TrueCrypt sicherheitsfrage

Dieses Thema im Forum "Sicherheit & Datenschutz" wurde erstellt von cool max, 7. Dezember 2006 .

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 7. Dezember 2006
    hey,


    also ich hab gerade meine externe 400 GB festplatte leer gemcht. wollte jetzt mit truecrypt direkt beim device erstellen die ganze festplatte crypten lassen. also nicht dieses mit eine datei erstellen die dann 400 GB oder so groß ist.

    meine frage ist jetzt.


    wenn ich das mache formatiert das programm ja erstmal die festplatte. kann das BKA oder andere die Daten wiederherstellen die vorher auf der externen festplatte waren?
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 7. Dezember 2006
    AW: TrueCrypt sicherheitsfrage

    wenn die daten verschlüßelt sind wie wollen die da irgendwas sehen geschweige denn wiedererstellen
     
  4. #3 7. Dezember 2006
    AW: TrueCrypt sicherheitsfrage



    ja vorher waren die platte doch mal voll mit filmen und alles
     
  5. #4 7. Dezember 2006
    AW: TrueCrypt sicherheitsfrage

    formatier die hdd auf low level basis, such beim hersteller der hdd nach einem programm des die sektoren neu setzt und dann bist so ziemlich ausm schneider denn dann wirds richtig schwer da was wiederherzustellen. und du überschreibst ja die daten gleich wieder mit truecrypt dh die daten sind weg.

    mfg

    eagle!!
     
  6. #5 7. Dezember 2006
    AW: TrueCrypt sicherheitsfrage

    damn, hab mich verklickt und mich bedankt statt auf den antwort button zu kommen:D

    wenn du willst dass man absolut nix mehr wiederherstellen kann überschreib deine Pladde einfach mit 0en & 1zen !

    Dariks Boot And Nuke | Hard Drive Disk Wipe and Data Clearing

    wiki meint dazu:

    "Darik's Boot and Nuke (DBAN) ist eine extrem kleine Linux-Distribution, die auf eine Diskette oder CD-ROM passt. Ihr vornehmlicher Einsatzzweck ist das radikale, komplette Löschen von Festplatten, so dass diese auch mit forensischen Spezialwerkzeugen nicht wiederhergestellt werden können."

    damit sollte nun deine Frage geklärt sein ;)

    hf
     
  7. #6 7. Dezember 2006
    AW: TrueCrypt sicherheitsfrage


    das kenne ich schon und hatte damit meine compter internen festplatten platt gemacht. hat ganze 96 STUNDEN gedauert.... sau lange

    aber ich will jetzt NUR die externe platte
     
  8. #7 7. Dezember 2006
    AW: TrueCrypt sicherheitsfrage

    ganz einfach:

    das überschreiben der festplatte kannst du dir im prinzip sparen, denn wenn du die komplette festplatte verschlüsselst (am besten als hidden-volume) wird (wenn du nicht quick-format wählst) automatisch die platte mit zufallsdaten zugeschrieben. sollte eigentlich genügen...

    steht eigentlich alles in der docu von truecrypt -> RTFM!

    btw: schonmal mit der boardsuche probiert? google?
     
  9. #8 8. Dezember 2006
    AW: TrueCrypt sicherheitsfrage

    hidden container is :poop:, da kannst nur fat32 als dateisystem nehmen, was um einiges schlechter is als NTFS, soweit ich das in erinnerung hab.

    aber wenn du den ganzen device gecryptet hast, wie soll dann noch etwas wiederhergestellt werden? wird ja theoretisch ALLES überschrieben.. ich würd mir da keine sorgen machen..
     
  10. #9 8. Dezember 2006
    AW: TrueCrypt sicherheitsfrage

    der einzige nennenswerte nachteil von fat32 ist, dass es ne max. dateigröße von 4GB erlaubt. da diese grenze normalerweise nicht angetastet wird ist es unerheblich. (zugriffsschutz auf dateiebene ist sinnlos, da man ja das drive eh verschlüsselt hat -> weiterer vorteil von ntfs überflüssig)

    aber der hidden-container hat einen nennenswerten vorteil: ist er in einem normalen volume eingebunden, das mit einem schwachen passwort gesichert wurde, so kann man sich mit dem gesetz versöhnen, indem man sich kooperativ zeigt und das passwort des normalen volumes preisgibt. gefunden werden dann nur irgendwelche privaten fotos oder open-source software. wenn man glück hat, nehmen die das einem ab und sehen von einer weiteren untersuchung der festplatte ab...
     
  11. #10 8. Dezember 2006
    AW: TrueCrypt sicherheitsfrage



    was is eigendlich wenn ich das passwort nciht rausgebe und die das wollen?
     
  12. #11 8. Dezember 2006
    AW: TrueCrypt sicherheitsfrage

    das hat du ausversehen verlegt und weist es nicht auswendig
    wenn du dann noch pech hast und sie schlecht gelaunt sind kommste für 1 oder 2 Wochen in uhaft oder halt solange bis du das pw sagst
     
  13. #12 8. Dezember 2006
    AW: TrueCrypt sicherheitsfrage



    uhaft? was war das nochmal?

    naja 1 bis 2 wohen lässt sich locker aushalten
     
  14. #13 8. Dezember 2006
    AW: TrueCrypt sicherheitsfrage

    Wenn die Polizei deine Externe Pladde hat dann wollen die doch wohl wissen
    was da gecryptet ist und net was da vorher drauf war... :rolleyes:
    Dafür müssten die ja die pladde formatieren und das macht es ja nur noch
    schwerer für sie...

    Nen schön langes Passwort wählen dann sollte eigendlich nix mehr passieren...
    und wenn du ganz paranoid bist kannste auch noch die daten in RAR archive mit langen pw´s
    speichern... (sollten allerdings nicht die gleichen PW´s sein wie bei der Pladde...)

    MfG

    rezzer
     
  15. #14 8. Dezember 2006
    AW: TrueCrypt sicherheitsfrage



    öhm naja wenn du sagst du hast dein Passwort vergessen, können sie dich dafür nerver in U-Haft setzen.
    Und da sie dir durchs crypten nichts nachweisen können denke ich wird dir garnichts passieren.


    Bin aber kein Jurist =)
     
  16. #15 8. Dezember 2006

  17. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - TrueCrypt sicherheitsfrage
  1. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    3.987
  2. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.653
  3. Antworten:
    10
    Aufrufe:
    2.474
  4. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.227
  5. Antworten:
    22
    Aufrufe:
    15.183