Unmögliche Stunts - Forscher nehmen Blockbuster auseinander

Dieses Thema im Forum "Kino, Filme, Tv" wurde erstellt von Melcos, 15. September 2007 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 15. September 2007
    UNMÖGLICHE STUNTS - Forscher nehmen Blockbuster auseinander

    Spider-Man stürzt sich aus 80 Metern in die Tiefe, Bruce Willis überlebt sogar den freien Fall in einen Fahrstuhlschacht: In Hollywood gelten die Gesetze der Physik nur eingeschränkt. Jetzt haben Wissenschaftler ausgerechnet, was diese Superkräfte im richtigen Leben wert sind.

    Nicht umsonst heißt Hollywood auch Traumfabrik. Was in vielen Filmen geschieht, hat mit der Wirklichkeit wenig zu tun. Nicht nur mit Schurken, auch mit Naturgesetzen kämen Helden wie James Bond immer wieder in Konflikt, wenn ihre Kunststücke nicht am Computer entstünden, sondern real vor der Kamera gespielt werden müssten.

    Der Dortmunder Physiker Metin Tolan hat bereits eingehend untersucht, wie realistisch Actionszenen in den "007"-Filmen sind (mehr...). Sein Fazit: Mitunter würde es den Geheimagenten zerreißen. Aber mancher Stunt, der zunächst völlig unrealistisch erscheint, könnte durchaus gelingen - wie etwa der gewagte Sprung vom Motorrad in ein Propellerflugzeug in "GoldenEye".

    Den teils hanebüchenen Umgang von Drehbuchautoren mit der Wissenschaft will der Wiener Nuklearphysiker Heinz Oberhummer nutzen, um Schüler für Forschung und Technik zu begeistern. Seit Januar ist die von ihm initiierte Datenbank namens Cisci - Cinema und Science online. Sie umfasst Dutzende wissenschaftliche Analysen von Kinofilmen - und wächst ständig weiter.

    Düsenjet mit einer Hand hochheben

    "Es gibt zu wenige Naturwissenschaftler und Techniker in Europa", sagt Oberhummer im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Das liege daran, dass viele Schüler sich ab der fünften Klasse kaum noch für Physik, Chemie oder Biologie interessierten. "Das wirkt sich auch auf die Studentenzahlen aus."

    Mithilfe der bei Schülern äußerst beliebten Blockbuster möchte Oberhummer das Interesse für Wissenschaft und Technik wieder wecken. "Die Menschen sind sehr interessiert an der Grenze zwischen Realität und Phantasie", weiß er. Die Cisci-Datenbank, ein von der EU gefördertes Projekt, bietet Lehrern und Schüler komplett vorbereitete Unterrichtseinheiten zum Herunterladen - und das in acht Sprachen.

    Anhand von Julia Roberts' Kampf gegen Umweltverseuchung als Erin Brockovich werden etwa chemische Elemente erklärt. Man erfährt, welche Kraft auf Bruce Willis wirken würde, hätte er in "Stirb langsam" seinen 15 Meter tiefen Sturz in einen Aufzugschacht mit den Fingerspitzen zu bremsen versucht. Genausogut könne man einen 100-Tonnen-Düsenjet mit seinen Fingern hochheben, erklärt Oberhummer. "Der meiste Inhalt kommt von Lehrern", berichtet er. Die Texte würden dann von Wissenschaftlern geprüft und anschließend in die Datenbank gestellt.

    Von Pferden gevierteilt

    "Viele Dinge sind sehr überraschend", sagt der Experte für Elementarteilchen und verweist auf "Spider-Man 3", in dem Peter Parker enorme Bremskräfte auszuhalten scheint. In einer Szene fällt Spider-Man 80 Meter in die Tiefe, ehe er elegant per Spinnenfaden abbremst.

    Oberhummer rechnet vor: Nach 80 Metern im freien Fall beträgt Spider-Mans Geschwindigkeit etwa 140 Kilometer pro Stunde, der Bremsweg liegt dank des dehnbaren Seils aus Spinnenseide bei rund 20 Metern - ergibt zusammen eine Bremskraft von 2940 Newton. Ungefähr solche Kräfte wirkten auf jene Bedauerlichen, die im Mittelalter gevierteilt wurden, indem ihnen Pferde die Arme und Beine abrissen. Dabei, betont Oberhummer, wirkte auf die einzelnen Gliedmaßen eine Kraft von etwa 750 Newton.

    In allen Details unrealistisch sei der Stunt, der Spider-Man zerrissen hätte, trotzdem nicht: Das Spinnenseil hätte die enormen Kräfte ausgehalten, erklärt Oberhummer. Die Kräfteverhältnisse für einen ein Millimeter dicken Faden seien richtig umgesetzt. Immerhin.

