Spyguard: Sicher surfen im WLAN-Bunker

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 2. Mai 2005 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 2. Mai 2005
    Kabellose Netze sind ein Sicherheitsrisiko. Die Funknetze sind recht auskunftsfreudig. Selbst Verschlüsselung und Verstecken helfen wenig, wenn ein Angreifer sich wirklich an die Daten heranmachen möchte. Ein britischer Hersteller hat sich des Problems jetzt angenommen und macht zumindest Fensterscheiben dicht gegen flüchtige Funksignale.

    Kabellose Netze sind ein Sicherheitsrisiko. Die Funknetze sind recht auskunftsfreudig. Selbst Verschlüsselung und Verstecken helfen wenig, wenn ein Angreifer sich wirklich an die Daten heranmachen möchte. Ein britischer Hersteller hat sich des Problems jetzt angenommen und macht zumindest Fensterscheiben dicht gegen flüchtige Funksignale.

    Folie kleben, fertig

    Fenster hingegen bieten wenig Schutz gegen die Signalflucht. Deshalb hat der britische Sicherheitsanbieter GlassLock eine Folie entwickelt, die Glas für WLAN-Signale unpassierbar macht. Die durchsichtige Folie wird ähnlich aufgetragen wie Tönungsfolie in tiefergelegten Opels und soll effizient verhindern, dass sich Signale aus den eigenen vier Wänden herausstehlen.

    Neben den WLAN-Signalen hält die Folie auch infrarote und ultraviolette Strahlung auf. Obendrein erlaubt die Folie auch eine Abdunklung, GlassLock hat drei Stufen im Angebot. Die Abdunklung ist weniger zum Sonnenschutz als vielmehr zum Schutz von Daten auf dem Monitor gedacht: Auf diese Weise können von Außen keine Daten vom Monitor abgelesen werden. Die Monitorstrahlung, mit deren Hilfe sich das Monitor-Bild rekonstruieren lässt, wird ebenfalls gefiltert.

    Alles dicht?

    Insgesamt soll die gesamte Palette moderner drahtloser Kommunikation abgeschirmt werden: WLAN, Bluetooth, Mobilfunk, ja sogar RFID-Chips und andere Frquenzband-Verschmutzer. Der Vorteil: Niemand wäre mehr in der Lage, die entsprechenden Funksignale aufzufangen, weil sie kurzerhand den Raum, in dem sie genutzt werden, nicht verlassen. Vorausgesetzt natürlich, dass niemand ein Fenster öffnet.

    Der Produktname der Folie lautet "Spyguard" und wurde in Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen Sicherheitsbehörde NSA, der National Security Agency, entwickelt. Geheimdienste in aller Welt sind natürlich stark an der Folie interessiert. Nicht nur, wenn es darum geht, sie selbst anzuwenden: Genau das gleiche Interesse gilt Käufern der Folien. Die werden nämlich grundsätzlich an den britischen Geheimdienst MI5 gemeldet. Damit der Geheimdienst weiß, wo es etwas zzu verbergen gibt.


    quelle: netzwelt.de
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...