Ullrich bei Toursieg gedopt?

Dieses Thema im Forum "Sport und Fitness" wurde erstellt von F4br3g4s, 19. November 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 19. November 2007
    Das Nachrichtenmagazin "Focus" mutmaßt, dass Jan Ullrich bei seinem Tour-de-France-Sieg 1997 gedopt war. Dabei beruft sich das Blatt auf mitgeschnittene Gespräche zwischen Ullrichs langjährigem Betreuer und Trainer Rudy Pevenage und dem früheren Telekom-Masseur Jef D'Hont.

    Der von "Focus" beschuldigte Pevenage, gegen den auch die Bonner Staatsanwaltschaft wie gegen Ullrich wegen Betrugs-Verdacht vor dem Hintergrund der Doping-Affäre Fuentes ermittelt, mauert. "Ich weiß von nichts. Ich sage dazu nichts", erklärte der 54-jährige Belgier zu den neuen Vorwürfen.

    Ullrich, der vor elf Jahren als erster Deutscher die Tour gewann und danach zu einem Höhenflug ansetzte, der ihm neben vielen Millionen einen Popstar-Kult bescherte, bestreitet Doping nach wie vor. Der 33-Jährige in der Schweiz wohnende Rostocker war im Februar als aktiver Profi zurückgetreten und betätigt sich zur Zeit als Repräsentant eines schweizer Sportbekleidungs-Herstellers. Öffentlich trat er zuletzt bei einem Wohltätigkeits-Rennen im Oktober in Weil der Stadt als Hobby-Radler auf.

    Pevenage machte Andeutungen

    In seinen Unterhaltungen mit d'Hont, der im April mit seinen Veröffentlichungen im "Spiegel" die anschließende Welle der Geständnisse deutscher Profis und Ärzte ins Rollen gebracht hatte, hätte Pevenage nach "Focus"-Angaben laut Mitschnitt angedeutet, dass Ullrich jahrelang illegal nachgeholfen habe, um in der Weltspitze mitzufahren - mit EPO in den 90er Jahren, mit Eigenblutdoping zum Ende seiner Karriere.

    Ähnliche Schlüsse hätte man bereits nach den ersten Ermittlungs- Ergebnissen der Bonner Staatsanwaltschaft ziehen können. Per DNA- Abgleich ist inzwischen zweifelsfrei nachgewiesen, das 4,5 Liter bei Fuentes gelagertes Blut von Ullrich stammen. Außerdem sind Konto- Bewegungen zwischen Ullrich und dem spanischen Doping-Arzt aus Madrid belegt, der als Kopf eines Doping-Kartells gilt. Die früheren Telekom- und T-Mobile-Ärzte Lothar Heinrich und Andreas Schmid haben langjährige Manipulationen zugegeben.

    Heinrich und Schmid schweigen

    Laut "Focus" hätte D'Hont den Doping-Fahndern vom Bundeskriminalamt die Adresse einer Apotheke im Breisgau genannt, in der sich die bis zu ihrer Entlassung in der Uni-Klinik Freiburg arbeitenden Teamärzte in den 90er Jahren mit Doping-Präparaten eingedeckt haben sollen. "Aus Ermittlungstaktischen Gründen" wollte Oberstaatsanwalt Wolfgang Maier dazu nichts sagen. Heinrich und Schmid schweigen seit ihrer einzigen Einlassung im Mai, in der sie maßgebliche Beteiligung am Doping-System des Teams Telekom zugaben.

    Laut Gesprächs-Protokoll hätte Pevenage, der Ullrich seit 1996 freundschaftlich verbunden ist, am 16. März in D'Honts Haus eingeräumt, Ullrich und einige Kollegen beim Blutdoping beraten zu haben. Die Fahrer hätten sich kurz vor den Rennen eigenes Blut injizieren lassen, um die Zahl der roten Blutkörperchen zu erhöhen. Pevenage hätte über die Einzelheiten des Verfahrens beim Blutdoping gesprochen und davon, dass zunächst nur ein Teil der Fahrer, schließlich aber alle im Team, darüber informiert gewesen seien. Pevenage hatte nie ein Hehl daraus gemacht, Fuentes seit Jahrzehnten zu kennen.

