Secure Mail - Sicherheitsanalyse

Dieses Thema im Forum "Sicherheit & Datenschutz" wurde erstellt von Red Panda, 7. Juli 2010 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 7. Juli 2010
    Es geht um den Mailprovider Secure-Mail

    Ist es nachweislich richtig, dass die Anonymität der Nutzer gegeben ist, also keine IP Adressen oder sonstige personenbezogenen Daten gespeichert oder anderweitig weiterverwendet werden.
    IP Check

    Der Login und Emailversand läuft über SSL, demnach können weder die Emails die verschickt werden von Dritten gesnifft und gelesen werden noch das Passwort beim Login, selbst wenn man sich über ein ungesichertes WLAN in den Account einloggen würde.


    Sollte die Polizei beim Betreiber des Services an der Tür klopfen, so muss dieser keine Daten herausgeben, da diese in der Ukraine liegen und nicht in Deutschland. Selbst wenn die Daten herausgegeben würden, könnte man die Identität des Nutzers nicht feststellen, da IP Adressen nicht gespeichert werden.




    Nutzung des Services zu illegalen Zwecken wird toleriert, außer es ist wirklich extrem. Selbst wenn extreme Straftatbestände erfüllt sein sollten, ist nur die Sperrung des Accounts als Folge zu erwarten.


    Außerdem werden Informationen über die IP im Header der Mail geändert. Somit wird hier die IP in Localhost (127.0.0.1) geändert und so angezeigt.
     

  2. Anzeige
  3. #2 9. Juli 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Kann es sein, dass letztens nocheinmal die "FAQ" an alle Accounts rumgeschickt wurde, da Secure-Mail Abuses bekommen hat?

    Ich meine mich düster daran erinnern zu können, dass letztens so eine Mail mal ins Postfach geflattert ist.

    Secure-Mail bleibt weiterhin wie jetzt und gut ist ^^


    // Ich würde noch hinzufügen, dass Informationen über die IP im Header der Mail geändert werden. So wird hier die IP in Localhost (127.0.0.1) geändert und angezeigt.
     
  4. #3 9. Juli 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Die Server sind in der Ukraine und nicht in den USA.
     
  5. #4 14. Juli 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    IUch bezweifle stark dass die Betreiber in der Ukraine wohnen, dort werden nur die Server gehostet. Das Strafrecht richtet sich aber nach dem Wohnort des Betreibers, nicht nach dem Standort der Server.

    Also wenn der Betreiber publik wird oder die Polizei irgendwelche Hinweise hat kann sie immernoch eine Verfügung erwirken die das RZ dazu zwingt die Festplatten zu spiegeln oder so.

    Die Wahrscheinlichkeit bei so einem kleinen Provider ist natürlich sehr minimal. Hush steht ja auch in den USA und hat bis jetzt nur bei Drogenhandel ausgepackt. Trotzdem, irgendwelche Server oder Standoirte oder Methoden und und und, alles falsche Sicherheit, wenn das BKA dich wirklich haben will, weil du z.B. Terrorismus planst, dann kriegen sie dich, auch mit nem Mailserver in der Ukraine. Werde euch mal drüber bewusst dass die Ermittler aus den gehobenen Abteilungen auch schon darüber Informiert sind dass es auch Server im Ausland gibt ;)

    Wofür gibts denn so nette Leute wie Europol, Interpol, FBI, CIA, Heimatschutz, BND, BKA, Pentagon usw. Man hat im Internet mit Hilfe von Proxys v.l. eine grobe Narrenfreiheit wenn es um Kleinkram wie Warez oder Carding geht. Aber wenns im Waffenschieberei, Bombenbauen, Terrorpläne, Kommunikation von extremen Gruppen (Z.b. Blood & Honur) dann wissen die Polizeibehörden und Nachrichtendienste schon was zutun ist.

    Man sollte sich mal gewusst werden das v.l. viele Szenen in CSI usw übertrieben sind, aber Nachrichtendienste und hohe Polizeibehörden die mit krasseren Methoden arbeiten als das 1. Kommisariat Bochum sind Realität. Und wenn ihr mal einen schwarzen Helicopter über Frankfurt seht kann es auch durchaus sein das ein hochrangiger US Millitär da rumgeflogen wird ;)
     
  6. #5 14. Juli 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    nutze secure-mail auch und bin sehr zu frieden.. schade,dass es keine pop3 und imap unterstützung für free-user gibt.. aber lässt sich verzeihen bei dem angebot
     
  7. #6 14. Juli 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Man kann im (W)LAN ohne Probleme SSL sniffen via. ARP-Spoofing. Vorsicht mit Halbwissen!

