussage "wie früher" sehr ungenau bzw falsch. Es sei denn du meinst mit "früher" den kurzen Zeitraum vor 10-20 Jahren da war die Ölnutzung für Stromerzeugung am Tiefstand.
    Die Erneuerbaren Energien sind sehr Sinnvoll und der langsame Umbau dahin ist wichtig. Das es nicht ohne weiteres geht, ist klar. Deshalb werden große Pufferspeicher gebaut in allen Varianten, welche die großen Überschüsse speichern und dann ggf. Abgeben können.

    Ein Hauptproblem ist das veraltete Stromnetz. Wechselspannungssystem ist ein Problem. Es geht gut 40% der Energie nur durch Transformation und Transport drauf. Im Haushalt werden fast nur Geräte betrieben die eigentlich mit Gleichstrom laufen. Das man Hochspannungsleitungen mit Wechselstrom betreibt ist ein Relikt aus alten Zeiten wo es nicht besser ging.

    Wir müssen neue Stromnetze parallel aufbauen, für die Zukunft... das ist aufwendig aber nötig und spart langfristig enorm viel Geld bzw Energie ein. Wir brauch eine Hochvolt Gleichstromtrasse und eine Umstellung der Haushalte und Geräte auf Gleichstrom. Damit wären dann zwar einige Netzteil Hersteller pleite, aber es würde Berge an Strom und Ressourcen einsparen.

    Richtig, sie sind deutlich einfacher herzustellen weil das aufwendige Getriebe und der Motor fehlen. Allerdings nur dann, wenn die Fertigung in großer Stückzahl stattfindet und der Hersteller gewillt ist diese zu günstigen Konditionen abzugeben. Die Gewinnspanne pro Stück ist aufgrund der niedrigen Verkaufszahlen also sehr hoch angesetzt, vor allem bei den Konzernen. Deshalb schaffen es "Bastler" und Unis vollwertige Elektroautos auf den Markt zu bringen sogar unterhalb der Konzernverkaufspreise... und deren Stückkosten sind bei richtiger Fertigungsmenge um ein vielfaches niedriger.

    Außerdem ist das System mit den individuellen Akkus ziemlich uneffektiv, warum überhaupt ein Auto als Eigentum kaufen. Zumindest der Akku sollte Modular und standartisiert werden damit er Universal austauschbar ist und einem Leihsystem angehört, die Besitzer der Rohstoffe sollen weiterhin die Konzerne sein welche dann ebenfalls für die Wiederverwertung zuständig sein sollen. Das Zwingt den Hersteller also effizient und leicht wiederverwertbare Modelle zu bauen, mit einheitlicheren Bauteilen wie Akkus die bei allen Fahrzeugen eingesetzt bzw getauscht werden können... das senkt die Preise enorm und schont die Umwelt.

    Da bin ich etwas aktueller Informiert. Die Ladezeit ist kein Problem mehr, vor allem nicht beim Job oder gerade wenn man beruflich unterwegs ist. Weil du überall laden könntest. Das einzige Problem derzeit ist, wenn du eine Reise machen willst und in Gegenden unterwegs bist wo es kein Ladenetz gibt, dann suchst du erst mal, es fehlt eben noch an Infrasturktur. Die Ladezeit ist Mittlerweile bei 6 Minuten für 300Km Reichweite. Der Ausbau des Netzes hat noch Zeit und es reicht für viele Supercharger, weil nicht viele das Nutzen, während die Nutzung ansteigt muss parallel eben das Netz ausgebaut werden, was ohnehin Sinnvoll ist und noch wichtiger sind kleine Dezentrale Puffer an allen Ladestationen oder sogar im Haushalt. Die können und sollen dann sehr günstig den überschüssigen Strom speichern.


    Stimmt nicht. Du kannst das Auto ja überall laden. Und wer fährt bitte täglich >300Km? Das ist die Ausnahme. Der Pendler fährt zwischen 50 und 100Km. Sicherlich muss das Ladenetz noch ausgebaut werden. Gibt aber viele Ideen und auch aktuell umgesetzt Projekte, du kannst an jeder Laterne laden... solche Module werden momentan Installiert.

