Thema: Holocaust

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Dr. Roland F., 21. März 2008 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 21. März 2008
    Servus miteinander!

    ich möchte mal die Gelegenheit nutzen und versuchen, in diesem Forum über den Holocaust zu diskutieren.

    Der Holocaust ist DAS Tabu-Thema und zugleich ein Ereignis in der Geschichte, welches nach 60 Jahren immernoch eine immense Auswirkung hat.
    Gerade weil es ein, sowohl moralisches wie auch gesetzliches (s.u.), Tabu-Thema ist, neigen fast alle Menschen dazu, bei dem Thema alles hinzunehmen. Jeder Mensch weiß spätestens seit der weiterführenden Schule, dass die Nationalsozialisten Juden verachtet und verfolgt, in Konzentrationslager verfrachtet und anschließend in einer Anzahl von ca. 6 Millionen grausam in Gaskammern vergast, an Wänden erschossen oder auf andere abartige Weise umgebracht haben.

    Ich befasse mich mit dem Thema seit einigen Wochen und finde es äußerst interessant.
    Zur allererst möchte ich den Begriff Holocaust erörtern: Holocaust bezeichnet ursprünglich "Brandopfer" und wird heute fast ausschließlich für den millionenfachen Mord (Achtung: nicht die Verfolgung und Inhaftierung!) von Juden verwendet.
    Ich will hier ausdrücklich erwähnen, dass es keine Zweifel an der widerlichen Verachtung, Verfolgung und Inhaftierung (in KZ's) von Juden gibt.

    Ich möchte die Diskussion gerne so gestalten, dass ihr Fragen und bewiesene Thesen hier postet und ich versuche mithilfe von Fragen oder anderen Sichtweisen oder gar einer anderen Beweislage euch zum Nachdenken anzuregen - denn nachdenken sollte man immer und überall. Warum nicht beim Holocaust?

    Womit ich auch gerne einsteigen will... ein paar lapidare Fragen, wo die Antworten doch irgendwie... skuril und nicht einfach sind. Einfach um das Interesse zu wecken und eine Diskussionsgrundlage zu schaffen.

    - Warum darf man den Holocaust nicht in Frage stellen (Infragestellen des Holocaustes wird in entsprechendem Ausmaße mit Freiheitsstrafe bestraft. Zuständiger, so genannter "Gummiparagraph", ist der Paragraph: §130 StGB)?

    - Welche Gründe können folgende Menschen (sogenannte "Geschichtsrevisionisten") haben, dem normalen Bild und Tatsachen des Holocausts kritisch entgegenzutreten?
    Paul Rassinier: Ein kommunistischer Franzose, der während des Zweiten Weltkrieges wegen Tätigkeit in der antideutschen Widerstandsbewegung im KZ landete?
    Josef G. Burg: Welches politische Motiv könnte ein Jude haben, der während des Zweiten Weltkrieges unter der Besatzung sowohl der Deutschen, als auch der Russen litt?
    David Cole: Welches Motiv könnte ein junger, liberal eingestellter Amerikaner jüdischen Glaubens haben?
    Fredrick Leuchter: Welches Motiv könnte ein völlig unpolitischer amerikanischer Experte für Hinrichtungstechnologien haben?
    Pierre Guillaume, Serge Thion: Welches Motiv könnten links-anarchistisch eingestellte Franzosen haben?
    Roger Garaudy: Welches Motiv könnte ein langjähriger prominenter französischer Kommunist haben?
    Bradley Smith, Richard Widmann: Welche Motive könnten liberal gesonnene US-Amerikaner haben?
    Vincent Reynouard, Jean Plantin, Germar Rudolf: Welche Motive könnten junge liberale und konservative Europäer haben, die Mitte der 60er Jahre geboren wurden?

    Ich erwarte darauf nicht unbedingt eine schriftliche Antwort.