    Wo ist der Nachweis, dass die nicht intern loggen? Ich vertraue nur Dingen, die ich selbst zu 100% unter Kontrolle habe. Das sind fremde Server, du kannst dir nie sicher sein, was da grad abgeht.

    //
    Die sind schon zu blöd/geizig sich ein vernünftiges SSL Zertifikat zu holen. Und dann mit Sicherheit werben :rolleyes:
     
  8. #7 14. Juli 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    IP Adressen werden a oder b geloggt, spätestens beim Router und anderer eventueller Hardware im Rechenzentrum. Wenn man nun noch anhand des Traffics auswertet welche Benutzerdaten da übermittelt werden hat man eine personenbezogene IP Adresse.

    Oder wenn die Behörden meinetwegen durch Hilfe eines Providers die aktuellen IPs eines Verdächtigen kennen können sie mit dieser Info dann weitere Schlüsse ziehen, also auf Basis der Logs des Rechenzentrums.
     
  9. #8 15. Juli 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Dann muss man aber das Zertifikat ändern und ein selbsterstelltes benutzen. Das sollte Benutzern auffallen, außer ....

    Tja, außer der Service hat nichtmal selbst ein richtiges Zertifikat, dann klickt der 0815-User von alleine auf "Temporär akzeptieren". Und dann fällts ihm auch nicht auf, wenn das Zertifikat geändert wurde.

    Alleine aus dem Grund kann man schon sagen, der Dienst ist unsicher.
     
  10. #9 20. September 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Wiso ist ein richtiges SSL-Zertifikat Pflicht?

    Diese Meldung erscheint ja nur bei Opera und evtl. anderen kleineren Browsern.

    Bei Firefox, Internet Explorer und co. gibt es ja keine Meldung.

    "Alleine aus dem Grund kann man schon sagen, der Dienst ist unsicher."

    Was für ein Schwachsinn -_- nur weil die ein Kostenloses Zertifikat haben, heißt es noch LANGE nicht das es unsicher ist ...

    "Die sind schon zu blöd/geizig sich ein vernünftiges SSL Zertifikat zu holen. Und dann mit Sicherheit werben"

    Wiso auch, irgendwann wenn die zich tausend Benutzer haben und "Größer" werden, kann ich das ja verstehen. Aber die sind immer noch (wie ich finde) relativ klein. Außerdem ist eine V2 geplant (News) evtl. ändern die das ja.

    Als bsp "https://mail.privatdemail.net/cgi-bin/newuser.cgi" hat auch ein kostenloses Zertifikat (genau das gleiche was Secure-Mail auch hat).

    Denke mal auch das wenn man ein Zertifikat kauft, Adresse Daten bzw. Kontaktdaten hinterlegt werden müssen und die im Zerti offen angezeigt werden. Mag sein das die deswegen ein Kostenloses haben.

    Naja ich werde bei dem Dienst bleiben und ich kann den auch nur Empfehlen ;)
     
  11. #10 26. September 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse


    1) Opera ist kein "kleiner Browser" und vorallem nicht was Sicherheit angeht.
    2)
    secmail.png
    {img-src: //img837.imageshack.us/img837/2112/secmail.png}

    *hust*
    3) Hast du selbst ein Problem angesprochen was die Sicherheit betrifft: Es ist eine kleine Seite.
    Eine kleine Seite, die niemals die nötigen Mittel haben wird, falls es zu einem ernsthaftem Rechtsstreit kommt. Daraus resultiert, dass diese zum Nachgeben gezwungen ist, wenn es drauf an kommt.

    4) Nenn mir einen Grund diesen Saftladen anstatt beispielsweise Hushmail – Free Email with Privacy zu nutzen.

    5) Ich unterstelle dir einfach mal, dass du nicht einmal eine grobe Übersicht über das Thema Sicherheit hast (als Rückschluss auf eine Aussagen)
     
  12. #11 27. September 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Warum unterhaltet ihr euch über Sicherheit von Web-Diensten, wo die SSL Verschlüsselung das wohl kleinste Problem ist, weil man alles Vertrauen in den Web-Dienst legt. Nur mit Hilfe von Ende-zu-Ende Verschlüsselung kann man wirklich Vertraulichkeit, Integrität und Authentizität gewährleisten. Ein Web-Dienst ist maximal in der Lage Anforderungen wie Anonymität zu erreichen...