    Die EEG Verhindert möglicherweise eine Abwanderung der energieintensiven Wirtschaft. Infrasturktur ist die Zukunft und für dümmliche LKW-Spuren hat man ja scheinbar auch Milliarden, die dann mehrfach in den Sand gesetzt werden wo man sich private Investoren noch rein holt die dann Pleite gehen und wieder Milliarden schlucken... Das ist eine Hirnverbrannte Lobby :poop:.
    Für das Geld kannst du parallel statt der Autobahnspur ein Zugnetz aufbauen das gleichzeitig eine Stromtrasse beherbergt. Da sollen doch bitte die Güter transportiert werden. Aber NEIN die Autoindustrie muss ja LKW verkaufen...

    So soll der Eindruck auch sein, wäre ja schlimm wenn es anders ist. Da Lagern mehr US-Atombomben als in Deutschland. Zudem wäre ein großes Heer für so wenige Einwohner auch sinnlos. Die Soldaten kommen dann von der NATO, wichtig ist nur das die Infrasturktur ausgebaut ist also Landeplätze und Lager, Tankstationen und Wartungsräume. Mehr braucht der Russe in Syrien auch nicht.

    Elektromobilität ist keine Chinatechnologie... ganz einfach weil jetzt Marktanteile verloren gehen die später mit Arbeitsplätzen bezahlt werden. Aber egal, weil jetzt kann man noch mehr Gewinne machen durch Verbrenner und die Arbeitsplätze haben den Aktienhalter noch nie interessiert, das ist also nur ein zufällige und sehr kurzfristige Win-Win Situation.

    Das war allerdings nicht der Erfolg des ewigen Krieges... dadurch ist erst das kommunistische Regime groß geworden, erst 1994 mit dem aufgehobenem Handelsembargo der USA, hat sich das Land geöffnet und ist damit diplomatisch und wirtschaftlich aufgestiegen.

    Dann sind es halt 10 Firmen die 100 Millionen machen... irgend wer wird ja die Tonnen an Material herstellen müssen. Wie viel Material glaubst du denn verschießt so eine Kriegswaffe im laufe ihres Lebens? Mit Sicherheit ein vielfaches (um genauer zu sein hundertfaches) ihres Eigengewichts. Jetzt kannst du dir mal Überlegen wie viel Ersatzteile und Munition das Produktions und Verkaufsvolumen ausmachen.

    Ja einzeln betrachtet ist gar nichts relevant... das war auch nicht meine Aussage und ist kein Argument.

    Das Rüstungskonstrukt besteht nicht aus der "Marke" oder einer Hauptfirma, da hängen unzählige Zulieferer und Subfirmen dran die ebenfalls gute Gewinne machen... Die ganzen Gewinne oder Arbeitsplätze liegen also nicht bei einem Unternehmen alleine. Wie oben schon erwähnt werden viele Teile auch so verkauft nicht über die Rüstungsfirma selbst. Maschinen zum Fertigen etc... will nicht alles wiederholen.
    Es macht auch wenig Sinn das zu verbieten und sich damit selbst als "Nation" zu Schaden, eine Abrüstung geht nur International und dafür müsste sich erst mal einiges politisch ändern. Wenn DE nicht liefert machen es halt andere, Problem bleibt also bestehen. War auch nie meine Aussage um das vorweg zu nehmen. Mir geht es schlicht um die Transparenz ggf damit auch verbundene bisher verschleierte Verantwortung. Das gleiche gilt für die Finanzbranche auch. Ich will nicht den Kapitalismus abschaffen oder irgend eine Illusion beschwören, sondern ich will gezielte Veränderungen die zu einer nachhaltigen Zukunft führen für Menschen und deren Lebensqualität. Als Realist ist mir völlig klar das viele Grüne und Linke Ideen einfach unrealistisch sind... aber im Kern sind gute Ansätze dabei die eben von Profis richtig durchdacht und dann auch möglichst global wirkend umgesetzt werden ohne dabei Schaden an der Nation zu haben. Manchmal muss man aber eben auch Nachteile in kauf nehmen um Fortschritt zu erreichen oder um Konflikte die sich Anstauen zu lösen. Reichtum ist nur dann Wertvoll wenn das Umfeld schön ist. Vom Reichtum alleine hat niemand was wenn der edel Fisch mehr Plastik enthält als Gräten.

    Übrigens auch bei der Flugzeugindustrie ist ein großer Teil eine Parallelentwicklung für die Rüstung... passt auch wieder ganz gut zum Thread, Stichwort EADS/Airbus.
     