    Das Thema Holocaust und in Verbindung damit der Revisionismus ist in der Öffentlichkeit höchst verpöhnt, da immer davon ausgegangen wird, dass derjenige den Nationalsozialismus verharmlosen oder geläufig machen will oder antisemitischen Hass verbreiten will, was schlicht und ergreifend vollkommen falsch ist.

    Ein kleines, aber allsagendes Zitat von Germar Rudolf dazu:

    Es wäre übrigens nett, wenn die Moderatoren dieses Thema nicht schließen würden. Ihr könnt es tun, wenn Beleidigungen fallen oder menschenverachtende Äußerungen fallen. Aber die Absicht verfolge ich nicht jetzt und nicht morgen. Also bitte gebt dem Thema die Chance einer sachlichen Diskussion.

    Schreibt sachlich, ohne Beleidigungen und möglichst ohne Vorurteile! Somit wird gewährleistet, dass es keine Schlammschlacht wird.
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 21. März 2008
    AW: Thema: Holocaust

    ich warn gleich mal vor: da das ein sehr sensibles thema ist, werde ich es verstärkt beobachten. sobald einer hier anfängt mist zu schreiben (darunter zählen auch einzeiler etc.) ist hier sehr schnell zu. auch wenn ich dann wieder der böse bin, aber seh so etwas hier ständig eskalieren!

    greetz
    Kabio
     
  4. #3 21. März 2008
    AW: Thema: Holocaust

    Ich habe den Text nicht gelesen, was nicht daran liegt das mir am ***** vorbei geht. Sonder gehört das Thema Holocoust zum 3.Reich und somit hat es mit den Verbrechen der Nazi's zu tun. Jedoch wenn du mal in die SuFu Nazi eingibst bekommst du ne Menge von Geschlossenen Threads mit schlagworten wie: Nazi's, Ausländer, Stolz, Deutschland. Alle diese Themen fange (meist) sinnvoll an, nach aber 3 Seiten und 30 Posts späte geht das beleidigen los.
    "Was du bist stolz auf dein Land also auch auf die Nazi's bla bla bla."

    Ich denke mal das man diese Themen nicht in einer so breitgefächerten Platform wie Internetforen Diskutieren sollte, obwohl es ein wirklich interessantes Thema ist. Mit dem sich jeder mal befassen sollte. Aber in einem Forum mit 33 Tausend Usern wird es mindestens 10 Tausend verscheiden Meinungen geben. Da es (fast) jeder aus einem anderen sichtblick sieht.
    Also begrab dieses Thema lieber gleich sonnst trift das ein was immer eingetroffen ist.


    Start....die ersten sinvollen posts....es wird lächerliches geschrieben.....beleidung,spam.....Close.


    Edit:
    Genau das hab ich versucht zu sagen, war nur etwas zu spät. Beim nächsten Mal
     
  5. #4 21. März 2008
    AW: Thema: Holocaust

    Zunächst einmal kann man in Deutschland rein gesetzlich betrachtet - zu recht - den Holocaust nicht leugnen. Den dazugehörigen Paragraphen hast du ja mit angegeben und ausserdem gibt es neben den unzähligen schriftlichen Quellen auch noch Zeitgenossen und Zeugenaussagen auf Video oder Band, die den Holocaust in dem schrecklichen Ausmaß bezeugen können. Es gibt immer noch Menschen, die zu der Zeit Zeugen davon waren. Deshalb ist es für mich keine Frage, ob es den Holocaust gegeben hat.

    Diese Leute, die den Holocaust leugnen sind entweder Antisemiten oder Polemiker, die in der Kindheit nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt bekommen haben und jetzt im Erwachsenenalter die Defizite nachholen möchten.
     
  6. #5 21. März 2008
    AW: Thema: Holocaust

    Hallo,

    zunächst möchte ich mich für das Thema bedanken. Finde es sehr interessant und die Fragen diesbezüglich auch gerechtfertigt.

