Terminator-Polymer Kunststoff heilt sich selbst

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft & Forschung" wurde erstellt von CanHurry, 19. September 2013 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 19. September 2013
    Es klingt wie Science-Fiction und ist auch nach einem Science-Fiction-Film benannt: Der Kunststoff Terminator-Polymer wird zerschnitten und wächst, wenn die beiden Kanten aufeinandergesetzt werden, wieder zusammen.

    Spanische Wissenschaftler haben einen Kunststoff entwickelt, der sich selbst heilt: Wird das Polymer zerschnitten, verbinden sich die beiden Stücke wieder. Die Selbstreparatur erfolgt von selbst.

    Video: Terminator-Polymer wächst wieder zusammen - Video.Golem.de

    Die Forscher um Ibon Odriozola vom IK4-Cidetec in San Sebastian haben ein Elastomer auf der Basis von Harnstoff und Carbamaten entwickelt. Über eine Metathese-Reaktion von aromatischen Disulfiden heile sich das Material, schreiben sie in der Fachzeitschrift Materials Horizons.
    Reißfest

    Das Elastomer wird mit einem Messer zerschnitten. Anschließend werden die beiden Schnittflächen aufeinandergesetzt. Nach etwa zwei Stunden haben sich die beiden Teile wieder so fest miteinander verbunden, dass die Schnittstelle auch dann nicht reißt, wenn an beiden Enden des Werkstücks mit viel Kraft gezogen wird. Die Effizienz des Prozesses liegt bei 97 Prozent.

    Das Polymer verhalte sich, als sei es lebendig, sagte Odriozola dem britischen Magazin Chemistry World. Wegen seiner Fähigkeit zur Selbstheilung nennt der Wissenschaftler den Kunststoff auch Terminator-Polymer - als Reminiszenz an den T-1000 aus dem Film Terminator 2 - Tag der Abrechnung.
    Handelsübliche Materialien

    Odriozola betonte, dass das Polymer aus handelsüblichen Materialien bestehe. Der Heilungsprozess finde zudem bei Zimmertemperatur statt und müsse nicht durch äußere Faktoren eingeleitet werden. Das mache den Kunststoff für industrielle Anwendungen interessant - es könnte etwa als Verschluss dienen.

    Selbstheilende Polymere hat es auch vorher schon gegeben. Die Neubildung von Bindungen dabei geschehe jedoch nicht von selbst, sondern müsse extern angeregt werden, etwa durch Energie in Form von Licht oder Wärme oder durch Umweltbedingungen wie etwa einen bestimmten pH-Wert.

    Auch Odriozola und sein Team haben schon ein selbstheilendes Polymer entwickelt. Das nutzt Nanopartikel als Silber für die Bindungen. Die sind jedoch relativ teuer. Zudem mussten die beiden Kanten fest aufeinandergedrückt werden.
    Terminator-Polymer: Kunststoff heilt sich selbst - Golem.de

    -----------------------------------------

    Netter Stoff, diese neuen Erfindungen kommen in letzter Zeit immer öfter.
     

  2. Anzeige
  3. #2 19. September 2013
    AW: Terminator-Polymer Kunststoff heilt sich selbst

    Ist halt immer fraglich, ob die Mischung dann vergleichbare Materialeigenschaften als "normale" Bauteile hat. Außerdem dann natürlich auch, obs nicht einfach günstiger wäre ein Austauschteil zu verwenden und das defekte zu entsorgen.
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Terminator Polymer Kunststoff
  1. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    2.680
  2. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    541
  3. Person zu "Terminator" machen

    Wraith , 13. Januar 2010 , im Forum: Grafik Anfragen
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    563
  4. Terminator 5

    grimes , 2. Dezember 2009 , im Forum: Kino, Filme, Tv
    Antworten:
    28
    Aufrufe:
    4.562
  5. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    311