Spezialuhren für alle Zwecke des Alltags

Artikel von Jonas Hubertus am 2. Juli 2018 um 11:49 Uhr im Forum Elektrotechnik & Elektronik - Kategorie: Trend & Lifestyle

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Spezialuhren für alle Zwecke des Alltags

2. Juli 2018   Jonas Hubertus   Kategorie: Trend & Lifestyle
Es wird wohl kaum Menschen geben, die keine Uhr besitzen. Die Entdeckung und Berücksichtigung der Zeit bestimmt doch unser Leben und macht eine Uhr und die stetige Wahrnehmung der Zeit in unserer Gesellschaft unumgänglich. Aber Uhren sind nicht nur einfache Geräte zum Ablesen der Zeit. Schon recht früh war es auch wichtig, dass Uhren ansprechend und auch schmückend aussahen. Heutzutage sind Uhren für viele Menschen auch Statussymbole. Dazu kommt, dass die Uhren, vor allem viele Armbanduhren, noch über spezielle Eigenschaften und Funktionen verfügen. So gibt es Spezialuhren für viele und auch extreme Zwecke.

uboat-spezial-uhren.jpg

Wie schon geschrieben, für machen sind die Armbanduhren Mode- oder Statusobjekte aber für andere können diese kleinen Begleiter am Handgelenk auch ein sehr wichtiges und nützliches Hilfsmittel werden. Schon im Jahre 1969 waren die Astronauten bei der ersten Mondlandung dankbar für eine Uhr, die diesen besonderen Einsatz mitmachen konnte. Noch länger, denn schon über ein Jahrhundert werden für Piloten besondere Uhren hergestellt. Die Personengruppen, die eine Spezialuhr benötigen sind besonders darauf angewiesen, dass die Technik präzise funktioniert. Dabei haben Armbanduhren über die Jahre hinweg die verschiedensten Nischen besetzt. Das Wichtige und Besondere dabei ist, dass diese Uhren an die extremen unterschiedlichen Verhältnisse angepasst sind und teilweise sogar mit lebenswichtigen Funktionen den Trägern dienen müssen.


Die Fliegeruhr


Bereits im Jahre 1906 gab es die erste Fliegeruhr. Diese wurde für einen brasilianischen Flugpionier geschaffen. Damals wurde aber noch hauptsächlich auf die äußere Beschaffenheit geachtet. So mussten zum Beispiel die mechanischen Uhren mit extra großen Armbändern ausgestattet werden, damit diese auch über einer Fliegerjacke am Handgelenk getragen werden konnten. Darüber hinaus waren leuchtende Ziffern und Zeiger für die Nacht oder schlechte Sichtverhältnisse wichtig. Die besonders große Krone diente dazu, dass man diese auch mit den dicken Pilotenhandschuhen bedienen konnte. Solche Fliegeruhren waren damals besonders wichtig, weil es noch keine elektronischen Bordcomputer im Cockpit gab, die die Flugdaten berechnen konnten. All dies wurde mit Hilfe der Armbanduhr getan. Auch heutzutage erfreuen sich diese Uhren noch immer großer Beliebtheit, auch wenn die mechanischen Berechnungen damit nicht mehr zwingend nötig sind.

Die Smartwatch


Im Vergleich zur Fliegeruhr ist die Smartwatch ein Kind der Neuzeit und bedeutet definitiv eine neue Generation von Uhr. <a Eine Smartwatch ist für Frauen, Männer und auch Kinder gedacht. Das besondere an ihnen ist, dass sie eine Verbindung zum Smartphone herstellen und so Informationen vom Mobiltelefon auf die Uhr übertragen werden können. Die Smartwatch ist eine schlaue Uhr, die längst nicht nur die aktuelle Zeit anzeigt, sondern noch viele andere wichtige Informationen und Benachrichtigungen gleichzeitig auf dem Display abbildet. Im digitalen Zeitalter soll sie ihrem Besitzer das kommunikative und sozialen Leben erleichtern.

Weil Uhren durch ihre vielseitigen und wertvollen Möglichkeiten sehr beliebt sind und dazu auch noch als Wertgegenstand gesehen werden, sind Uhren als Gewinn oder Preis bei einem Gewinnspiel äußerst beliebt und begehrt.

Taucher- und Astronautenuhren


Extreme müssen gerade diese beide Uhren aushalten. Bei der Taucheruhr ist die Wasserdichtigkeit ein entscheidendes Kriterium. Wichtig ist hier zu unterscheiden, ob die Uhr einfach nur über eine hohe Wasserdichtigkeit verfügen soll oder ob wirklich eine Uhr für spezielle Tauchgänge benötigt wird. Beim Tauchen ist es wichtig, dass die Uhr dem Druck in tieferen Regionen standhalten kann. Für Astronauten dagegen ist es wichtig, dass deren Uhren den extremen Temperaturschwankungen (von -18°C bis 93°C) standhalten können. Darüber hinaus sollten sie stoßfest sein und auch unter Schwerelosigkeit und magnetischem Einfluss einwandfrei funktionieren.
 

Kommentare

#2 2. Juli 2018
Dieser Artikel kommt, wie immer, sehr lieblos und zusammengeschustert daher. Zum Beispiel fehlen die allseits beliebten Eier- und Küchenuhren und selbst von Kirchturm- und Messuhren kein Sterbenswort.
 
#4 2. Juli 2018
Reiß dich mal am Riemen, Freundchen! Des Weiteren kauft doch keiner seinem Kind, bei Preisen von 400€-1300€,eine Smartwatch. Der Autor scheint zu viel am billigen Fusel genippt zu haben.