Stichprobenfehler

Dieses Thema im Forum "Schule, Studium, Ausbildung" wurde erstellt von ^AnD!, 17. Januar 2015 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 17. Januar 2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    Hi, habe demnächst eine Prüfung und bräuchte zu dem Stichprobenfehler eine kleine Erläuterung:

    images.jpg

    es wird die obere formel benutzt um den stichprobenfehler zu berechnen, also einfach nur nach e aufgelöst dann eben mit +/- Wurzel und dann der Bruch mit eben dem n als nenner.

    sigma + n sollte gegeben sein, das was ist dieses z??

    weis dazu wer bescheid?
     

  2. Anzeige
  3. #2 17. Januar 2015
    AW: Stichprobenfehler

    Das Vertrauensniveau ist die sicherheit, die Sie wünschen. Angenommen Sie haben 20 Ja/Nein-Fragen in Ihrer Befragung. Bei einem Vertrauensniveau von 95% kann man davon ausgehen, dass bei einer von zwanzig Wiederholungen der Befragung (1 aus 20) der Anteil der Personen, die mit Ja antworten den wahren Wert um mehr als den maximal tolerierten Stichprobenfehler überschreitet. Die wahre Antwort ist der Prozentsatz, den man erhält, wenn man die Gesampopulation befragt (Totalerhebung).
    Ein höheres Vertrauensniveau erfordert eine höhere Stichprobengröße.

    (hab nur kurz die formel in google geschmissen und diesen rechner gefunden, der das dazu ausspuckt)
     
  4. #3 19. Januar 2015
    AW: Stichprobenfehler

    aahhja genau jetz fällts mir wieder ein das is das konfidenzniveau!

    danke dir!!!!
     

  5. Videos zum Thema