Schweinegrippeimpfstoff kann Narkolepsie verursachen

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft & Forschung" wurde erstellt von bushido, 4. Februar 2014 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 4. Februar 2014

    Weitere Quellen:


    Wiley.com
    TheGuardian.com
    CDC.gov
    ScienceNordic.com
    CTVNews.ca
    NaturalNews.com
    NaturalNews.com


    Wie man wieder einmal sieht ist Pharmaunternehmen und Staaten nicht zu trauen. Man erinnere sich an die Panik die verbreitet wurde und das Drängen sich doch impfen zu lassen.
     

  2. Anzeige
  3. #2 4. Februar 2014
    AW: Forscher entdecken: Schweinegrippeimpfstoff verursacht Narkolepsie

    mich nervt tierisch wie Menschen ständig Pharmafirmen bzw. pharmazeutische Forschung in den Dreck ziehen und alle über einen Kamm scheren. Ich arbeite selbst in der pharmazeutischen Forschung und Entwicklung und weiß wie schwer es ist ein Medikament/Impfstoff auf den Markt zu bringen. Klar ist ein solches Unternehmen auch nur ein Wirtschaftlicher Betrieb und möchte möglichst hohe Gewinne abwerfen, aber welches Unternehmen möchte das nicht. Als Wissenschaftler arbeitet man in dieser Branche, weil genügend gesundheitliche Probleme vorhanden sind die es zu lösen gibt und es einfach Spaß macht Fortschritt zu sehen. In diesem Bereichm sind dir aber mehr als jeder anderen Branche die Hände gebunden und man muss alles und jeden Schritt auf Unbedenklichkeit und Wirksamkeit bestätigen lassen. Schonmal etwas von Total-Quality-Management, Good Manufacturing Practice oder Pharmakovigilanz gehört? Ich würde sogar sagen, in jeder anderen Branche wird mehr Murkst gemacht.
     
  4. #3 4. Februar 2014
    AW: Forscher entdecken: Schweinegrippeimpfstoff verursacht Narkolepsie

    Dafür habt ihr doch aber sicher auch ein Medikament, oder?

    Das ist ja furchtbar! "Unbedenklichkeit und Wirksamkeit" pff, völlig überbewertet.
    Wie viele Schritte wurden denn im aktuellen Beispiel ausgelassen? Die Unbedenklichkeit und die Wirksamkeit ist doch wohl entscheidend!

    Also bitte kein Gejammer!
     
  5. #4 4. Februar 2014
    AW: Forscher entdecken: Schweinegrippeimpfstoff verursacht Narkolepsie

    man kann durch Zell- und Organtests in vitro, sowie Tests an Nagern und Primaten in vivo eben nicht alles ausschließen. Dazu kommen klinische Prüfungen mit mehr als 1000 Patienten bei denen auch Subpopulationen mit abgedeckt werden sollten. Mit einer steigenden Patientenzahl, steigen auch die unvorhersehbaren Nebenwirkungen ( Stichwörter : Langzeitverträglichkeit, Kontraindikationen etc)! Genau aus diesem Grund verfolgt man ja einen Wirkstoff, bis er letztendlich aus welchen Gründen auch immer vom Markt genommen wird. Es gibt genügend Fälle, bei denen Wirkstoffe im Nachhinein zu schweren Nebenwirkungen geführt haben, das bestreitet niemand, aber irgendwann muss man die positiven gegenüber den negativen Punkten abwägen. Die Ablehnungsrate bei der Zulassung von Medikamenten liegt bei mehr als 50% und da hast du als Pharmaunternehmen schon mehrere Millionen in dein Produkt investiert.
     
  6. #5 4. Februar 2014
    Artikel ist unpräzise

    Nebenwirkungen sind wohl nie auszuschließen bzw immer ein mögliches Risiko bei Medikamenten. Sofern es als Nebenwirkung bekannt wird muss man natürlich abwägen für wehn das Risiko besteht und ob der Nutzen dies rechtfertigt. Das wird aber nichts daran ändern das Medikamente weiter benötigt werden auch wenn ein Risiko besteht. So lange der Nutzen größer ist als Risiko wird jedes Produkt verwendet.

    Andernfalls würde es wohl sogut wie keine Medikamente auf dem Markt geben, auch wenn mit Sicherheit das ein oder andere zweifelhaft oder zu teuer ist.

    Impfungen zählen nach wie vor zu den wichtigsten Faktoren um Epedimien zu verhindern. (Ob das hohe Alter und die geringe Sterblichkeit ein Vorteil sind bleibt dahin gestellt, in manchen Ländern könnte das wohl zum größeren Problem werden...)

