Skispringer Herr will nie wieder für DSV starten

Dieses Thema im Forum "Sport und Fitness" wurde erstellt von kRiScHeR, 24. Februar 2006 .

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 24. Februar 2006
    Alexander Herr hat dem Deutschen Skiverband (DSV) frustriert den Rücken gekehrt und wird nie wieder für Deutschland starten. Sechs Tage nach seiner Suspendierung bei den Olympischen Winterspielen verkündete der 27 Jahre alte Schonacher seinen Ausstieg aus dem deutschen Skisprung-Team. "Die Entwicklungen der letzten Tage und Monate haben mir gezeigt, dass es für mich keine Perspektive gibt, mit dem DSV weiterzuarbeiten", sagte Herr.

    "Das ist schade, aber seine eigene Entscheidung", kommentierte Bundestrainer Peter Rohwein das Ende der Zusammenarbeit. DSV- Präsident Alfons Hörmann wollte die Hoffnung trotz der klaren Worte des Aussteigers dagegen noch nicht aufgeben.

    Rohwein hatte sich in den vergangenen Tagen vergeblich um eine Aussprache mit Herr bemüht, der nach seiner heftigen öffentlichen Kritik am Chefcoach aus dem Aufgebot für die olympische Mannschafts- Entscheidung geflogen war. "Er ist nicht ans Telefon gegangen. Ich habe auch seinem Manager Bescheid gesagt, aber Alex hat sich nicht gemeldet", sagte Rohwein. In einer am Freitag veröffentlichten Presse-Erklärung entschuldigte sich Herr für seinen Ausraster nach dem Training vor einer Woche. "Ich hätte die tief greifende Kritik an Peter Rohwein besser intern geäußert. Das war so nicht in Ordnung", sagte der Team-Weltmeister von 2001.

    Mit seinem Ausstieg aus dem DSV beendet Herr auch vorzeitig die Saison. "Ich werde mir eine Auszeit nehmen. Ich fühle mich leer und müde. Das Training werde ich allerdings fortführen, denn mein Sport bedeutet mir immer noch sehr viel", erklärte Herr. Ob er seine Skisprung-Karriere fortsetzt, ließ er offen. "Wir würden ihm die Türen offen halten", erklärte Hörmann. Einen Nationen-Wechsel, wie ihn Michael Möllinger vor zweieinhalb Jahren nach Streitigkeiten mit dem damaligen Bundestrainer Wolfgang Steiert zum Schweizer Verband vollzogen hatte, schloss Hörmann aus. "Das war eine andere Situation, denn Möllinger hatte einen zweiten Pass. Den besitzt Herr nicht."

    Quelle
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 24. Februar 2006
    mhh fände ich sehr schade.
    nur wie will er denn weiterspringen, wenn er nicht für deutschland startet? da ein nationenwechsel wohl nicht in frage kommt, bleibt ihm ja wohl nichts anderes übrig, als für deutschland zu starten oder? oder kann man auch als einzelperson starten?
     
  4. #3 25. Februar 2006
    fände es auch sehr schade!war dieses Jahr in willingen bei Teamsprigen und da hat er ne ganz gute leistung abgegeben!
    also bleib dabei Alexander Herr! :D
     
  5. #4 25. Februar 2006
    jo,
    ein junger springer der noch echt potenzial hat!
    wär echt schade wenn er nie mehr für deutschland springen würde.
     
  6. #5 26. Februar 2006
    Deutschlade wird ihn auf keinen Fall mehr trainieren. Als Sportler darf doch sowas nicht behaupten, als ob er die Folgen nicht abschätzen konnte. Ihm bleibt wohl nur ein persönlicher Trainer übrig. Finde ich auch schade, aber selbst schuld.
     
  7. #6 26. Februar 2006
    Ich kann der Alexander Herr voll verstehen. Der ist einer der Besten deutschen Skispringern und nur weill der Martin Schmidt einmal einen akzeptabelen Sprung von der Schanze gezeigt hat, soll der auf einmal nominiert werden? Also ich glaube nicht!!! X( Die ganze Zeit vorher war Alexander immer besser als Martin. Ich kann den Bundestrainer echt nicht verstehen, Martin Schmidt zu nominieren...
    So ein Schwachsinn!!!!

    Fanatic
     
  8. #7 26. Februar 2006
     

  9. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...