Standardmodell in Erklärungsnot: Kalte Flecken nicht durch Galaxien-Loch erklärbar

Artikel von Jonas Hubertus am 21. Mai 2017 um 12:36 Uhr im Forum Wissenschaft & Forschung - Kategorie: Wissenschaft

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Standardmodell in Erklärungsnot: Kalte Flecken nicht durch Galaxien-Loch erklärbar

21. Mai 2017     Kategorie: Wissenschaft
In der Hintergrundstrahlung des Universums gibt es einen kalten Fleck auf der südlichen Hemisphäre. Ruari Mackenzie und Professor Tom Shanks vom Zentrum für extragalaktische Astronomie der Universität Durham haben nun gezeigt, dass es keinen ausreichend großen Bereich ohne Galaxien gibt, die den kalten Fleck erklären könnten. Diese Erkenntnis fordert das Standardmodell der Astrophysik heraus, das den kalten Fleck ohne ein solches Loch nur mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit erklären kann. Das bringt auch die Unbeliebten Multiversen ins Spiel, in der eine Kollision mit einem zweiten Universum die Flecken erklären könnte.

kalte-flecken-galaxien-loch-multiversum.jpg


https://arxiv.org/pdf/1704.03814.pdf

Das Standardmodell erlaubt Vorhersagen für bestimmte Zustände im Universum mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit. Die Vorhersage, dass der kalte Fleck zufällig entstand, ist jedoch mit weniger als zwei Prozent sehr klein.

Das Forschungsergebnis gibt also Grund zur Suche nach alternativen Modellen, die den Fleck mit höherer Wahrscheinlichkeit erklären. Eine weniger beliebte und exotische Theorie impliziert die Existenz eines Multiversums. In dieser Theorie gibt es neben unserem Universum weitere, die sich ebenfalls nach einem Urknall wie eine Blase im Nichts ausdehnen. Wäre unser Universum kurz nach dem Urknall mit einem weiteren Universum kollidiert, könnte das den kalten Fleck erklären.

Ich denke das diese Theorien alle zu sehr in Lücken basteln, da es an wichtigen Erkenntnissen noch fehlt und wir nur im Dunklen umherstochern. Meiner Meinung nach ist die Wahrscheinlichkeit das eine der Theorien richtig liegt nähre bei Null als das schwarze Löcher tatsächlich Masse haben und keine Raumverknüpfungen sind.

Die Beschaffenheit des Universums ist sicher deutlich komplexer, dass in ihr vermutlich auch unendlich viele Theorien zutreffen würden, welcher wir hohe Wahrscheinlichkeit zurechnen relativ zu dem uns bekannten oder sichtbaren Teil.

So könnte man die "ausdehnenden Blasen im Nichts" auch wie die Theorien der Menschen sehen.
 

Kommentare