  11. #10 9. Oktober 2017
    Das war damals so üblich weil man technisch keine andere Wahl hatte. Heute gib es diese und sollte wie in jedmem westlichen Land AKW heißen.

    Dieser "langsame" Umbau hat mittlerweile das Potential der deutschen Wirtschaft das Genick zu brechen. 50% über dem eutopischen Schnitt liegen die Strompreise in D, Geld das direkt nach China zu den Herstellern fliest.

    Klar, immer noch mehr Kohle rein in diese verkorkste Wende. Ein paar Eigenheimbesitzer bereichern sich schamlos und die breite Masse zahlt. Profitieren tun die Reichen und vor allem die Chinesen.

    Die heutigen kommerziell erhältlichen Elektrofahrzeuge sind mit Ausnahme von Tesla nicht teurer als Benziner. Nur kaufen tut die eben keiner.

    Das geht nur mit Superchargern die man nicht mal eben irgendwo installieren kann.

    Jeder der sein Fahrzeug beruflich im Außendienst nutzt.

    Interessant - alle anderne sagen dass das EEG dafür verantwortlich sei? Zwar müssen die Betriebe die EEG Umlage in Richtung China nicht zahlen, aber den Netzausbau schon. Zudem hat das EEG das Netz quais versaut was bei vielen großen Firmen ein Problem ist.

    Mit Ausnahme von Schüttgütern ist der Zug Güterverkehr vollkommen sinnlos. Wir leben heute nicht mehr im Mittelalter und kaum ein Land der Welt nutzt diesen.

    In keinem der von den Araberstaaten vom Zaun gebrochenen Kriege gegen Israel hat die Nato mitgewirkt. Israel wird mit den verblödeten Kuh:love:rstaaten auch so spielend fertig.

    So wie PV auch. Zuerst schwärmten die Grünen von den hochsubventionierten Arbeitsplätzen, heute schauen sie verschämt auf den Boden wenn das Thema kommt. Quasi alle Firmen sind Pleite und China dominiert. So wird es bei den E Autos auch laufen. Es sind techisch keine Anspruchsvollen Entwicklungen - jeder kann diese bauen.

    Was denkst du woher Munition in Kriegsgebieten so stammt?

    Drei Möglichkeiten:
    1) Osteuropa (zunehmend weniger)
    2. China (zunehmend mehr )
    3. Selbst gestopft mit Hülsen aus China

    Geld verdienen kann man als westliche Firma höchstens in Nieschen mit Spezialmunition und das in irrelevanten Umsatzgrößen.

    Du meinst also einer der großen japanischen Hersteller für Bearbeitungszentren macht nenneswerte Umsätze mit der Handfeuerwaffenindustrie? Wohl eher nicht. Genauso irrelevant ist HK für die Stahlhersteller.....

    Große Rüstungsfirmen machen natürlich richtig Kohle, aber deren Produkte (Uboote, F22 Flugzeuge, Flugzeugträger,...) kommen in Krisengebieten höchstens auf US-Seite zum Einsatz und sind im Kampf gegen technisch unterentwickelte Gegner auch entbehrlich. Für die großen Rüstungsfirmen war der Irak-Krieg das schlimmste was sie sich vorstellen konnten.
     
  12. #11 9. Oktober 2017
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2017
    Ach du meinst der kleine Häuslebauer mit seiner Solaranlage bereichert sich jetzt, so wie der Chef vom Kohlekraftwerk? Das ich nicht lache.
    Die EEG Umlage sorgt dafür das Gewerbe und Industrie so wenig für Strom zahlen wie schon lange nicht mehr. Das Produktion nach China abwandert liegt nicht an Strompreisen sondern an Lohnkosten, das solltest du ja wissen.

    Weißt du überhaupt was die EEG Umlage ist? Als Unternehmer der viel Energie verbraucht zahlst du immer weniger... die Umlage bedeutet das die Kosten auf den Privathaushalt umgelegt werden. Somit ist die Wirtschaft "subventioniert".


    Um auf das Ursprüngliche zu kommen und die Argumentation nicht weiter zu verdünnen.... ja das sind dann noch mal wie viel Prozent der Autofahrer? 0,5?

    Kein Argument, mit welcher "richtigen" Begründung? Übrigens gab es den Zug noch nicht im Mittelalter.

