Tipps-und-Tricks-Fernseher-richtig-einstellen

Dieses Thema im Forum "Kino, Filme, Tv" wurde erstellt von Fahrudin, 2. Februar 2009 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 2. Februar 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. April 2017
    Tuning für den LCD: So wird dein Fernseh-Bild perfekt
    Dein neuer Flachbildfernseher enttäuscht mit schlechter Farbwiedergabe und mäßigem Kontrast? Ich zeige dir Schritt für Schritt, wie du das TV-Bild optimal justieren kannst und gebe Extratipps für den wahren „Scharfgucker“.


    Der Kauf eines LCD- oder Plasma-Fernsehers ist keine leichte Angelegenheit: Bei den großen Elektro-Discountern werden Sie von der riesigen Auswahl förmlich erschlagen. Zu allem Übel legen die Läden oft keinen großen Wert auf eine gelungene Präsentation - die Flachmänner werden, von wenigen Ausnahmen abgesehen, gestapelt in riesigen Fernsehwänden offeriert und mit einem sehr schlechten Fernsehsignal versorgt. Eine Unterscheidung der Bildqualität ist da kaum möglich.

    Alles auf Maximum
    Die Fernsehhersteller versuchen, die Aufmerksamkeit des Kunden auf ihr Produkt zu lenken: Farben und Kontrastwerte der TVs werden daher auf das Maximum gedreht, um aus der Masse hervorzustechen. Was bei greller Ladenbeleuchtung noch gut aussieht, entpuppt sich allerdings Zuhause oft als böse Überraschung: Farben sind überbetont und statt eines tiefen Schwarz macht sich auf dem Fernseher nur ein matschiges Grau bemerkbar.

    Die "Verschlimmbesserer"
    Es gibt noch weitere Stolperfallen: Viele vom Fernsehhersteller gepriesenen Bildverbesserer bewirken glatt das Gegenteil und machen das Bild eher schlechter. Wie gut die Helferlein arbeiten, hängt nämlich stark davon ab, mit welchen TV-Quellen Sie Ihren Fernseher füttern.

    Das alles muss nicht sein: Wir zeigen Ihnen, welche Knöpfe Ihrer Fernbedienung Sie drücken müssen, um eine optimale Darstellungsqualität zu erreichen.

    Grundvoraussetzung für eine gute Bildqualität ist das Fernsehsignal Ihres Fernsehers. Hier gilt: Nur digital ist optimal.
    Unsere Empfehlung für eine optimale Bildqualität und eine große Senderauswahl ist digitales Satellitenfernsehen (DVB-S). Der Fernseher benötigt für den Empfang einen digitalen Satellitentuner, der nur bei wenigen Modellen schon integriert oder nachrüstbar ist. Ein Receiver lässt sich jedoch als externe Variante nachkaufen: Günstige Modelle wie zum Beispiel der Strong SRT 6006 sind bereits für unter 30 Euro zu haben. Um eine optimale Übertragung zum Fernseher zu gewährleisten, sollten Sie jedoch auf eine digitale HDMI-Schnittstelle achten. Diese bietet zum Beispiel der rund 60 Euro teure TechnoTrend TT-micro S320 HDMI.

    Hochauflösendes Sat-Vergnügen
    Um die Auflösung Ihres TV voll auszureizen, ist hochauflösendes Fernsehen (HDTV) Pflicht. Die Anzahl der verfügbaren Sender hält sich allerdings noch in Grenzen. Erst ab 2010 wollen die öffentlich-rechtlichen Sender mit einem Regelbetrieb beginnen – in 720p. Wer schon jetzt in den Genuss hochauflösender Bilder kommen möchte, ist auf einen HD-Empfänger angewiesen. Externe HD-Empfänger werden oft im Paket mit Pay-TV-Abos angeboten (zum Beispiel Premiere HD). Achten Sie jedoch auf die unterschiedlichen Varianten: Nur Geräte mit dem Kürzel „DVB-S2“ sind fit für hochauflösende Videosignale. Ein günstiges Modell mit diesem Label ist zum beispielsweise der Arion AF 8000 HDCI für etwa 150 Euro.

    [​IMG]
    {img-src: http://www.chip.de/ii/206330692_dac95fb868.jpg}
    Direktvergleich: Ein digitales Bild (rechts) ist deutlich besser als ein analoges (links).

    Gute Alternative
    Digitales Kabelfernsehen (DVB-C) ist besonders in Ballungsgebieten verfügbar und bietet ebenfalls eine sehr gute Qualität. Der Vorteil: Sie brauchen für den Empfang keine Antenne, sondern bekommen das Signal direkt über die Antennendose. Oftmals wird der passende Receiver kostenlos oder gegen ein geringes Entgelt vom Kabelbetreiber mitgeliefert. Der TechnoTrend TT-micro C320 HDMI (rund 85 Euro), bietet für alle Besitzer eines LCD- oder Plasma-TVs eine HDMI-Schnittstelle - so wird das Bild optimal übertragen. Auch Kabelnutzer können in den Genuss von hochauflösendem Fernsehen kommen: Der Receiver muss lediglich das Videokompressionsverfahren „H.264“ unterstützen. Eine gute Wahl ist da beispielsweise der rund 200 Euro teure Homecast HC 5101 CI HDTV.

    Digitale Notlösung
    Sollten Sie weder digitales Kabel- noch Satellitenfernsehen empfangen können, gibt es eine Notlösung: Viele Flachbildfernseher bieten zusätzlich zum analogen Kabeltuner einen Empfänger für das digitale terrestrische Fernsehen (DVB-T). Dies ist – guter Empfang vorausgesetzt - schon eine deutliche Verbesserung zu analogem Fernsehempfang. Bedingt durch die geringe Datenrate bei DVB-T machen sich bei schnellen Bewegungen oft hässliche Block-Artefakte im Bild bemerkbar, die je nach Sendestation unterschiedlich stark ausfallen können. Darüber hinaus ist das digitale Antennenfernsehen nur in Ballungsgebieten ausreichend verfügbar, während es auf dem Land oft gar keinen Empfang oder nur eine geringe Senderauswahl gibt. Auf der Webseite ueberallfernsehen.de können Sie nachsehen, ob Sie DVB-T problemlos nutzen können.


    So ich hab euch reinschnuppern lassen den Rest erfährt ihr hier ;)
    TV ohne Hilfsmittel einstellen: Bildverbesserer konfigurieren - Tipps und Tricks: Fernseher richtig einstellen - CHIP
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...