sparbrief? festgeldkonto? aktien? wie spart man am besten?

Dieses Thema im Forum "Finanzen & Versicherung" wurde erstellt von reQ, 13. Mai 2016 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 13. Mai 2016
    hey leute, bevor ich einen termin bei der bank wahrnehme, würde ich gerne eure meinung zum angegebenen thema einholen... mal angenommen man könnte jeden monat 500 - 1300€ zur seite legen.. was wäre da klug und rentabel?
     

  2. Anzeige
  3. #2 13. Mai 2016
    AW: sparbrief? festgeldkonto? aktien? wie spart man am besten?

    Viel Rendite kannst du mit den klassischen Anlagen nicht mehr erreichen. Festgeld wäre mir persönlich zu unflexibel zumindest bei Laufzeiten über 1 Jahr. Wenn du vor hast langfristiger etwas bei Seite zu legen macht aber auch Festgeld mit kürzerer Laufzeit als Großteil Absicherung Sinn. Ich würde einen Teil Tagesgeld/Festgeld verwahren und einen kleineren Teil risikoreicher in gestreute Aktien investieren, aber auch hier nur die mit geringem Risiko also klassische Großkonzerne, die werfen Dividenden ab und bei langfristiger Investition sind die Kursschwankungen auch nicht weiter interessant. Auch Gold in kleiner Beimischung ist langfristig gesehen in der Streuung eine Absicherung. Jedes Jahr eine Unze zurücklegen darf man sich schon vornehmen als Sparziel.

    Es gibt auch weitere Möglichkeiten: Privatkredite die bei Ausfall zum Teil von der "Gruppe" getragen werden, haben ein geringeres Risiko gegen Totalausfall. Aber auch hier gilt, je höher das Risiko desto höher der Zins. Alles über 6% ist in meinen Augen hoch spekulativ und sollte nur mit Klimpergeld gemacht werden.

    Sparen in einer Niedrig-Zinsphase ist im klassischem Sinne praktisch unmöglich. Das bedeutet mit der klassischen Anlage fährt man durch die Preissteigerung Verluste. Im Prinzip wird man so gezwungen zu Investieren.

    Bleibt der Geldberg weiter liegen, wird die Politik bzw Zentralbank weitere Hebel bewegen um das gefrorene Kapital zu schmelzen. Wir können also davon ausgehen das der Euroraum weit entfernt von einer rückläufigen Zinswende ist.

    Festgeld mit 2% wäre natürlich eine gut Kapitalsicherung ohne Risiko... aber solche Angebote wird es vermutlich nicht mehr geben mit absehbarer Laufzeit. Ich habe gesehen bei 1-2 Jahre gibt es zumindest noch bis 1,6% das gleicht die Teuerungsrate aus, ist also für ein sicheres Sparen geeignet - allerdings keine Vermehrung.
     
  4. #3 15. Mai 2016
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2016
    AW: sparbrief? festgeldkonto? aktien? wie spart man am besten?

    Wenn du 500 - 1300 zuviel hast, wäre es eigentlich klüger Schulden zu machen und damit Kredite abzuzahlen. Z.B. ein Haus kaufen - das schafft mehr Sicherheit als sparen. Als kleiner Sparer bist du doch der ***** heutzutage und als Anleger sollte man wissen was man tut. Ich traue Bänkern da nur soweit wie ich sie werfen kann.
     
  5. #4 15. Mai 2016
    AW: sparbrief? festgeldkonto? aktien? wie spart man am besten?

    Immobilie das denken sich halt alle, deshalb sind die Preise explodiert und das Risiko einer Blase entsteht. Die Preissteigerung lohnt sich dennoch, wenn die Zinsen und Zinseszinsen im Vergleich zu den Jahren vorher am Ende der Laufzeit dem Kaufpreis abgezogen würden und du praktisch auf das selbe Ergebnis kommst.

    Also angenommen eine Immobilie war vor 5 Jahren 100.000 Euro wert, und kostet Heute 200.000 und du zahlst den Kredit dafür heute mit 2%(effektiver Jahreszins inkl. ZZ bzw vereinfachte Rechnung) über 20 Jahre ab im Vergleich zu 5% damals.

    Damals hättest du also bis zum Ende der Laufzeit 100.000 Euro Kredit bekommen, aber in 20 Jahren 200.000 Zurück bezahlt (100K bei 5%*20Jahre = 100k). Die Immobilie hätte dich also effektiv 200.000 gekostet.

    Das gleiche mit jetzigem Zinssatz von 2% entspräche 40.000€ also wenn die Immobilie heute 160.000€ kostet wäre der Preis exakt gleich. Also eine "effektive" Preissteigerung von 60.000€ die dann durch die Lage nachgewiesen sein muss.

    Also Achtung bei überteuerten Immobilien, vor allem in ländlichen Gegenden oder in den neuen Bundesländern darf nach dieser Rechnung keine Preissteigerung herauskommen sondern eher eine Preisminderung.
     
  6. #5 16. Mai 2016
    AW: sparbrief? festgeldkonto? aktien? wie spart man am besten?

    Das wäre tatsächlich eine Idee, wenn es um Kredite mit höheren Zinssätzen geht. Allerdings sollte man dann genau nachrechnen, wie hoch z.B. die Vorfälligkeitsentschädigung ausfällt.
     
  7. #6 16. Mai 2016
    Zuletzt bearbeitet: 13. April 2017
    AW: sparbrief? festgeldkonto? aktien? wie spart man am besten?

    Wenn ich das richtig gelesen habe, hat er keine Schulden sondern nach einer "rentablen Anlage" gesucht?

    Was mir dazu noch einfällt, da in der USA eine Zinswende anläuft und durch die derzeitige Verzögerungen der Euro-Kurs noch stark notiert, wäre ein Währungskonto ebenfalls eine Option und auch eine Sicherung durch Streuung. Die großen Währungen sind im Gegensatz zu Aktien kaum großen Schwankungen ausgesetzt und daher auch flexibel.

    Die Schuldenkrise in Europa ist weiter belastendes Thema und auch ein möglicher Brexit würde den Dollar aufwerten, da sowohl Euro als auch Pfund dadurch an Wert verlieren.
     
  8. #7 25. Mai 2016
    AW: sparbrief? festgeldkonto? aktien? wie spart man am besten?

    Ich würde das zur verfügungstehende Kapitel streuen.
    Ein Aktiensparplan würde sich anbieten. Da werden größere Kursschwankungen bereinigt und du machst zusätzlich am Kursgewinn rendite.
    Aktuell ist es jedoch schwer eine Empfehlung auszusprechen. Generell eignen sich dafür die Top Unternehmen der jeweiligen Branche aus dem Dax30.
    Ansonsten sind Indizes auch immer eine nette Variante, wie z.B. der Dax (Deutschland)
     
  9. #8 26. Mai 2016
    AW: sparbrief? festgeldkonto? aktien? wie spart man am besten?

    Da wird keine Bank mitmachen wenn er nicht schon richtig viel viel auf der Seite hat bei so einer geringen Sparquote.

    - - - - - - - - - - Beitrag zusammengefügt - - - - - - - - - -

    Der DAX ist ein viel zu kleiner Index und entspricht nicht dem Risikoprofil eines Privatanlegers.

    Besser wäre der MSCI World oder der MSCI World ACWI.

    Da hast du die ganze Welt passiv mit abgedeckt.
     

  10. Videos zum Thema