Solidarität 2.0: Radarfallen-Warnung am Handy

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 24. Oktober 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 24. Oktober 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. April 2017
    Ein Projekt aus dem Umfeld der Genfer Universität schickt sich an, Überraschungen durch Radarfallen den Garaus zu machen. Per Handy sollen Autofahrer in bester Web2.0-Manier die aktuellen Standorte melden und dafür Warnungen erhalten.

    Informatiker der Universität in Genf haben ein System entwickelt, das alle Zutaten zum ultimativen Radarfallen-Killer mitbringt: Einzige Voraussetzung für das Gelingen scheint die Teilnahmebereitschaft einer genügend großen Zahl Autofahrer zu sein, denn "FoxyTag" setzt vollständig auf die Mitarbeit seiner Nutzer, dafür soll das System aber auch nach der Beta-Phase gratis bleiben.

    [​IMG]
    {img-src: http://www.spiegel.de/img/0,1020,723858,00.jpg}

    Zu spät: Die preiswerteste Technik, Knöllchen zu vermeiden, ist übrigens die Beachtung der Tempolimits​

    Vereinfacht gesagt sollen die FoxyTag-Nutzer per Tastendruck am Handy eine Markierung setzen, sobald sie eine Blitzanlage erspähen, und je mehr Fahrer dies tun, umso akkurater, vollständiger und aktueller können die Warnungen erfolgen: Nähert sich ein Teilnehmer einer im System erfassten Radarfalle, gibt das Handy akustisch Alarm, dazu wird der Radarstandort auf der Karte am Handy-Display als roter Punkt markiert.

    Handy, GPS-Gerät und Bluetooth

    Um FoxyTag zu nutzen, braucht man zunächst ein Handy-Model, auf der die Java-Software aus Genf läuft, eine Liste mit mehreren Dutzend geeigneter Geräte findet sich dazu auf der Projekt-Site. Das Mobiltelefon selbst muss dabei nicht zwingend über eine GPS-Funktion verfügen, stattdessen kann man auch ein separates Satelliten-Navigationsgerät verwenden und dieses via Bluetooth mit dem Handy verbinden.

    Derart gerüstet, muss man sich eigentlich nur noch merken, dass eine Radarfalle beim Vorbeifahren immer mittels der Nummerntaste "1" am Handy markiert (oder bestätigt) wird, während im System eingetragene, aber nicht mehr aktuelle Blitzanlagen mittels der "0" gemeldet werden. Die Verarbeitung der Nutzerinformationen läuft unterdessen vollautomatisch, wobei über jeden Teilnehmer - ähnlich wie bei den eBay-Bewertungen - ein "Verlässlichkeits-Profil" erstellt wird: Wer dauernd Unsinn meldet, der nicht mit den Meldungen der anderen FoxyTag-Fahrer übereinstimmt, wird von der Software schlicht als unzuverlässige Quelle eingestuft, die auch keine Warnungen mehr erhält.

    Der Datenhaken

    Das dezidiert nicht-kommerzielle Projekt scheint insgesamt gut konzipiert und durchdacht, dazu entspricht es auch noch den Wunschvorstellungen der UMTS-Netzbetreiber: Ein Service mit Massen-Appeal, der permanent für den eifrigen Konsum mobiler Datendienste sorgt.

    Neben der psychologischen Hürde einer Software-Installation auf dem Handy könnte sich allerdings gerade die FoxyTag-Vernetzung mittels GPRS oder UMTS als problematisch erweisen, da die Dienste in der Dauernutzung ohne passende Flatrate schnell sehr teuer werden können. Im Ausland sollte man auf die Radarwarnungen jedenfalls prinzipiell verzichten.


    quelle: Spiegel Online
     

  2. Anzeige
  3. #2 25. Oktober 2006
    AW: Solidarität 2.0: Radarfallen-Warnung am Handy

    ich denk, dass das Web2.0-Manier eine sehr gute idee ist.

    Ich habe nemlich schon zweimal einen straffzetel wegen überhütergeschindigkeit zahlen müssen.

    Das problem war das ich noch in der probe zeit war und bin. hate glück, dass das auto auf meine mutter angemeldet war.

    Meiner meinung nach ist das system bessonders für fahranfänger sehr gut geeignet.

    ich hofe das es schon bald erhältlich ist.
     
  4. #3 26. Oktober 2006
    AW: Solidarität 2.0: Radarfallen-Warnung am Handy

    ich finde die idee echt geil, aus dem gleichen grund wie Blueface:
    ich bekomme morgen nämlich meinen lappen und hab wirklich angst "unvorbereitet" in eine radarkontrolle zu geraten ;-D.
    hoffentlich sind die quellen tatsächlich verlässlich, weil sonst gibt es teure konsequenzen!!!
     
  5. #4 30. März 2007
    AW: Solidarität 2.0: Radarfallen-Warnung am Handy

    haben sie im Fernsehen gestestet...

    Alle Positionen die der ausgespuckt hat waren ein fake. Schien mir mehr ein Positionen abklappern zu sein wo irgendwann mal geblitzt wurde.

    Tatsache ist dass es gerade in der Stadt die ganze Zeit losging und es so mehr ablenkt als dass es hilft, schließlich erkennt man die ein oder andere Falle auch durch Aufmerksamkeit ;).

    Strafen sind übrigens sehr hoch wenn man so was verwendet udn drauf verlassen kann man sich eh nicht.
     
  6. #5 30. März 2007
    AW: Solidarität 2.0: Radarfallen-Warnung am Handy

    Finde es ne ganz nette Idee, so was gibt ähnliches gibt es auch für Navigeräte, da kann man sich zustaz Maetrial runter laden und dann werden alle festen Biltzkästen auf der Karte von dem Navi angezeigt.
    Nur die Mobilen Blitzer wechseln ja oft und schnell den Platz, dadurch glaube ich ist es schwehr die Datenbank aktuell zuhalten.
     

  7. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Solidarität Radarfallen Warnung
  1. Antworten:
    10
    Aufrufe:
    878
  2. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    2.104
  3. Antworten:
    13
    Aufrufe:
    456
  4. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    880
  5. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    210