    Der Titel ist nicht korrekt: "Schweinegrippenimpfstoff verursacht Nakolepsie" da fehlt das Wort kann oder könnte.
     
  7. #6 4. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    Dafür, daß dieser Impfstoff in einer nie dagewesenen Art und Weise (Panikmache) an den Mann gebracht wurde, sind Zweifel sehr wohl angebracht. Hier wurde ganz klar das Streben nach Gewinn über die Gesundheit der Menschen gestellt.

    Vielleicht sind es auch ganz einfach verbesserte wirtschaftliche und hygienische Bedingungen, die bestimmten Krankheiten den Garaus gemacht haben. Schon mal darüber nachgedacht?





    @mOnTi

    Es sind ganz sicher nicht alle Menschen, die in der Pharmaindustrie arbeiten, von Grund auf schlecht und bösartig. Die Kritik richtet sich doch hauptsächlich an die CEOs. Allerdings bist auch du als Wissenschaftler, wenn auch nur indirekt, den Regeln der Märkte unterworfen und an Anweisungen gebunden.
     
  8. #7 4. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    Das lässt sich eben nicht abschätzen wie heftig so eine Grippewelle dann wirklich ausfällt. Klar ist das auch ein großes Geschäft und deshalb sollte man wenn möglich auf Medikamente verzichten, auch wenn die Werbung etwas anderes sagt.

    Bei einer so dichten Bevölkerung wie Heute reicht Hygiene alleine nicht aus um eine Virusepedimie zu verhindern. Der Staat muss die Bevölkerung also auch davor schützen und ggf. sogar vor mutwilligen Virusverbreitungen (was nicht auszuschließen ist).

    Gerade Grippe ist aufgrund der extrem schnellen Verbreitung gefährlich im vergleich zu deutlich "tödlicheren" Viren weil diese sich nur schwer oder langsam übertragen.

    Bei einer geringen Impfdichte kann es also schon zu einer Epedemie kommen und damit auch zu starken wirtschaftlichen Ausfällen. Ein hoher Krankenstand ist unheimlich teuer.

    Wirtschaftsnationen können also durch eine langfristige Epedemie stark geschwächt werden...
     
  9. #8 4. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    die Panikmache haben damals vor allem die Medien betrieben die mit uninformierten und völlig hysterischen Bürgern ihre Auflage verbessern konnten.
    Die Experten, die ich damals in der Öffentlichkeit wahrgenommen habe, haben eigentlich durchgehend die Meinung vertreten, dass man sich besser nicht Impfen lassen sollte, sondern dass es ausreicht, besondere Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten um eine Infektion zu vermeiden.
    Das stimmt sicherlich für bestimmte Krankheiten, die vorallem durch unhygienische Lebensbedingungen hervorgerufen werden, bspw. Cholera oder Typhus, und die daher in Krisengebieten, in denen es an Impfstoffen und Hygiene mangelt, immer wieder ausbrechen. Aber eben nicht für alle. Hier nochmal zur Erinnerung die Entsprechenden Beispiele aus deinem anderen "Anti-Impf-Thread":

    Diese Fakten sprechen eine deutliche Sprache. Impfstoffe haben immer bestimmte Nebenwirkungen, das gilt übrigens für jedes Medikament.
     

    Anhänge:

  10. #9 4. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    Die Empfehlung kam von ganz oben, den "Experten" des Robert Koch Instituts und der WHO.

    Die Pockenimpfung auf den Philippinen (ca. 95% wurden 1918-1920 geimpft) hat nicht wirklich zur Ausrottung der Krankheit geführt. 50% der Menschen sind an einer der schlimmsten Epidemien, die die Welt je gesehen hat verstorben. Erst als man auf verbesserte hygienische Bedingungen geachtet hat, konnte man die Pocken bekämpfen.

    Wir haben es bei der Schweinegrippeimpfung nicht mit der einzigen problematischen Impfung zu tun.

    Die verheimlichte Geissel d... | Forum: Impfen | NetDoktor.at

    Impfen Die Verheimlichte Geissel Der Menschheit Gerhard Buchwald

    Gerhard Buchwald - Wikipedia, the free encyclopedia
     
  11. #10 4. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    mal was, was nicht so unbedingt zum thema gehört, jedoch schon in die reihe mit lobby und pharmaindustrie etc.
    ich würde mir sogar vorstellen können, dass es eigentlich schon ein mittel gegen krebs/ aids gibt, aber die es nur nicht veröffentlichen, weil dann ja die ganzen gelder für behandlungen wegfallen.

    was sagst du zu der provokanten these, bushido?
     