    Milliarden Geschenke für Rüstung sind ja keine Hilfe :rolleyes:
    Selbst Deutschland "verkauft" dort hin zu spottpreisen Kriegsgerät immer und immer wieder... logisch wir sind ja auch die Kriegsverlierer und haben irgend wo noch scheinbar immer Schuld daran das Israel an so einer tollen Position gegründet wurde.

    Ja wenn man so einen Mist baut wie die schwarz-gelbe Regierung 2010 und dann schlagartig die Zuschüsse streicht und einen Ausverkauf nach China zulässt...
    Wenn man sich die Marktanteile wegnehmen lässt weil man erst gar nicht anfängt in eine günstige Produktion einzusteigen, wenn man nicht genug in Weiterentwicklung steckt wird man abgehängt.
    Übrigens hat China dann durch eigene Subvention den Markt übernommen, und das ist ein großer Markt den (Ost-)Deutschland dank der schwarz-gelben Schlaumeier total vergeigt hat. Nach Schätzungen knapp 100k Arbeitsplätze, übrigens wächst das Solargeschäft weltweit stark.
    Soviel zum Thema "Steinzeit". Die EU-Solarfirmen hätten auch in China produzieren können, aber so weit ist es ja gar nicht gekommen, man hat einfach den Stecker gezogen. Am besten wir machen die gleichen Fehler noch mal bei der Emobilität.


    Dank der fehlenden Transparenz reine Spekulation. Die Patronen werden in der Regel von Maschinen hergestellt, wo der Chinese beim Hand-Stopfen 1 Jahr braucht um die Menge von 1 Minute Maschinenlaufzeit herzustellen. Und so viele Tonnen wie davon verschossen werden, braucht der kleine Man einen ganz schön großen Schubkarren.
    Ab und an wird ja hierzulande auch mal ein privates Munitionslager ausgeräumt, nur 1 Tonne pro Person das geht ja noch. Aber gut in der Ukraine fliegen regelmäßig die Lager in die Luft, da sind nur kleine Mengen drin die der Chines schnell nachbaut, so 200.000 Tonnen. Wobei man dazu sagen muss, dass die Ukraine jetzt nicht gerade das reichste Land ist und bekannt wäre für ein sehr großes und starkes Militär :rolleyes:
    Das dürfte übrigens etwa die Menge sein, welche in Deutschland im Privatbesetzt liegen. Wie viel Munition die Amerikaner im Privatbesitz haben, davon würde manches Land träumen. So als "Faustregel" so viel wie die Waffenanschaffung kostet so viel Munition wird auch gekauft.
     
  13. #12 9. Oktober 2017
    Auf meinem Dach befindet sich eine Anlage, die mit am Ende der Laufzeit einen Gewinn von 70k€ eingebracht haben wird. Wer zahlt das? diejenigen die kein Haus haben etwa?

    Berufliche Vielfahrer? 20% würde ich mal schätzen.... es gibt alleine 4,8 Millionen gewerbliche Fahrzeuge in Deutschland und sehr viele fahren auch mit Privatwagen....

    Wo wurde den Israel gegründet? Auf einem ständig besetzten Gebiet (Römer, Osmanen, Briten) das nie ein eigener Staat war? Meinst du man hätte früher wissen müssen dass das Land von einer geistig behinderten Schundreligion umgeben ist deren Anhänger dümmer als Scheiße sind?

    Novelliert wurde das EEG Mitte 2012, was vorübergehend einen Boom im Ausbau auslöste (Mitnahmeeffekt). Da war aber ein Großteil der Unternehmen schon pleite. Weltweit stieg die Zahl der PV Zellen ja drastisch weiter, nur eben nur noch durch chinesische Hersteller....

    Die Chinesen produzieren natürlich Maschinell, nur ganz ohne Stress und Auflagen.

    Handstopfen wird vorwiegend am Verwendungsort gemacht. Ist viel billiger als eine maschinell gefertigte Patrone wenn es zumindest ein bisschen Präzise sein soll. Auch bei Sportschützen in Deutschland wird in der Regel selbst gestopft.

    Dein Hinweis zu "wie viel in Deutschland in Privatbesitz lagert" ist nicht wirklich zielführend, da dieser Privatbesitz meist nur rum liegt und auch nie in Krisengebieten zum Einsatz kommt. Zumde handelt es sich meist um Kaliber als 30-06 welche sich in Kriegswaffen nicht einsetzen lassen.
     
