Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

Dieses Thema im Forum "Hardware & Peripherie" wurde erstellt von erichbitch, 5. Juni 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 5. Juni 2009
    Hi Leute.
    Mir ist grade mal eine Frage durch den Kopf geschossen:

    Festplatten und USB-Sticks lassen sich ja selbst nach formatieren etc noch wieder herstellen.
    Ist es theoretisch auch möglich, RAM-Inhalte wieder her zu stellen?
    Z.B. Was für Programme etc von dem letzten runterfahren liefen?

    Nicht gerade relevant, mit geht es nur um die theoretische möglichkeit :D
    mfg
    erich
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 5. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    Klare Antwort: Nein.

    Der Ram ist ein flüchtiger Speicher, nicht so wie die anderen von dir genannten Speicherarten.
     
  4. #3 5. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    rams brauchen strom um ihre daten zu erhalten. allerdings kann man das umgehen wenn du sie direkt nachdem runterfahren tieffrierst mit flüssigem stickstoff :>
     
  5. #4 5. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    Es ist möglich, informationen im ram zu lassen und den pc abzuschalten. Beim erneuten einschalten landet man genau da, wo man aufgehört hat.

    Dies war früher alles möglich und praktikabel, jedoch hat "man" dieses featue missachtet und durch gute vermarktung eine andere, angeblich bessere alternative verkauft.

    €: Es geht nicht mehr mit den heutigen systemen. Schade eigentlich.
    €2: Wozu einfrieren? Die dinger sind nicht biologisch xD Die bios-settings bleiben ja auch erhalten.
     
  6. #5 5. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    Ja aber nur weil auf dem Mainboard eine Batterie sitzt. Würde man die Batterie entfernen, würden auch die Bios Einstellungen flöten gehen (CMOS Reset).
     
  7. #6 6. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    richtig.

    Allerdings ist es bei speicherchips (ram) anders. Diese sind nicht-flüchtige speicher. Zur erklärung: Sie brauchen kein strom, um ihre informationen zu behalten (im gegensatz zu z.B. monitoren).
    Denkt mal an usb-sticks, speicherkarten...

    Hmm das bringt mich ins grübeln. Warum braucht man dann eine bios-batterie? Vllt. wegen der reset-möglichkeit? Zur Sicherheit, falls etwas falsch gespeichert oder geändert wird? Wär das nicht möglich, wären die chips wohl nutzlos und somit auch das ganze mainboard.

    naja, genug überlegungen für heute. gn8
     
  8. #7 6. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    hö? das wär mir neu das RAM keine spannung braucht ... in dem ram stecken kleine elektrische schaltungen mit kondensatoren ... und diese müssen k.A 1000 (?) mal in der sekunde geladen werden, refresch nennt sich das ;) in dieser zeit kannst du in bestimmte zellen die gerade refreshed werden auch nichts schreiben daraum wird der ram auch als langsamer speicher angesehn im gegensatz zum cache der nicht dauernt geladen werden muss aber leider sehr teuer in der herstellung ist ...

    auch unter wikipedia über die versorgungspannung

     
  9. #8 6. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    na gut, dann lag ich da wohl falsch. Es gibt verschiedene chips. Ram-Riegel sind (seit ibm-zeiten) alle flüchtig. USB-Sticks (und SSD) sind es aber nicht.
    Trotzdem lässt sich ein usb-stick (dank vista?!) als ram-riegel missbrauchen.

    Da lässt sich doch sicher was draus basteln, von der geschwindigkeit und haltbarkeit mal abgesehen. Oder lieg ich wieder falsch (da sich die funktionsweise je nach einsatzort ändert)?
     
  10. #9 6. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    es gibt schon nichtflüchtigen ram aus denen man daten wiederherstellen könnte. z.b. mram oder feram
     
  11. #10 6. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    "Entgegen weit verbreiteter Meinung verliert der Hauptspeicher in Servern und Clients seinen Inhalt nicht sofort nach dem Abschalten des Systems. 30 Sekunden und länger bleiben die Speicherinhalte nach Verlust der Energieversorgung intakt, so dass sich beispielsweise Kryptoschlüssel von Webservern oder Festplattenverschlüsselungstools extrahieren lassen. "

    http://www.computerwoche.de/subnet/hp-intel/1882928/

    war nicht der link den cih wollte und auch nicht das vid das da verlinkt ist. aber ich hab den alten artikel nimmer gefunden. aber der tuts auch ;)

    edit:
    und google mal nach "memory dump firewire"
     
