Sony ruft zwei Millionen CDs zurück

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 19. November 2005 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 19. November 2005
    Mehr als zwei Millionen kopiergeschützte CDs will Sony in den USA kostenlos umtauschen. Selbst ein Programm zur Deinstallation des umstrittenen Kopierschutzes weist schwere Sicherheitsmängel auf.

    Sony BMG gibt auf. Man werde mehr als 2,1 Millionen in den USA verkaufte Tonträger kostenlos zurücknehmen und den Kunden dafür neue geben, teilte das Unternehmen mit. Betroffen sind rund 20 Veröffentlichungen - unter anderem die neuesten CDs von «Van Zant» und von Neil Diamond. Damit zieht Sony die Konsequenzen aus der harschen Kritik an Sicherheitslücken in einem neuen Kopierschutz für CDs, den das Unternehmen in den USA eingesetzt hatte. «Wir teilen die Befürchtungen der Kunden, die CDs mit dem Kopierschutz XCP erhalten haben», gestand Sony BMG laut «ZDnet» ein. «Aus diesem Grund werden wir ein Umtauschprogramm organisieren und alle unverkauften CDs mit dieser Software aus den Geschäften entfernen.»«Wir bedauern zutiefst alle Unannehmlichkeiten, die unseren Kunden dadurch entstehen könnten», so das Unternehmen. Die Unannehmlichkeiten könnten in der Tat gravierend sein: Vor kurzem war aufgefallen, dass der seit acht Monaten eingesetzte Schutz auf Computern mit Techniken aus dem Viren- und Spyware-Bereich arbeitet. Dazu spionierte die Software heimlich Informationen bei den Kunden und schickte sie an Sony. Außerdem produzierte der Schutz auf den Kunden-Computern seine eigenen Hintertüren, die nach Veröffentlichung von Virenschreibern auch prompt ausgenutzt wurden.
    Uninstall-Tool öffnet Scheunentor
    Zunächst hatte Sony BMG versucht, das Problem mit einem Tool zur Deinstallation der Software zu lösen, das via Internet angeboten wurde. Die komplette Kapitulation von Sony BMG erfolgte nur kurz, nachdem der Princeton-Professor Ed Felten entdeckt hatte, dass die erste Version dieses Tools die Situation für die Kunden noch weit schlimmer machte: Das Programm erlaubte es dem Kundenrechner offenbar, praktisch jede Art von Code auszuführen, die über Websites verbreitet wird.Grund dafür war wohl, dass die Kommandos zur Deinstallation via Internet gesendet wurden. Leider lässt das Tool den Zugang auch nach Entfernung des Kopierschutzes offen – schon keine Hintertür, sondern ein offenes Scheunentor sei das, schreibt der Informatik-Professor in seinem Weblog: «Jede Website kann die Kontrolle über Deinen Computer übernehmen – dann kann sie alles tun, was sie möchte. Das ist so ernst wie ein ein Sicherheitsleck überhaupt werden kann.»
    Das inzwischen verwendete Tool sei immerhin sicher, so die Forscher weiter. Sicherheitsexperten haben ermittelt, dass mindestens 500.000 User den Kopierschutz auf ihren Rechnern installiert haben. Wie teuer die Aktion für Sony BMG werden könnte, ist noch nicht zu beziffern. Insgesamt 4,7 Millionen CDs mit dem Schutz wurden produziert, mehrere Klagen wurden inzwischen eingereicht.


    Quelle: musikmarkt.de
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 19. November 2005
    jetzt berechnen die mathematiker von sony , ob der schaden von den raubkopierern hoeher ist oder ein 2. anlauf so einer aktion.

    krass wie verzweiflung den schaden noch groesser macht ^^
     
  4. #3 19. November 2005
    Tjo..da hat Sony sich ja mal n richtig dickes Eigentor geschossen :)
    Selbst Schuld...hätten das mal lieber erst auf Test-PCs ausgiebig testen sollen und etc. damit hätten die sich bestimmt n Haufen Kohle erspart, aber nun ja...Dummheit tut halt weh ;)
     
  5. #4 19. November 2005
    gönn ich denen , wenn die sonnen scheiss releasen... naja zeigt hoffentlich auch den anderen Firmen das man von solchen sachen leiber die finger lassen sollte = weiterleben mit ..äh securom ^^
     
  6. #5 19. November 2005
    jo genau und ich hoffer das der schaden dirch den scheiss
    teurer ist . somit haben sie sich ins
    eigene blut geschnitten. hahaahahaha
     
  7. #6 19. November 2005
    Tja wie heißt es doch so schöhn

    "Wer andern eine grube gräbt..."
    Die haben sich wohl verkalkuliert den mit ihrem eigenen sicherheitsmaßnamen hauen sie sich jetz in den dreck.
    hätten sie den kopierschutz gleich weggelasen wär nix passiert und kopiert wurden diese cd's doch sicherlich trotzdem.

    Naja mir kanns ja eigentlich wayne sein aber ich find die sind schon n bissel blöd.
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Sony ruft Millionen
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    982
  2. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    564
  3. Antworten:
    8
    Aufrufe:
    942
  4. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    310
  5. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    463
  • Annonce

  • Annonce