Social Networking "infiziert" die Jugend

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 23. Februar 2008 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 23. Februar 2008
    Britische Studie zur Internet-Nutzung
    Es sind kein freundlichen Worte, die Tim Johnson, Chefanalyst beim britischen Marktforschungsunternehmen Point Topic, für Webangebote wie MySpace, Bebo und Konsorten findet: Social Networking habe 2006 und 2007 "wie eine Grippeepidemie" unter der Internet-Nutzerschaft grassiert, und es seien vor allem die Jugendlichen gewesen, die sie infiziert habe.


    Laut der Studie "Consumer Survey" ist Social Networking inzwischen die siebthäufige Nutzung britischer Netizens. Jeder dritte, der einen Internet-Anschluss zu Hause hat, nutze entsprechende Angebote. Die Verteilung sei jedoch nach Altersgruppen sehr unterschiedlich.

    Am häufigsten nutzen demnach die 18- bis 24jährigen (80 Prozent) regelmäßig diese Webangebote. Mit steigendem Alter werde das Interesse geringer: Von den 25- bis 34jährigen sind es noch knapp zwei Drittel (58 Prozent) mit Social-Networking-Ambitionen. Bei den etwas Älteren nehme die Nutzung dann rapide ab: Von den 35- bis 54jährigen besucht nur noch rund ein Drittel (35- bis 44jährige: 37 Prozent, 45- bis 54jährig: 30 Prozent) regelmäßig diese Seiten. In den Altersgruppen darüber sind es laut Studienergebnis noch weit weniger (55- bis 64jährige: 17 Prozent, über 65 Jahre: 6 Prozent).

    Das Nutzungsverhalten hat laut der Studie auch mit der Art des Internet-Zuganges zu tun: Wer noch per Modem surft, ist deutlich seltener auf den Social-Networking-Plattformen anzutreffen als Breitband-Nutzer (14 Prozent gegenüber 36 Prozent).

    Nach der Einschätzung von Point Topic verlangsamt sich das Wachstum derzeit etwas. Die erste Begeisterungswelle ebbe erst einmal ab, glaubt Point-Topic-Analyst Johnson. Allerdings werde die Nutzerzahl wieder steigen, wenn mehr Angebote hinzu kämen. Derzeit beherrschen Facebook und MySpace den Markt. Wenn neue Angebote hinzu kämen, so die Studie, dann werden auch die Älteren sich mit Social Networking beschäftigen.

    Unterdessen warnt der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco, vor Sicherheitsrisiken bei der Nutzung von Social Networks. So nutzten Kriminelle diese Plattformen zunehmend für Datendiebstahl oder verbreiteten darüber Schadsoftware. Zudem brächten Nutzer sich selbst in Gefahr, indem sie zu viele Daten preis gäben. eco informiert über die Risiken beim Social Networking in einem Workshop, den der Verband zusammen mit dem Verein "Deutschland sicher im Netz" (DsiN) auf der CeBIT 2008 veranstaltet.


    quelle: Golem.de
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 23. Februar 2008
    AW: Social Networking "infiziert" die Jugend

    Agree. schon allein aus der perspektive des Datenschutz ist das müll. Ich mag seiten ala facebook nicht.
     
  4. #3 24. Februar 2008
    AW: Social Networking "infiziert" die Jugend

    mal ne blöde frage, aber was kann man denn so auf diesen seiten machen?

    ichwar noch nie auf facebook (ok außer startseite mal eben) und sonst nur myspace wenn nen link da ist, mal ebend kurz drüber gescrollt und gut ist.

    ich meine da hat dann jeder seine eigeneseite, mit ach so tollen gifs zugeklatscht ne menge "cooler onlinefreunde". da fühlt man sich fast wieder wie in den späten 90er, wo von privatpersonen homepages zu finden waren, die wie der erste malversuch eines dreijährigen aussahen (auch alels mit jpeg's und gif's zugemüllt).

    also wenn da jmd registriert ist, was kann man denn da so machen?

    interessiert mich echt mal...
     
  5. #4 24. Februar 2008
    AW: Social Networking "infiziert" die Jugend

    also facebook hat zum beispiel viele apps die du dir auf deine profil seite machen kannst. bsp: poker, risiko, schiffe versenken und was fuer spiele auch immer.... natuerlich auch viele sachen wie freundes vergleiche "wie gut kenst du deine freunde tests" und son kruscht halt....
    zum anderen gibt es gruppen denen man beitretten kann um gleichgesinnte zu treffen.... wenn ich z.b. gerne snowboarde und paa leute dafuer suche oda ne crew oda so, gehste ine gruppe un wennde glueck hast vllt triffste ja jemanden....



    also ich find facebook cool :) und joa datendiebstahl und zeug... ja is halt so wenn ich mein nick in google such find ich auch gleich meine icq numma.... is halt das internet mich stoerts jetzt nich so dermassen
     
  6. #5 24. Februar 2008
    AW: Social Networking "infiziert" die Jugend

    Was soll man sagen?

    Einer hat eine gute Idee und viele andere springen auf den Zug auf um damit ein paar schnelle Euro zu machen.

    Ist doch immer und überall so.
     
  7. #6 24. Februar 2008
    AW: Social Networking "infiziert" die Jugend

    jops genau! ich finds auch total uncool sich so im web preis zu geben! via impressum auf ner privaten homepage find ich schon uncool, aber da gehts nunmal nicht anders! ich bin stolz drauf einer der wenigen zu sein, die schülervz und co. bis jetzt erfolgreich bekottiert haben!
    grüße
    ra!d
     
  8. #7 24. Februar 2008
    AW: Social Networking "infiziert" die Jugend

    dito.
    studivz und co haben zwar einige vorteile aber das aufkosten meiner daten ist es mir einfach nicht wert. es ist bestimmt sehr interessant für einen potentiellen arbeitgeber seine mitarbeiter genauer unter die lupe nehmen zu können und festzustellen dass es eine gruppe gibt in der er von seinen mitarbeitern verkohlt wird. ob das ein kündigungsgrund ist wage ich aber zu bezweifeln ;)
     
  9. #8 24. Februar 2008
    AW: Social Networking "infiziert" die Jugend

    und das ganze bringt was?

    ich meine die meisten da kennt man doch gar nicht, oder?
    und diese spiele...ok kann man streiten, ist aber eher nur nen feature, damit die leute was haben womit sie isch beschäftigen können meiner meinung nach.

    ok ich bin auch in so nem portal angemeldet, allerdings ist das nur für meine gegen. aber da bin ich auch mehr selten online als offline. einzigster vorteil sind immer diese partyplaner, so musste net jeden anquatschen via icq etc.

    aber sonst haben solche webseiten für mich echt NULL sinn


    genauso wie twitter (heisst so viel wie gezwitscher).

    ey was müssen das für leute sein, die da in nen channel schreiben ob die gerade :poop:n gehen oder post aus'm briefkasten holen? oO

    irgentwie gestört....Nein..die haben gelitten :D xD ^^
     

  10. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Social Networking infiziert
  1. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    994
  2. Antworten:
    21
    Aufrufe:
    4.216
  3. Antworten:
    24
    Aufrufe:
    3.738
  4. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    844
  5. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    451
  • Annonce

  • Annonce