Ubuntu ist fett

Dieses Thema im Forum "Linux & BSD" wurde erstellt von Balko, 29. November 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 29. November 2006
    Hab nach 2 Tagen knaubeln endlich Ubuntu 6.10 (nervöser Molch) zum laufen bekommen. Die Probleme waren eigentlich keine (Schrägstrich vergessen, etc.). Lediglich die Startoptionen irqpoll und acpi=off (hat er auch vorgeschlagen) mussten hinzugefügt werden und einmal musste ich USB Unterstützung im Bios deaktivieren, danach wieder aktivieren (komischerweise nur 1x).

    Naja es läuft und es ist geschmeidig, der SFT Loader arbeitet komischerweise 1/3 schneller als in Windows (also volle Hacke)...auch die angebotenen Pakete sind weltklasse, alles was das Herz begehrt...Gemeinse E-mail Profile mit Windows...ich bin glücklich! und kann nur allen empfehlen dasselbe zu machen...

    Ich wünsche eine reibungslose Installation...
     

  2. Anzeige
  3. #2 29. November 2006
    AW: Ubuntu ist fett

    uff...jetzt kommt ne ziemlich noobige question, aber naja ;)
    kann mir jemand, der Erfahrung mit Ubuntu gemacht hat, mir die Vorteile davon gegenüber WinXP Prof. beschreiben?
    Hauptsächlich nutze ich den PC fürs I-net-surfen, Graphikbearbeitung und Office-Anwendung. Zudem hatl exzessiv zum Musik hören und auch Filme gucken.
    Zocken tu ich nur gelegentlich, und eigtl. nur Programme die grafisch nicht allzu aufwendig sind.

    Ich hab vor 1-2 Jahren mal in Suse Linux reingeguckt, hat mich aber abgeschreckt da ich garnicht damit zurecht gekommen bin...

    Wäre euch für eure Hilfe sehr dankbar :) Bewertung ist natürlich drin :)
     
  4. #3 30. November 2006
    AW: Ubuntu ist fett

    generell:
    sicherer und kostenlos (open source eben).
    Zu deinem Punkten, Inet surfen geht mit Linux genauso wie in Win nur gibts eben kein IE ;) aber FF,Opera,... alles das :).
    Graphikbearbeitung und Office Anwendungen gehen mit "Crossover Office" am schnellsten (von der Performance) wenn du nicht auf deine Windows Programme verzichten willst (Sprich word und photoshop) ansonten gibts natürlich noch "open office" und "gimp" direkt für linux.
    Musik Hören und Filme gucken hab ich so meine Zweifel, kenn das neuste Ubuntu nicht, ich hatte in der 5er Version immer die Probs das nicht alle benötigen Codecs drauf waren und man erstmal recherchieren musste wos die gibt (w32codecs), aber danach geht es genauso wie unter Windows (gibt auch Winamp für Linux [ist aber noch alhpa soweit ich weiss], bzw xmms und VLC zum gucken (bzw. Totem etc.))

    Zocken, manche Spiele lassen sich unter Wine starten (was ich aber relativ umständlich finde weshalb für zocken Windows erste Wahl sein wird). Ist relativ egal ob sie aufwendig oder nicht aufwendig sind, nicht alle games laufen mit Wine.

    Warum du mit Suse dich in der Oberfläche nicht zurechtgefunden hast könnte daran liegen das du KDE als Oberfläche hattest, ubuntu benutzt gnome (find ich schlichter und besser), kannst aber auch Kubuntu nehmen (mit KDE).

    Allerdings, warum willst du umsteigen. Was stört an XP?
    Alle wollen immer umsteigen, aber ich versteh den Sinn nicht ganz.
    Never Change a runinng System...
     
  5. #4 30. November 2006
    AW: Ubuntu ist fett

    Nunja, man will schließlich auch mal die alternativen ausschöpfen, No Risk no Fun ;)

    Gruß
     
  6. #5 30. November 2006
    AW: Ubuntu ist fett

    Naja ich hab auch mal in SUSE reingeschnuppert und so dolle fand ichs auch nicht. Bin der gleichen Meinung wie AnKh, wiedo sollte ich umsteigen wenn Windoof läuft. Vondemher lass ich mein XP drauf.

