SSD und Auslagerungsdateien und Optimierung, was ist sinnvoll ?

Dieses Thema im Forum "Hardware & Peripherie" wurde erstellt von RemZ, 9. Februar 2016 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 9. Februar 2016
    Hallo zusammen,

    Also ich habe einen i5 @ 3,3GHz und 8GB Ram. Derzeit läuft bei mir Windows 7.
    SSD : 128GB von ADATA und nun habe ich mir zusätzlich eine 1,5TB SataII HDD von Seagate eingebaut.

    Auf der SSD hatte ich bisher immer die "empfohlene" 1,5x Fache Auslagerungsmenge von 12100GB zur verfügung gestellt, was aber definitiv mitlerweile zu viel für mich ist. Ich bezweifle auch, dass wirklich überhaupt soviel gebraucht werden. Nach langem googeln, bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass sich das Internet über die Größe sehr unschlüssig ist. Einige stellen sogar nur 1MB bei 8GB RAM ein, andere empfehlen 512MB und andere wiederum halten an den 1,5x vom RAM fest.

    Nun habe ich mich für 1024GB entschieden und zwar auf C:\, weil Auslagern ja nicht viel sinn macht, da die SataII HDD ja langsamer als die SSD ist.
    Nun die Frage, macht es Sinn zusätzlich noch auf der HDD Auslagerungsdateien von zb. 4GB einzustellen ? Der Hintergedanke war eben, wenn der 1GB von der SSD nicht reichen sollte.
    Habe in Zukunft vor Videos zu bearbeiten und Spiele zu streamen inkl. Webcam usw, was ja schon ein wenig aufwendiger für das System sein kann.

    Eine andere Sache ist, habe mit der SSD Toolbox die Optimize SSD Einstellungen benutzt, welche folgendes verändern : "Automatic Defragmentation / Hibernation / NTFS Memory Usage / Large System Cache / Superfetch / Prefetch / System Files in Memory"

    Die HDD nutze ich eigentlich nur derzeit für Backups und als Platz für Daten, vor der Optimization ist die HDD nach ein paar Minuten (1-2 ?) in den Ruhestand gefahren, da die etwas lauter ist, kann man es gehört. Wenn ich auf die zugegriffen habe, hat sie auch *Klack Klack* gemacht und hat 1 Sekunde oder weniger gedaurt. Das ist mir eigentlich ganz recht. Jedoch scheint sie jetzt immer aktiv zu sein. Vermute weil das Abschalten des Hibernation für beide Platten angewendet wurde. Kann man irgendwo in Windows den Modus nur für die gezielte HDD aktivieren ? Habe nichts gefunden.

    Bin übrigens über eure Meinung zu den Auslagerungsdatei und den Sinn der vorgenommenen Optimize, sowie weitere Vorschlägen, sehr dankbar.
     

  2. Anzeige
  3. #2 10. Februar 2016
    AW: SSD und Auslagerungsdateien und Optimierung, was ist sinnvoll ?

    Die Auslagerungsdatei ist nur für den Notfall. Da reicht Faktor 0,5 vom RAM und bei wenig RAM die gleiche Größe. Weil die wird vorher reserviert und nimmt sonst nur unnötig Speicher weg und verringert damit auch die SSD Performance. Ich hab es sogar komplett ausgeschaltet, da ich genau weiß wie viel RAM meine Programme benötigen und ich noch nie ein Problem damit hatte.

    Auslagerungsdatei macht wenn sie tatsächlich genutzt wird nur Sinn auf der SSD weil die HDD so ultra lahm ist, dass ein weiterer betrieb des Systems unerträglich werden kann. (Vor allem wegen den Zugriffszeiten)
     
  4. #3 10. Februar 2016
    AW: SSD und Auslagerungsdateien und Optimierung, was ist sinnvoll ?

    Ich habe aktuell 8 GB RAM verbaut und nutze gar keine Auslagerungsdatei. Erspart unnötige Schreibzugriffe.

    Auch das verhindert zumindest teilweise unnötige Schreibzugriffe. Defragmentierung ist für SSD nicht nur unsinnig, sondern auch schädlich. Prefetchen macht aufgrund der Geschwindigkeit eigentlich auch kaum Sinn. Und Hibernation kann man aktiviert lassen, wenn man denn möchte. Allerdings sollte man dann nur den Ruhezustand nutzen, indem man die Anwendungen im RAM belässt, nicht aber den Modus Suspend to disk wählen. Dabei wird ja auch wieder geschrieben.
    Meistens ist das Booten aber relativ fix, sodass man sich Hibernation auch sparen kann.

    Energieoptionen. Mechanische Festplatten würde ich generell nicht abschalten oder aber nach sehr langer Wartezeit. Man spart zwar Strom, belastet die Mechanik aber unnötig.

    Laufwerk C: sollte allerdings für das Betriebssystem sein und daher auf der SSD liegen. Insofern wäre es egal, wie lahm die HDD ist.
     
  5. #4 11. Februar 2016
    AW: SSD und Auslagerungsdateien und Optimierung, was ist sinnvoll ?

    Meine mechanische Festplatte schaltet sich nach einiger Zeit aus. Wo ändere ich diese Einstellung?
     
  6. #5 11. Februar 2016
    AW: SSD und Auslagerungsdateien und Optimierung, was ist sinnvoll ?

    Schrieb ich bereits, hast du evtl. übersehen. In den Energieoptionen. Musst dich halt mal durch die Einstellungen durchwühlen.

    Bei externen Platten an USB muss evtl. im Gerätemanager beim jeweiligen USB-Hub die Option "Computer kann Geräte ausschalten, um Energie zu sparen" deaktiviert werden.
     

  7. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...