Speed/Koks - Abhängigkeit

Dieses Thema im Forum "Alltagsprobleme" wurde erstellt von wayneiboy, 22. Januar 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 22. Januar 2009
    Hallo Leute,

    mich wuerde mal interessieren, da ich ein par Leute kenne die des öfteren Speed oder auch Koks konsumieren, wie das mit der Abhängigkeit aussieht.

    Bei google hab ich bis jetzt nur herausgefunden das Speed vor allem eine Psychische Abhängigkeit hervorruft. Und Kokain eher auf Körperlicher Abhängigkeit basiert. Bedeutet das also, dass Speed nur reine Kopf-Sache ist und Kokain eher vom Körper verlangt wird?

    Bitte um Hilfe konnte bis jetzt keine gescheiten Antworten finden und ich möchte meinen Kumpels irgentwie weiterhelfen oder zumidnest wissen was passieren kann.


    mfg wayne
     

  2. Anzeige
  3. #2 22. Januar 2009
  4. #3 22. Januar 2009
    AW: Speed/Koks - Abhängigkeit

    es gibt verschieden Gründe warum man Koks nimmt, einmal damit man keine schmerzen hat, weil kokain betäubt ungemein, aber jedoch fühlt man sie damit wie der King, also Körperlich und Psychisch...
    Bei Speed ist man nur wach, also würd ich nur Körperliche Sucht sagen...
     
  5. #4 22. Januar 2009
    AW: Speed/Koks - Abhängigkeit

    Ja, stimmt schon dass Kokain eher physische (also körperliche) Abhängigkeit hervorruft, ist aber oft auch so, dass dazu noch eine mehr oder weniger starke psychische Abhängigkeit dazukommt. Kokain oder Koks hat eben ein extrem hohes Suchtpotenzial, ich meine nur Heroin wäre noch stärker und schneller suchterzeugend. Zu Speed kann ich leider nicht viel sagen, denke aber da es auch mehr oder weniger 'ne Partydroge ist, dass da die psychische Abhäng. die größere Rolle spielt ;).
     
  6. #5 22. Januar 2009
    AW: Speed/Koks - Abhängigkeit

    selber hab ich mit diesen droge keine ahnung
    haben nur letztens mal in der schule drüber gesprochen
    speed ist es eine kopfsache eshält dich ungemein wach
    du bist totla aktiv und fühlst dich als könntest du bäume ausreißen
    beim kokain ist es eine körperliche sache
    du fühlst dich stark
    unverwundbar und bist schmerzumentfindlich
     
  7. #6 22. Januar 2009
    AW: Speed/Koks - Abhängigkeit

    also beides ist :poop:
    beides ist körperlich und seelisch
    und das sollte man eher nicht ausprobieren

    hoffe hab dir geholfen

    greetz JohnY
     
  8. #7 22. Januar 2009
  9. #8 22. Januar 2009
    AW: Speed/Koks - Abhängigkeit

    Beide Drogen machen sehr ab hängig so wie sellisch und auch köperlich.

    Diese sorte Drogen gehört schon zu den Härteren und sind beide sicher keine Einstiegsdrogen.

    Das einzige was du deinen Freunden raten kannst ist auf zu hören oder sie auf eine weiße zum aufhören zu bringen. Wird aber so gut wie unmöglich sein ......

    dennoch good luck

    schau doch einfach mal bei youtube :

    YouTube

    gibs genug gute dokus
     
  10. #9 22. Januar 2009
    AW: Speed/Koks - Abhängigkeit

    Hast du definitiv nicht.
    Er wollte nicht wissen, wie es wirkt, sondern ob die Abhängigkeit psychisch oder physisch ist.

    Zu Speed sagt Wikipedia
    Habe im Grunde das selbe gelesen wie du, sprich dass Amphetamin eher psychisch abhängig macht, Kokain wie andere "harte" Drogen wie z.B. Alkohol dazu eine physische Abhängigkeit auslösen kann!
    Eine wirklich sichere Quelle konnte ich dafür jetzt nicht finden (die eine sagt das, die andere wiederum das Gegenteil).
    Jedoch kommt es beim Entzug - egal ob Speed oder Koks - zu Entzugserscheinungen (auch wenns nur "Kopfsache" ist, heißt das nicht, dass man einfacher davon loskommt).

    An deiner Stelle würde ich mich an eine Drogenberatungsstelle wenden, die können dir bessere Auskunft geben als die RR User hier.
    Was deine Freunde angeht, kannst du ihnen natürlich den Konsum ausreden, aber im Endeffekt müssen sie selbst dazu bereit sein, aufzuhören.
     
  11. #10 22. Januar 2009
    AW: Speed/Koks - Abhängigkeit

    Meth ist noch schlimmer...

    Psychische Abhängigkeit ist so eine Sache. Einmal gibt es die Leute die sich sehr schnell einer Droge hingeben und die die das Ganze kontrollieren können. Ich kenne Leute die Speed und Exctasy schlucken, aber definitiv bei einem Konsum (ca. 1x / Quartal) nicht süchtig sind, andere kommen schon nach kurzer Zeit nicht mehr ohne aus. Liegt oft auch am Gruppenzwang etc. Kokain ist da unberechenbarer. Ich bezweifel das Leute die es mehr als einmal genommen haben überhaupt in der Lage sein können die Sucht zu kontrollieren, da ja relativ schnell eine physische Abhängigkeit eintritt.
     
