Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 16. November 2009 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 16. November 2009
    Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch
    Verlagsboss ereifert sich auf Monaco Media Forum
    Axel-Springer-Chef Döpfner hat die Forderung nach einem freien Zugang zu Informationen als kommunistisch bezeichnet. Genauso sinnvoll sei es zu fordern, dass das Bier im Supermarkt künftig kostenlos sein müsse.


    Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner hat sich erneut gegen eine Kostenloskultur im Internet positioniert. "Es ist einfach falsch zu denken, im Web müsse alles kostenlos sein. Die Theorie, dass es einen freien Zugang zu Informationen geben soll, gehört zum Absurdesten, was ich jemals gehört habe", sagte er bei einem Diskussionspanel mit der Huffington-Post-Mitbegründerin Arianna Huffington beim Monaco Media Forum (MMF2009).

    "Dies ist ein spätes ideologisches Ergebnis von Webkommunisten: Nur wenn alles kostenlos ist, ist es demokratisch." Dies sei genauso absurd wie zu behaupten, es sei demokratisch, wenn das Bier im Supermarkt kostenlos sei. Niemand werde in qualitativ hochwertigen Content investieren, wenn es nur den freien Zugang zu Informationen im Internet gebe. Dieses Geschäftsmodell könne nicht funktionieren, sagte Döpfner.

    [...]


    quelle: Golem.de
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 16. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Aha, also ist seine meinung dass nur derjenige der es sich leisten kann, zugang zu freiem und unzensiertem wissen haben darf? Also arme bleiben dumm und reiche werden schlauer? Wie realitätsfern ist der kerl eigentlich? Der denkt auch nur an seinen geldbeutel. Genausogut könnte man dann die Luft zum atmen besteuern. Wissen muss jedem menschen unbegrenzt und unentgeldlich zur verfügung stehen. Egal ob in Afrika oder in Europa.
    Aber so Spinner die den Typen gibts leider immer wieder...
     
  4. #3 16. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Konservativer Mist wird da wieder von ihm verzapft nur weil er nicht mit der Zeit
    geht und mit Konzepten für das kostenlose bereitstellen geizt - eine Werbefinanzierung ist da
    genauso möglich...
    Kostenlose Informationen führen meiner Meinung nach zu höherer Bildung - das ist durch das
    Internet heute sowieso schon gegeben man kann sein Wissen erweitern wie man will.
    Wenn er nicht auf den Zug aufspringt wird er irgendwann mal verloren sein...

    Wobei doch jeder noch gern eine Zeitung in der Hand hat und das wird wohl auch noch eine
    Weile so bleiben bis sich diverse OLED Displayzeitungen oder ähnliches durchsetzen...
     
  5. #4 16. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Nicht drüber aufregen. Mittlerweile sollte jeder wissen, dass alles was von Springer und seinen Anhängern kommt, einfach nur gequirlter :poop:it ist. ALLES. Angefangen bei der BILD ...
    Glaubt ihr irgendjemand gibt auch nur einen deut darauf, was ein Döpfner sagt? Das geht sogar der Fachwelt am ***** vorbei!

    Die alten Damen und Herren fürchten nur um Ihre Kohle für den Hundekot den sie da drucken. Denn dank Internet sind die Menschen intelligent genug zu wissen, dass aus solchen Schundblättern nur Rotz von vorgestern kommt! Meiner Meinung nach ist seine Aussage total realitäts- und zukunftsfern. Die wollen die Menschen klein und dumm halten, damit sie weiter zwecklose Zeitungen kaufen. Da kann man die Bäume auf denen so ein Schrott gedruckt wird lieber zu Pellets verarbeiten und Strom fürs Internet mit erzeugen! Tut der Umwelt nix und bringt keinen Schrott in Menschens Hirn!

    Wenn das freie Internet als kommunismus bezeichnet wird, dann sollte man diese Aussagen als Faschismus bewerten!
     
  6. #5 16. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Der Content ist ja nicht kostenlos. Der User zahlt indem er die Werbebanner erträgt. Damit finanzieren sich die Website und die Autoren. Ich kann daran nichts kommunistisches erkennen.
     
  7. #6 16. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Springer war ist und bleibt einer der widerlichsten Verlage!!!!

    Aber das wusste man ja 68 schon...

    Nichts dazu gelernt der Haufen.
     
  8. #7 16. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Zugegeben, die verlegen schon gute Bücher für Pädagogik und Technik,etc.
     
  9. #8 16. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    also ist seiner Meinung nach Privatfernsehen auch Kommunistisch? :D
     
  10. #9 16. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Ich glaube Du meinst den anderen Springer-Verlag

    On Topic:
    Voll Kommunismus und so...Informationsfreiheit ist für solche Leute ein Fremdwort. Wüsste auch nicht, was dieser Springer-Verlag an wertvollen Informationen zu bieten hätte.
    Aber ist an sich gut, denn wenn solche Leute anfangen, vor Kommunismus zu warnen, fühlen sie sich bedroht.
    "Das schlimmste, ist wenn das Bier alle ist!"
     