    Das Thema Digitale Zertifikate ist wieder eine Frage des Vertrauens, welches bei der Menge an mitgelieferten Zertifikaten wohl auch fraglich ist und dann ist jedes Zertifikat mit einem Pfad zu irgendeiner Wurzel gleich vertrauenswürdig - sofern man nicht die Wurzel nach Kontrolle selbst erstellt hat und die Integrität dieser Daten jedes Mal manuell überprüft... ;)
     
  13. #12 27. September 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    1. Stimmt, nur hatte Opera schon immer Probleme mit den Zertifikaten von StartSSL (früher auf jeden fall)

    2. Kommt wegen dem livewatch Server Überwachungs-Kram, da das natürlich nicht via SSL läuft und deshalb die Meldung kommt.

    Wenn du dich Einloggst (das eigentliche Mail System) kommt das natürlich nicht mehr, hätteste vllt. auch selber mal sehen bzw. testen können.

    3. Naja man kann viel denken und behaupten ;) Wenn du so willst kann jede Seite gezwungen werden den Dienst einzustellen. Schau dir Cinipac an oder sonstige Seiten die noch relativ "klein" sind. Ich kenn ein wenig die Leute von Secure-Mail und weiß was die in das Projekt reinstecken. Als bsp. Proxy vor dem eigentlichen Server, heißt also auch wenn es mal Probleme geben SOLLTE, würde der Dienst weiterhin Online bleiben oder zumindest eine kurze Downtime > neuer Server (Proxy) und nun wäre der Dienst wieder Online. Die Daten (Emails usw.) bleiben davon ja dann komplett unberührt. Und was man vielleicht noch erwähnen sollte, wäre das alle Daten in einem verschlüsselten Container gespeichert werden, was sicherlich auch nicht jeder macht.

    4. Warum Saftladen? Ich vertraue denen einfach mehr weil ich auch gesehen habe dass die wirklich NICHTS loggen. Da ich wie oben schon beschrieben dort welche kenne und die haben mir das ein klein wenig präsentiert und erklärt was die für die Sicherheit machen. Und bei Hushmail weiß man das es schon öfter dort Probleme gab und auch Daten rausgegeben worden sind.

    5. War klar das so etwas kommt ... Naja entweder Glaube es oder lass es ;)

    Und noch einmal für alle ^^ NEIN ich bin nicht von Secure-Mail oder sonstigen Anbietern, falls jemand jetzt auf die Idee kommen sollte. Denn alles was ich geschrieben habe, kann man nämlich auch selber testen bzw. nachgucken ;)

    Ich behaupte mal dir @Alex kann man sowieso erzählen was man möchte, deine Meinung wird sich so oder so nicht ändern. Bist wohl etwas Paranoid, da kann man dann auch nichts mehr ändern.

    "Wo ist der Nachweis, dass die nicht intern loggen? Ich vertraue nur Dingen, die ich selbst zu 100% unter Kontrolle habe. Das sind fremde Server, du kannst dir nie sicher sein, was da grad abgeht." Heißt also du kannst eigentlich dann gar keine Webseite benutzen, da ja jede Webseite deiner Meinung nach "Unsicher" ist und mit deinen Daten alles mögliche anstellen könnte und da du ja dann nichts 100% unter Kontrolle hast. Achja und die Hushmail-Server sind keine fremden Server für dich und woher willst du Wissen das die 100% nichts speichern? Widerspricht sich doch alles.

    Hab das Gefühl du willst einfach nur den Dienst schlecht machen, egal was man dir sagt.

    Naja mal schauen was noch so kommt ;)
     
  14. #13 27. September 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Ich werde die Diskussion an dieser Stelle abbrechen, da das Niveau "Ich kenn die und die sind toll" mich langweilt. Des weiteren bist du nicht in der Lage irgendwelche stichhaltigen Fakten zu liefern.
    Mein absoluter Favorit in dieser Hinsicht ist:

    Ansonsten:

    Hast du überhaupt eine Idee wovon du da redest? Ich habe den Satz mehrfach gelesen und er macht einfach keinen Sinn bzw. ist nicht nachvollziehbar.

