Smarte Stromzähler: Einbauzwang vs Privatsphäre

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft & Forschung" wurde erstellt von CanHurry, 20. November 2013 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 20. November 2013
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juli 2014
    Der Schleswig-Holsteinische Piratenabgeordnete Patrick Breyer übt heftige Kritik am gesetzlichen Zwang zum Einbau von smarten Stromzählern und fordert einen Stopp der "Spionagezähler". Dabei bezieht er sich auf eine Kosten-Nutzen Analyse, die das Beratungsunternehmen Ernst & Young im Juli für das Bundeswirtschaftsministerium erstellt hatte. Eines der Ergebnisse: Private Verbraucher könnten die Einbau- und Betriebskosten von über 100 Euro nicht mal ansatzweise durch Stromspareffekte ausgleichen.

    Ursprünglicher Gedanke hinter den intelligente Stromzählern ist, dass sie Verbrauchstransparenz schaffen und so Einsparmöglichkeiten durch die Nutzung von zeit- und lastabhängigen Tarifen ermöglichen. Dem Gutachten zufolge ist aber die EU-Zielvorgabe, bis 2022 schon 80 Prozent der Haushalte mit einem smarten Zähler samt Echtzeit-Verbrauchsübertragung auszustatten, "für Deutschland weder wirtschaftlich noch umsetzbar". Sie führe "für den Großteil der Endkunden zu unverhältnismäßig hohen Kostenbelastungen", weil "auch Kleinstverbrauchergruppen weit über ihren Systemnutzen involviert und kostenmäßig belastet werden".


    Bereits 2012 hatten Verbraucherschützer anlässlich eines Smartmeter-Pilotprojekts auf die mangelnde Akzeptanz und das geringe Einsparpotenzial hingewiesen. Das hätte ein Versuch in Berlin gezeigt, bei dem rund zehntausend Smart Meter installiert worden seien. Nach der Installation der Geräte hätten die Mieter wenig Interesse an ihren Verbrauchsdaten gezeigt.

    Weiteren in der Studie gemachten Vorschlägen wie etwa der Erweiterung der Einbaupflicht auf Bestandszähler inklusive viertelstündlicher Fernübertragung an den Versorger kann Breyer nur wenig abgewinnen. Auch die Anregung der Autoren, die Zählerdaten in "einer weitergehenden Nutzung [..]durch Dritte" zu vermarkten, sieht er als "Alptraum für unsere Privatsphäre".

    Smarte Stromzähler: Gesetzlicher Einbauzwang ist ein Desaster | heise online
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Smarte Stromzähler Einbauzwang
  1. Smarter Every Day

    slick , 25. Juni 2017 , im Forum: Wissenschaft & Forschung
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    5.353
  2. Antworten:
    15
    Aufrufe:
    1.006
  3. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    924
  4. smartest dog ever

    Xyran^ , 19. Oktober 2008 , im Forum: Humor & Fun
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    312
  5. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.612