    Zu Beginn würde ich aber gene wissen inwiefern du den Holocaust revisionieren willst? Welche konkreten Kritikpunkte hast du?

    Ich persönlich muss auch zugeben das es in Deutschland sehr schwierig geworden ist über den Nationalsozialismus offen zu sprechen und eine sachliche Diskussion führen. Das diesbezüglich durch unverstandene Äußerungen ganze Berufskarrieren kaputt gehen könnnen, hat man am Beispiel von Eva Hermann gesehen. Die durch ihre Äußerung öffentlich gedemütigt und bis aufs schlimmste verurteil wurde. Meiner Meinung nach zu unrecht.

    Anders ist es aber beim Holocaust. Hier sehe ich die Problematik, dass es diesbezüglich wohl garnichts zu deuten gibt. Am Genozid zweifelt wohl kaum einer noch (außer NPD & Co.). Deshalb verstehe ich auch deine Absicht nicht im Zusammenhang von Revisionismus und Holocaust.
    Ich würde nochmals gerne deine persönliche Revision zum Holocaust hören/lesen.



    RayT
     
  7. #6 21. März 2008
    AW: Thema: Holocaust

    Natürlich ist ein Nachdenken immer sinnvoll, auch in diesem Bereich leider wird es oft dazu genutzt um den Holocaust zu leugnen, verhamlosen oder zu relativieren.
    Warum man den Holocaust nicht in Frage stellen darf?
    Ganz einfach, wenn man sagt den Holocaust hätte es nicht oder zumindest in diesem Ausmaß nicht gegeben, muss es einen Urheber geben, der daran Interesse hätte es so aussehen zu lassen. Zum Beispiel gibt es Geschichtsrevisionisten, die der Meinung sind, dass sich die Juden den Holocaust nur "ausgedacht" haben um die Legitimation für ihren Staat Israel zu erhalten. Das Infragestellen des Holocaust führt damit immer geht damit immer Hand in Hand mit dem Straftatbestand der Volksverhetzung


    Viele politische Gruppierungen, auch welche die sich als "links" bezeichnen sind strukturell antisemitisch, sie leugnen den Holocaust, geben den Juden die Schuld dafür und rechtfertigen teilweise somit ihre antisemitische Propaganda


    Meistens ist es auch so, welche Intension ausser antisemitische Propaganda könnte ein Geschichtsrevisionist sonst haben ?
     
  8. #7 22. März 2008
    AW: Thema: Holocaust

    Diesem Aufruf würde ich sehr gerne Folgen indem ich die Thesen des Germar Rudolf eingehe, jedoch möchte ich vorher das "OK" von einem Mod haben, nur als Absicherung gegen einen Bann!
    Ich versichere das dies von meiner Seite aus auf rein wissenschafticher Ebene diskutiert und dargestelt wird. Es wird dabei nur um wissenschaftliche, physikalische Tatsachen und Fakten gehen um den Standpunkt des Germar Rudolf zu veranschaulichen!
    Ich warte auf Antwort eines Mods?!

    ________________________________________________________________________________

    Ich grüße dich Dark_Fenix!

    Sicherlich ist dir in dem Zitat das hervorgehobene Wort aufgefallen - Urheber!

    "Warum man den Holocaust nicht in Frage stellen darf?"


    Da sind wir wieder bei dem Urheber. Auch der Urheber der gegenwärtigen Holocaust-These, in diesem Fall die Besatzer und die brD, haben ein Interesse es so aussehen zu lassen!
    Sicher verstehst du woraus ich hinaus will. Du kannst es drehen und wenden wie du willst, es gibt immer jemand im Hintergrund der Interesse daran hat gewisse Sachen/Aktionen so darzustellen um sich ein Vorteil daraus zu verschaffen.