    MfG
    mouZeKilla
     
  7. #6 30. November 2006
    AW: Ubuntu ist fett

    Eigentlich hat Ankh schon alles gesagt, aber wenn was fuer deine Interessen geeignet ist, dann Linux ;)

    Internet surfen klappt wunderbar, Office Anwendungen gibt es allemal, Musik und Filme gucken kann man auch perfekt und Grafiken bearbeiten ist auch kein Problem.
    Das tolle an der Sache, du arbeitest mit OpenSource Programmen.

    (G)Mplayer/Xine - Video
    Amarok/XMMS - Musik
    Firefox/Opera - Internet
    Gimp - Bildbearbeitung

    Wenn du noch skeptisch bist und nicht weisst ob auch alles vorhanden ist was du willst, dann schau mal
    bei http://freshmeat.net vorbei.
    Das ist eine 'Datenbank' voller Opensource Projekten; Sourceforge kann man natuerlich auch noch nutzen.
     
  8. #7 30. November 2006
    AW: Ubuntu ist fett

    gute Frage....warum will ich ein anderes Betriebssystem? Weil WinXP mir einfach nach wie vor oft zu unstabil ist, und weils vl. generell ein "besseres" System für mich gibt. WinXP ist halt sehr auf die Allgemeinheit zugeschnitten, da ich aber bisher oft gehört hab, das Ubuntu bei Multimedia-Anwendungen und bei Graphikbearbeitung ne bessere Performance liefert, dacht ich mal ich frag euch dazu ;) Und Abwechslung tut immer gut ^^
    Hab euch allen mal ne Bewertung rausgehauen, wenn ich mir vl. in naher Zukunft ne zweite Festplatte zulege werd ich mal Ubuntu draufhauen...hat auch den Grund, das ich nicht auf Gimp umsteigen will, da ich mittlerweile seit 5-6 Jahren mit Photoshop arbeite. Oder läuft das auch auf Ubuntu gut?
     
  9. #8 30. November 2006
    AW: Ubuntu ist fett

    @klumpi
    du solltest dir unbedingt wenn du das erste mal linux benutzt irgendwo noch xp haben.
    sollte z.B. deine wlan karte nicht mit ubuntu funktionieren (wobei der support doch sehr gut ist) musst du erstmal mit xp nach googeln und sonen zeug.

    wie gesagt du kannst photoshop, windows word, dreamweaver und das ganze zeug auch in linux mittels "crossover office" verwenden. Gimp ist aber auch ein sehr schönes und mächtiges Programm, kann man ja mal angucken ist ja umsonst ;).

    Ob du ne bessere Performance haben wirst ist fraglich da Linux bei mir jedenfalls nicht schneller läuft als XP (wobei ich auch 4Desktops in Betrieb hab ;)).
     
  10. #9 30. November 2006
    AW: Ubuntu ist fett

    ich empfeh ldir voresrt beide betriebssysteme parallel laufen zu lassen, verlangsamt das botten minimal aber sonst keine nachteile.

    deine wünsche werden von linux mehr als gedeckt vieles geht deutlich schneller und ist eben sicherer.

    das einzige problem was ich sehe ist das du evtl einige zeit brasuchst um 100% mit gimp klarzukommen aber vom umfang her ist gimp mindestens genauso gut wie photoshop und du hast vielmehr plugins und verbesserungen.

    die bedienung ist halt etwas anders und ungewohnt aber ich bin da auch ohne große probleme durchgekommen

    also ich empfehle es dir es zu testen ! schadet ja nix ;-)
     
  11. #10 2. Dezember 2006
    AW: Ubuntu ist fett

    Hab auch XP noch laufen und eine gemeinsame FAT32 Partition, wo beide drauf zugreifen können.

    Falls Du ein Diskettenlaufwerk besitzt, kannst Du den Bootloader (der beide Systeme starten kann) auf eine 1,44 MB Disk speichern, das hat den Vorteil, wenn Grub (Bootloader) ma nicht will (hatte ma das Problem) kannst Du ohne viel Aufwand und Live CD die Diskette aus dem Laufwerk entfernen und wie gewohnt startet Windows....
     
  12. #11 2. Dezember 2006
    AW: Ubuntu ist fett

    live-cd's sind gut zum testen, nur btw^^...mfg coach
     

  13. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Ubuntu fett
  1. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    2.071
  2. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.764
  3. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.884
  4. Ubuntu Poppler Library

    dEm0n , 19. Mai 2014 , im Forum: Linux & BSD
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    898
  5. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.359