    Blockbuster im Realitätscheck der Wissenschaft:

    Spider-Man: Spinnenbisse

    Matrix: Lebende Batterie

    Ocean's Eleven: 38-fache Erdbeschleunigung

    Stirb langsam: Übermächtige Finger

    Staatsfeind Nr. 1: Wundersame Satelliten

    Fluch der Karibik: Mit 100 km/h ins Wasser

    Der sechste Tag: Geklontes Gedächtnis

    Speed: Bus trotzt Schwerkraft

    Quelle: Spiegel.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 15. September 2007
    AW: Unmögliche Stunts - Forscher nehmen Blockbuster auseinander

    Tja, was soll man dazu sagen? Ich denke es müsste jedem klar sein, dass die Stunts, die in (Action-)Filmen dargestellt werden unmöglich real sein können. Aber wen interessierts? Es geht meist schließlich nicht um Realität, sondern um Action. Ein Auto fliegt auch nicht in die Luft, wenn es gegen einen LKW fährt... aber was wäre denn ein Actionfilm ohne Explosionen?
    Ist halt nichts anderes als Unterhaltung, sonst würde sich ja niemand solche Filme angucken.
     
  4. #3 15. September 2007
    AW: Unmögliche Stunts - Forscher nehmen Blockbuster auseinander

    Bin der selben Meinung... es sind halt nunmal Actionfilme... diese sollen vielleicht nicht realitätsnah sein^^

    Mfg
     
  5. #4 15. September 2007
    AW: Unmögliche Stunts - Forscher nehmen Blockbuster auseinander

    wie langweilig wären bitte filme die nur realistisch sind? :D dann würde ich mir nicht mehr viele angucken^^
    also ich denke das weiß man normalerweise auch,dass das meiste nicht möglich ist, ein bisschen überlegen muss man dabei schon^^

    aber im ernst, actionfilme die total realistisch wären, wären totaler mist!

    greetz
     
  6. #5 15. September 2007
    AW: Unmögliche Stunts - Forscher nehmen Blockbuster auseinander

    Naja ist doch klar das manche einfach unschaffbar sind davon. Aber mein gott, das macht Filme eben etwas attraktiver!

    Ich glaub aber fest daran das ich wie bei Matrix kugeln ausweichen kann wenn einer auf mich schiesst!
     
  7. #6 15. September 2007
    AW: Unmögliche Stunts - Forscher nehmen Blockbuster auseinander

    big thx für die news! is sehr geile die page!

    echt interessant, obwohl man ja weiß dass des eh meistens unrealistisch is!
    also ich hab mir mal alles angeschaut! finds echt kewl!^^
     
  8. #7 15. September 2007
    AW: Unmögliche Stunts - Forscher nehmen Blockbuster auseinander

    Thx für die infos, das mal von nem Wissenschaftler zu hören is echt interresant.
    Aber auch wenn wir wissen das es nicht funktioniert macht das doch grad die Spannung bei nem film aus, ohne solche Szenen wärs ja langweilig^^
     
  9. #8 15. September 2007
    AW: Unmögliche Stunts - Forscher nehmen Blockbuster auseinander

    Also ich guck mir keine Action Filme an um mich Naturwissenschaftlich weiterzubilden :p Es sollte klar sein, dass in Filmen viel :poop: verzapt wird
     
  10. #9 15. September 2007
    AW: Unmögliche Stunts - Forscher nehmen Blockbuster auseinander

    XD so einen schachsinnigen Threat habsch ja noch nie gesehn >< is doch wohl kla das das alles fake ist um den sog. WOW effekt zu erzeugen
     
  11. #10 15. September 2007
    AW: Unmögliche Stunts - Forscher nehmen Blockbuster auseinander

    Nichts hinzuzufügen.. ;) Und ja der Thread is unnötig?! Das merkt/sieht ja eig jeder, wenn es ein "Fake" is, aber wie Pill3 sagt brauch man das einfach :p !
     
  12. #11 15. September 2007
    AW: Unmögliche Stunts - Forscher nehmen Blockbuster auseinander

    Die Filme waren doch viel zu langweilig , wenn es nicht "leicht" übertrieben wäre.
    Das muss shcon ein bischenunlogisch sein , damit der Film gut wird. :)
     

  13. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Unmögliche Stunts Forscher
  1. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    706
  2. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    437
  3. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    352
  4. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    3.480
  5. Unmögliche Namen?!

    skate^ , 30. Oktober 2007 , im Forum: Humor & Fun
    Antworten:
    26
    Aufrufe:
    1.445