    Letzten Endes liegt es an uns selbst, an unserem Verstand welcher Argumentation wir Glauben schenken. Jedoch muss man fairer-wieße auch beide Argumtationen zu lassen was bei dem HC-Thema nicht der fall ist. Daraus folgern wir, das der Urheber der gegenwärtigen HC-These ein Interesse daran hat, eine mögliche Kontroverse über seine These zu verhindern.
    Hierbei stellt sich die Frage, wenn die Beweislage des HC so offenkundig ist wie behauptet wird, wieso gibt es dann den §130 im StgB ? Ist es nicht viel mehr so, das genau dieser § die Offenkundigkeit der Beweiße um den HC widerlegt?

    Leider sind das viele Fragen, die schwer zu klären sind, da es ein sehr komplexes Thema ist. Diesen Fragen aber sollte man doch nochgehen dürfen, oder nicht?


    Gruß

    Bloodshed
     
  9. #8 22. März 2008
    AW: Thema: Holocaust


    Bis heute hätte ich nie gedacht, dass es Menschen gibt, die den Holocaust leugnen oder gar sagen, dass es die Juden erfunden haben! Aber in der Hinsicht möchte ich Bloodshed doch recht geben!
    Ich meine wir leben in einer Gesellschaft, die mithilfe von Aufklärung zustande gekommen ( Zweifel, in Frage stellen von Dingen etc. ). Da finde ich es doch nur richtig, wenn dieser Prozess auch bei dem Thema Holocaust stattfindet. Natürlich muss das konstruktiv sein, was bedeutet, dass jeder der den Holocaust leugnet Beweise für diese These aufbringen muss, denn auch das Beweisen gehört zu Aufklärung!! Aber diese Thema so "zu verunstalten" ( sry, mir ist im mom kein besserer begriff eingefallen :D ), dass man das Thema noch nicht einmal mehr ansprechen kann ( egal ob man den Holocaust leugnet oder nicht ) finde ich nicht richtig!!


    Wie dem auch sei es nun mal ein sehr sensibles Thema und deswegen hoffe ich, dass ich nichts "falsches" gesagt habe!!

    mfg

    jiggolo
     
  10. #9 22. März 2008
    AW: Thema: Holocaust

    Allen Leute die Zweifel am Holocaust haben rate ich mal eines der KZ-Gedenkstätten zu besichtigen, ich war mit meiner Schule damals in Theresienstadt und obwohl dieses Lager als "vergleichsweise harmlos" galt muss ich sagen, dass der Ort dort eine sehr beklemmende Aura hat, wenn man die Kabinen sieht wo Menschen zu 20 "einquartiert" wurden wo nicht mal Platz für 3 Leute war.
    Oder wenn man sich nur aus Spaß mal für 5 Minuten in die Dunkelkammer stellt und sich dann vorstellt, dass manche Menschen das Tage-,Wochen- oder sogar Monatelang aushalten mussten. Außerdem kam es auch vor, dass Bedienstete der SS wenn sie betrunken waren zu 5 einen der Häftlinge zusammengeschlagen haben.

    Und wenn es den Holocaust nie gegeben hat, warum standen und stehen teilweise die Lager da ?


    Ich kann wirklich nicht verstehen, wie ein Mensch so ein abscheuliches Verbrechen an der Menschlichkeit leugnen kann. Diese Menschen haben in den Lagern Folter, Hunger und Peinigung aushalten müsssen das ist mehrfach bewiesen.

    Den Holocaust zu leugnen ist inetwa so wie einer Frau die vergewaltigt und die Tat bewiesen wurde nicht glaubt.


    Besucht die Gedenkstätten und lest die Geschichtsbücher mir wird schlecht wenn ich an die Opfer denke und es immer noch Menschen gibt die glauben das das alles nicht passiert sei um entweder sich die Welt schön zu reden oder antisemitsche Propaganda zu verbreiten.
     
  11. #10 22. März 2008
    AW: Thema: Holocaust

    ~ closed ~
     

  12. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...