  14. #13 10. Oktober 2017
    Da musst du aber ein großes Dach haben... bei einem normalen EFH wirst du nach 20 Jahren abzüglich der Anschaffung und Unkosten etwa 5000€ plus machen. Vorausgesetzt die Anlage hält 20 Jahre ohne große Leistungsverluste oder Schäden.
    Was machen den diejenigen die keine 100ha Land haben? Wer zahlt für die Umweltverschmutzung?

    Vielfahrer sind Pendler und keine von dir angesprochenen 300km/Tag Fahrer. Nach Statistik fährt jedes Auto am Tag ca 40km ... die Reichweite ist damit für die meisten kein reales Problem.

    Das Gebiet war schon immer Umkämpft ziemlich naiv zu glauben, dass es plötzlich anders ist wenn man eine weitere Kultur ansiedelt. Gut einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul... Ansprüche hinterher anmelden ist logisch wenig von Erfolg gekörnt.

    Mag sein, dennoch im weltweiten Munitionsverbraucht werden die selbstgestopften nicht mal 0,1% ausmachen.

    Bei Waffen ist es wie mit Tattoos, statistisch gesehen wer eines hat, wird letztendlich mehrere haben/kaufen. In den USA ist das ein nicht kleiner Wirtschaftszweig. In Manchen Staaten sind Waffen wie Smartphones... Tendez dazu steigend.
     
    klaiser gefällt das.
  15. #14 10. Oktober 2017
    Interressiert und auch ein wenig amüsiert möchte ich hier die Frage stellen, wir du dir ein deutsches Gleichstromnetz vorstellst. Wie möchtest du z.B. die Spannung für den Transport erhöhen (Wirkungsgrad Leistungstransformatoren 90-99%) oder soll jede Großstadt wie zu Edisons Zeiten, von einem Ring aus Kraftwerken umgeben werden?
     
  16. #15 10. Oktober 2017
    Zuletzt bearbeitet: 10. Oktober 2017
    Praktisch nicht ganz einfach. Man müsste dann ein Parallelnetz aufbauen, bei dem dann Haushalte freiwillig nach und nach umstellen. Geräte müssen dann einen Alternativen bzw zusätzlichen Stromeingang haben. zB sowas wie USB 4.0 - im Haus wären dann USB Stecker anstelle der normalen Steckdose oder parallel, so dass Haushalte beide Stromnetze haben im Übergang. Moderne Geräte wären dann günstiger weil sie kein Netzteil brauchen und über einen USB laufen. Theoretisch wäre der alte Stecker auch nutzbar mit Gleichstrom, eine Automatik erkennt die Polung und liefert dann den Strom nach Einstecken. Nur die Geräte müssten eben etwas umfunktioniert werden... letztendlich lässt sich alles auch mit Gleichstrom betreiben sogar viel einfacher, weil die meisten Bauteile ohnehin intern mit Gleichstrom laufen würden oder laufen. Auch das Problem der Blindleistung wäre dann gelöst.

    Alternativ könnte man zumindest die sehr langen Stromtrassen auf Hochvolt-Gleichstrom umstellen, allerdings geht dann wieder Energie beim Umwandeln in 50Hz Wechselstrom verloren. Das könnte sich aber dennoch lohnen, auch weil die Einspeisung teilweise ja schon Gleichstrom wäre. Technisch kann man heute ja Gleichstrom auch hochtransformieren, früher ging das nur mit Wechselstrom (Spule/Trafo...). Es werden ja auch aktuell solche Trassen gebaut und geplant, weil die Einsparungen doch enorm sind bei großer Distanz.

    Für die Zukunft ist eine Netz-Modernisierung Schritt für Schritt dennoch Sinnvoll. Welt der Physik: Warum erfolgt Stromübertragung bei hohen Spannungen?
     
  17. #16 11. Oktober 2017
    Die meisten sind froh wenn sie mit ihrem Solardach nicht noch draufzahlen müssen. Ich habe zwar kein Solardach aber mein ehemaliger Meister hatte eins und der Nachbar und sie meinten das ist einfach nur ein Hobby und haben so in die Zukunft investiert+ autark. (Wobei in Deutschland sind Windräder effektiver denke ich, es gibt ja schon sehr leise und kleine die ca. 600-1kW leisten)
     
  18. #17 11. Oktober 2017
    Ich hab eine 10 Jahre alte Anlage, auf 5 Dächern, damit mache ich ca. 70k€ Gewinn in den 20 Jahren. Leistungslos und Risikolos mit 100% Finanzierung.