    Die neuesten Aussagen des "Kronzeugen" Patrik Sinkewitz machten klar, dass auch in Freiburg offensichtlich nach Fuentes-Muster Blut- Doping noch bis Mitte vergangenes Jahr betrieben wurde. Der ehemalige T-Mobile-Profi, der bis 17. Juli 2008 gesperrt ist, hatte von einer missglückten Bluttransfusion am Ende der 1. Tour-Etappe am 2. Juli 2006 in Freiburg berichtet. Zwei Tage vorher hatte das Team die mit Doping in Verbindung gebrachten Profis Ullrich und Oscar Sevilla und Pevenage mit sofortiger Wirkung suspendiert und damit unmittelbar vor dem Tourstart in Straßburg für ein "Erdbeben" gesorgt.

    Quelle: http://de.eurosport.yahoo.com/18112007/73/ullrich-toursieg-gedopt.html
     

  2. Anzeige
  3. #2 22. November 2007
    AW: Ullrich bei Toursieg gedopt?

    heute dopt doch jeder zumindest beim radsport selbst die kleinen werden doch schon gedopt
     
  4. #3 22. November 2007
    AW: Ullrich bei Toursieg gedopt?


    ich mutmaße das es seit es die möglichkeit des dopings ibt jeder toursieger von jeder tour gedopt war lol
    des is doch alles sinnlos mit dem radfahren, man sollte doping zulassen in dem sport damit hat jeder die selben möglichkeit, denn aufhören tut damit sowieso keiner auch wenns verboten is, at man ja dieses jahr wieder gemerkt

    ich check des ned

    mfg ilovevalla
     
  5. #4 22. November 2007
    AW: Ullrich bei Toursieg gedopt?

    Gibt es nicht sowas wie einen Doping Sammelthread?
    Natürlich war Ulrich bei seinem Toursieg gedopt, genauso wie es Armstrong oder Rijs oder Pantani es waren. Aber jetzt lässt es sich auch nicht mehr ändern.
    Und ganz ehrlich: Jan Ullrich war sicher nicht der einzige Fahrer, der zu dieser zeit gedopt hat. Ich denke mal 1997 haben so gut wie alle Profiradfahrer gedopt (heute tun sie es vielleicht immer noch). Früher war es ja auch noch viel einfach, als man EPO und Co noch nicht nachweisen konnte.
    Deswegen ist die Leistung von Ullrich vielleicht doch sogar als gut zu bewerten :p
    Denn wenn alle Fahrer gedopt haben, war er ja doch der beste von allen Fahrer xD, oder sein Arzt war einfach der beste Arzt.
    Nein, ganz ehrlich: Mindestens die Hälfte aller Tour de France Sieger ist gedopt. Hätten einfach alle Fahrer weitergedopt auf dem gleichen Niveau, hätte uns das doch :poop:gal sein können. Alle sind gedopt um besser zu sein, also haben alle auch ungefähr das gleiche Niveau, wir hätten tollen Radsport gesehen.
    Aber es wurde ja alles hinterfragt. Moral und Normen der Gesellschaft können Doping nicht ertragen, daher können es die Fernsehzuschauer auch nicht, wenn sie erst mal Wind von der ganzen Sache bekommen haben.
    Hätte man Doping nie aufgedeckt, wären wir alle glücklich und zufrieden, oder nicht?
    Ullrich war sicherlich beim Toursieg gedopt, aber das waren viele....
     

  6. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Ullrich Toursieg gedopt
  1. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    294
  2. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    197
  3. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    232
  4. Antworten:
    12
    Aufrufe:
    255
  5. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    215