US-Studie: Spielen von Actionshootern stumpft ab

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Mr.X, 18. Dezember 2005 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 18. Dezember 2005
    Link:

    Das regelmäßige Spielen von Egoshootern, die nach dem neuen Koalitionsvertrag teilweise auch als "Killerspiele" angesehen werden, führt nach den Untersuchungen von US-Forschern zu einer messbaren Abstumpfung gegenüber Gewalteinflüssen.
    Die Wissenschaftler haben 39 Spieler von Action-Shootern beobachtet, die regelmäßig ihrem Hobby nachgehen. Dabei stellten sie fest, dass die Zielgruppe auch immer weniger sensibel mit realer Gewalt umgehen konnten.
    Die Forscher der University of Columbia stellten zum Abschluss ihrer Untersuchung fest, dass sich bei den Probanten die Wahrnehmung von virtueller und realer Gewalt geändert hatte. Diese These wird auch von der Universität in Aachen unterstützt.
     

  2. Anzeige
  3. #2 19. Dezember 2005
    also: es gibt soviele studien die dafür sprechen baer soviele die uach dagegen sprechen das man wohl kaum sagen kann was denn nun richtig oder falsch ist.

    ich finde es sollten gamer card's eingeführt werden welche darüber entscheiden wer welches spiel kriegt denn nicht jedeer 18 jährige ist soweit wie ein 16.

    das jetzige system ist :poop:it.

    kann sein das solche spiele abstumpfen aber das sie einen selber aggresiv machen wurde bis jetzt nicht beweießen und genau das ist doch der punkt.

    warum sollten man sie dann verbieten!?

    mfg Soulrunner
     
  4. #3 19. Dezember 2005
    sind mir ehrlichgesagt zu wenig testpersonen..
     
  5. #4 19. Dezember 2005
    da muss ich soulrunner absolut zustimmen...
    es gibt durchaus große geistige unterschiede!

    es kommt immer auf den menschen an, wie der ein spiel "verarbeitet"!

    wer eine realitätsfremde wahrnehmung hat wird wohl eher irgendwann zur tickenden bombe, als jemand, der ein SPIEL und die WIRKLICHKEIT auseinander halten kann...
     
  6. #5 19. Dezember 2005
    Ich glaub jetzt mal das wenn irgendwelche Forscher aus Timbuktu irgendwie nach dem verhalten forschen kommt was anderes raus ... -.-'
     
  7. #6 19. Dezember 2005
    Das ist auch meine Meinung.
    Manche Menschen können klar zwischen Realität und Virtualität unterscheiden. Bei anderen ist diese Grenze geringer und Sie neigen eher zu Gewaltbereitschaft im realen Leben!

    GreeTz Artis
     
  8. #7 19. Dezember 2005
    eins kann man nicht verleugnen..

    abstumpfen tuen die spiele

    NUR:

    bei dem einen mehr bei dem anderen weniger..

    von daher : solche spiele nur ab 18 oder 21 jahren...

    natürlich hat man das leicht sagen wenn man schon so alt ist.... aber die die noch nicht so alt sind, können es halt nicht beurteilen...

    mfg daHeld
     
  9. #8 19. Dezember 2005
    Ehrlich gesagt wundert mich das Ergebnis nicht besonders.
    Es wird doch bereits seit Jahren auf die Gefahren solcher Spiele hingewiesen...
    wie man persönlich dann damit umgeht, das ist ja ein anderes Thema.
    Also nicht jeder Killerspielspieler ist deshalb ein potentieller Killer!
     
  10. #9 20. Dezember 2005
    Ich könnte mir schon vorstellen, dass das stimmt, was in der Studie
    herausgefunden wurde.

    Ich selber spiele auch oft Half-Life 2, aber bei mir reduziert sich das
    auf maximal drei Stunden im Monat und würde ich das Spiel womöglich
    täglich drei Stunden spielen, würde ich die reale Gewalt wohl auch
    nicht mehr richtig wahrnehmen.
     
  11. #10 20. Dezember 2005
    hm sowas stumpft schon ab find ich so isses bei mir auch bin zwar kein brutaler kerl aber bei filmen oder sonstiges zuck ich net amal bei harten blut szenen usw. ...
    ka geht den meisten hier denk ich mal so !
    aber wenn man sowas in realität sieht usw. isses schon sehr hart und es geht auch nicht an mir vorbei

    kommt wie gesagt auf die person und ihren charakter an wie dieser darauf reagiert

    genauso wie bei drogen der eine wird schneller abhängig als wer anders
     
  12. #11 20. Dezember 2005
    recht hat die studie schon... merk es selbst an mir :S aber trotzdem bleibt es bei dieser "verstumpfung" und es wird bestimmt kein echtes gemetzel geben, sowas ist einfach nur krank...
     
  13. #12 20. Dezember 2005
    naja nicht wirklich....vll ein bisschen ^^

    aber nicht so das ich jetzt hier mit ner ak rumlaufe und alles platt mache =) finds bei mir selber nciht so...und wenn nur n ganz klein bisschen



    mfg
     
  14. #13 20. Dezember 2005
    'killergames' stumpft schon ab. den man 'sieht' soetwas öfters als andere menschen. abba es hängt immer von einer person ab wie er etwas verkraftet un wahr nimmt. andere werden halt abhängig un können es net vom real life unterscheiden. andere abba wiederrum macht es nix aus.
    abba die paar 40 leute die getestet worden sind sind zu wenig. es wird imma unterschiedliche test ergebnisse geben weil jeder mensch anders is
     

  15. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Studie Spielen Actionshootern
  1. Antworten:
    39
    Aufrufe:
    2.182
  2. Studie: Schlaf trotz Spielen

    Shouta , 16. April 2010 , im Forum: Netzwelt
    Antworten:
    27
    Aufrufe:
    2.194
  3. Antworten:
    17
    Aufrufe:
    918
  4. Antworten:
    22
    Aufrufe:
    2.036
  5. Antworten:
    15
    Aufrufe:
    1.363