    Noch besser ist allerdings Biogas. Da kannst du mal locker 70-100k€ Gewinn pro Jahr machen. Nebenbei und völlig ohne Risiko.

    Tolle Ideen haben die Grünen.
     
  19. #18 11. Oktober 2017
    Wie viel hast du in die Anlage investiert? (In alle 5?)
     
  20. #19 11. Oktober 2017
    Dann müssten sich E-Fahrzeuge ja wie geschnitten Brot verkaufen.... Ups, ne, die Zulassungszahlen sind absolut irrelevant und gehen fast ausschließlich auf Interstädtische Fahrzeugvermieter (Drive now usw) und Komunen zurück.

    Ich würde sagen es ist ca. die Hälfte. Munition ist etwas sehr teures (2€ pro Schuss für durchschnittliche Munition) und das teuerste ist die widerverwertbare Hülse. Aus diesem Grund stehen überall in dritte Welt Ländern solche Dinger rum, mit denen man kostengünstig Munition beschaffen kann

    Dillon XL 650 Reloading Press with .223 Rem/5.56mm caliber conversion kit

    Kostet fast nix und wird auch viel in den USA eingesetzt.

    Natürlich - um Jagen gehen zu können benötigst du schon mal mindestens 2 Waffen (Flinte und Büchse), die meisten Jäger haben aber so 5-10 Waffen, darunter 1-2 Kurzwaffen für Nachsuche und Fallenjagd. Hier auf dem Land hat fast jeder den ich kenne mehrer Waffen, ist entweder Jäger oder im Schützenverein.

    Wirtschaftlich irrelevant ist das trotzdem, fast alle der Knarren sind alt oder stammen aus dem Ausland. Blaser ist einer der wenigen Hersteller der in Deutschland groß ist (da gehört auch Mauser und Sauer dazu). In Summe kommt der größte Jagdwaffen und Sportwaffenhersteller in Deutschland gerade mal auf 60 Mio Umsatz - ein Fliegenschiss ohne gleichen.

    Der größte Waffenhersteller der USA "Freedom Firearms" macht mit 800 Mio Dollar (das meiste sind Jagdwaffen von Remingon) einen ebenfalls recht mickrigen Umsatz.

    Mit Handfeuerwaffen wird nicht viel verdient. Das ist Familiengeschäft und kein Big Business.
     
  21. #20 11. Oktober 2017
    Zuletzt bearbeitet: 11. Oktober 2017
    Wie oben schon beschrieben, weil die meisten unbegründete "Reichweitenängste" haben und es einfach etwas neues ist, auf so eine ungewohnte Veränderung will man sich nicht einlassen, wenn es kaum erkennbare finanzielle Vorteile hat. Die Vorteile gibt es, nur die kennt keiner, außerdem wird dir der Händler erst mal alle Benziner schmackhaft machen bevor er dir ein Eauto zeigt. Zudem gibt es gebrauchte Verbrenner bzw Jahreswagen zum Schnäppchenpreis auf der Halde, was in Kombination mit den gefühlt günstigen Spritpreisen die Kaufentscheidung leicht macht.
    Natürlich gilt auch noch das Sprichwort "Was der Bauer nicht kennt, das fährt er nicht."



    Die Rede meinerseits war ja auch nicht davon das Sport und Privatschusswaffen das große Geschäft sind, das ist ein Teil der Waffenindustrie. (So nebenbei, die Rüstungsausgaben 2016 lagen weltweit bei 1,572 Billionen Euro )
    Nimmt man das stetig wachsende Rüstungsbudget Weltweit in Augenschein, dann fragt man sich doch schon wo das letztendlich ausgegeben wird... Warum sollte eine nach deiner Aussage "so unrelevante" Industrie eine oder die größte Organisation mit gigantischem Vermögen betreiben? Die National Rifle Association – Wikipedia zählt neben den Pharmakonzernen zu den mächtigsten Lobbys überhaupt, da kann sich die Autoindustrie dran messen. Immerhin 51% aller US-Abgeordneten erhalten nicht unerhebliche Spenden von der NRA.



    Korruption geht auch legal, das unterscheidet den westlichen Staat vom afrikanischem Diktator, man hat ein kluges System aufgebaut das Schmiergeld auf ganz legalem Weg ermöglicht. Ohnehin zeichnet sich ein "Hochentwickeltes" Bürokratenland dadurch aus, erhebliche Lücken für die Geldelite offen zu lassen, womöglich hat man Angst das sie sonst in Steuerparadiese abhauen.
     
