Studie: "Musikpiraten" bringen gutes Geschäft

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 27. Juli 2005 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 27. Juli 2005
    Download-Mythen in Frage gestellt

    Eine Studie des britischen Musikforschungsunternehmen "The Leading Question" zeigt, dass illegale Filesharer auch diejenigen sind, die am meisten Geld für legale Downloads ausgeben. Sie investieren viereinhalb Mal mehr in legale Files als der durchschnittliche Konsument. Aus dem Bericht geht hervor, dass es seitens der Musikindustrie sinnvoller wäre, diese Klientel von legalen Alternativen zu überzeugen, als nur strafrechtlich gegen sie vorzugehen, berichtet die BBC.

    Nach Angaben der Musikindustrie haben sich legale Downloads im ersten Halbjahr 2005 verdreifacht. - Rund 10 Millionen Songs wurden von Januar bis Juni auf legalem Weg herunter geladen. "Es ist ein Mythos, dass alle illegalen Downloader darauf versessen seien das Gesetz zu brechen, um an gratis Musik zu kommen", sagt Paul Brindley, Direktor von The Leading Question. Die Studie zeigt, dass Personen, die regelmäßig illegale Internetplattformen zum File-Sharing benutzen, im Durchschnitt acht Euro pro Monat für legale digitale Musik ausgeben. Im Vergleich dazu bringen andere Musikfans nur 1,84 Euro ein. Konsumenten, die das Gesetz brechen, seien ein wichtiges Kundenpotenzial für die Zukunft, so Brindley.

    Die BPI (British Phonographic Industry) begrüßte die Ergebnisse der Studie, mahnte aber auch vor zu viel Enthusiasmus in der Musikindustrie. Es sei zwar ermutigend, dass immer mehr Menschen legale Downloads nutzen, aber insgesamt würden File-Sharer einfach zu wenig Geld für Musik ausgeben, bemängelt BPI Sprecher, Matt Philips. Studien würden zeigen, dass zwar ein Drittel der illegalen Downloader mehr Musik kaufen würde, zwei Drittel jedoch geben weniger Geld dafür aus.

    The Leading Question fragte 600 Musikfans auch, welche Musikgeräte sie im nächsten Jahr kaufen würden. Davon gab ein Drittel an, sich für einen MP3-Player zu entscheiden, aber nur acht Prozent zeigten Interesse an MP3-fähigen Mobiltelefonen. Die Technik der Handys sei noch nicht ausgereift genug, Konsumenten befürchten zu schwache Akku-Leistungen und haben Angst das Telefon und damit ihre komplette Musikkollektion zu verlieren.


    quelle: ZDNet.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 27. Juli 2005
    JAWOLL ! meine rede: wenn alben wieder 16 tracks haben und 10 euro kosten (was viele GUTE alben tun), dann kauf ich mir auch die GUTEN! aber was soll ich für irgendnen mainstream chart shit 20 euro zahlen, wo 7 lieder, 2 remixes und 1 cover drauf sind? mal schaun, ob auf solche worte taten seitens der regierung folgen!
     
  4. #3 27. Juli 2005
    Wers glaubt! Möchte mal wissen wie die das "nachgewiesen" haben.
     
  5. #4 27. Juli 2005
    das ist auf jeden fall richtig, aus meiner sicht
     
  6. #5 27. Juli 2005
    oh ja natürlich. Mein Handy hat auch ne 100gig Festplatte und dort liegen meine ganzen lieder drauf. Ich lade nähmlich mit meiner 1Gig-Standleitung die Leider direkt aufs Handy und habe wirklich angst meine ganzen 100gig Lieder zu verlieren wenn ich mein Handy verliere...

    -omg- das ganze teil ist doch wohl mal der totale schwachsinn.

    Ich kaufe mir keine lieder weil ich schon zu oft von seitens der musikindustrie verarscht wurde, was für ein müll auf den platten ist und teilweise was für eine miserable quali die ganze cd, -hülle hat.
     
  7. #6 27. Juli 2005
    schaut her ... ich hab schon immer gesagt das auch welche an uns was verdienen :D

    Rohling Hersteller
    Brenner Hersteller
    HDD Hersteller

    mfg Killer
     
  8. #7 27. Juli 2005
    Vergiss nich die Hersteller von I-Pods oder von anderen MP3-Player :)
     
  9. #8 27. Juli 2005
    Wie Zählen die das und wen sehen die als illegale Downloader??
    MAchen die ne umfrage wo man ankreuzen muss:
    1:Ja ich bin ein illegaler Downloader [X]
    2:Ich gebe 10€ im Monat für Musik aus dem Netz aus

    oder wie kann man sich das vorstellen
     
  10. #9 1. August 2005
    was ich nicht verstehe ist warum soll ich 10€ im internet für ein album zahlen wenn es im laden original 12€ kostet

    ich sauge es dann lieber kostenlos auis dem netz denn kann man das nachweisen am ende ob ich bezahlt habe oder nicht? ich denke nein also wird es immer illegal sein

    z.b sehe ich das nicht ein bei musicload.de kostet ein album download fast soviel wie im laden wozu? lieber dann doch original haben

    rohlinge kosten auch geld und brennen verbraucht strom ^^ zusammengerechnet ergibt dass das gleiche wie kaufen
     
  11. #10 1. August 2005
    Digital Rights Management bestätigt deine Berechtigung, eine legale Kopie zu besitzen 8)
    Deswegen kannst den Scheiß ja auch nicht kopieren/konvertieren.

    Wenn ich bei der Studie irgendwie erfasst werd, zieh ich sie extrem nach unten:

    Geld für legale Musikdownloads: 0 Euro!
     
  12. #11 1. August 2005
    wir wollen nicht T-Online vergessen :D :D :D
     
  13. #12 1. August 2005
    schade wollte ich auch grade sagen :)

    aber nicht nur t-online auch versatel, 1&1, etc. und weil die nutzer immer schneller laden wollen, werden die firmen immer mehr an uns verdienen...
     
  14. #13 1. August 2005
    Da kann ich nur Euch vollstens zustimmen. Also ist doch alles im grünen Bereich.

    Wenn man für Umsätze sorgt , gerne wieder :) :) :) :) :)
     

  15. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...