    Hierzu:

    Richtig, so ist es.
    Davon abgesehen habe ich nie behauptet, dass Hushmail nicht loggt oder, dass ich irgendeine 100%tige Sicherheit hätte.
    Es widerspricht sich also auch nichts, wenn man nicht irgendwelche Sachen dazu dichtet.

    Des weiteren:

    Man ist nie Paranoid genug, das solltest du dir merken.

    //Zuletzt:

    Wenn du so guten Draht zu diesen Leute hast, sag ihnen doch sie sollen zumindest in den FAQ ein lesbares deutsch verwenden und sich von diesem Grundschul-Niveau wegbewegen. Gerade was Groß- und Kleinschreibung angeht ist das eine Katastrophe und vermittelt alles anderes als Professionalität.
     
  15. #14 27. September 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Mir wirds auch zu blöd, von daher passt es ja.

    Ja wenn ich das nun mal gesehen habe, ist es so. Ich kanns zwar nicht beweisen aber ich darf doch wohl das Posten was ich gesehen habe.

    Ok habe mich dann etwas komisch ausgedrückt bzw. verschrieben! Ich meine das so die haben 2 Server, einer dient als Proxy und der zweite als Mail und Daten Server. Heißt also wenn der Proxy weg ist, sind die Daten weiterhin sicher.

    Naja mit dem Paranoid, das ist sicher ne Ansichtssache. Manche übertreiben es und manche nicht ;)
     
  16. #15 27. September 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Das finde ich jetzt aber sehr interessant, wie Du das anstellen willst. Kannst Du das bitte genauer ausführen?
    Einzig und alleine ein Man-in-the-middle Angriff, wie bereits hier erwähnt, kann ich mir vorstellen - aber genau dafür prüft man ja ein Zertifikat auf seine Gültigkeit (bzw. Chrome macht das, der das Zertifikat besagter Seite anstandslos frisst).
    Warum ich jetzt ARP-Spoofing brauche ist mir völlig schleierhaft. Ich hab das selber schonmal gemacht, wo ich den Router unter Kontrolle hatte, mit eben MITM, kein Thema. Aber ARP-Spoofing? Hä?

    Irgendwer hatte hier auch noch geschrieben, dass irgendwelche Router loggen würden. Wenn auf dem Router jetzt nicht ein Proxy oder ähnliches läuft, würde ich das erstmal im allgemeinen ausschliessen. Gut, ich würde den Ukrainischen Anon-Kinder-Hacker-Datenzentren jetzt keinen Millimeter trauen, da loggen die vielleicht prinzipiell alles um vielleicht mal die Kunden ihrer Kunden zu erpressen oder was auch immer.

    Was ich mich aber überhaupt frage, ist, warum brauche ich sowas? Ich denke mal, zum einen landen die Server so verdammt schnell auf Blacklists (wenn sie das nicht ohnehin schon sind, wie die meissten in der Ukraine), dass die Mails gar nicht ankommen.
    Dann frage ich mich, warum ich Anonyme Mails brauche, und zwar in der wie dort angegebenen Weise. Ich mein, VPN + Neuer googlemail-Account = Alles Schön. Oder auch tor, wenn ich mir den VPN sparen will. Oder, oder, oder. Wo liegt der Vorteil? Ausser, dass ich Leuten vertrauen muss, die einen Server in der Ukraine haben, und das fällt mir ehrlichgesagt verdammt schwer. Die sind ja selbst anonym und von Strafverfolgung weit entfernt, was hält die davon ab, nicht nur mich zu loggen, nein warum nicht auch gleich meine E-Mails lesen. Ich würde das zumindest machen, wenn ich solch einen Dienst hätte. Geht bestimmt genug spannendes drüber.
    Plus der carders-forum-Faktor, Kinder die keinen Plan haben, und wenn die nicht loggen, kommen halt Hacker daher und schalten das Logging wieder an. So oder so, "solche" Mails würde ich doch ohnehin nie ohne VPN verschicken?
     
  17. #16 28. September 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    @failsafe:

    Was glaubst du worauf ein MITM Angriff basiert (bzw. basieren kann)?
    Richtig - auf ARP-Spoofing. Wie sonst willst du den Traffic entsprechend umleiten?

    Einmal lesen bitte: ARP-Spoofing – Wikipedia
    (die Informationen sind auch durch diverse andere Quellen gesichert, Wikipedia fasst es hier nur so schön zusammen.)