  22. #21 12. Oktober 2017
    Der Händler macht dir das schmackhaft womit er am meisten verdient. Das ist das E-Auto. Absolut billige Technik zu einem hohen Preis.

    Warum hast du eigentlich kein E-Auto? Warum hat niemand den ich kenne ein E-Auto?

    Grund ist simpel: Die Infrastruktur hierfür existiert nicht. Fertig. In Mietwohnungen ist das Fahrzeug überhaupt nicht einsetzbar, in Eigentumswohnungen quasi auch fast nie, nur bei Einfamilienhäusern ist das theoretisch drin. Dann aber nur wenn du keine langen Strecken fährst und du Zuhause laden kannst. Für Urlaub usw. brauchst du dann einen Mietwagen.

    Ich habe von Neuzulassungen gesprochen. Auch da ist das E-Auto völlig irrelevant.

    Rüstung ist schon Big-Business. Uboote, Träger, Flugzeuge, Maschflugkörper, Fahrzeuge, Panzer,... mit Schusswaffen selbst wird absolut nichts verdient.

    Die Hersteller sind mickrig, mit Schusswaffen wird nicht viel verdient. Das ist mit Pharma was anders.
    Die Spenden der NRA kommen von den Mitgliedern die Waffen nun mal geil finden.

    Das ist eher vergleichbar mit Alkohol. Reich wird da keiner, aber alle Leute wollen ihn behalten.
     
  23. #22 12. Oktober 2017
    Genau, und die muss aufgebaut werden.

    Das sehen die Brauereikonzerne aber anders ^^ von den tausenden Kleinbrauereien wird sicher keiner Superreich aber in Summe verkaufen sie dann trotzdem gut. Ist auch ein Wirtschaftszweig den man nicht unterschätzen sollte. Wein und Schnaps nicht zu vergessen. Reich wird sicherlich nur der Hersteller und nicht der Trinker ^^
     
  24. #23 15. Oktober 2017
    Sprich: Es ist heute vollkommen dumm und unvernünftig sich ein Elektroauto zu kaufen? Da hast du vorher aber anders daher geredet....
     
  25. #24 15. Oktober 2017
    Nö, wenn du wie die meisten Menschen in der Stadtnähe wohnst und nur kurze Strecken zur Arbeit und zum Einkaufen fährst, reicht ein kleines Eauto aus. Die ganzen Kosten im Betrieb sind deutlich geringer als bei einem Verbrenner, du hast keine Nachteile. Und da die meisten Familien ohnehin zwei Autos haben, wird einer davon vermutlich weiterhin Verbrenner sein. Das einzige was fehlt für Langstreckenfahrten ist ein besser organisiertes Ladenetz. Als City-Car macht aufgrund der niedrigen Geschwindigkeit der häufigen Stop-Go nur ein Elektroantrieb Sinn.

    Wenn die Infrastruktur ausgebaut ist, und die günstigen Überkapazitäts-Strom (Nachts) pufferst und zum laden verwendest, sowie die große Serienproduktion los geht, liegen die Vorteile auch für jeden sichtbar auf der Hand.

    Als damals das erste Auto auf den Markt gekommen ist, waren auch alle skeptisch und die Infrastruktur so schlecht, das höchstens Visionäre und Reiche sich den "Spaß" geleistet haben. Damals wusste keiner das heute jeder Depp mit so einem Teil fährt.
     
  26. #25 15. Oktober 2017
    Das ist falsch, denn du kannst das Fahrzeug nur laden wenn du ein Eigenheim besitzt (kostet hier so ca. ab einer Million aufwärts) und dort für ca. 9k€ eine Ladestation installierst. Lebensdauer unbekannt. Strom ist dank EEG in D auch noch sauteuer.

    Es ist grob unvernünftig sich ein E-Fahrzeug zu kaufen derzeit.

    Heute dürfte ein Auto niemals in Betrieb genommen werden, da es die Fortbewegung mittels giftiger, brennbarer Flüssigkeit und Explosionen im inneren erzeugt. Da würde die vereinigte linksgrüne Front schreien wie am Spies.

    Ich denke auch dass das E Auto die nächsten 20 Jahre kommen wird. Privat eines zu fahren ist derzeit aber einfach nur komplett dumm
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...