  12. #11 4. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    Man müsste keine Heilung für Krebs finden, sondern die Stoffe die Krebs verursachen verbieten.

    Es kann doch nicht angehen, dass das ganze Land sich mit Lungenkrebs versorgt und überall hängen Werbung für Zigaretten.


    Ich stelle die provokante These auf, jemand der Bewusst lebt, wird niemals Krebs bekommen.
     
  13. #12 4. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    diese These ist schlichtweg bull**t! ( sorry is ned böse gemeint, aber ich hab das nur schon all zu oft gehört) Ich vermute aber mal, dass du absolut nichts über diese Krankheitenmechanismen weißt. Ich arbeite zur Zeit selbst in der virologischen Forschung, viel mit HIV, HBV, HCV, SARS etc. Du glaubst doch nicht ernsthaft, das irgendein Unternehmen ein Blockbuster Medikament nicht herausbringt, das die komplette Inhibition einer HIV Virus Infektion, Inhibition der Replikation und Eliminerung des Viralen Genoms bewirkt - damit die Heilung des Patiente. Das wären mehrere Milliarden Euro die man sich durch die Lappen gehen lässt. Bsp. HIV: Die Forschung ist schlichtweg zu Kompliziert und das Virus ist zu intelligent.

    Es gibt einfach zu viele Ursachen von Krebs. Im Normalfall, lässt es sich nicht auf einen Stoff zurückführen. Aber auch deine These ist nicht richtig, denn du lässt einen der größten Faktoren weg: die Genetik bzw. Epigenetik!
     
  14. #13 4. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    Hier mal eine interessante interaktiver Karte zum Thema

    Vaccine-Preventable Outbreaks

    MfG
     
  15. #14 4. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    HIV und Krebs sind beides Krankheiten bei denen ein kranker Mensch "mehr wert" ist als ein gesunder. Das ist FAKT! Heilung ist nicht gewünscht, auch wenn das natürlich niemand offen ausspricht.

    Auch da muß ich dich enttäuschen, es ist im Grunde überhaupt nicht kompliziert. Es gibt einen guten Grund, warum alternative Heilmethoden wie die von Dr. Burzynski u.a. boykottiert und sabotiert werden. PROFIT! Auch die Forschung mit Cannabis ist schon wesentlich weiter als es der Pharmaindustrie lieb ist. Nicht umsonst versucht Monsanto plötzlich Patente in Uruguay anzumelden.

    Ich bin davon überzeugt, daß wir das Ende der Pharmaindustrie, genauso wie das der energieerzeugenden Industrie in ihrer heutigen Form (!) noch erleben werden.


    ---------------------------------------------


    Eine positive Lebenseinstellung unterstützt ganz sicher den Heilungsprozeß.
     
  16. #15 4. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    stimmt ganz einfach nicht. Es gibt etliche Forschungsgruppen, sei es universitäre oder industrielle Forschung, die ihr Leben lang schon daran Forschen. Ich kenne einige Leute von Forschungskongressen, von denen ich behaupten kann, dass wenige auf der Welt das HI Virus besser verstehen. Die Arbeiten Tag und Nacht, Ferien gibt es nicht. Die Fortschritte passieren, ständig. Es ist jedoch klar, dass ein Unternehmen, das sagen wir mal ein Medikament auf den Markt bringt, welches Symptome von AIDS lindert, in einen Patentstreit gehen wird. Das ändert aber nichts daran, dass die Forschungsergebnisse publiziert und von der ganzen Welt eingesehen werden. Wir haben erst vor ein paar Wochen 7 Patente für Wirkstoffe gegen eine HIV Infektion eingereicht. Bis es aber zu einer Vermarktung von diesen Wirkstoffen in fertige Arzneimitteln kommen würde, würde es mindestens 14 Jahre dauern! ( präklinische + klinische Studien etc.). Sollte ein Unternehmen eine "Lösung" oder "Teillösung" finden, würde es diese in Geld machen, sofort!

    Ich bin mir sicher, dass du dich mit vielen Sachen sehr gut auskennst. Doch hier solltest du einfach nicht so argumentieren, weil du dich lächerlich machst. Und damit mein ich nicht die Diskussion über profitgeile Aufsichtsratvorsitzenden und Politiker - darüber muss man nicht diskutieren!
     
  17. #16 4. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    Wieso schreibst du diese Sachen? was sind denn seine Argumente die dich so auf die Palme bringen.
    könntest du mal Zeilen von Bushido Quoten, die du deines Erachtens für lächerlich befindest?

    Würde mich sehr interessieren was du meinst!
     
