Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Kalite, 16. November 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 16. November 2007
    Ein Tarifstreit ohne Ende: Zwischen Lokführern und Bahn stehen die Zeichen nach wie vor auf Streik. Sollte die Politik nicht eingreifen und versuchen, den Streit zu schlichten?
    mfg
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 16. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    nein sollte sie nicht. die tut sowieso schon zu viel mit leuten wie biedenkopf und geißler. die tarifautonomie muss gewahrt werden!
     
  4. #3 16. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Ich glaube auch nicht nicht das es sie es sollten ...
    Da kommt nur noch eine Partei hinzu .. Und obs dann wirklihc hilft oder noch mehr Probleme aufwirft kann man dann auch nciht sagen!
     
  5. #4 16. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Ich finde auch, dass die Politik sich aus der Sache raushalten sollte... wo wären wir ohne Tarifautonomie ..

    Da die Bahn ja auf völlig Stur stellt... liegt das Problem, dass dieser Streik kein Ende findet, meiner Meinung nach auf Seiten der Bahn !

    Lokführer haben beschissene Arbeitszeiten ( Schichtdienst! ), nen Haufen Verantwortung und sind völlig unterbezahlt .. die Forderung der GDL sind meiner Meinung nach nachvollziehbar
     
  6. #5 16. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Frag dich mal, wie die vermeintliche Unterbezahlung von satten 30% zusammenkommt.
    Kannst net immer nur die schuld auf die Bahn schieben. Die Lokführer verdienen genug (nur im europäischen Vergleich weniger).
    Die GDL hat die letzten Jahre verpennt - jetzt sind sie selber schuld.

    Klar ist das nachvollziehbar, aber die Bahn ist ja schon entgegen gekommen und wenn die auf stur schalten, ist das ihr Problem.
    Kostet dem Staat Millionen, weil die Gemeinschaft geschlafen hat
     
  7. #6 16. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    nja wär glaub ich ned so gut. aber es wird doch langsam mal zeit das die sich mal einigen, weil des sind ja unzumutbare zustände, heut is einer aus meiner klasse anstatt um 7:45 erst um 11:00 in der schule gewesen, des sind satte 3 stunden die er dank der bahn zu spät gekommen is.
     
  8. #7 16. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    ne ist alles so k

    wenn die deutsche bahn ab mehr geld will können die das auch verlangen und streiken warum soll man für wenig geld arbeiten
     
  9. #8 16. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Man stellt immer übertrieben hohe Bedingungen. Wenn sie 15% verlangen würden sie vielleicht mal 5-7% Erhöhung kriegen.Ich solidarisier mit der GDL ,da der Bahn mal eins auswischen sollte.Die haben die Preise in den letzten 5 Jahren um etwa 20%-50% erhöht und ihre Gewinne steigen immer mehr.
    Von Lohnerhöhung jedoch nichts in Sichtweite..

    Außerdem kannst du das nicht mit anderen europäischen Ländern vergleichen,da Deutschland in der EU eines der bestverdiensten Länder ist..
     
  10. #9 17. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Ich würde 1400 Euro netto sicher nicht als genug bezeichnen. Alles wird teurer, nur die Löhne bleiben gleich. Die Situation sollte von anderen Gewerkschaften genutzt werden, um ebenfalls eine Lohnerhöhung zu erzielen.
     
  11. #10 17. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    @Sniper278 gerade das befürchtet die bahn, dass noch mehr gewerkschaften anfangen, mehr lohn haben zu wollen. Und früher oder Später wird die GDL eh den kürzeren ziehen, da die Streikgelder immer knapper werden, andererseits büßt die DB finanziell irreparable schäden ein, deshalb denke ich einerseits, dass die Verhandlungen bald beendet sein werden, anderseits denke ich, dass sie auch noch einige zeit anhalten können, da die GDL nicht aufgeben wird, bis sie einen eigenen tarif haben, bzw sie gezwungen werden aufzuhören, da ihnen die Streikgelder ausgehen.

    Wie auch immer, ich bin mal gespannt, was dabei rauskommt
     
  12. #11 17. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    ich fidne sopwas schwachsinning..zu streiken..über 20% mehr lohn...voll bescheuert..wer hat damit nur angefnagen??..dsa is keine schwere arbeit was die da machen..die sollten mal andere angucken wie hart die schuften..und verdienen nicht mal so viel geld wie die...dann sollte man den mehr steuer abziehen wenn die mehr geld wollen..spasten ey
     
  13. #12 17. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Du scheinst bisher noch nicht oft verhandelt zu haben. Wenn ich mir ein Auto zulegen möchte, dieses 6000 Euro kostet, ich aber nur 5000 Euro zahlen möchte, gehe ich auch nicht zu dem Händler und sage ihm, ich will nur 5000 Euro zahlen. Sondern ich gehe hin und biete ihm 4000 Euro an und hoffe durch Verhandlungen auf die angestrebten 5000 Euro zu kommen. Genau das gleiche macht die GDL mit der Bahn. Sie stellen eine unvorstellbare Forderung in der Hoffnung, das gewünschte Ergebnis zu erreichen.
     
  14. #13 18. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Sorry - aber dir fehlts hier an Informationen. Der Knackpunkt sind nicht die 30% oder so, die wären schon lange durch. Informier dich bitte erstmal über die zweite Forderung - ein eigener Tarifvertrag - und mach dann erst Aussagen zu solchen heiklen Themen. Du erzählst hier politisch ungebildenderen einfach kompletten Schwachsinn.
    Und Sniper liegt damit natürlich auch daneben. Dass die Bahn denen keinen eigenen Tarifvertrag geben kann, das kann dir ein Grundschüler mit einer Wochenstunde BWL sagen. Diese Forderung ist einfach nur realitätsfern! Wenns nur um die Prozente gehen würde, würden die sich aber wohl in der Mitte treffen.
     
