Strom ist zu billig?

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von a BAY BAY, 17. September 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 17. September 2007
    Wirbel um Eon-Chef Bernotat
    In der Kritik: Eon-Chef Wulf Bernotat. Foto: AP

    Berlin (RPO). Eon-Chef Wulf Bernotat hat mit seiner Äußerung, Strom sei in Deutschland zu billig, heftige Kritik bei Politikern und Verbraucherschützern ausgelöst. Auch Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) ist anderer Meinung.

    Sein Ziel sei es, durch mehr Wettbewerb für die Verbraucher günstige Strompreise zu garantieren, sagte Glos im Bundestag. Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel empörte sich: "Herr Bernotat verhöhnt Verbraucher und energieintensive Unternehmen, wenn er noch höhere Gewinne mit Strom machen will".

    Der Chef des größten deutschen Energieversorgers wies im "Bild"-Interview allerdings den Vorwurf der Abzockerei zurück. "Für das, was Strom an Lebensqualität bietet, ist Strom eigentlich zu billig, wenn wir ehrlich sind", meinte er. Bei normalem Energieverbrauch koste der Strom einer dreiköpfigen Familie täglich etwa so viel wie eine Kugel Eis pro Kopf. Ohne Staatsanteil sei Strom heute noch immer preiswerter als 1998.

    Was meint ihr!?

    Der Manager fügte hinzu, er rechne in Zukunft mit weiter steigenden Preisen bei Öl, Gas, Kohle und Strom. Denn der weltweite Bedarf steige, während das Angebot nicht entsprechend mitwachse.

    Mit seinen Äußerungen löste der Energiemanager einen Proteststurm aus. Der hessische Wirtschaftsminister Rhiel meinte: "Strom ist nicht zu billig, sondern zu teuer." Schuld daran sei der fehlende Wettbewerb unter den vier großen Stromkonzernen E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW.

    Quelle: Wirbel um Eon-Chef Bernotat


    In einem stimme ich Bernotat zu. Strom wird von vielen nicht ausreichend hoch bewertet und man nimmt die Energie als gegeben hin. Kommt ja meistens einfach aus der Steckdose. Allerdings werden das E-On und Co. mal wieder zum Anlass nehmen die Preise zu erhöhen und unser Umweltminister der mit seiner Politik zu den hohen Kosten beiträgt wird wieder das Unschuldslamm spielen.
     

  2. Anzeige
  3. #2 17. September 2007
    AW: Strom ist zu billig?

    jio wenn ich die millionen in den ar***gesteckt bekommen würde wie der bernotat, dann würde ich auch solche aussagen machen .. stimme dem absolut nicht zu, denn eine 4-Köpfige familie, die in ner mitwohnung wohnt, hat genug stromkosten, spreche da aus erfahrung .. meine eltern haben sich darüber ganz schön aufgeregt .. un ich sehes genauso, strom ist auf keinen fall zu billig !
     
  4. #3 17. September 2007
    AW: Strom ist zu billig?

    Wir alle wissen ja nicht wie der Strom zu uns in die Steckdose kommt. Ich bin Elektriker und weiß wie viel es braucht bis unsere Lampe leuchtet.
     
  5. #4 17. September 2007
    AW: Strom ist zu billig?

    EDIT:sry falsches Thema
     

  6. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...