  18. #17 5. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    Stimmt alles, ich habe mich in dem von dir als erstes zitierten Absatz aber lediglich auf den wirtschaftlichen Aspekt bezogen, und das was ich dort geschrieben habe ist ein unumstößlicher Fakt! Du machst dir etwas vor, wenn du dir einredest, daß sei nicht der Fall. Zudem habe ich doch deutlich gemacht, daß ganz sicher nicht jeder Forscher diese Einstellung vertritt.

    Ich würde ebenfalls gerne wissen wo ich mich lächerlich mache.

    Deine Posts sind von Emotionen geleitet, weil du versuchst die Branche zu verteidigen für die du arbeitest. Warum fühlst du dich dazu genötigt? Niemand hat behauptet, daß alle Forscher bei den großen Pharmaunternehmen geldgeil sind bzw. nur aus monetären Interessen heraus forschen. Die CEOs und Shareholder sind es aber, und du als Angestellter mußt dich den Vorgaben unterwerfen, so wie jeder andere abhängig Beschäftigte auch. Insofern bist du auch NICHT völlig frei in deinen Forschungen.


     
  19. #18 5. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 5. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    Grundlegend muss ich sagen, dass mich das Thema sehr auf die Palme bringt ( kommt das in meinen Posts echt so durch :p , eigentlich bin ich doch ein so ruhiger Mensch). Das liegt in erster Linie aber an solchen Menschen, die Kritik üben und von nichts wirkliche Ahnung haben ( dazu zähle ich euch nicht!). Mit von nichts eine Ahnung habe meine ich: von den grundlegenden Wissenschaftlichen Fakten, welchen alles zu Grund liegt. Man kann am Geschäftmodell etc. gern kritik üben und sich über Genmais und Impfungen etc. aufregen, aber dann sollte man vorher Ahnung haben von was man spricht. Ich unterhalte und diskutiere oft genug mit Menschen darüber ( auch in der Familie) und will überhaupt nicht gegen sie argumentieren, weil mir deren Unwissenheit selbst unangenehm ist und man sowieso auf Granit beißt. Die allgemeine Meinung über die Pharma- und Chemiebranche ist hald nun einmal nicht die Beste (es geht hier aber auch nicht anders zu wie in jedem anderen auf wirtschaftlichen Erfolg orientierten Betrieb).

    Da möchte ich mich nur auf die Aussage beziehen : Auch da muß ich dich enttäuschen, es ist im Grunde überhaupt nicht kompliziert.

    Solche Aussagen finde ich schrecklich! Leute sitzen zu Hause und sind krank, gehen zum Arzt, laufen in die Apotheke, kaufen sich Arzneimitten und werden wieder gesund. Das nehmen die meisten als selbstverständlich hin. Dann hören Menschen von den steigenden Krebserkrankungen und wundern sich, wieso denn nichts dagegen unternommen wird. " So schwer kann das doch nicht sein" etc. So was bringt mich tierisch auf die Palme, weil es nur so von Unwissenheit strotzt. Jeder Mensch kann gern seine alternativen Heilmethoden probieren und alles andere Verteufeln, aber wenn es dann hart auf hart kommt, kommen alle und fordern bestmögliche Medizinische Versorgung. Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin selbst von alternativen Heilmethoden und einer positiven Lebenseinstellung als Grundlagen eines gesunden Wesens überzeugt, aber bei manchen Dingen muss man sich einfach mal auf die Wissenschaft verlassen.

    Jetzt noch zu deinen Zitaten
    Ich bin eigentlich pharmazeutischer Prozessingenieur, d.h. bin dort tätig, wo die fetten Gewinne geschöpft werden( Arbeite nur in den letzten Monaten im Forschungsbereich). Ich weiß wie viel ein Batch kostet und wie viel Gewinn daraus geschöpft wird. Da wurde mir schlecht als ich das Erfahren habe. Das kann man sich eigentlich nicht einmal vorstellen als Außenstehender. Da hast du vollkommen Recht mit deinem Bericht. Die Sache ist nur die. Die Forschung an sich verdient keint Geld und kostet ein Vermögen! Eine Pharmaaktie ist mit erheblichen Risiken verbunden, denn falls ein Medikament in der Entwicklung ganz oben vom Markt genommen wird, hat man eventuelle schon 500.000.000€! investiert. Wie deckt man diese Kosten und wer haftet?

    Das mit dem Marketing ist uns allen natürlich auch bewusst. Da läuft grundlegend noch etwas falsch. Aber es läuft Allgemein grundlegend noch so einiges falsch. Vergleich doch mal bitte das Volumen, dass die BRD pro Jahr in Foschung investiert ( wenig ) mit dem eines der größten Pharmaunternehmen (Roche, Pfizer, Novartis oder Merck). Das ist erschreckend!