  11. #10 16. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Der Herr denkt ein wenig zu banal.
    Das, was er beschreibt, ist kommunistisch. Aber es ist nicht, was Realität ist. Also ist hier nichts kommunistisch.
    Dass Wissen kostenlos, unentgeldlich zur Verfügung steht ist so nicht korrekt, niemand bietet solche Dinge im Internet an, ohne selbst Nutzen zu haben. Sie verdienen sich damit ihr Geld, für uns ist es kostenlos erreichbar. Wir müssen die Werbung dulden, das "geben" wir "aus". Der Betreiber bekommt dafür Geld.
    Das hat NICHTS damit zu tun, dass der Staat die Brauer zwingt Bier zu produzieren und dieses umsonst anzubieten. oO

    Also, beschwert euch nicht, das Wissen ist für euch kostenlos, weil die Betreiber eben mit der Zukunft gehen und ihr Geld, dass sie verdienen wollen, weil Internetseiten ihr (Neben-)Beruf sind, von Werbeanbietern etc bekommen. Das System ist ja recht gut. Die Werbeanbieter profitieren dann von Leuten, die sich für die beworbenen Angebote interessieren und so freiwillig einwilligen, dass sie ihr Geld gegen die Ware tauschen.
    Alles wunderbar.
    Nichts kommunstisches.
    Nichts zensiertes, jedem ist und bleibt wissen frei zugänglich.
     
  12. #11 17. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    eben, das was er beschreibt ist ja nunmal ohne Zweifel kommunistisch, allerdings erfolgt die Bezahlung durch Werbebanner, die das ganze dann schon wieder eher in die demokratisch kapitalistische Richtung schieben!!

    Auch wenn Döpfner in der letzten Zeit bzw den letzten Jahren häufig solch skurille Aussagen getätigt hat, ist das ganze aus seiner Sicht verstndlich, da er ein ganz anderes Verständnis der Internetmechanismen hat als wir hier!!
     
  13. #12 17. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Dann ist er ein :crazy: und solche Menschen haben in den Medien nichts verloren.
    Die Printmedien sterben einen langsamen Tod und dieser Verlag versucht nun diesen für ihn neuen Internetmarkt mit den gleichen Mitteln zu erobern wie früher. Da das nicht funktioniert, ist das System natürlich kommunistisch. Völlig einleuchtend.
     
  14. #13 17. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    ich finde seine Aussage lächerlich, weil ich an dem Wort kommunistisch nix schlechtes sehen kann, auch wenn ich alles andere als links bin. Wie dämlich und veraltet ist auch dieses Denken, als ob alles, was kommunistisch ist, schlecht wäre. Sind wir noch im Kalten Krieg, oder wie?
     
  15. #14 18. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    also ich bin sicherlich kein Kommunist, aber ich finde den zugang zu sämtlichen Informationen für uns Bürger seh wichtig. Das hat nichts mit Kommunismuss zu tun
     
  16. #15 19. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    das net mal mehr konservativ^^

    das einfach nur dumm xDDD
    naja ne muss man nix großartiges zu sagen ist sinnfrei...
     
  17. #16 20. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Die Idee des Kommunismus ist in weiten Teilen gar nicht so schlecht. Unglaublich dreist dieses Wort an sich schon Misstand zu betrachten. Der einzige Fehler im Kommunismus lag bis jetzt in der Umsetzung.

    Wenn man sich aber Wikipedia oder auch Open Source Produkte im Netz anschaut sieht man das so etwas, zumindest im Netz funktionieren kann.
     
  18. #17 20. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    naja, die meisten informationen im netz sind ja werbe- oder spenden finanziert.

    was Springer-Chef da behauptet halte ich für ziemlichen mumpitz. Wäre er nicht Chef des Verlags welcher logischerweise kapitalistisch handelt wäre er auch für kostenlosen zugang für informationen. es kommt immer auf den blickwinkel an.

    aber naja... ich bin für freien zugang für informationen und wenn springer das nicht will soll er halt geld dafür verlangen, er wird nicht viel verdienen weils immer "kostenlose" anbieter geben wird, mit richtigen idealen!
     
  19. #18 20. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Dieser Mann ist einfach nur ein ****!!

    Obwohl es eine bravus ist wie souvären sein Verlag ein Volk dumm hält.
     
  20. #19 20. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Dann soll er doch alle seine zu 99% beschissenen Zeitschriften für Geld anbieten im Inet, mir doch egal!
     
  21. #20 20. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Angenommen fast jeder Content im Internet würde Geld kosten... Ich könnte wetten, dass dieser Verlag seinen Content dann kostenlos machen würde und sich als Held der Informationsfreiheit feiert. Im Sinne von "Volks-PC" und "Volks-Zahnbürste" dann halt "Volks-Informationen"!
     
  22. #21 20. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    RAF pls do it again -.-
    Diese Typ ist doch so bescheuert, egal was ist der findet immer was Schlechtes daran! Und Informationen mit dem Kauf von Bier zu vergleichen ist schon echt arm!
     
  23. #22 20. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    es wird nicht klar, was der springer-chef unter dem content-begriff versteht. es gibt informationen verschiedenster art.

    klar wäre es top, wenn edukative informationen frei verfügbar wären...

    ich verstehe die aufregung aber nicht. für zeitungen bezahlt man ja auch geld...
     
  24. #23 21. November 2009
    AW: Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    der typ will auch nur sich selber bereichern...

    ich bin ebenfalls dafür dass die meisten infos kostenlos sein müssen. sonst bleiben echt die armen dumm und die reichen werden reicher...

    manche haben echt realitäts ferne vorstellungen
     

  25. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Springer Freier Zugang
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    825
  2. Antworten:
    22
    Aufrufe:
    1.524
  3. der turmspringer

    r.jay , 31. Oktober 2009 , im Forum: Humor & Fun
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    578
  4. Antworten:
    18
    Aufrufe:
    623
  5. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    378
  • Annonce

  • Annonce