    Zu der Zeit wo ich diesen Post, verfasst habe wurde man auf der Seite noch aufgefordert, jegliche Meldungen die SSL betreffen zu bestätigen. Davon abgesehen gibt es mehr als genug Leute, die einfach auf "OK" klicken.

    Davon abgesehen entsteht diese Meldung nicht, wenn man das mit dem ARP-Spoofing richtig macht.

    Hier vielleicht noch was zum Thema, damit du dich besser informieren kannst:


    Outlook Backup: Daten sichern und wiederherstellen


    speziell zu SSL:

    Google Drive Viewer

    Outlook Backup: Daten sichern und wiederherstellen



    Unterschreibe ich so zu 100%
     
  18. #17 28. September 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Wieso sollten die auf Blacklisten landen? Schau mal alle Blacklists durch, du wirst sehen Secure-Mail steht auf keiner? Und wenn, kann man jeder Zeit diese überprüfen lassen (das macht Secure-Mail auch) und dann sind die da wieder raus. E-Mails kommen bei mir überall an. (web.de, gmx.de usw.)

    Gibt leute die wollen es bequem, sicher und einfach haben (als bsp ich selber). Vertrauen ist nunmal Ansichtssache. Wenn du so möchtest kann JEDER E-Mail Provider bei deren Kunden rein und rumlesen oder sonst was. Bestes Beispiel Gmail ...

    Zum Glück gibt es noch normale Menschen oder allg. Menschen die so etwas anbieten. Die möchten einfach Kunden bzw. Personen schützen bzw. haben die "schnauze" voll von der ganzen Telekomunikationsüberwachung. Besonders hier in Deutschland wo ja sowiso schon fast alles überwacht wird, siehe deren Beschreibung ;) (In gewisser Hinsicht isses ja auch Protest, finde ich)

    Verstehe ich nicht? Seid wann hat Secure-Mail was mit carders oder sonstigen merkwürdigen "Underground" Seiten zu tun? Und was für Hacker :rolleyes:

    Nur weil die mit Anonymität Werben? Dann gehört Perfect-Privacy usw. ja auch dazu? Die werben ja auch mit Anonymität ... :rolleyes:
     
  19. #18 28. September 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Du könntest langsam aufhören diesen Dienst mit allen an den Haaren herbeiziehbaren Mitteln und bis aufs Blut zu verteidigen. Du hast den totalen Tunnelblick und bist deswegen nicht Ansatzweise in der Lage eine (halbwegs) objektive Diskussion zu führen. Das sieht man schon daran, dass du mit Informationen diskutierst, die nicht für alle zugänglich (oder nachvollziehbar) sind ~ oder mit irgendwelchen dummen Gegenfragen und einem Smiley anwortest.

    Jemand der sich ernsthaft um Sicherheit Gedanken macht, wird meiner Meinung nach niemals diesen Dienst nutzen, da kannst du mir erzählen was du willst.

    //EDIT:

    Sicherheit ist niemals bequemen und einfach. Das was du meinst ist pseudo-Sicherheit.
     
  20. #19 28. September 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Ja is klar :rolleyes:

    Lass mich die doch verteidigen wie ich möchte ;)

    Wie gesagt keine Ahnung was man mit dir (Alex²) angestellt hat, aber irgendwas passt nicht. Egal was man dir sagt es passt dir nicht !! Glaube dir gehört iregend ne Konkurenz Seite.

    Wenns dir nicht passt, antworte halt nicht. Das oben war alles an failsafe gerichtet!

    "Ich werde die Diskussion an dieser Stelle abbrechen, da das Niveau "Ich kenn die und die sind toll" mich langweilt."

    Dachte die Diskussion ist für dich an dieser Stelle beendet? ...
     
  21. #20 28. September 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Ist dir aufgefallen, dass ich das selbe von dir behaupten könnte? Ich begründe übrigens jedes mal warum mir "etwas nicht passt" damit hier eine Diskussion zustande kommt aus der andere User vielleicht auch noch was lernen können. Beiträge wie der von "failsafe" tragen dazu bei - deine nicht. Das einzige was du tust ist uns (ohne irgendwelche technische Hintergründe zu erläutern) zu sagen wie toll der Dienst ist. Das hier ist eine Sicherheitsanalyse und das letzte was du machst ist die Sicherheit zu analysieren (wenn dann nur sehr subjektiv und auf niedrigem Niveau). Du machst im Prinzip nur Werbung.