    Ich bin selbst nicht auf den Mund gefallen und hinterfrage so einiges was in meinem Bereich passiert ( denn so alles ist mir auch nicht geheuer), doch die allgemein Meinung gegenüber der Pharmaindustrie ist mir eindeutig ein Dorn im Auge ;).

    Ah und ich seh grad, weiter untern gäbe es eigentlich einen viel besseren Thread von dir zu diesem Thema zum Pöbeln :D
     
  20. #19 5. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    Ja, das kommt doch durch. :D

    Darum ging es in meiner Antwort nicht.

    Genau das habe ich getan!

    Du kannst es drehen wie du willst. Es gibt Methoden, die einfach keine Chance bekommen, weil die Gelder für Forschung und Studien fehlen. Diese Gelder werden ganz bewußt vorenthalten, weil mit diesen Methoden den "Platzhirschen" in der Branche das Wasser abgegraben wird. In der Folge kommt es dann zu Bestechung, und wenn man diese Versuche zurückweist zu weiteren Schikanen und seltsamen Zufällen, bis hin zu Drohungen des Lizenzentzugs aus der Politik.

    Dann sind wird ja einer Meinung! ;)

    Letztlich ist es unser Finanzsystem, daß diese Probleme verursacht.
     
  21. #20 5. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    Komisch, für mich bist du jetzt auf einer Wellenlänge mit dem was Bushido von sich gibt.

    Gab es vorher persönliche Differenzen die deinen Geist vergiftet haben? Ich hab langsam das Gefühl im Board die leute wollen garnicht verstehen was Bushido schreibt, vielmehr Leiten die seine Beiträge auf sich selber ab und fühlen sich total angegriffen. Rüttelt er so stark an eurem Weltbild?
     
  22. #21 5. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    Ich habe überhaupt keine persönlichen Differenzen. Mich störten nur ein paar wenige Aussagen, die ich von wissenschaftlicher Seite her betrachtet nicht einfach so stehen lassen konnte. Außerdem wollte ich der ständigen Kritik gegenüber der Pharma- und Biotech-Industrie ( die ich jeden Tag mitbekommen und jetzt eben auch hier), ein bisschen den Wind aus den Segeln nehmen, da vielen Leuten gar nicht bewusst ist, wie es dort eigentlich zu geht. Anders ausgedrückt: Es gibt zu viele Leute (sowohl auf der einen, als auch auf der anderen Seite) die blind und unwissend dem Geschrei von vielen Folgen ( dazu sag ich nur 30% der Deutschen denken, dass in Bio-Tomaten keine Gene enthalten sind).
     
  23. #22 5. Februar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 5. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    Das kannst du auch daran erkennen, wer wen zu was bewertet. ;) Eine ganze Reihe von Usern (mOnTi ausgenommen) sind da ziemlich einseitig, weil sie ein grundsätzliches Problem mit mir haben.


    ------------------------------------------


    Ich bewege mich von der wissenschaftlichen Seite sicher nicht auf Expertenniveau, das überlasse ich dem wissenschaftlichen Team, daß mich umgibt, was die die von mir kritisierte Seite angeht, bei der wir offensichtlich auch einer Meinung sind, sieht das etwas anders aus.
     
  24. #23 5. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    wen wundert es denn?

    das einzige wogegen ich geimpft bin ist tetanus, alles andere ist doch eh nur schrott.

    die politik und die medien verbreiten panik weil ein paar dutzend leute an der vogel- oder schweine grippe gestorben sind, aber wieviel tausende an ner normalen grippe sterben interessiert keinen.
    alles nur panikmache und geldmacherei und noch dazu kann der staat dass unauffällig den leute substanzen spritzen, um die leute zu kontrollieren, auch wenns nicht bewiesen ist.

    greetz
     
  25. #24 5. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    puh, mit dir muss man wohl nicht diskutieren. Ich denke dein Wissen ist fundiert und deine Meinung ist fest verankert. Ich wünsche dir, dass du nicht einer von 300 Millionen Hepatitis B Erkrankten wirst ( Das HBV ist übrigends einer der häufigsten Ursachen für Krebs weltweit!)
     
  26. #25 5. Februar 2014
    AW: Artikel ist unpräzise

    Anstatt so arrogant rüber zu kommen, könntest du ja die Leute hier aufklären so wie du es im 2. Teil deines Post leicht angeschnitten hast.

    Ich zb. denke auch, wieso soll ich mich Impfen lassen, wenn du aber einige Argumente bringen würdest, dann könntest du mich eventuell umstimmen. Und ich + 50 Weitere Leser haben was neues gelernt.
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...