umso mehr Gleichheit umso weniger Freiheit?

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von psycho_pate, 28. Februar 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 28. Februar 2007
    "Gleichheit herzustellen, ist vornehmste Aufgabe des demokratischen Staates. Herstellung von Gleichheit bedeutet Eingriff in die Freiheit, denn uneingeschränkte Freiheit macht Gleichheit unmöglich, Herstellung von Gleichheit, bedeutet aber erst Verwirklichung der Freiheit für viele. Soziale Gleichheit ist Voraussetzung für politische Gleichheit und Gleichheit vor dem Gesetz. Erst soziale Gleichheit schützt die Würde des Menschen und gestattet ihm, seine Persönlichkeit frei zu entfalten. Erzwingung der radikalen Gleichheit lässt allerdings auch die Freiheit verkümmern. Eine freie und demokratische Gesellschaft kann Gleichheit deshalb nur durch Sicherung der Chancengleichheit verwirklichen"

    Quelle: Gesellschaft und Staat, Lexikon der Politik.



    Also umso mehr Gleichheit umso weniger Freiheit?
    Wie hängen diese Begriffe miteinander zusammen?
    (Was ist unter der Chancengleichheit zu verstehen und wie weit sollte sie gehen?)



    Wollte mal wissen was ihr darüber denkt, soll ne ausführliche Hausaufgabe dazu schreiben und vielleicht habt ihr Gedanken darüber, die mir gar nicht eingefallen sind :D
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 28. Februar 2007
    AW: umso mehr Gleichheit umso weniger Freiheit?

    Also bevor man das Thema soziale Gleichheit angeht, sollte man sich mit der sozialen Gerechtigkeit ausseinander setzten, denn die ist Vorraussetzung für den sozialen Frieden.
    Und soziale Gerechtigkeit ist in unserer Gesellschaft extrem abhängig von Geld.

    Um also soziale Gerectigkeit herzustellen müsste man die sozial unterpreviligierten/nicht vermögenden unterstützen. Dies würde durch Transferleistungen (Arbeitslosengeld usw)geschehen. Die wiederrum werden durch Abgaben der Vermögenden finanziert. Also müssen die mehr abdrücken.
    ->Das schränkt sie also ein. Die Armen befreit es in gewisser Weise.

    Schon Adam Smith (bedeutender Sozialökonom) hat sich mit der Geldumverteilung auseinandergesezt. Und dabei ist herrausgekommen, dass das ganze nur in die Hose gehen kann.

    Der SOWI LKler hat gesprochen.
     
  4. #3 1. März 2007
    AW: umso mehr Gleichheit umso weniger Freiheit?

    Also, du hast zb 10008932492831498€, ich dagegen bin völlig arm und habe 1€.
    gleichheit herstellen würde beudeuten du würdest mir geld abgeben, was aber ein eingriff in deine freiheit ist, denn schließlich könntest du ja sagen ich hab gearbeitet, ich habs verdient, der andere hat nich gearbeitet, der hats nit verdient.
     
  5. #4 1. März 2007
    AW: umso mehr Gleichheit umso weniger Freiheit?

    Eigentlich ist es ganz einfach:
    Wer mehr Arbeitet soll auch mehr Verdienen...
    Das wäre Soziale kleichheit doch so lange Unternehmer die Arbeiter ausbeuten wird es keine geben...

    Die Frage ist halt wie er sie sich Verdient hat.
    Ist er dein Arbeitgeber und er arbeitert eine Stunde weniger als du pro Tag und erhält trosdem mehr Geld so steht dir das Geld weitaus mehr zu als ihm.
     
  6. #5 1. März 2007
    AW: umso mehr Gleichheit umso weniger Freiheit?

    danke für eure komments habe euch alle mal bewertet
     

  7. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - umso mehr Gleichheit
  1. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.365
  2. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.045
  3. Mac OSX Lion umsonst?

    Eomer , 24. März 2011 , im Forum: Macintosh
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.605
  4. Antworten:
    49
    Aufrufe:
    9.454
  5. Antworten:
    23
    Aufrufe:
    1.841