  12. #11 22. Januar 2009
    AW: Speed/Koks - Abhängigkeit


    Das mit dem koks stimmt meine oma musste mal was nehmen.wegen schmerzen ziemlich dumm meiner Meinung!
    und ich denke mal schon das dass Süchtig macht ich würde mal wenn dir deine freunde was wert sind bei einer Dorgen Beratung anrufen und dir mal Info da holen
     
  13. #12 23. Januar 2009
    AW: Speed/Koks - Abhängigkeit

    Hab schon mal Koks, Meth (crystal) und Amphe (speed) genommen.
    Speed nehm ich noch regelmäßig.

    So alles 3 macht "NUR" psychisch (geistig) abhängig. Wobei Koks das gefährlichste von den 3 Sachen auf psychischer Ebene ist.
    Heroin, Alkohol, Nikotin und ein wenig (bekannt seit neusten Studien) Thc macchen nach längerem Konsum körperlich abhängig.

    Droge – Wikipedia <-- ist auch ganz interessant.

    Also viel Spass beim ausprobieren :p

    mfg. sub0
     
  14. #13 23. Januar 2009
    AW: Speed/Koks - Abhängigkeit

    Im Gehirn gibt es ein sogenanntes Glückshormon, ein Botenstoff namens Dopamin. Der wird ausgeschüttet, wenn wir etwas für unsere Existenz wichtiges tun: Also essen, trinken und uns vermehren. Das sorgt dafür, dass wir Essen, Trinken und Sex äußerst gerne haben.
    Kokain wiederrum führt dazu, dass mit einem Schlag 1000-1500% mehr Dopamin ausgeschüttet werden (um einiges geiler als Sex also).
    Das Problem liegt an der Immunisierung des Körpers (mehr Koks für dieselbe Wirkung) und dass Dopaminreserven komplett leer sind. Das sorgt für das Loch, in das man fällt, nachdem man Kokain genommen und die Wirkung vorbei ist. Man fühlt sich absolut elend und will am liebsten wieder sofort dieses Hochgefühl haben und man nimmt mehr Koks. So schaukelt sich das hoch.
    Das ist dann eine körperliche Abhängigkeit, ich denke bei Speed wird es auch mit dem Gehirn zu tun haben und irgendwelchen Botenstoffen, sodass da auch von körperlicher Abhängigkeit die Rede sein kann, aber genau weiß ich es nicht, mit Speed kenne ich mich nicht aus.
     
  15. #14 23. Januar 2009
    AW: Speed/Koks - Abhängigkeit

    Ich speede und kokse auch gelegentlich... Es macht mich aber keineswegs abhängig. Mal mache ich es öfter, mal seltener... Ich würde mich und n paar Kumpels aber nicht als abhängig bezeichnen...
     
  16. #15 25. Januar 2009
    AW: Speed/Koks - Abhängigkeit

    Ich kenne einige die Koks ziehen und ich sag jetzt mal von 10 leuten die es am wochenende auf party ziehen, zieht 1ner es fast regelmässig.
    Ich finde es macht nicht abhängig da es einfach auf denn menschen ankommt, bloss wenn mann es eine zeitlang täglich nimmt dann wirds schon gefährlich mit der abhängigkeit.
     
  17. #16 25. Januar 2009
    AW: Speed/Koks - Abhängigkeit

    Das Problem der psychischen Abhängigkeit habe ich für mich so festgestellt ....
    Wenn du auf Party bist und Leute halt sniffen ... Dann feiern die wie die blöden und fühlen sich wie Gott auf Erden! Wenn die Party dann jedoch vorbei ist, fallen die in ein Loch, was teils sogar krasse Psychische Dinger mitsich bringen kann ...Wahnvorstellen usw.

    Die Folge davon ist, dass die Sniffer einfach nicht mehr ohne richtig können und deswegen das Zeug immer mehr und häufiger ziehen ...

    Deinen Freunden würde ich insofern helfen, dass du versuchst, am Besten entspannte Abende zu machen, wo sie nicht in die Versuchung kommen die Scheiße zu konsumieren und wo es vor allen Dingen nicht nur darauf ankommt wie geil denn irgendeine Party war, sondern vllt was ihr für coole Gespräche geführt habt.

    Das nächste was schon helfen kann ist einfach mal explizit in einer ruhigen Minute und wenn es morgens aufm weg zur Arbeit ist... also in einer Situation wo man z.B. über das Wochenende nachdenkt mal den Konsum von dem Schnee anzusprechen.

    Iss schwierig ... aber wenn du denkst, dass die maßlos übertreiben würde ich persönlich auch glaube ich irgendwann dazu greifen, die auf einer Party oder so mal beim Türsteher zu verpfeifen, einfach mal damit die feststellen was die eigentlich für ein Problem haben....


    So long greets Wichtelmann
     

  18. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...