  15. #14 18. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Dann klär uns doch bitte mal auf, ich hatte noch nie BWL und weiß nicht warum es ein problem mit dem eigenen Tarifvertrag gibt?
     
  16. #15 18. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Servus.....Interessantes Thema!!!

    Finde die ganzen Streitigkeiten mit der GDL und der Bahn total sinnlos.
    Vieleicht verlieren viel mehr Menschen ihren Arbeitsplatz durch die Streiks als es Zugführer gibt.
    Dadurch das sie nicht auf Arbeit kommen.
    Wenn das mit den Streiks so weiter geht ,dann gehen bald die nächsten Firmen bzw. Branchen
    in den Streik ,weil sie mehr Geld haben wollen.Und dann??Dann streiken bald alle Berufe in Deutschland?
    Die Zugführer haben sich doch den Berufszweig ausgesucht ,die wussten somit vorher wieviel Geld sie
    verdienen werden.Jahrelang ging es gut und jetzt?

    MFG R@ts da Pansen :D
     
  17. #16 18. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Kurz & vereinfacht gesagt: Es war 60 Jahre lang nach dem Krieg bis heute so (1 Unternehmen = 1 Tarifvertrag), wenn die jetzt einen eigenen Tarifvertrag bekommen, dann stehen morgen unter Garantie das Begleitpersonal auf der Straße, dann die Fließbandarbeiter von BMW, die Ingenieure von Audi usw. Der Bahnchef KANN hier nicht einknicken und denen einen eigenen Tarifvertrag geben (und das weiss sowohl die Bahn, wie auch GDL das wissen sollte), und daher ist die Forderung seitens der GDL SINNLOS und führt nur zu einem volkswirtschaftlichem Schaden, der jenseits allen Nutzen liegt. Was die GDL hier betreibt, ist offen gesagt eine rießen Sauerei. Ich hoff mal, die Bahn unternimmt was dagegen (zB lassen GDL mit ihrer Forderung hängen und kürzen danach den Lokführern das Gehalt). Was da abläuft, steht in keiner Relation zum Nutzen. 50 Millionen Euro rein volkswirtschaftlicher Schaden pro Tag Streik im Güterverkehr, den die Volkswirtschaft und damit jeder auffangen soll, das kanns nicht sein.
     
  18. #17 18. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    ich bin da ehrlich gesagt ähnlicher meinung wie sallit ;)

    ich hab vor ein paar tagen auch einen zeitungsartikel gelesen, wo genau eben das stand was sallit sagt:

    "was wenn wir müllmänner (und weitere berufe) auch streiken würden... München (es ging grad um München) würde in ein paar tagen komplett in müll versinken... dann kämen da noch die ratten und weiteres[..]"


    dabei hab ich mir nur gedacht: hunsdumme leute... wir können alle streiken... und wir sollten die gdl nicht zum vorbild machen...

    mfg
     
  19. #18 18. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Hab ihr euch schonmal mehr damit befasst was die bahn der GDL für billige Vorschläge gemacht hat? von wegen ihr arbeitet mehr also bekommt ihr mehr .... Und bei den kosten was die Bahn verlust macht an 1nen tag bahnstreik, könnten sie locker die erwünschte preiserhöhung zahlen... Naja ich versteh die bahn nicht. Geiziges Unternehmen
     
  20. #19 18. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Richtig, du verstehst es nicht. Der Punkt wurde weiter oben bereits genannt, hättest mal den ganzen Threat gelesen. Solche meinungsbildenden, unwissenenden Beiträge nerven.
    Nebenbei: Was macht den die Bahn an einem Streiktag Verlust? Die müssen an einem Streiktag 3000 Leute weniger bezahlen. Der Verlust, den die Bahn hat, hält sich dadurch in Grenzen.
     
  21. #20 18. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Die Bahn hat fast 10% Gehaltserhöhung angeboten plus eine einmalige Sonderzahlung in Höhe von 2000 Euro.

    Das hat es seit Jahrzehnten in der Höhe für keine Berufsgruppe (Piloten ausgenommen) gegeben.

    Der GDL geht es um den eigenen Tarifvertrag und den werden sie NIE kriegen und warum nicht hat SaLLiT hervorragend begründet.
     
  22. #21 18. November 2007
    AW: Tarifstreit bei der Bahn - sollte nicht die Politik eingreifen?

    Ich mein ich finde diese Bahnstreik auch schon etwas nervig aber ich finde nicht das die Politiker eingreifen sollten, vorallem denke ich nicht das sie überhaupt eingreifen können. Denn jede Fraktion hat nunmla das Recht auf Streik und solgae die Streikassen voll sind gehts nunmal weiter. Wo ich als Politiker eingreifen würde, wäre beim Streik im Güterverkehr weil wir dadurch dann doch schon starke einbußen in der Wirtschaft haben. Allerdings gibt es ja auch noch Züge die weiterfahren. Von daher ist das Maß der Unordnung nicht allzu hoch :p
     

  23. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Tarifstreit Bahn sollte
  1. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    149
  2. Eislaufbahn ala Mario Kart?

    Manyl , 20. Februar 2017 , im Forum: Sport und Fitness
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.326
  3. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.611
  4. Antworten:
    20
    Aufrufe:
    2.200
  5. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.150