  12. #11 7. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    das stimmt wohl aber auch nur durch transistoren. und ich glaube wir reden von normalen pcs und nich von severn

    wegen dem deixeln mit dem usb als ram wäre möglich wenn vista das nicht löscht aber ich denke das ganze wird eine art verschlüsslung unterliegen. wenn man mal so dreist fragen darf was willst du damit ??? meines wissens gibbet tools die speicher wo der rechner beim runterfahren war und stellen dies wieder her. aber es kann sein mein kollege das auch selber geschrieben hatte aber so weiß ich das es möglich ist
     
  13. #12 8. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    bezweifle das flash speicher die geschwindigkeit von Arbeitsspeicher erreichen (ich lass mich gern eines besseren belehren) ^^ ... aber sonst hast du recht dies wäre ein beispiel für nicht flüchtige speicher ... wie es da funktioniert weiss ich leider auch nicht genau
     
  14. #13 8. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    also ram ist 100% flüchtig. er hällt sich nen paar sekunden ohne strom, was aber nur an transistoren liegt.und ja mit schockfrosten hält das länger.ist praktisch aber nicht anwendbar..sondern nur in spezialfällen um vllt das passwort zur entschlüsselung der platte auszulesen...kam mal ne doku drüber...glaube chip.de hats gebracht...

    btw: flash memories sind meilen weiter hinter rams was die geschwindigkeit angeht.. wieso sollte man denn sonst noch rams verbauen?!

    nun zur eigentlichen idee: du wirst es zumindest nicht mit dem ram schaffen, quasi ein "instand-boot" hin zu legen. aber wenn du genau da wo du warst booten willst gibts ein paar möglichkeiten:

    das eine ist wie schon gesagt ein programm,dass den ram-inhalt auf die festplatte(oder jeden anderen permanenten speicher) kopiert. gibt sowas bestimmt schon irgendwo fertig. die frage ist: der boot braucht dann ziemlich lange... was bringt es dir? schließlich müssen alle daten von der platte wieder in den ram geladen werden.denke höchstens mit neuen ssd platten ansatzweiße sinnvoll.

    andere möglichkeit: wie schon gesagt auf die kommenden systeme feram und mram warten.siehe wikipedia für infos.

    die dritte möglichkeit wären s.g. ram-laufwerke. ich weiß nicht ob es sowas noch gibt aber es gab die idee(und die umsetzung) ram-bausteine auf eine platine mit einer baterie zu bauen und diese dann per pci-slot einfach in den rechner zu hängen. wäre quasi auch eine schnelle variante. ich weiß aber nicht ob es dieses system noch gibt,wie schnell es wirklich ist und ob sich das nen normaler mensch überhaupt leisten kann.

    zu dem vista usb als ram: das macht nichts weiter als die ram infos auf nen usb-stick zu schreiben. das problem: der usb ist wahnsinnig viel langsamer als der ram und sogar noch langsamer als ne festplatte.bringt also garnix. wenn windows ram-datein auf die festplatte schreibt nennt sich das "auslagerungs datei" kennt jeder eigentlich ;) im prinzip nichts anderes.

    hoffe konnte die situation etwas aufklären.

    greeze.wurmi
     
  15. #14 8. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    Mhm daserinnert mich gleich an den Ruhezustand von Wondows und Mac. Bei Windows wird alles auf der Festplatte ausgelagert und anschließend beim Fortsetzen wieder in den RAM geschrieben, Apple macht anders. Bei OSX wird der jetzige Systemzustand in den RAM geschrieben und wenn man aus dem Ruhezustand rausgeht, ist das System sehr schnell oben. Nachteil ist nur, dass der RAM immer mit Strom versorgt werden muss :S

    Mhm gibts heutzutage bei den Systemen noch keine Möglichkeit, den RAM nach dem Runterfahren mit Strom zu versorgen?
     
  16. #15 8. Juni 2009
    AW: Theorie: RAM auch "Wiederherstellbar" wie Festplatte?

    Warum willst du den RAM nach dem Runterfahren mit Strom versorgen? Theoretisch könnte man das schon machen, aber dann wäre dein PC nicht mehr ausgeschaltet, sondern nur noch im Standby und würde Strom verbrauchen. Oder man hängt eine Batterie an den Ram würde aber auch unnötig Strom verbrauchen.

    Nicht flüchtigen RAM gibt es ja bereits, bloß wird er bis jetzt nicht verbaut.
     

  17. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...