    Und nein, ich betreibe keine Konkurrenz Seite :D Du solltest die Sache mal weniger persönlich nehmen :D
     
  22. #21 28. September 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Naja ich halte mich aus eurem sinnlosen Streit raus und möchte euch nur bitten aufzühören, da beide (nehme ich an) Nicht genau wissen wie es um die Sicherheit steht außerdem kommt da noch wie schon erwähnt die Absicherung des Servers dazu gab schon viele die dachten sie sind unhackbar^^
    aber hört einfach auf eure diskusion führt zu nichts.

    Fazit: wer denkt er braucht diesen Dienst nutzt ihn
    wer denkt zu unsicher nimmt etwas anderes what ever...
     
  23. #22 28. September 2010
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    Du scheinst ja doch etwas Ahnung von der Materie zu haben, entschuldige, wenn ich Dich da unterschätzt hatte.
    Ich habe selber schon MITM-Angriffe ausprobiert, ohne ARP-Spoofing. Hier war ich aber im Besitz des Routers und des DNS-Servers (im LAN). Da ist mir ARP sowas von schnuppe, sollte ja klar sein (aller Traffic geht über den Router. Ich hab den Router unter Kontrolle. Ich kann einen Proxy dazwischensetzen, auch in HTTPS, nur bekomm ich Probleme mit der Authentizität der Zertifikate).
    Zertifikate sind aber gerade von einer Authority unterschrieben, damit sie nicht einfach zu fälschen sind. Da führt auch niemals ein Weg daran vorbei, und die von Dir aufgeführten Links helfen auch nur in Sonderfällen.
    Nochwas: In jedem grösseren LAN gibs teure Switches, die werden so das ein oder andere Problem mit ARP-Spoofing haben ;)


    Also in tiopan.com RBL ist sie schon mal. Aber das ist auch tatsächlich nur eine Liste von vielen, aber sicher ist der Dienst noch nicht sonderlich populär

    Ich hab meinen eigenen Mail-Server. Gut, kostet auch was.
    Google, GMX oder Web.de können es sich aber nicht erlauben. Wenn das Auffliegen sollte, können sie dicht machen und Leute wandern evtl. in den Knast. Was passiert, wenn es auffliegt, dass Dein secure-mail.cc Mails mitliesst? Genau. Nix.

    Entschuldigung. Ist so ein Reflex auf "Ukraine" und "Anonymer Server".
    Aber auch hier gleiches Beispiel: Ich darf doch davon ausgehen, dass die Software im Einsatz bei Google/GMX/Web.de/etc erprobter und sicherer ist. Bei Deinem Dienst kann es ja mal sein, Schulferien oder so, da wird mal ein wichtiges Update vergessen/verschoben. Schon ist der "Hacker" drin.
    Zumal es für "Hacker" auch ein deutlich attraktiveres Ziel ist. Google hackt man nicht zum Spass. Aber so eine Seite? Was soll mir da passieren? Die anonymen Betreiber erstatten in Deutschland Anzeige das jemand in den Ukrainischen Server eingebrochen ist? Haha.

    Noch was: Wenn Du soviel Angst um Deine Privatsphäre hast, dann verschlüssel Deine Mails, da kann nie jemand mitlesen.
    Google-Mail accounts habe ich gefühlte 50. Die kann man schön durchwechseln. Da wirds auch schwer mit den reinen Verbindungsdaten.
    Ich kann mich aber auch mit meiner Kontaktperson auf ein Address-schema einigen. Etwa failsafe.illegal.001, jeden Monat wird um eins erhöht und das gehashed gibt dann meine E-Mail Addresse. Was weiss ich. Oder kein E-Mail verwenden. Skype ist z.B. schön ;)
     
  24. #23 16. Juni 2015
    AW: Secure Mail - Sicherheitsanalyse

    secure-mail.biz stellt seinen Dienst ein.

     

  25. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Secure Mail Sicherheitsanalyse
  1. Antworten:
    10
    Aufrufe:
    2.190
  2. Antworten:
    33
    Aufrufe:
    7.490
  3. [Windows 7] Secure Download Manager

    -=LuIgI=- , 27. November 2012 , im Forum: Windows
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    982
  4. HDD voll bei Secure-mail!

    Graffix , 19. Oktober 2010 , im Forum: Szene News
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    802
  5. Kein Support bei Secure-Mail.cn?

    stacho , 20. Februar 2007 , im Forum: Webentwicklung
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    239